Rüdiger Heins Von Berbern und Stadtratten

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Von Berbern und Stadtratten“ von Rüdiger Heins

Sie sitzen "Bomben" (Zwei-Liter-Weinflaschen) saufend in den Städten herum, "machen Sitzungen" (betteln in der Fußgängerzone): Penner, Tippelbrüder, Obdachlose - sie selbst nennen sich Berber oder auch Stadtratten. Und es gibt immer mehr "junge Bettenbauer" (Neue auf der Straße).§Der Autor hat als Sozialarbeiter zwei Jahre lang in einer Herberge für Nichtseßhafte gearbeitet. Auf eine sehr einfühlsame und eindrückliche Art schildert er die Lebensgeschichten einzelner Menschen von der Straße und ihr Verhalten im Berber-Alltag sowie seine eigene, fast nicht zu vermittelnde Rolle in einer solchen Einrichtung.

Ein Buch was viel mehr Aufmerksamkeit bekommen sollte!!

— Frl-Jette-Babette

Stöbern in Sachbuch

Für immer zuckerfrei

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

Katzenauge

Nur wenn du allein kommst

Eine mutige Frau lässt uns einen Blick hinter die Kulissen werfen und wirft zeitgemäßige Fragen auf.

leucoryx

Das Sizilien-Kochbuch

Dolce Vita auf Sizilianisch! Schauspieler Andreas Hoppe, seit über 20 Jahren als Mario Kopper im „Tatort“ Ludwigshafen zu sehen, hat eines

Mrslaw

Sex Story

Ein wirklich pfiffig gemachtes "Geschichtsbuch" im Comicstil - lehrreich und informativ!

chaosbaerchen

Das Problem mit den Frauen

Ein ganz herrliches kleines Buch!

Alina97

Hygge

Ein tolles Buch zum verschenken

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Realität pur! Obdachlos.

    Von Berbern und Stadtratten

    Frl-Jette-Babette

    26. February 2014 um 10:56

    Inhalt: Sie sitzen "Bomben" (Zwei-Liter-Weinflaschen) saufend in den Städten herum, "machen Sitzungen" (betteln in der Fußgängerzone): Penner, Tippelbrüder, Obdachlose - sie selbst nennen sich Berber oder auch Stadtratten. Und es gibt immer mehr "junge Bettenbauer" (Neue auf der Straße). Der Autor hat als Sozialarbeiter zwei Jahre lang in einer Herberge für Nichtseßhafte gearbeitet. Auf eine sehr einfühlsame und eindrückliche Art schildert er die Lebensgeschichten einzelner Menschen von der Straße und ihr Verhalten im Berber-Alltag sowie seine eigene, fast nicht zu vermittelnde Rolle in einer solchen Einrichtung. Meine Meinung: Endlich mal ein Buch, was von der Realität des Obdachlosenalltags redet. Viele Menschen können nicht verstehen wie man Obdachlos wird oder wie man es bleibt. Sie wissen nicht wie schwer es ist, jemals wieder von der Straße weg zu kommen. Das auch Obdachlose für Ihre Schlafplätze zahlen müssen, wie sie von anderen behandel werden. Es ist eine grausame Welt da draußen. Leider kennt kaum einer dieses Buch, es sollte viel mehr Aufmerksamkeit bekommen! Fazit: Wer sich für das Thema interessiert, sollte dieses Buch lesen! Wer sich nciht für interessiert sollte das Buch erst recht lesen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks