R. A. Salvatore Die Saga vom Dunkelelf 1 / Der dritte Sohn

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(8)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Saga vom Dunkelelf 1 / Der dritte Sohn“ von R. A. Salvatore

Das Unterreich. Die geheimnisvolle Welt unter der Oberfläche der Vergessenen Reiche. Hier herrschen die Drow, die Dunkelelfen, in ihrer prunkvollen Stadt Menzoberranzan über das Unbeherrschbare. In der Nacht, als das Haus Do’Urden gegen das sechste Haus von Menzoberranzan marschiert, soll Drizzt, der dritte Sohn des Hauses Do’Urden der grausamen Spinnenkönigin geopfert werden. Der Tod seines Bruders rettet ihm das Leben, doch ist es ein Glück, in der glücklosen Welt der Drow zu überleben?

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers ist ein Meister der Sprache, verliert sich aber so sehr in seinen fantasievollen Welten, dass es irgendwann langweilig wird.

MissTalchen

Das Erwachen des Feuers

Ein toller Auftakt einer Fantasy-Trilogie, jedoch mit einigen Kritikpunkten.

Anna-Karenina

Eisige Gezeiten

Eine noch spannendere Fortsetzung! Unglaublich gutes Buch!

Leoniexoxoxo

Die Magie der Lüge

Ein wundervoll ruhig geschriebenes Buch mit einigen interessanten Wendungen. Sehr empfehlenswert!

Monkberg

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Saga vom Dunkelelf 1 / Der dritte Sohn" von R. A. Salvatore

    Die Saga vom Dunkelelf 1 / Der dritte Sohn
    sabisteb

    sabisteb

    26. August 2010 um 09:42

    Drizzt dritter Sohn des Hauses Do'Urden war eigentlich nie vorgesehen zu leben. Als drittem Sohn war er als Opfer für die Spinnengöttin geopfert werden. Da jedoch sein jüngerer Bruder Dinin Do'Urden den Erstegeborenen des Hauses Do'Urden hinterrücks tötet, erhält er die Chance auf ein Leben unter den Dunkelelfen. Drizzt jedoch ist schon von Geburt an anders, er kann im hellen als auch im dunklen Sehen. Währnd Drizzt Mutter noch in den Wehen liegt greift das Haus Do'Urden das Haus DeVir an und vernichtet es bis auf Alton DeVir welcher sich die Identität des gesichtslosen Magiers annimmt und auf Rache sinnt. Die ersten 10 Jahre seines Lebens wird er von einer Priesterin erzogen, das werden 10 Jahre der Erniedrigung und der Prügel. An seinem 11. Geburtstag jedoch wird er seinem Vater Zaknafein Do'Urden, dem Waffenmeister des Hauses übergeben, der seinen Sohn zum Kämpfer ausbilden will und ihn jedoch gleichzeitig davor bewahren will ein blütrünstiger Drow zu werden, denn auch der Waffenmeister ist ein eher sanfter Mann in dieser grausamen matriarchalen Welt. Dennoch setzt es seine Mutter durch, dass er nach Melee-Magthere in die Schule geht um in Sorcere Magie zu lernen. Als Drizzt jedoch mehr über die Umstände seiner Geburt erfährt und mehr und mehr über die Lebensweise der Drow lernt, wird ihm klar, dass er so nicht sein will. Er ist nicht Drizzt Do'Urden, sondern nur Drizzt, nur er selbst und keinem Haus verpflichtet. "Drizzt" ist die Hörspielumsetzung der weltbekannten Dunkelelf-Saga von R. A. Salvatore. Das war meine erste Begegnung mit Drizzt. Ich kannte die Geschichte bisher nur von Namen her und hatte gehört, dass sie wirklich gut sein sollen, konnte mich jedoch nie durchringen sie zu lesen. Zunächst fand ich mich sehr schwer ein. Die Namen waren mir fremd und auch über Dunkelelfen wusste ich eingentlich gar nichts. das Hörtspiel jedoch vermittelt alles notwendige Wissen und ist sehr athmosphärisch. Die Sprecher sind absolut top, besonders der Sprecher von Drizzt hat eine tolle, wenn auch etwas depressive Stimme. Auch wenn das Hörspiel einen nicht sofort packt, so macht es doch definitiv Lust darauf mehr von Drizzt zu erfahren. Lausch hat sich als Label für ausgezeichnet gemachte Hörspiele einen festen Platz auf dem strk umkämpften Hörspielemarkt erkämft, wer hätte das gedacht bei einem zunächst EU geförderten Projekt. Manchmal ist die EU wirklich zu was gut.

    Mehr