Pius Alibek Als ich unter Sternen schlief

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Als ich unter Sternen schlief“ von Pius Alibek

Ein Lebensweg vom Orient in den Westen, lebendig und farbig erzählt wie ein Roman – eine Geschichte von glücklicher Kindheitsheimat, Entwurzelung und vitalem Neuanfang.

Seine Kindheit im gerade in die Unabhängigkeit entlassenen Irak der 50er Jahre gleicht einer orientalischen Erzählung: Pius wächst behütet und abenteuerlich zugleich mit elf Geschwistern in einer Familie auf, die der ältesten christlichen Gemeinde angehört und ihre eigenen Traditionen bewahrt; seine Muttersprache ist das biblische Aramäisch. Im großen Familienclan werden die Gesetze der Gastfreundschaft und des Respekts für den anderen gelebt. Die friedliche Gemeinschaft verschiedener Völker – Araber, Kurden, Armenier und Turkomanen – im Norden des Iraks wird zu einer entscheidenden Prägung für ihn.

Doch es sind die Jahre, in denen sich Saddam Husseins Baath-Partei des Iraks bemächtigt. Die Familie flieht in den Süden, erlebt das Exil im eigenen Land. Widerstandsgeist und Religiosität bringen Pius ins Priesterseminar, die Zustände im Jesuitenkolleg und die Enttäuschung über theologische Engstirnigkeit vertreiben ihn jedoch bald. Er ergreift die Chance, englische Literatur in Bagdad zu studieren. Bei einem Studienaufenthalt in London verliebt er sich in ein katalanisches Mädchen: eine Explosion der Sinne nach der Dürre der Seminarzeit. Doch erst durch die Begegnung mit den Wundern und Schrecken der Wüste, die er während seines Militärdienstes kennenlernt, reift der junge Mann zu seiner wahren Bestimmung heran.

Ein Überraschungserfolg in Katalonien, wochenlang Platz 1 der Bestsellerliste. »Dies ist reine erzählerische Energie.« Jaume Cabré

Stöbern in Romane

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Ein Must-have unter emotionalen Familiengeschichten

BookfantasyXY

Nur zusammen ist man nicht allein

Ein unheimlich emotionaler Roman, der einen bis an der Seele berührt.

Buchfan276

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Eine schöne Geschichte über die Liebe zur Musik und das fabelhafte Talent eines Mannes, der genau weiß, welche Musik jeder Einzelne braucht.

miah

Leere Herzen

Eine Hymne auf die aktive gelebt Demokratie und eine düstere Voranhnung, wenn wir alle verstummen.

Nil

Die Perlenschwester

Der Vergangenheits-Teil war für mich, wie immer, höchst fesselnd. In der Gegenwart war mir CeCe leider nicht immer ganz begreiflich.

Janine2610

Die Hauptstadt

Ein bürokratischer Moloch mit menschlichen Zügen!

Cornelia_Ruoff

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Als ich unter Sternen schlief" von Pius Alibek

    Als ich unter Sternen schlief

    Clari

    09. August 2011 um 12:00

    Leben im Irak vor der totalen Isolation unter Saddam Hussein. Pius Alibek erzählt hier seine Lebensgeschichte und seinen Weg aus dem Irak nach Europa. Er wurde 1955 im Irak geboren und wuchs zunächst im Norden des Landes auf. Seine Familie gehörte einer der seltenen christlichen Gemeinden dort an, und man spricht aramäisch, eine sehr alte Sprache. In nüchternem Ton berichtet er von seiner Familie, den Verwandten und vom Leben in einer der schönsten Gegenden des Landes. Hier, auf dem Dach des Hauses, in dem er mit seinen Eltern und Geschwistern lebt, konnte man in den heißen Sommernächten unter Sternen schlafen! Doch der Friede täuscht: als der Vater, ein Beamter des Zentralen Agrarreformbüros, von Korruptionen seiner Vorgesetzten erfährt, müssen nicht diese um ihre Existenz fürchten sondern der Vater. Er flieht mit seiner kinderreichen Familie in den Süden nach Basra, wo er eine neue Stelle antritt. Doch die Willkür der Justiz trübte das Leben und verbreitete Angst und Schrecken. Pius Alibek erzählt beredt von seinen Erfahrungen in der Wüste, in der neuen Schule und später von seinen Studien als Jesuitenschüler in Bagdad. Die unschönen Begleiterscheinungen im Jesuiten College machen ihn wütend und aufsässig. Er verlässt schließlich das College, um englische Literatur zu studieren. Das Buch informiert bestens über das Leben im Irak, ehe 1979 die Baath Partei die Überhand gewann und mit aller strenge über das Leben des einzelnen zu bestimmen begann. Gewaltige klimatische Unterschiede zwischen dem grünen Norden und dem wüstenreichen Süden des Landes lassen ahnen, unter welchen Bedingungen man dort leben muss. Pius Alibek erlebt die Schrecken des Militärdienstes, der ihn in die Wüste und zu krassen Entbehrungen führt. Außerdem ist er der undurchsichtigen Willkür seiner Vorgesetzten ausgesetzt. Als dieser Dienst überstanden ist, erreicht er unter großen Schwierigkeiten die Ausreise nach Spanien, wo er heute lebt. Wenngleich der Bericht höchst anschauliche Details aus dem Leben im Irak preisgibt bleibt die Erzählweise etwas spröde und trocken. Man kann keine echte Empathie für die Freuden und Leiden des Helden entwickeln kann. Die Aufzählung der Erlebnisse bleibt in gewisser Weise fleischlos. Dennoch ist der Bericht höchst lesenswert, um einen Eindruck von den politischen Strukturen, dem Filz und den Besonderheiten des Lebens im Irak zu bekommen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks