Poppy J. Anderson Der und niemand sonst

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(15)
(9)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der und niemand sonst“ von Poppy J. Anderson

Rourke Fraser hat ein Problem. Nach ihrer Scheidung benötigt sie nicht nur Geld, um ihre Praxis am Leben zu erhalten, sondern ihre Eltern überschreiben ihr zu allem Überfluss deren Haus in der texanischen Kleinstadt Hailsboro. Die hübsche Psychologin denkt nur ungern an ihre Heimatstadt zurück, immerhin war sie als pummelige Zahnspangenträgerin das beliebteste Mobbingopfer der gesamten Highschool. Nichtsdestotrotz macht sie sich auf den Weg nach Texas und hofft, das Haus ihrer Eltern verkaufen zu können. Da dieses jedoch Ähnlichkeit mit einer Ruine besitzt, muss sie es erst einmal auf Vordermann bringen. Ausgerechnet Alex Heughan bietet ihr seine Handwerkerdienste an - der Mann, der ihr während der Highschool unaussprechliche Spitznamen gab und für ihre zahlreichen Albträume verantwortlich war. Rourke bleibt nichts anderes übrig, und sie beißt in den sauren Apfel und engagiert Alex, schließlich will sie das Haus verkaufen. Dass sich Alex jedoch als talentierter Handwerker erweist, der nicht nur das baufällige Dach reparieren kann, sondern auch extrem hilfsbereit und einfühlsam ist, irritiert Rourke. Tatsächlich ist Alex genau der Mann, der ihr Herz höher schlagen lässt. Dennoch kann sie nicht vergessen, was er ihr in der Highschool angetan hat. Oder doch? Dies ist ein Kurzroman von ungefähr 200 Taschenbuchseiten. Von Poppy J. Anderson sind bereits erschienen: Die "New York Titans-Reihe": "Verliebt in der Nachspielzeit" (Band 1) "Touchdown fürs Glück" (Band 2) "Make Love und spiel Football" (Band 3) "Verbotene Küsse in der Halbzeit" (Band 4) "Knallharte Schale - zuckersüßer Kerl" (Band 5) "Kein Mann für die Ersatzbank" (Band 6) "Unverhofft verliebt" (Band 7) „Auszeit für die Liebe“ (Band 8) "Hände weg vom Quarterback" (Band 9) "Küss mich, du Vollidiot" (Band 10) "Cheerleader küsst man nicht" (Band 11) "Spiel ins Herz" (Band 12) "Gleich und gleich küsst sich gern" (Band 13) "Wer will schon einen Footballspieler?" (Band 14) - erscheint im Herbst 2016 Die "Hailsboro-Reihe": "Beim zweiten Mal küsst es sich besser" (Band 1) "Nachträglich ins Glück" (Band 2) "Ein Hinterwäldler zum Verlieben" (Band 3) "Hals über Kuss" (Band 4) "Acht Pfoten und ein Traummann" (Band 5) Die "Boston 5-Reihe": "Brandheiße Küsse" (Band 1) "Draufgängerische Küsse" (Band 2) "Chaotische Küsse" (Band 3) "Prickelnde Küsse" (Band 4) "Charmante Küsse" (Band 5) - erscheint im Sommer 2016 Die "Ashcroft-Reihe": "Nur ein Kuss" (Band 1) "Nur ein Augenblick" (Band 2) "Nur ein Funke" (Band 3) - erscheint im Winter 2016 (Quelle:'E-Buch Text/16.07.2016')

Ein wundervoller Lesegenuss.

— Maro67
Maro67

Ein sehr schöner, neuer und leichter Kurzroman von Poppy J. Anderson :)

— Julina2101
Julina2101

Wie immer ein Genuss

— hitschies
hitschies

Wie immer ein absolutes Highlight <3

— MrsMaddox
MrsMaddox
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich habe mehr erwartet

