Poppy J. Anderson Kein Mann für die Ersatzbank

(99)

Lovelybooks Bewertung

  • 80 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(51)
(33)
(11)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Kein Mann für die Ersatzbank“ von Poppy J. Anderson

Kurzroman: Bobby O'Connor ist alles, was man sein muss, um erfolgreicher Sportagent zu sein - Kumpeltyp, großmäulig, blitzgescheit und extrem tough! Nur ist Bobby O'Connor kein Typ, sondern eine Frau. Eine Frau, die sich problemlos in dieser Männerdomäne durchsetzt und sogar mit verknallten Footballspielern umgehen kann. Jack Armstrong lernt die coole Sportagentin kennen und wird sehr schnell ihr bester Kumpel. Wenn er mit ihr zusammen ist, vergisst er manchmal sogar, dass sie eine Frau ist. Doch plötzlich kann er gar nicht anders, als daran zu denken, dass sie eine Frau ist - eine süße und extrem anziehende Frau ... Dies ist ein "New York Titans"-Kurzroman (Band 6) Band 1 - "Verliebt in der Nachspielzeit" Band 2 - "Touchdown fürs Glück" Band 3 - "Make Love und spiel Football" Band 4 - "Verbotene Küsse in der Halbzeit" Band 5 - "Knallharte Schale - zuckersüßer Kerl" Der 7. Band der Reihe erscheint im März 2014. (Quelle:'E-Buch Text/13.02.2014')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • romantische Love-Story

    Kein Mann für die Ersatzbank
    robberta

    robberta

    31. May 2016 um 14:30

    Kein Mann für die Ersatzbank Poppy J. Anderson ♥ spielt in New York Bobby O'Connor ist alles, was man sein muss, um erfolgreicher Sportagent zu sein - Kumpeltyp, großmäulig, blitzgescheit und extrem tough! Nur ist Bobby O'Connor kein Typ, sondern eine Frau. Eine Frau, die sich problemlos in dieser Männerdomäne durchsetzt und sogar mit verknallten Footballspielern umgehen kann. Jack Armstrong lernt die coole Sportagentin kennen und wird sehr schnell ihr bester Kumpel. Wenn er mit ihr zusammen ist, vergisst er manchmal sogar, dass sie eine Frau ist. Doch plötzlich kann er gar nicht anders, als daran zu denken, dass sie eine Frau ist - eine süße und extrem anziehende Frau XXXXX Meine Meinung: Schon seit ihrer Kindheit hat Bobby (Roberta) keinen Sinn für Frauenfreundschaften, die sind ihr einfach zu zickig. Sie ist mehr der sportliche Kumpel-Typ und kommt auch beruflich gut mit Männer zu recht die zwar derb aber direkt sind. Aufgrund ihrer missglückten Beziehungen zum EX-Freund und zur Mutter sowie den Schwestern glaubt sie beziehungsunfähig zu sein. Deswegen hat es Jack auch sehr schwer sie vom Gegenteil zu überzeugen. Der flüssige Schreibstil der Autorin kombiniert mit humorvollen Szenen erzählt eine unterhaltsame und kurzweilige Love-Story.

