Pyotr Magnus Nedov Zuckerleben

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zuckerleben“ von Pyotr Magnus Nedov

2011: Der Moldawier Tolyan Andreewitsch ist im krisengeschüttelten Italien mit seinem Ford Transit unterwegs. Auf der Suche nach seiner georgischen Teedose überfährt er um ein Haar ein junges Liebespaar, das sich gemeinsam das Leben nehmen will. Zu dritt reisen sie weiter. Die beiden Teenager haben gerade ihren Arbeitsplatz in der Zuckerfabrik von Termoli verloren. Der Moldawier erzählt ihnen die Geschichte seiner Jugend, um ihnen neuen Lebensmut einzuhauchen. 1991: Die Sowjetunion fällt auseinander, und in der nordmoldawischen Industriestadt Donduseni beschließt der junge Spekulant Pitirim Tutunaru, sich seinen Traum von einem sorgenfreien Leben in Italien zu erfüllen. Dafür sucht und findet er die 40 Tonnen Zucker des verschollenen Zuckerfabrikdirektors Hlebnik, verarbeitet sie mithilfe des Rentners Ilytsch zu Schnaps und bereitet mit dem Erlös seine Ausreise vor. Mit Tempo und Witz verwebt Pyotr Magnus Nedov die Umbrüche in Europa. ›Zuckerleben‹ ist der Soundtrack zu diesen Wandlungen.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Das Leben in den Siebzigern in Schweden: Ein überehrgeziger Vater, seine Frau und drei nichtsnutzige Kinder.

killmonotony

Heimkehren

mit Tiefgang

KSteffi1

Der Duft von Honig und Lavendel

Wundervoller Roman über das Leben und die Liebe.

Katzenauge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurios aber anstrengend

    Zuckerleben
    Schlehenfee

    Schlehenfee

    22. December 2013 um 16:17

    Italien 2011: Beinahe hätte der Moldawier Tolyan Andreewitsch zwei Teenager mit seinem Kleinbus überfahren, die nachts auf der einsamen Straße in den Abruzzen Selbstmord begehen wollten, weil sie durch die Eurokrise ihren Job in der Zuckerfabrik verloren haben. Andreewitsch nimmt Cristina und Angelo mit in ein Hotel, wo er ihnen erzählt, dass damals beim Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 eine wirkliche Krise war. Während Cristina immer noch an Suizid denkt, lauscht Angelo gebannt der Geschichte von Pitirim Tutunaru und seinen Kumpanen, die 1991 40 Tonnen Zucker zu Schnaps verarbeiten wollten, um in Italien ein neues Leben anzufangen. Mit viel Humor und einer ordentlichen Prise Sarkasmus erzählt Nedov vom Ende der Sowjetunion in der damaligen moldawischen SSR, von Pitirim Tutunaru und dem Helden der sozialistischen Arbeit Wladimir Pawlowitsch genannt Ilytsch, dem Ewig Hungrigen Historiker Roma Flocosu und anderen, die auf ihre Art und Weise der Krise trotzen möchten. Nachdem Zuckerfabrikdirektor Hlebnik verschwunden ist, findet Pitirim Tutunaru die verschollenen 40 Tonnen Zucker und beginnt mit Ilytsch in der verlassenen Fabrik Schnaps zu destillieren. Während Vorkehrungen für die Ausreise nach Italien und eine Italienischlehrerin ausfindig gemacht werden, ist anderen die Aktivität in der Zuckerfarbik nicht verborgen geblieben und Tutunaru und seine Crew müssen sich bald gegen zwielichtige Parteifunktionäre und Roma-Clanführer wehren. An und für sich hat Nedov eine gute Geschichte aus einer ganz anderen Sichtweise erzählt. Mal ehrlich, wer kennt schon Moldawien? Ich jetzt jedenfalls etwas besser. Der Roman war für mich nur unheimlich anstrengend zu lesen und zwar aus den folgenden Gründen: Bereits zu Beginn werden viele Personen mit scheinbar unabhängigen Handlungen voneinander eingeführt, viel später erst fügen sich die Puzzleteile zusammen. Während der ganzen, oft skurrilen Handlung (ich sag nur: Mischa und Nadia) verliert sich der Autor in einem Satz oft in nebensächlichen Beschreibungen. Aufgrund der für mich ungewohnten russischen/moldawischen Nachnamen erforderte das Lesen schon Konzentration, doch um den Leser wahrscheinlich die Namen besser ins Gedächtnis zur rufen, versieht Nedov sie jedes Mal mit einem charakteristischen Merkmal, z.B. Ilytsch, der Held der sozialistischen Arbeit; Pitirim Tutunaru, der moldawische Spekulant, Nadia Pilipciuc, die Italienischlehrerin usw. Jedes einzelne Mal. Mit unnötigem Ballast angefüllte Sätze verleiteten mich des öfteren dazu, sie zu überspringen, vor allem, da die Handlung nicht immer vorangebracht wurde. Obendrein sprechen viele der Moldawier mit einem österreichischen Akzent und das war mir zu absurd. Auch ein Glossar für viele der sowjetischen Begriffe hätte ich ganz nett gefunden. Das Ende fügt die losen Fäden geschickt zusammen und machte das Buch insgesamt zu einem interessanten, kuriosen aber dennoch eher anstrengendem Leseerlebnis.

    Mehr