Quinton Skinner ROT - Die Farbe der Erinnerung

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(5)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „ROT - Die Farbe der Erinnerung“ von Quinton Skinner

John Wright lebt seit Jahren in dem Glauben, seine Verlobte getötet zu haben. Halluzinationen, Gedächtnislücken und häufige Ohnmachtsanfälle rauben ihm allmählich den Verstand. Doch eines Tages taucht Iris plötzlich wieder auf und die Nebel der Vergangenheit beginnen sich zu lichten. Oder bildet er sich das alles nur ein?§§Quinton Skinners Debütroman ist so dicht und unmittelbar erzählt, dass der Leser bald selbst an der Realität und der eigenen Wahrnehmung zweifelt.

Spannung und Verwirrung in einem Buch vereint.

— aneftarie
aneftarie

Sehr spannend, aber so ganz erschließt sich mir die Story nicht...

— JessSoul
JessSoul

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

Damals

Romantische Sommergeschichte um eine Familie und ein altes Pfarrhaus,,,

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zeitsprünge mit kleinen Verwirrungen

    ROT - Die Farbe der Erinnerung
    aneftarie

    aneftarie

    21. December 2016 um 20:26

    wer gerne Krimis liest, die chronologisch  aufgebaut sind, kann  mit den Zeitsprüngen in diesen Buch wahrscheinlich nichts anfangen. Mir ist es einige Male passiert, dass ich Passagen zweimal lesen musste, aber ansonsten habe ich mich an die Zeitsprünge und an den Stil des Autoren recht schnell gewöhnt. Der Krimi-Autor hat das Ende offen gelassen, wie ich finde regt es zum Nachdenken an und es passt einfach zu der Geschichte, des Protagonisten, der in ständiger Unklarheit lebt ob  er die Tat begannen hat. Alles in  allen ein ungewöhnlicher Krimi, aber spannend.

    Mehr