    Mehr
  • Eine New York Titans Geschichte der anderen Art

    Kein Mann für die Ersatzbank
    TheBookWorm

    TheBookWorm

    08. January 2016 um 18:40

    Inhalt: Als sein Kumpel Mike „O’Connor von der Arbeit“ zum Basketball schauen mit zu Jack bringt, hatte dieser bestimmt nicht mit einer sexy Brünetten gerechnet, wie die die nun auf seiner Couch sitzt – während er nur ein Handtuch trägt. Die hübsche Bobby entpuppt sich als außergewöhnliche Frau, denn sie ist nicht nur ein guter Kumpel sondern auch schlagfertig, tough und weiß wie sie sich durchsetzen kann. Aufgrund dieser Attribute ist sie als Sportagentin auch in dieser Männerdomäne sehr erfolgreich. Sie und Jack werden schnell die besten Freunde und haben viel Spaß zusammen, doch mit der Zeit entwickelt sich mehr zwischen den beiden und sie müssen entscheiden, ob sie dies zulassen wollen und damit eventuell ihre Freundschaft riskieren. Meinung: Die Bücher von Poppy J. Anderson lesen sich wirklich immer sehr schnell weg, in diesem Fall könnte das aber auch daran liegen, dass es ein Kurzroman mit „nur“ 215 Seiten ist. „Kein Mann für die Ersatzbank“ ist wieder mal ein tolles Buch mit dem für die Autorin typischen Humor, auch wenn mir diese Geschichte nicht ganz so gut gefallen hat wie die anderen der New York Titans-Reihe. Denn obwohl es durchaus unterhaltsam war, fehlte mir in dieser Geschichte der von mir oft gelobte perfekte Mix aus Ernsthaftigkeit und Unterhaltung, den ich so an Poppys Büchern schätze. Auch ist „Kein Mann für die Ersatzbank“ anders als die anderen Bände der Reihe, da hier keiner der Titans verkuppelt wird. Deshalb hat das Team in diesem Band auch eher wenige Auftritte verglichen mit den anderen Serienteilen. Ein für Blake eher unangenehmes Erlebnis, das für die Leser allerdings sehr witzig ist, hat es aber gegeben :-) Bobby haben wir schon im vorherigen Band „Knallharte Schale – zuckersüßer Kerl“ als die Agentin von New York Titans-Neuzugang Quinn Atherton kennengelernt. Nach zwei Töchtern wollte ihr Vater eigentlich einen Jungen und hat deshalb kurzerhand aus ihr einen gemacht, ihr den Namen Roberta gegeben und sie wie einen Sohn aufgezogen. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sich Bobby mittlerweile unter Männern wohler fühlt als unter Frauen. Bobby fand ich im letzten Band nicht sonderlich sympathisch, dass änderte sich im Laufe dieser Geschichte aber zunehmend, denn man erkennt, dass sie trotz ihrer großen und amüsanten Klappe einfach Angst davor hat wieder verletzt zu werden. Jack hingegen mochte ich sofort, irgendwie habe ich eine Schwäche für Staatsanwälte. Aber auch sonst ist er einfach ein lustiger und super Typ, den man einfach gern haben muss. New York Titans-Reihe: Band 1: Verliebt in der Nachspielzeit Band 2: Touchdown fürs Glück Band 3: Make Love und spiel Football Band 4: Verbotene Küsse in der Halbzeit Band 5: Knallharte Schale – zuckersüßer Kerl Band 6: Kein Mann für die Ersatzbank Band 7: Unverhofft verliebt Band 8: Auszeit für die Liebe Band 9: Hände weg vom Quarterback Band 10: Küss mich, du Vollidiot Band 11: Cheerleader küsst man nicht Band 12: Spiel ins Herz Fazit: Ich hätte es nicht für möglich gehalten, eines Tages einem Buch von Poppy J. Anderson nur vier Sterne zu geben, aber „Kein Mann für die Ersatzbank“ konnte mich aufgrund der sonst typischen, hier aber fehlenden Tiefgründigkeit, die Poppys Bücher ausmachen, nicht zu 100 % überzeugen.

