Quentin Tarantino

 4,1 Sterne bei 55 Bewertungen
Autor von Es war einmal in Hollywood, Inglourious Basterds und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Quentin Tarantino

Quentin Tarantino, 1963 geboren, zweifacher Oscarpreisträger, ist einer der bekanntesten Regisseure der Welt. Seine Werke wie Pulp Fiction, Kill Bill, Inglourious Basterds oder Django Unchained prägen unser kulturelles Gedächtnis. Sein jüngster Film "Once upon a Time in Hollywood" wurde allein in Deutschland von fast 2 Millionen Kinobesuchern gesehen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Quentin Tarantino

Cover des Buches Es war einmal in Hollywood (ISBN: 9783462002287)

Es war einmal in Hollywood

 (20)
Erschienen am 08.07.2021
Cover des Buches Inglourious Basterds (ISBN: 9783630621791)

Inglourious Basterds

 (9)
Erschienen am 03.08.2009
Cover des Buches Django Unchained (ISBN: 9783847905387)

Django Unchained

 (6)
Erschienen am 20.12.2013
Cover des Buches Es war einmal in Hollywood: Roman (ISBN: B091JQW8BX)

Es war einmal in Hollywood: Roman

 (2)
Erschienen am 08.07.2021
Cover des Buches Es war einmal in Hollywood (ISBN: 9783839819340)

Es war einmal in Hollywood

 (3)
Erschienen am 08.07.2021
Cover des Buches Es war einmal in Hollywood (ISBN: B097BK3HWP)

Es war einmal in Hollywood

 (2)
Erschienen am 08.07.2021
Cover des Buches FROM DUSK TILL DAWN (ISBN: 9780571190072)

FROM DUSK TILL DAWN

 (6)
Erschienen am 10.06.1996

Neue Rezensionen zu Quentin Tarantino

Cover des Buches Es war einmal in Hollywood (ISBN: 9783839819340)Gela_HKs avatar

Rezension zu "Es war einmal in Hollywood" von Quentin Tarantino

Seine Filme sind mir lieber
Gela_HKvor 2 Tagen

"Spiel mir das Lied vom Tod" wird vielen bekannt sein und so ist "Es war einmal in Hollywood" im Jahr 1969 wie eine Rahmenhandlung hinter den Kulissen zu verstehen. 

Quentin Tarantino skizziert das glamouröse Hollywood mit all seinen Skandalen, Sternchen, Stars und dunklen Seiten. Hauptakteur ist der Schauspieler Rick Dalton, der trotz größter Bemühungen einfach nicht groß heraus kommt. Sein Stuntdouble Cliff Booth ist mehr "Mädchen für Alles" für den einstigen Serienhelden als nur Stuntmen. 

Was im Film sicherlich großartig funktioniert hätte, bleibt im Hörbuch leider eher unspektakuläre Aufzählung von bekannten und oft gehörten Hollywoold-Aktivitäten. Es wird viel getrunken, es gibt Affären, Besetzungsquerelen und natürlich schöne Frauen und Neid auf deren Liebhaber. 

Gerrit Schmidt-Foß gibt sich größte Mühe, dem Hörbuch mit seiner Stimme den passenden Stil zu verleihen. Die Charaktere arbeitet er gut heraus, wechselt zwischen naiver und durchtriebener Tonlage und hat offensichtlich Spaß am Sprechen. Im Film als Synchronisationsstimme bestimmt perfekt.

Mir fehlte eine durchgängige Handlung, etwas Spannung und Unterhaltung. All das, was ein Tarantino-Film locker geboten hätte. 

Vielleicht war meine Erwartungshaltung einfach zu hoch. Mir sind seine Filme dann wohl doch lieber. 

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Es war einmal in Hollywood (ISBN: 9783462002287)Karschtls avatar

Rezension zu "Es war einmal in Hollywood" von Quentin Tarantino

Tarantino ist nicht umsonst Drehbuchschreiber, kein Romancier
Karschtlvor einem Monat

Ich habe den Film dazu zwar schon sehr lange auf meiner Watch-List, und sogar die Blu-Ray Version vor einem Jahr gekauft. Aber dennoch bin ich bisher nicht dazu gekommen, mir es auch anzuschauen. Somit konnte ich aber auch ganz unvoreingenommen an das Buch herangehen und wusste tatsächlich kaum, was mich erwarten wird.


Was habe ich bekommen? Ein Buch über Hollywood anno 1969, in dem mehrere Handlungsstänge erzählt werden - und leider keine davon wirklich zu Ende. Vor allem der sehr abrupte Abschluss, ohne dass die Ereignisse vorkommen, von denen ich definitiv wusste, hat mich negativ überrascht.


Am meist hat mich ja die Geschichte rund um Cliff interessiert, aber auch der Teil rund um die Manson Family. Am wenigsten der Westerndreh von Rick. Zwischendrin ist Tarantino aber nicht selten abgeschweift, hat kleine Anekdoten eingestreut (die mit der eigentlichen Handlung rein gar nichts zu tun hatten sondern einzig und allein sein umfangreiches Filmwissen unter Beweis stellen) und er betreibt seitenweises Namedropping. Wer mal warum und wo mit wem gedreht hat oder fast gedreht hätte oder gern mal gedreht hätte oder irgendwann nochmal drehen wird. Sooo viele Namen, die meisten für mich unbekannt und leider auch so uninteressant, dass ich mir das Googeln erspart habe (das habe ich dann nur bei einigen wichtigen Personen der Handlung getan. Vor allem wollte ich wissen, ob es für die junge und für ihr Alter äußerst taffe Darstellerin der Mirabell Lancer eine reale Entsprechung gab, aber da will sich das Internet nicht festlegen).


Jedenfalls hat man daran gut gemerkt, dass Tarantino ohne Zweifel ein ausgezeichneter Drehbuchschreiber und Filmemacher ist (und dazu auch noch sehr fasziniert vom Hollywood der 60er Jahre), aber deshalb noch lange kein guter Romancier. Der würde solche Aufzählungen niemals einbauen, zumal sie meist für die Handlung an sich auch völlig unerheblich waren. 

Ein anderes Indiz für einen schlechten Romanautor: Quentin Tarantino ergeht sich zum Beispiel in einer seitenlangen penibel genauen Beschreibung einer Kneipe (inklusive der Angabe, welche der Filmplakate an der Wand gerahmt sind und welche nur mit Reißzwecken befestigt wurden). Das alles sind wertvolle Hinweise für den Set Designer, die ein Drehbuchschreiber wahrscheinlich geben würde wenn er später am Set alles genau so haben möchte wie er es sich in seinem Kopf vorstellt beim Schreiben. Aber diese Detailfülle ist doch recht selten in Romanen zu finden. Genauso wenig wie die Angabe, wie lange der Barkeeper noch bei den Männern verweilt, bevor er sich dann einem anderen Gast zuwendet. Es finden sich haufenweise Anmerkungen, die für die Handlung total unerheblich sind und als reine 'Regieanweisungen' fungieren.


Mit all dem hätte ich aber wahrscheinlich auch leben können, wenn die Handlung wenigstens rund gewesen wäre. Aber bei keiner der Handlungsstränge kommt es zu einem Abschluss. Es ist eher so, als ob wir einen zeitlich sehr begrenzten Lebensabschnitt von verschiedenen Personen begleiten, der irgendwo anfängt (teilweise auch mit Rückblenden versehen) und genauso unvermittelt dann auch wieder aufhört. Das hatte ich von einem Meister des Erzählens auf der Leinwand doch anders erwartet.


