Rüdiger Safranski Wieviel Globalisierung verträgt der Mensch?

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wieviel Globalisierung verträgt der Mensch?“ von Rüdiger Safranski

Das Denken selbst gerät in eine Globalisierungsfalle: Wie beherrscht man das Globale, fragen die einen, und wie rettet man es, fragen die anderen. Rüdiger Safranski hilft mit diesem Buch, sich zurechtzufinden. Er ermutigt, Freiräume für Gleichgewicht und Handlungsfähigkeit zu schaffen, denn Globalisierung lässt sich nur gestalten, wenn darüber nicht die andere große Aufgabe versäumt wird: das Individuum, sich selbst zu gestalten.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wieviel Globalisierung verträgt der Mensch?" von Rüdiger Safranski

    Wieviel Globalisierung verträgt der Mensch?
    Sokrates

    Sokrates

    06. January 2012 um 20:25

    Anfangs war ich reserviert, ob Safranski zu diesem sehr politisch aufgeladenen Thema ehrliche Kritik wagt oder ob er „diplomatisch“ verschwommen bleibt, sich nicht die Finger verbrennen will. Doch er übt scharf, aber intellektuell treffsicher Kritik; eine Kritik, die nicht nur sachgerecht die aktuellen Probleme und Missstände beim Namen nennt, sondern sie kulturgeschichtlich sehr gut verortet. Seine Reflexion ist scharf, seine Bedenken treffen den Nerv und sind – da sehr schlüssig und logisch – nicht von der Hand zu weisen, vieles auch nicht widerlegbar. Ein anspruchsvolles und bereicherndes Leseerlebnis für den Zeitkritischen.

    Mehr