    Mehr
  • Liebesroman-Challenge 2016: Die Liebe von Stadt zu Stadt

    lesebiene27

    lesebiene27

    Liebesroman-Challenge: Die Liebe von Stadt zu Stadt Seid ihr in eurem tiefsten Inneren hoffnunglose Romantiker? Fiebert ihr gerne mit den verschiedensten Protagonistinnen um den Mann ihrer Träume? Dann seid ihr bei unserer Liebesroman-Challenge genau richtig! Denn wir wollen 2016 gemeinsam verschiedenste Städte und Schauplätze von Liebesromanen besuchen und herausfinden: wo ist die Liebe am schönsten? Ist es wirklich die Hauptstadt der Liebe oder doch die Stadt, die niemals schläft? Macht euch bei der Liebesroman-Challenge auf die Reise durch die romantischsten Städte weltweit! Wer am Ende des Jahres die meisten Städte entdeckt, hat die Chance auf einen tollen Preis, der von dem lovelybooks-Team gestiftet wird. Damit die Challenge in diesem Jahr wieder stattfinden kann, übernehme ich die Betreuung. Da ich dies zum ersten Mal mache, bitte ich euch, ein wenig nachsichtig mit mir zu sein.Ablauf der Challenge:1. Meldet euch mit einem Kommentar zur Challenge an - man kann jederzeit einsteigen! Erstellt doch bitte einen Sammelbeitrag mit all euren Angaben, den ich dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste verlinke. 2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. 3. Ihr könnt so viele Liebesromane lesen (oder auch als Hörbuch hören), wie ihr möchtet - aber ihr solltet bis zum Ende der Challenge mindestens 15 verschiedene Städte erkunden.  4. Unter den "bereisten" Städten sollten folgende Städte dabei sein: - Paris - New York - London - Außerdem noch jeweils 2 beliebige Städte jeweils in Deutschland und den USA (zusätzlich zu NY) 5. Es zählen die Städte, in der sich die Protagonistin während der Handlung des Liebesromans hauptsächlich aufhält. 6. Es zählen alle Bücher, die hier bei LovelyBooks im Genre "Liebesroman" gelistet sind. (Falls ihr Liebesromane habt, welche unter "Romane" gelistet sind, fragt doch einfach kurz nach, ob sie als Liebesromane gelten.) Jugendbücher, Erotik-Literatur und Historische Romane zählen nicht! 7. Zum Beweis, dass ihr ein Buch gelesen habt, postet ihr hier bitte immer den Link zur Rezension. (Eine Rezension ist ein ehrlich gemeintes Feedback und sollte mehr als nur einen Satz enthalten.)Falls ihr noch Fragen oder Anmerkungen zur Challenge habt - immer her damit! Gerne könnt ihr in diesem Thread auch munter über eure Leseerfahrungen, Lieblingsautoren und Büchertipps plaudern.Ansonsten wünsche ich uns viel Spaß und Erfolg bei der Challenge!______________________________Teilnehmer:     (Stand: 22.06.2016) Ajana → (0/15) Annika_70 → (5/15) Bambisusuu → (11/15) ban-aislingeach → (13/15) Bjjordison → (0/15) BookW0nderland → (12/15) [Buchraettin → im März ausgestiegen] buecherwurm87 → (2/15) Curly84 → (18/15) czytelniczka73 → (11/15) Dancun → (1/15) Danni89 → (7/15) DieBerta → (0/15) divergent → (0/15) Emotionen → (3/15) fraeulein_lovingbooks → (6/15) jala68 → (6/15) Julia127 → (0/15) JuliB → (4/15) LadySamira091062 → (2/15) lenicool11 → (6/15) Lese-Krissi → (6/15) lesebiene27 → (6/15) Lesefeuer → (7/15) naddooch → (0/15) Nele75 → (10/15) Queenelyza → (2/15) robberta → GESCHAFFT! :-) saskiaundso → (0/15) schafswolke → (5/15) schokoloko29 → (1/15) Shikira88 → (2/15) Silvia22 → (0/15) sollhaben → (2/15) suggar → (4/15) Tamilein → (0/15) TanteEvi → (3/15) Thala → (9/15) TheBookWorm → (7/15) tintentraumwelt → (1/15) Traubenbaer → (1/15)  Turtlestar → (4/15) UlliAnna → (0/15) valle87 → (0/15) yafall → (0/15) ---------------------------------------------------------------------------------------- Bücher, die bei lovelybooks als Roman gekennzeichnet sind, in dieser Challenge aber als Liebesroman anerkannt werden: Andrews, Mary Kay: alle Bücher Banerjee, Anjali: "Die Bücherflüsterin" Barnett, Laura: "Drei mal wir" Bennet, Juli: "Der Liebesschuft" Berger, Jo: "Leonardos Zeichen" Bornée, Giulia,: "Kat Smith - Liebe auf Spitzenschuhen" Cairns, Dawn: "Männer und andere Glücksbringer" Carr, Robyn: Virgin-River-Reihe Colgan, Jenny: "Die kleine Bäckerei am Strandweg" Dell, T. J.: "Her Best Friend's Brother" Ernst, Susanna: "Immer wenn es Sterne regnet" Evans, Jessie: "Melt with you" Fabry, Chris: "Das Lied der Liebe" Greifeneder, Anke: "Fremd flirten" Gruber, Birgit: "Der Mann im Kleiderschrank" Hertz, Anne: alle Bücher Jasmina, Lisa: "Kopfkirmes" Johannson, Lena: "Liebesquartett auf Usedom" Jones, Christina: "Aszendent zauberhaft" Krüger, Hardy: "tango africano" Lange, Bea: "Kaktusblüte - Café au Lait und ganz viel Liebe" Leciejewski, Barbara: "Liebe auf den ersten Chat" Lin, Ann: "Unwissend verliebt" Llewellyn, Julia: "Amy's Honeymoon" Madsen, Cindi: "Sie dürfen die Braut jetzt verlassen" McAdams, Molly: "Taking Chances - Im Herzen bei dir" McFarlane, Mhairi: "Es muss wohl an dir liegen" McHugh, Christa: "Heiße Küsse à la carte McLaughlin, Emma: "Liebe auf eigene Gefahr" McPartlin, Anna: "So was wie Liebe" Mitchell, Mary E.: "Seitensprung ins Glück" Morton, Mira: "Seeigel küsst man nicht" Moyes, Jojo: alle Bücher Paul, Janette: "Mann oder Mantra?" Pigisch, Carola: "Die Liebe kommt im Karohemd" Posch, Carina: "Erzähl mir was von Liebe", Potter, Alexandra: "Träumst du noch oder küsst du schon?", Riley, Lucinda: "Helenas Geheimnis", "Das Orchideenhaus", "Das italienische Mädchen" Roberts, Nora: "Der Ruf der Wellen", "Die Sehnsucht der Pianistin" (und ähnliche) Rose, Emma S.: "Stolperfalle Liebe" Schmitz, Annette: "Diese eine Liebe - Wellentänzer" Sibley, Priscille: "Ich versprach dir die Liebe" Simses, Mary: "Der Sommer der Sternschnuppen" Simsion, Greame: "Das Rosie-Projekt" Sparks, Nicholas: alle Bücher Swan, Karen: "Winterküsse im Schnee" Timber, Katharina: "Hühner an der Stange" Truelove, Violet: "Ein Cop zum Verlieben" Tullis, Heather: "A perfect fit" Wilde, Lori: "Traumhaft verliebt" Winter, Claudia: "Aprikosenküsse" Zöbeli, Alexandra: "Die Rosen von Abbotswood Castle"