    Der und niemand sonst
    santina

    santina

    08. November 2016 um 04:41

    Inhalt Der Ex-Mann der Psychologin Rourke Fraser hat nur gegen Zahlung einer hohen Summe in die Scheidung eingewilligt. Um sie bei ihrem finanziellen Problem zu unterstützen, möchten Rourkes Eltern ihr das Haus in der texanischen Kleinstadt Hailsboro überschreiben, damit sie es verkaufen und den Erlös für die Zahlung an ihren Ex-Mann verwenden kann. Mit Widerwillen denkt Rourke an Texas, denn an ihre Jugend in ihrer Heimatstadt hat sie keine guten Erinnerungen, da sie ständig wegen ihres Aussehens gehänselt wurde. Sie will daher das Haus schnellstmöglich verkaufen und wieder in ihre neue Heimat zurück kehren. Nichtsdestotrotz macht sie sich auf den Weg und hofft, das Haus ihrer Eltern verkaufen zu können, doch womit weder sie noch ihre Eltern gerechnet haben: das ehemals vermiete Objekt ist herunter gekommen und muss zunächst auf Vordermann gebracht werden. Kaum angekommen, trifft sie ausgerechnet auf Alex Heughan, einen der Jungs, der ihr die Highschoolzeit zur Hölle gemacht hat. Alex kümmert sich um die notwendigen Reparaturen und Rourke fällt es von Tag zu Tag schwerer, ihm sein Verhalten von früher nachzutragen. Aber über ihren Schatten will sie dennoch nicht springen. Meine Gedanken zum Buch Nachdem ich bisher alle Bücher, die ich von Poppy J. Anderson gelesen habe, sehr gut bewertet habe, hatte ich dieses Mal zu kämpfen. Rourke wird mir zu schwach, naiv, bedauernswert und unselbständig dargestellt. Im Gegensatz dazu ist Alex die personifiziert Perfektion: makelloses Aussehen, vorbildliches Verhalten und ein meisterhafter Handwerker. Diese Paarung schwache Frau / starker Mann ist bei Frauenromanen nun nichts ungewöhnliches, aber für Poppy J. Anderson war mir das definitiv zu platt.Die Handlung an sich hat mir gut gefallen und das Buch bietet das, was man von einem Frauenroman erwartet, aber keine Überraschungen. Verglichen mit anderen Büchern von Poppy J. Anderson hat mir dieses hier bislang am wenigsten gut gefallen, doch verglichen mit ähnlichen Romanen reicht es immer noch für vier von fünf Sterne,

    Mehr
  • Der und niemand sonst!

    Der und niemand sonst
    Marina10

    Marina10

    19. August 2016 um 15:37

    Der und niemand sonst – Poppy J. Anderson Zum Inhalt: Rourke Fraser hat ein Problem. Nach ihrer Scheidung benötigt sie nicht nur Geld, um ihre Praxis am Leben zu erhalten, sondern ihre Eltern überschreiben ihr zu allem Überfluss deren Haus in der texanischen Kleinstadt Hailsboro. Die hübsche Psychologin denkt nur ungern an ihre Heimatstadt zurück, immerhin war sie als pummelige Zahnspangenträgerin das beliebteste Mobbingopfer der gesamten Highschool. Nichtsdestotrotz macht sie sich auf den Weg nach Texas und hofft, das Haus ihrer Eltern verkaufen zu können. Da dieses jedoch Ähnlichkeit mit einer Ruine besitzt, muss sie es erst einmal auf Vordermann bringen. Ausgerechnet Alex Heughan bietet ihr seine Handwerkerdienste an - der Mann, der ihr während der Highschool unaussprechliche Spitznamen gab und für ihre zahlreichen Albträume verantwortlich war. Rourke bleibt nichts anderes übrig, und sie beißt in den sauren Apfel und engagiert Alex, schließlich will sie das Haus verkaufen. Dass sich Alex jedoch als talentierter Handwerker erweist, der nicht nur das baufällige Dach reparieren kann, sondern auch extrem hilfsbereit und einfühlsam ist, irritiert Rourke. Tatsächlich ist Alex genau der Mann, der ihr Herz höher schlagen lässt. Dennoch kann sie nicht vergessen, was er ihr in der Highschool angetan hat. Oder doch? Quelle Amazon.de Meine Meinung: Hurra, wir sind endlich zurück in Hailsboro und lernen auch gleich jemand Neues kennen. Rourke hat früher in der Schulzeit dort gelebt, verbindet mit dem Städtchen aber nicht wirklich gute Erinnerungen und möchte eigentlich nur noch das Haus ihrer Eltern verkaufen, schnell abhauen und Hailsboro und alle ihre Einwohner vergessen. Wenn man die andere Teile der Reihe kennt, findet man sich sofort wieder zurecht und irgendwie auch Zuhause. Unterschied zu den anderen Geschichten ist dieses Mal allerdings, dass Rourke zwar in Hailsboro ist, man aber kaum etwas aus dem Örtchen und seinen Bewohnern mitbekommt. Das finde ich etwas schade, denn alle anderen Protagonisten sind ebenfalls immer wahnsinnig sympathisch gewesen. Die Geschichte an sich ist toll geschrieben und ausgearbeitet. Natürlich spielen auch wieder Gefühle eine große Rolle, und dennoch wird aber auch ein ernstes Thema angesprochen. Mobbing … Rourke (der Name, der mir leider gar nicht gefällt), wurde früher in der Schule von ihren Mitschülern oft gemobbt und vor allem ihr Nachbar Alex hat sich da so gar nicht zurück gehalten.Klar, dass sie nun ausgerechnet mit ihm dauernd zusammentrifft und das doch eigentlich gar nicht möchte... Und doch findet sie ihn sooo anziehend.:-) Mir hat dieses Hin und Her in der Geschichte gut gefallen, denn es hat irgendwie auch etwas Humor in die Story gebracht. Aber natürlich kommen auch Romantik, Liebe und positive Gefühle in der Geschichte nicht zu kurz. Und deshalb bekommt man eben,wie immer bei Poppy, das Gesamtpaket und man erlebt als Leser wieder mal eine schöne Zeit in Hailsboro. Mein Fazit: Ich mag die Geschichten aus Hailsboro sehr gerne. Nur mein Favorit war es dieses Mal leider nicht. Aber trotzdem hat das Buch seine 4 Sterne von mir absolut verdient! Marina Sharma

    Mehr
  • Thunfischdosen gibt es schließlich überall. ❤

    Der und niemand sonst
    Nicolerubi

    Nicolerubi

    10. August 2016 um 22:41

    Hach,  es ist immer wieder schön in Hailsboro!
    Eine wunderschöne Geschichte, für entspannte Lesestunden. 
    " Du ziehst Schuhe mit Absätzen an, wenn du etwas reparieren willst?"  ;-) 
    Ein klasse Schreibstil und tolle Charaktere! 
    Vielen Dank für diesen Lesegenuß! 
    Sehr empfehlenswert! ❤ 

  • Ein wundervolles Buch mit einer etwas anstrengenden Protagonistin

    Der und niemand sonst
    coala_books

    coala_books

    07. August 2016 um 18:04

    Was macht man, wenn man den ungeliebten Ehemann loswerden will, dieser sich aber weigert, in die Scheidung einzuwilligen? Man willigt widerwillig in die Zahlung einer absurd hohen Abfindung ein. Dumm nur, dass man dann unbedingt viel Geld braucht und zum Verkauf des Elternhauses in die ungeliebte Heimatstadt zurück muss. So ergeht es jedenfalls Rourke, sie sich doch stark wundert, wie runtergekommen das Haus ist. Einzige Hilfe kann sie vom Nachbarn und einztigem Highschool-Schwarm erwartet, der ihr Leben damals zur Hölle machte. Und Menschen ändern sich im Grund ja nicht, oder?Poppy J. Anderson hat ein weiteres wundervolles Abenteuer in ihrem kleinem Städtchen Hailsboro geschrieben, welches erneut locker leicht und unterhaltsam daher kommt. Die Charaktere sind sehr sympathisch und man kann so richtig schön mit leiden und sich aufregen. Und das aufregen klappt bei Rourke besonders gut, denn sie ist doch besonders zu Anfang sehr zickig und verbohrt. Man möchte sie des öfteren schütteln und sagen, vergiss doch mal die Vergangenheit. Leute ändern sich auch ab und an. Alex jedenfalls präsentiert sich als Traummann, der aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und nun ein liebevoller Mann ist, der aber auch nicht alles mit sich machen lässt. Gut so! Eine wunderbare Geschichte mit tollen Charakteren, in der Frau lernt, dass man sich auf das Heute konzentrieren sollte, und nicht auf Vergangenes. Witzig und gefühlvoll mal wieder eine wunderbare Geschichte, in der man sich für kurze Zeit von Alltag wegträumen kann.

    Mehr
  • Neuer Lesestoff aus Hailsboro

    Der und niemand sonst
    Ms_Violin

    Ms_Violin

    02. August 2016 um 13:08

    Teil 6 der Reihe aus Hailsboro hat mich wieder sehr zufriedengestellt. Man trifft nicht nur ein paar alte Charaktere - wenn auch natürlich nur am Rande - wieder, sondern hat auch mit den beiden Protagonisten (Rourke und Alex) wieder zwei doch sehr liebenswerte Charaktere vor sich und dabei möchte man Alex anfangs eigentlich gar nicht mögen. Immerhin war er zu Rourke's Schulzeit ihr gegenüber ein echt mieser Kerl und doch kann man von seinem ersten Auftritt an dann doch nicht anders. Natürlich ist die Story wieder recht vorhersehbar und vielleicht wird wieder etwas schnell zum Happy End gesprungen, aber darauf lässt man sich doch gerne ein, wenn der Rest (z.B. Schauplatz, Charaktere(!), Schreibstil und Erzählweise) stimmt. Hinzu kommt, dass dieses Mal die Geschichte wieder viel abgeschlossener wirkt, als in dem ein oder anderen Vorgängerband, in dem für mich zu viele lose Fäden zurückgelassen wurden. So hat es mich besonders gefreut, dass der Handlungsstrang um Rourke's Ex-Mann richtig abgeschlossen wurde und er bekommt, was er verdient. Ich habe mich jedenfalls einen Nachmittag lang wunderbar unterhalten gefühlt und genau darauf kommt es für mich an!

    Mehr
  • Auch eine Psychologin braucht mal Hilfe

    Der und niemand sonst
    starling

    starling

    27. July 2016 um 21:42

    Zurück in Hailsboro findet sich die Psychologin Rourge, als sie nach einer bitteren Scheidung zurück in ihrem Elternhaus landet.Doch nicht, um ihre Wunden zu lecken, sondern, um dieses schnellstmöglich zu verkaufen, um von dem Erlös ihren nichtsnutzigen Ex-Mann auszubezahlen. Denn als erfolgloser Künstler wurden ihm bei der Scheidung Allimente, bzw. eine großzügige Abfindung zugesprochen. Und um ihn los zu werden blieb Rourge nichts anderes übrig, als zuzustimmen.An ihre Jugend in Hailsboro hat sie allerdings nur schlechte Erinnerungen. Denn als leicht übergewichtiges Kind war sie dem Spott der Mitschüler ausgesetzt, besonders dem des Nachbarjungen Alex.Und genau dieser Alex wohnt noch immer nebenan und stellt sich als Retter in der Not raus. Den ihr Elternhaus ist leider nicht mehr so, wie es früher war, sonder baufällig und runter gekommen. Alex hilft ihr das Haus zu renovieren, wobei die beiden sich natürlich näher kommen. Doch dabei stehen Rourge noch immer die Geister der Vergangenheit im Weg. Wird sie die überwältigen können? Der und niemand sonst ist mittlerweile der 6. Band der Hailsboro Reihe. Und auch, wenn der Roman in sich abgeschlossen ist, so empfiehlt es sich schon, auch die anderen Bände zu lesen. Denn dann erst kann man so richtig herzhaft lachen, wenn die alten Damen in der Konditorei mal wieder ihre Spitzen verschießen. Überhaupt ist es toll, bekannte Gesichter wieder zu treffen, was auch noch mehr hätte sein können.Doch die Geschichte um Rourge und Alex ist wunderschön, eben typisch Poppy. Ich habe gelacht, geflucht und hätte besonders gerne den blöden Ex-Mann Simon von irgendeinem Hochhausdach schmeißen können. Poppys Schreibstil hat mich auch wieder durch dieses Buch fliegen lassen, so das ich viel zu schnell am Ende angelangt bin und bald auf mehr aus Hailsboro hoffe.

    Mehr
  • Der und niemand sonst (Hailsboro-Reihe 6)

    Der und niemand sonst
    SanNit

    SanNit

    21. July 2016 um 20:56

    Hier war wieder alles dabei, was ich brauche um zufrieden das Buch zu schließen.Es ist eine sehr schöne Geschichte rund um Rource und Alex.Poppy macht es mir, mit ihrer lockeren Schreibweise, aber auch leicht.Musste echt sehr oft laut loslachen.Vor allem auch, bei der Umschreibung von Kraftausdrücken.Natürlich durften auch die Omis nicht fehlen :-)Selbstverständlich gab es auch wieder was zum nachdenken und auch zum schmunzeln.

    Mehr