Quentin Bates Frozen Assets

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frozen Assets“ von Quentin Bates

The discovery of a corpse washed up on a beach in an Icelandic backwater sparks a series of events that propels the village of Hvalvik's police sergeant Gunnhildur into deep waters. The case takes Gunnhildur away from her village and into a cosmopolitan world of shady deals, government corruption and violence. (Quelle:'Flexibler Einband/27.01.2011')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Frozen Out" von Quentin Bates

    Frozen Assets
    walli007

    walli007

    05. October 2012 um 13:08

    Skandalblogger Eigentlich könnte das Leben und Arbeiten in der kleinen Polizeistation so ruhig sein, denn der Ertrunkene ist eben ertrunken. Doch Gunna, die misstrauische Leiterin der Wache, kommt ins Grübeln, denn wie kann jemand, der so sturzbetrunken war wie der Tote von Reykjavik ohne Begleitung in den kleinen Küstenort eine Stunde entfernt gelangt sein. Und so wird aus einem Unfall ein verdächtiger Todesfall. Von Gunnas Ermittlungen will aber keiner so recht etwas wissen. Könnte es da etwa ein Wespennest geben, in das es zu stechen gilt? Immerhin schafft es Gunna den Toten zu identifizieren und herauszufinden, dass dieser bei einer PR-Firma arbeitete, die der Frau eines Ministers gehört. Ein englischer Island-Krimi, mal eine etwas andere Variante. Der Autor als junger Mann für einen Kurzaufenthalt nach Island gekommen, der sich dann über zehn Jahre erstreckte, hat seine Liebe zu dem Land, aber auch seine Kenntnisse über die wirtschaftliche und politische Lage mit dem Buch zum Ausdruck gebracht. Diesem wird durch den Skandalblogger einer besondere Würze verliehen, der mit seinen Sticheleien an so manche unbequeme Wahrheit rührt und seine Enttarnung fürchten muss. So einiges soll da mit dem Deckmäntelchen der ganz normalen Wirtschaft verhüllt werden. Der Politiker und seine Frau sind verstrickt, was sie natürlich abstreiten. Und selbstverständlich haben sie nichts weiter mit dem Toten zu tun. Was kann ein normaler Mensch schon dafür, wenn einer sich so besäuft, dass er nicht mehr weiß, wo er geht oder steht. Pech, wenn er dann ins Wasser fällt. Doch Gunna, die auch ein Päckchen zu tragen hat, aber zum Glück nicht in die Reihe der Depri-Ermittler einzuordnen ist, bleibt sich und ihrer Linie treu und ermittelt hartnäckig, um aus dem Unfall einen Fall zu machen. Löst sie damit etwa einen Teil der Krise Islands aus? Oder beschleunigt sie das Auseinanderbrechen des Bankensystems? Darüber kann man sich Gedanken machen oder man liest einfach einen spannenden Kriminalroman, der eine sympathische Ermittlerin vorstellt, die den Lesern natürlich auch im zweiten Band der Reihe viel Freude bereiten wird.

    Mehr