    Mehr
    • 421
  • Der „New York Titans“-Kurzroman (Band 6)

    Kein Mann für die Ersatzbank
    santina

    santina

    19. August 2015 um 12:40

    „New York Titans“-Kurzroman (Band 6) Zum Inhalt: Bobby O’Connor ist Sportagentin und hat es geschafft, sich in einer Männerdomäne durchzusetzen. Für den Staatsanwalt Jack Armstrong wird sie zum besten Freund, die beiden unternehmen vieles gemeinsam und verstehen sich blind. Doch die beiden kommen an einen Punkt, an dem sie sich fragen müssen, ob sie bereit sind, ihre Freundschaft aufs Spiel zu setzen, um heraus zu finden, ob da „mehr“ zwischen ihnen sein könnte.   Meine Meinung zum Buch: Roberta, genannt Bobby, wurde von ihrem Vater eher wie ein Junge, als wie ein Mädchen erzogen. So verwundert es nicht, dass sie mit Männern auf kameradschaftliche Weise gut klar kommt und wenig weiblich auftritt. Jack findet in ihr einen guten Kumpel und genießt es, seine Freizeit mit ihr zu verbringen. Die Idee hat viel Potential, doch dieses Mal bin ich ein wenig enttäuscht von dem Ergebnis. Das kann die Autorin wesentlich besser. Die Handlung ist zwar locker und das Buch liest sich leicht, aber mir hat die Entfaltung der Gefühle gefehlt. Es ist nicht ersichtlich, ab wann sich zwischen den beiden mehr als nur eine Freundschaft entwickelt hat, aber so plötzlich, wie sie sich körperlich nahe kommen, ist es dann vorerst schon wieder vorbei. Ich kann auch nicht sagen, dass mich die Geschichte gefühlsmäßig mitgenommen hat, es war eher ein plattes Lesen des Buches. Was mich auch irritiert hat, war der Titel, den konnte ich einfach nicht mit der Handlung verbinden. Für drei Sterne ist die Geschichte aber immer noch zu gut, aber für vier Sterne nicht gut genug, daher vergebe ich 3,5.

