Rüdiger Maschwitz , Gerda Maschwitz Spirituelle Sterbebegleitung

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spirituelle Sterbebegleitung“ von Rüdiger Maschwitz

Wir alle sind sterblich – eine so einfache wie erschütternde Erkenntnis. Dieses Buch lädt dazu ein, sich bewusst mit Sterben und Tod auseinanderzusetzen. Einerseits möchte es die Angst vor dem Sterben nehmen und andererseits zu einem erfüllten Leben ermutigen. Gerda und Rüdiger Maschwitz regen dazu an, Menschen auf dem Weg des Sterbens zu begleiten. Dabei werden sowohl allgemeine Fragen der Sterbebegleitung als auch ihre spirituelle und damit geistliche Bedeutung behandelt. Einführend werden die neuen medizinischen Erkenntnisse und Überlegungen zum Sterben dargestellt; diese Informationen sind notwendig, um ein würdiges Sterben zu ermöglichen. Ebenso werden Hospizarbeit und Palliativpflege vorgestellt und erläutert. Im Mittelpunkt dieses Ratgebers stehen heilsame Rituale, die bei der Begleitung eines sterbenden Menschen hilfreich sind; besonders wertvoll sind dabei die evangelische, katholische und buddhistische Sicht spiritueller Sterbebegleitung, auf die das Buch eingeht. Berichte und Erfahrungen von Menschen, die in der Familie, im Beruf oder im Ehrenamt andere Menschen begleitet haben, runden dieses Buch ab. Zahlreiche kompetente und erfahrene Autoren haben an diesem Buch mitgewirkt: u. a. Michael von Brück, Raimund Hillebrand, Monika Schaefer, Franz Xaver Jans-Scheidegger, Bogdan Snela, Bärbel Trautwein und Kristiane Voll.

Tolles Buch für die Praxis der Sterbebegleitung - kann man viel für sich mitnehmen und leicht umsetzen

— Nanni87
Nanni87

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Sterben ist ein Teil des Lebens

    Spirituelle Sterbebegleitung
    olli2308

    olli2308

    12. February 2014 um 13:30

    Ein Buch über das Sterben zu schreiben ist nicht besonders attraktiv, weil unsere Gesellschaft das Sterben in die Hinterzimmer und Krankenhäuser, in die Palliativstationen und Hospize verbannt hat und dem Jugendwahn verfallen ist. Umso mutiger ist der Versuch des ehemaligen Gemeindepfarrers Rüdiger Maschwitz und seiner Frau Gerda zu bewerten, das Sterben wieder in den Mittelpunkt des Lebens zu rücken. Ein Mut machendes Buch mit sehr vielen berührenden Erfahrungsgeschichten aus der Sterbebegleitung. Die schönste Erkenntnis nach Lesen des Buches: Es lohnt sich, sich mit dem Sterben und der Endlichkeit des Lebens zu befassen, denn eines haben alle Menschen gemeinsam: Sie werden geboren und sie sterben. Je eher ich mich in meinem Leben damit befasse, desto größer sind die Chancen, dass ich ein zufriedenes, erfülltes Leben führe. Denn vom unausweichlichen Tod her betrachtet stellen sich sofort die essentiellen Fragen des Lebens: Wie kann ein sinnvolles Leben gelingen? Was erwartet mich nach dem Tod? Der Himmel, das Fegefeuer, die Hölle, die Wiedergeburt oder einfach nur eine große, schwarze Leere? Am meisten beeindruckt haben mich die anrührenden Berichte von der Begleitung von Sterbenden, wo der Begleitende sehr viel vom Sterbenden gelernt hat. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, den anderen so sein zu lassen, wie er vom Ursprung her gedacht ist. Im Tod wird nicht nur der Sterbende mit dem Kern unserer Existenz konfrontiert und gerichtet, also in die ursprüngliche Richtung unseres Menschseins verwiesen, sondern auch der Begleiter. Im Angesicht des nahenden Todes werden auch viele Dinge, die uns noch vor kurzem wichtig waren, völlig unwichtig. In den Mittelpunkt rücken Beziehungen, ob man noch etwas klären möchte, jemandem verzeihen möchte, ob man seinen Frieden gemacht hat mit seinen Mitmenschen und seinem Leben. Auch wenn das Buch die Frage, was nach dem Tod kommt, nicht beantworten kann, gibt es doch auf sehr viele Fragen eine Antwort. Zum Beispiel auf die Frage „Wie begleite ich einen sterbenden Menschen?“ Die Antwort: „Sterbende brauchen nur unsere Präsenz, unser Ausharren, vielleicht unsere Hand, gewiss ein stilles Gebet. Wenn es nur viele Angehörige von Sterbenden wüssten, wie wenig notwendig ist, um Sterbenden Nahe zu sein, anstatt von ihnen zu fliehen, aber wie wichtig gerade dieses wenige ist.“ Neben allen Schwierigkeiten, die beim Begleiten eines Sterbenden auftauchen können, ist es auch eine Chance: Nirgendwo sonst hat man so unmittelbar die Möglichkeit, durch Achtsamkeit, Wachheit, liebevolle Zuwendung und Präsenz die Gegenwart Gottes zu spüren.

    Mehr