Polina Daschkowa Lenas Flucht

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(8)
(4)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Lenas Flucht“ von Polina Daschkowa

Lena fürchtet um ihr noch ungeborenes Baby. Es ist zwar kerngesund, aber da sind Leute, die ihr einreden wollen, es sei schon tot. Instinktiv flieht sie aus der Klinik. Doch die Miliz glaubt ihr nicht. Als in Lenas Wohnung eingebrochen wird, erkennt sie, dass es offenbar um mehr geht als um eine medizinische Fehldiagnose. "Polina Daschkowa erzählt filmreif." FAZ "Polina Daschkowa befindet sich in bester Gesellschaft internationaler Kriminalliteratur." Mitteldeutsche Zeitung

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ist das wenig?

    Lenas Flucht
    eskimo81

    eskimo81

    01. July 2017 um 18:22

    Lena fürchtet um ihr ungeborenes Baby. Sie spürt, dass es gesund ist, aber es gibt Leute, die wollen ihr einreden, dass es schon tot ist. Die Miliz glaubt ihr nicht. Lena weiss, es geht um mehr als nur um eine medizinische Fehldiagnose. Eine russische Autorin will den Krimimarkt aufmischen. Gem. Rückentext: Polina Daschkowa erzählt filmreif (FAZ)Wie soll ich das Buch bewerten? Schwer, ganz, ganz schwer. Mein Hauptproblem war sicherlich, ich kann kein Russisch, nicht, dass das Buch russisch geschrieben wäre, aber die ganzen Namen verwirren, die Übersicht verlor ich rasch und oftmals merkte man, dass die Übersetzung nicht einfach war, oder die Übersetzung wurde nicht sehr genau genommen. Oftmals sind Sätze unfertig, Wörter fehlten, Namen wurden verwechselt... Handkehrum, die Spannung ist mehrheitlich vorhanden, nicht immer und bei einem Buch mit knapp 200 Seiten ist das schade, aber man merkt, dass die Autorin Spannung aufbauen kann. Es braucht etwas Anlaufzeit, ca. 60 Seiten, aber man merkte immer ein gewisser Spannungsbogen. Immer wenn ich dachte, jetzt ist Schluss, ich lege es weg, kam wieder so ein Wink, dass es doch zu spannend sein kann, wenn man durchhält. Soll ich noch ein Buch lesen? Braucht es ein tieferes eintauchen um das ganze zu spüren und sich wohlzufühlen? Muss ich in Zukunft die Namen notieren und mir ein Schema zeichnen? Fazit: Etwas verwirrt lege ich einen mehrheitlich spannenden Krimi weg und bleibe unsicher, lohnt sich der Griff nochmals zur Autorin? Spannung kann sie aufbauen, gut, das muss ich zugeben, dass kann sie wirklich. Aber nicht durchgehend. Die russischen Namen, zukünftig notieren um die Übersicht nicht zu verlieren? Aber da die Übersetzung auch fehlerhaft ist, ist es schwer, das ganze einzuordnen...

    Mehr
  • Rezension zu "Lenas Flucht" von Polina Daschkowa

    Lenas Flucht
    wednesday

    wednesday

    15. October 2010 um 09:38

    Das Buch wäre ganz gut, wenn da nicht ständig diese ganzen Zufälle wären. Man startet direkt mitten in der Geschichte und es ist anfangs wirklich spannend, weil man nicht weiß um was es genau geht. Im Mittelteil war die Handlung für mich oft nicht nachvollziehbar. Die Personen wissen aus heiterem Himmel ganz genau was geschehen ist. Ein bisschen Intuition okay, aber das wurde mir zu viel. Man erfährt sehr spät am Ende in einem einzigen Satz (!) warum der ganze Aufwand bzw was die Leute da genau vertuschen wollen. Sehr mager. Das Ende wird dann zwar wieder spannender, aber auch da wieder diese Zufälle. Eine gute Geschichte, aber nicht unbedingt nach meinem Geschmack erzählt. Das moderne Russland scheint wohl nichts für mich zu sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Lenas Flucht" von Polina Daschkowa

    Lenas Flucht
    Ira

    Ira

    28. July 2010 um 22:32

    Lena Poljanskaja - 35jährige schwangere Journalistin - entflieht aus einem vorortlichen Krankenhaus, wohin sie aus Moskau im eingeschläferten Zustand gebraucht wurde..man will dort bei ihr künstliche Wehen auslösen, weil ihr Kind angeblich tot ist...Durch ihre Flucht wird Lena zum wichtigen Mittelpunkt in einem krimenellen Netz..Es gibt Verfolgungen, Mörde, geldsüchtige und herzenslose Ärzte, organisierte Verbrecher, hohe Vögel aus Mafia, professional ausgebildete Spezagente.....Ein packender Krimi, liest sich mit einem Zug, empfehlenswert für alle Krimi-Freunde...

    Mehr