    Mehr
  • Mal was ganz anderes. Bobbys Charakter ist einfach der Knaller. <3

    Kein Mann für die Ersatzbank
    JenEfron

    JenEfron

    17. August 2015 um 17:45

    Ich bin Poppy wirklich verfallen und somit durfte auch dieses Buch, wo es diesmal um die Sportagentin Bobby O'Connor ging, nicht fehlen. Durch das ein oder andere Buch konnte man Bobby schon zuvor etwas kennen lernen und ich muss leider gestehen, ich mochte sie nicht besonders. Deswegen habe ich mich zuerst auch etwas gestreut das Buch zu lesen. Da ich aber eigentlich noch nie von Poppys Büchern enttäuscht wurde, habe ich dann aber doch angefangen das Buch zu lesen. Da sich schon alle Ebooks von Poppy auf meinem Ereader befinden und ich die bald auch lesen wollte. Jetzt bin auch sehr froh Kein Mann für die Ersatzbank gelesen zu haben, da mir Bobby dann doch Seite für Seite sympatischer wurde. Ich hatte das Buch auch sehr schnell durch, da die Story sehr fließend ist. Ich fand es auch sehr interessant wie aus zwei beste Freunde ein Pärchen wurde. Zwar ging es auf einmal jetzt auf gleich, doch irgendwie fand ich es schon real. Denn ich kam selbst mit meinem besten Freund zusammen und da sprühten die funken auch erst nach 10 Jahren. Man konnte zwischendurch auch viel lachen. Bobby oder auch Jack hatten immer lustige Sprüche drauf. Zum Ende hin fand ich es nur schade, dass Bobby sich so zurückgezogen verhalten hat. Ich persönlich konnte nämlich einfach nicht verstehen warum sie Jack so auf ab stand hielt. Ansonsten war alles Top. Zwischendurch kam immer Mal wieder jemand von den Titans vor und auch das mit Blake fand ich sehr witzig. Irgendwie habe ich mir zwischendurch auch immer gewünscht, dass der doch mit Bobby zusammen kommen soll..obwohl sie und Jack wirklich ein Traumpaar abgeben.