Den Film schaue ich natürlich trotzdem. Zumal am Ende in einer Anmerkung steht, dass das Buch "eine frische, spielerische, aber auch schockierende Abkehr von der Filmfassung ist". Vielleicht endet der Film ja ganz anders? Tarantino hat dieses Buch ja offensichtlich auch erst NACH dem Film geschrieben, und es war auch sein erster Roman. Vielleicht übt er das ja erst noch.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Es war einmal in Hollywood (ISBN: 9783462002287)LiveReadLoves avatar

Rezension zu "Es war einmal in Hollywood" von Quentin Tarantino

Kein Highlight..
LiveReadLovevor 2 Monaten

2,5 Sterne

Rezensionsexemplar

INHALT

Los Angeles, Hollywood 1969:

Der einstige Star einer eigenen Fernsehserie wird heute nur noch als Schurke gebucht. Rick Dalton versucht seine Sorgen in unzähligen Whiskey Sours zu ertränken. Als ein Anruf aus Rom sein Schicksal entweder zum Guten oder noch weiter in den Abgrund reißen kann… Neben Rick gibt es immer auch sein Stuntdouble Cliff Booth, der aufgrund von Engpässen was Jobs betrifft, kurzerhand als Fahrer für Rick arbeitet, denn dieser hat keinen Führerschein mehr.
Direkt neben Rick ziehen die junge Schauspielerin Sharon Tate, die ihre Heimat Texas verließ, um sich den TRaum von Hollywood zu erfüllen, was ihr mit Erfolg gelang, und ihr Ehemann Regisseur Roman Polanski ein.
Am Rande der Gesellschaft bewegen sich aber auch ein Haufen Hippies, welche Charles Manson als ihren spirituellen Führer betrachten, der eigentlich nur ein wichtiges Ziel im Kopf hat: ein Rock’n’Roll-Star zu sein…

Den Film „Once Upon A Time In Hollywood“ von Quentin Tarantino hatte ich sehr lange auf meiner Watchlist stehen. Als ich gesehen habe, dass Tarantino seinen ursprünglichen Plan für den Stoff aus dem OUATIH nun doch umgesetzt hat, konnte ich nicht widerstehen und habe das Buch über NetGalley angefragt. Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar!

Für Tarantino ist das Buch „Es war einmal in Hollywood“ sein Debüt in der Buchbranche. Zunächst konnte er mich noch recht gut fesseln. Ich war interessiert an der Geschichte von Rick und Cliff, aber auch von Sharon. Da ich über Charles Manson und die Morde seiner Family bestens Bescheid weiß, war ich umso gespannter wie Tarantino das Ganze miteinander verwebt.
Doch schon nach gut 20 Prozent der Geschichte war ich eher ernüchtert. Die Thematik ist zwar an sich spannend, doch die Umsetzung hat mir nicht ganz so gefallen. Ich wollte wissen wie die Filmwelt und das Business in Hollywood funktioniert. Es hat mich interessiert, wie es damals in den 60er Jahren so ablief und ich denke, dass Tarantino, der ja selbst Teil dieser Welt ist, schon ein recht realistisches Bild gezeichnet hat. Auch wenn er, ganz in seiner Manier, mit Sicherheit hier und da übertrieben hat. All das gibt mir Tarantino zwar, doch es war teilweise wie eine lange Geschichtsstunde, die sehr anstrengend war. Viele damals bekannte Schauspieler*innen werden erwähnt und deren Filme besprochen. Da ich mich aber da nicht wirklich gut auskenne, musste ich viele Namen bei Google eingeben, um mich zu informieren. Das war mir manchmal einfach zu viel und einiges blieb deshalb für mich eher undurchsichtig.

Was mich am Buch wohl mit am meisten gestört hat, waren all die Zeitsprünge, die ohne große Ankündigung einfach wild in den unterschiedlichsten Szenen geschehen. Die ausführlichen Beschreibungen und Darstellungen der Leben von Rick und Cliff sind zwar durchaus interessant gewesen, doch dieses hin und her springen in der Timeline hat mich gestört und teilweise genervt, weil ich so immer wieder aus der eigentlichen Handlung hinausgesprungen bin. Ich kann mir vorstellen, dass die filmische Umsetzung hier sehr viel geeigneter dafür ist. Es macht in meinen Augen da auch sehr viel mehr Sinn. Ich kann verstehen, wieso Tarantino dieses Mittel nutzt, um seine Charaktere greifbarer zu machen und ihre Eigenheiten noch deutlicher herauszuarbeiten. Das gelingt ihm auch zum Teil, doch ich hätte mir eine geradlinigere Erzählweise gewünscht.