    Mehr
  • Meine Meinung

    Kein Mann für die Ersatzbank
    Blutmaedchen

    Blutmaedchen

    27. January 2015 um 11:31

    Irgendwie kann ich gerade nicht wirklich zusammenfassen, was ich denke. Ich habe jetzt zwei Stunden gegrübelt und bin immer noch nicht schlauer. Die New York Titans Reihe von Poppy J. Anderson umfasst aktuell neun Bände plus zwei Sonderbände und die ersten fünf Bücher habe ich direkt weginhalliert. Band sechs "Kein Mann für die Ersatzbank" hat mich allerdings ziemlich ernüchtert. Zum einen wäre da das Cover. Wenn man eine Geschichte liest, in der die weibliche Hauptperson mehr Mann als Frau ist und das durch Aussehen, Aussagen und Auftreten mehr als deutlich zum Ausdruck bringt, dann ist die "normale" Frau auf dem Cover eine Irreführung. Auch wenn bisher nur ein Buchtitel und -cover von fünfen zum Inhalt passte, grenzt es bei diesem Band hier an ziemlicher Verirrung. Wirklich schade. Dann ist da die Handlung selbst. Im Grunde ging es nur um eine Frau, die sich absolut nicht typisch benimmt und die Frage ob und wie sich das auf eine mögliche Beziehung auswirkt. Und dann - für mich der größte Knackpunkt - hatte dieser Teil eigentlich wenig mit den Titans zu tun. Ok, Bobby, die eigentlich Roberta heißt, ist Sportberaterin eines Titans und wurde im fünften Band schon kurz erwähnt, weil sie Teddy mit ihren Verhandlungen in den Wahnsinn getrieben hat, aber sonst? Die kurzen Begegnungen wurden nur beiläufig erwähnt. Es fehlte dieser typische Titans-Charme, den ich einfach so liebe.. :/ Das man ein paar familäre Infos zu einzelnden bekannten Personen bekommen hat, konnte mich da auch wenig trösten, weil's einfach zu wenig war... Ich muss gestehen, dass ich Bobby zu Beginn wirklich cool fand. Mal komplett was anderes. Sie reißt die Klappe auf und macht den Kerlen in Punkte Power einiges vor. Aber irgendwie fand ich das im weiteren Verlauf nur noch nervtötend, da es ziemlich dick aufgetragen wurde. Und auch John Armstrong, Staatsanwalt, passte absolut null in die Vorlage rein. Und genau weil sich die Beiden so von der Norm abheben wollten, war es irgendwie nicht nach meinem Geschmack. Die Handlung, die Entscheidung - alles ging zu schnell und wirkte so eher plump. Kurzum: Das war kein Titans-Buch und ich bin froh, dass es irgendwie nur eine Kurzgeschichte war. Manche Dialoge waren jedoch witzig genug um mich ein paar Mal zum lachen zu bringen. Im nächsten Buch will ich wieder den Titans-Charme zurück! q.q

    Mehr
  • Eine nette Kurzgeschichte!

    Kein Mann für die Ersatzbank
    Bookilicious

    Bookilicious

    07. April 2014 um 22:42

    *Inhalt* Bobby O'Connor ist eine erfolgreiche Sportagentin, die sich in der Männerwelt gut zu behaupten weiß. Von allen geachtet und eher als Kumpeltyp angesehen, kommt sie in ihrem Job super zurecht und auch vor riesigen Footballern, die ein Auge auf sie geworfen haben, macht ihre großmäulige Art nicht halt. Als Jack Armstrong die taffe Frau kennenlernt, werden die beiden schnell beste Freunde, doch irgendwann fällt Jack auf, dass Bobby eine sehr attraktive Frau ist... *Erster Satz des Buches* ">Kannst Du mir nochmal erklären, weshalb wir das Spiel jetzt bei mir schauen müssen?<" *Fazit* "Kein Mann für die Ersatzbank" ist ein Roman der Autorin Poppy J. Anderson und Band 6 der "New York Titans" - Reihe. Bei diesem Roman handelt es sich, im Gegensatz zu den anderen Geschichten um eine Kurzgeschichte. Wie euch mittlerweile sicherlich bekannt sein dürfte, bin ich brennender Anhänger der New York Titans Romane, weswegen ich mir auch diesen Band nicht entgehen lassen durfte. Im Vergleich zu den anderen Romanen geht es hier nicht um einen der Titan's Spieler, sondern um die Sportagentin Bobby O'Connor, die den Spieler Quinn Atherton vertritt. Die New York Titan's Spieler kommen zwar zweitrangig ab und an vor, die Hauptprotagonistin ist jedoch Roberta "Bobby" O'Connor. Durch einen Zufall, und ihren Arbeitskollegen Mike, lernt Bobby den Staatsanwalt Jack Armstrong kennen, mit dem sie sich recht schnell anfreundet. Insgesamt ist Bobby eher nicht "typisch Frau", zumindest nicht die Art, wie sie selbst das typische "Weibsvolk" beschreibt. Sie ist ganz und gar nicht bescheiden, findet zurückhaltende Bescheidenheit ganz fürchterlich, hat einen derben Humor und ist viel eher ein Kumpeltyp, doch genau das hat sie von Anfang an wahnsinnig sympathisch gemacht, denn auch ich fühle mich oft, wie Bobby: mit Frauen kann ich nicht viel Anfangen und die meisten meiner Freunde sind Männer, denn mit ihnen ist das Leben definitiv einfacher. Aus ihrer Sicht gesehen bin ich also auch keine typische Frau und soll ich euch was sagen? Das ist gut so! Privat hat Bobby mit dieser Art jedoch ein ziemlich großes Problem, denn keiner ihrer männlichen Freunde nimmt sie wirklich als Frau war und ihre Umgebung macht es ihr da auch nicht wirklich einfacher. Als Bobby dann Jack kennenlernt, verstehen sich die beiden sofort blendend und als er ihr sogar eine Wohnung vermittelt, werden die beiden richtig dicke Freunde. Sie beginnen regelmäßig zusammen zu joggen und Basketball zu spielen und verstehen sich immer und immer besser. Und genau da fangen die Probleme an... Jack und Bobby sind das perfekte Team - beide schlagfertig und mit absolut grandiosem Humor, die sich absolut perfekt ergänzen! Es macht Spaß, den beiden zuzuschauen und ihre Dialoge zu lesen, den nicht nur einmal muss man bei den hitzigen Debatten der beiden Schmunzeln. Als sich die beiden dann nach ein paar (vielen) Drinks näherkommen und im Bett landen, ist das Chaos am nächsten Morgen perfekt, denn eigentlich weiß Bobby, dass sie niemand wirklich als Frau wahrnimmt und geht davon aus, dass sie nur ein One-Night-Stand für zwischendurch war. Natürlich hat sie Angst, die Freundschaft mit Jack zu zerstören, weswegen sie die Fronten schnell klärt und ihm sagt, dass für sie nur eine Freundschaft in Frage kommt. Trotzdem herrscht ab diesem Zeitpunkt eine gewisse Spannung zwischen den beiden, die auch Bobby nicht leugnen kann. Jack war mir zu Beginn eigentlich sehr sympathisch und seine lustige und lockere Art konnte er auch durch das Buch hinweg immer wieder beweisen. Normalerweise verstehe ich auch recht viel Spaß und bin für kleine Sticheleien absolut zu haben, aber es gibt eine Szene, in der Jack seinen Arbeitskollegen besucht und dessen Frau versucht, ihn mit ihrer Cousine Holly zu verkuppeln. In dieser Situation wirkt Jack auf mich einfach nur total arrogant und fürchterlich, auch wenn ich seine Gedankengänge, bezüglich Holly, durchaus nachvollziehen kann. Trotz dieses kleinen "Faux pas" bleibt er aber durchaus sympathisch und man kann ihm seinen kleinen Aussetzer durchaus noch verzeihen - kann ja jedem Mal passieren. Insgesamt muss ich sagen, dass dieser Roman zwar irgendwie ein typischer Poppy J. Anderson Roman ist, aber trotzdem etwas am typischen Charme der übrigen Titans-Romane einbüßen musste. Man merkt ziemlich deutlich, dass dieser Roman eine reine Unterhaltungsliteratur darstellen soll, denn von den tiefgreifenden Themen, die in den letzten Romanen immer vertreten waren (z.B. im Roman zuvor das "Brustkrebs-Thema"), ist hier nichts zu sehen.

    Mehr
  • Go Bobby, go Bobby ... ♥

    Kein Mann für die Ersatzbank
    buchverliebt

    buchverliebt

    26. March 2014 um 23:33

    Kein Mann für die Ersatzbank ist eine der kürzeren Geschichten um die New York Titans. Dieses Mal haben wir es nicht direkt mit einem Spieler zu tun, sondern mit der Sportagentin Bobby. Sie ist tough, sportlich und unglaublich schlagfertig. Sie liebt allerhand Sportarten, trinkt Bier und ist auch sonst eher der Kumpeltyp, womit sie in ihrem Job auch absolut im Vorteil ist, denn jeder kann sie leiden - außer vielleicht die Manager von Sportvereinen, mit denen sie knallhart feilscht. Doch privat sieht das leider ganz anders aus, denn Bobby wird von den Männern nicht als Frau wahrgenommen. Nicht, dass das immer ein Problem wäre. Als sie allerdings auf Jack Armstrong trifft und ihn mit ihrer direkten Art nicht gleich vergrault, findet sie anscheinend nicht nur einen besten Freund in ihm. Doch das Problem ist doch, dass Sex schon so manche Freundschaft versaut hat und Bobby ist mit einem Mal ängstlich und unsicher. Gar nicht ihre Art. Doch, was soll sie nur tun? Jack und Bobby sind einfach ein unschlagbares Team. Bobby teilt aus und Jack kontert gekonnt. Da kann man sich ja direkt schon denken, dass es hier einiges zu lachen gibt. Wirklich lustig ist es auch mit anzusehen wie die beiden umeinander herumschleichen. Freundschaftlich nehmen sie kein Blatt vor den Mund, aber sobald es darum geht, dass er ja nun einmal ein Mann ist und sie eine Frau ... unglaublich, wie sehr man um den heißen Brei herum reden kann. Und unglaublich wie unterhaltsam die Autorin, Poppy J. Anderson, dieses Thema verpackt. Alphaweibchen trifft auf Alphamännchen und schon und schon ist das Chaos perfekt, vor allem, wenn man sich wie Bobby und Jack hier seine Probleme selbst macht. In Liebesdingen sind sie beide scheinbar nicht so bewandert.  In dieser doch recht kurzen Geschichte wird schell klar, dass es sich hier um reine Unterhaltungsliteratur handelt, denn in den anderen Bänden der Reihe sind oftmals wirklich erst zu nehmende Themen vorhanden, die einen großen Teil der Geschichte ausmachen. Dies ist hier nicht der Fall und doch wird der Affentanz der beiden nicht langweilig, sondern lässt zunehmend auf ein baldiges Happy End hoffen. Es handelt sich hierbei somit um eine Geschichte für zwischendurch. Ein kleines Titans-Zuckerstück - wenn man so will.  Und dann stellt auch Bobby fest, dass Jack einfach kein Mann für die Ersatzbank ist. 4,5/5 Sternen

    Mehr
  • Kurz aber nicht weniger schön

    Kein Mann für die Ersatzbank
    Steffi1611

    Steffi1611

    20. February 2014 um 10:37

    Bobby arbeitet als Sportagentin in New York. Sie betreut unter anderem Spieler der Titans und fühlt sich unter Männern wohler als unter Frauen. Von ihrem Vater wurde sie mehr wie ein Sohn, als wie eine Tochter aufgezogen. Sie mag Sport, Bier, Pizza sowie anzügliche Witze und hat immer einen guten Spruch auf Lager. Der typische Kumpeltyp... Und dann trifft sie Jack. Er ist Staatsanwalt und ein guter Freund von Bobbys Arbeitskollegen. Bobby und Jack verstehen sich blendend und werden beste Freunde. Aber ist da nicht mehr??? Nach einem alkoholreichen Abend folgt eine unvergessene Nacht, aber was wird jetzt aus ihnen und wie schafft es Bobby ihre Zweifel zu besiegen? Wieder ein sehr schönes Buch von Poppy, aber nicht das beste von ihr. Die Geschichte ist gut und beim Lesen konnte ich oft nur schmunzeln über die Sprüche. :) Typisch für die Autorin eigentlich. Das einzig negative ist aber, dass es zu wenig Gefühl gab und der Schluss ein wenig mehr hätte hergeben können. Die Liebe bzw. die Gefühle der beiden war nicht ganz so ausgeprägt wie bei den anderen Geschichten. Aber ich freue mich auf mehr Lesestoff von Poppy :) Eine Empfehlung für alle, welche die Autorin kennen und auch für alle Frauen, die etwas schönes lesen möchten.

    Mehr