Teilweise sind die ausschweifenden Erzählungen und Beschreibungen dann doch zu viel des Guten gewesen. Ich habe nach kurzer Zeit die damaligen Vorgehensweisen in Hollywood durchaus verstanden. Einiges davon hat sich wohl bis in die heutige Zeit gezogen: die Besetzungscouch, etliche Alkoholexzesse, schöne und begehrte junge Frauen, Geschichten rund um Sex und so weiter… Es war dann doch etwas zu viel, zu genau und ausführlich. Auch hier denke ich, dass der Film besser wirkt und die Zustände besser transportiert, als die schriftlichen Beschreibungen von Tarantino.
Grundsätzlich fand ich auch den Erzählstil an sich nicht unbedingt gut. Die Art und Weise wie das Buch geschrieben ist hat mich manchmal etwas angestrengt. Es hat sich doch irgendwie mehr wie eine Art Drehbuch angefühlt. Hier hat sich in meinen Augen am deutlichsten gezeigt, dass Tarantino ein genialer Regisseur und Geschichtenerzähler ist, jedoch eher in Film- und Drehbuchversion und nicht als Buchautor. Seine Entscheidung Once Upon A Time In Hollywood als Film zu veröffentlichen und nicht als Buch empfinde ich, nach der Lektüre, als durchaus die Bessere.

Nachdem ich das Buch beendet hatte, habe ich mir dann auch die Zeit genommen, um den Film zu schauen. Ich habe keine 1 zu 1 Verfilmung erwartet, hatte mir jedoch auch etwas mehr erhofft. Weder im Buch, noch im Film wird die Family von Charles Manson wirklich behandelt. Charlie selbst kommt in beidem nur ganz kurz vor und wird im Prinzip nicht näher beleuchtet. Die, in meinen Augen, Schlüsselszene am Ende des Films wird im Buch zu Beginn als kleiner Nebensatz erwähnt, findet ansonsten aber keinen Platz in der Geschichte. Gerade das fand ich unfassbar schade. Ich stelle mir mittlerweile die Frage, wieso Tarantino sowohl Manson als auch Tate überhaupt Auftritte in Buch und Film gegeben hat. Sie spielten eigentlich keine Rolle. Im Buch noch viel weniger als im Film. Die Geschichte hätte also gut auch etwas früher in den 60ern angesiedelt sein können oder nicht direkt in der Nachbarschaft von Sharon Tate.
Gerade der Schluss hat mich im Film irgendwie recht emotional gemacht, denn dieses „Was wäre wenn“-Gefühl hat mich sehr traurig gestimmt, wenn ich an die Leben denke, die in dieser Nacht sinnlos ihr Ende finden mussten.
Im Buch kam dieses Gefühl nicht auf, als die Geschichte zu Ende war, hatte ich kein richtiges Gefühl, außer, dass es „endlich“ vorbei war.

FAZIT

Für eingefleischte Tarantino Fans ist „Es war einmal in Hollywood“ mit Sicherheit eine tolle Ergänzung für den Film. Man bekommt ein sehr viel klareres Bild von Cliff und Rick. Erhält einen sehr detaillierten Einblick in die Filmwelt der späten 60er und bekommt ein gutes Gefühl für diese Zeit vermittelt. Doch die Handlung dümpelt mehr so vor sich hin und fühlt sich zum Teil an wie einzelne Episoden, die irgendwie zusammengefügt wurden.
In meinen Augen hat sich das als Buch weniger angeboten, wie als Film. Dieser war für mich zwar nicht der Beste von Tarantino, jedoch durchaus sehenswert, trotz seiner Längen.
Für mich war das Buch keine Erfolgsgeschichte aber ein netter Ausflug nach Hollywood der späten 60er.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 84 Bibliotheken

von 17 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks