Band 1: Gott: Fakt oder kollektive fixe Idee?; Band 2: Der Glaube... / Der Glaube an Jesus von Nazareth als Sohn Gottes und die Erkenntnis vom Höchsten: kompatibel oder paradox-unvernünftig? (Band 2 von 4)

Band 1: Gott: Fakt oder kollektive fixe Idee?; Band 2: Der Glaube... / Der Glaube an Jesus von Nazareth als Sohn Gottes und die Erkenntnis vom Höchsten: kompatibel oder paradox-unvernünftig? (Band 2 von 4)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Band 1: Gott: Fakt oder kollektive fixe Idee?; Band 2: Der Glaube... / Der Glaube an Jesus von Nazareth als Sohn Gottes und die Erkenntnis vom Höchsten: kompatibel oder paradox-unvernünftig? (Band 2 von 4)"

Eingangs bei der Frage, welche Eigenschaften etwas aufweisen
muss, damit es als 'Gott' bezeichnet werden kann, hatte ich
ausgeführt:
„Wenn es Götter geben sollte und unter diesen eine Rangordnung
bestehen sollte, dann kann allenfalls der Ranghöchste meiner
Auffassung nach Gott sein, weil ich ‚Gott’ als ‚Höchstes’ verstanden
wissen will. Und wenn mehrere Götter gleich hoch sein sollten,
dann ist meinem Verständnis nach keiner von ihnen Gott, denn
keines unter gleich Hohen kann das Höchste sein.“
Von dieser Ansicht abzurücken habe ich keine Veranlassung. Nach
dem Glauben der Christen allerdings besteht das Höchste, Gott,
aus einer Dreiheit, aus der Dreieinigkeit oder der Dreifaltigkeit. Und
dieser Glaube steht im Widerspruch zum Glauben des Volkes der
Israeliten und der jüdischen Religion.
Der Glaube an einen Gott, dessen Wesen zu den gewonnenen
Erkenntnissen vom Höchsten in Widerspruch steht, wäre ein
unbegründetes Fürwahrhalten. Ich kann nur dann
berechtigtermaßen 'an etwas glauben', wenn ich zum einen der
Kette der Mitteilenden jeweils die Wahrhaftigkeit ihrer Mitteilungen
glaube, und zum anderen die Prüfung der mitgeteilten Information
selbst etwaigen Einwänden standhält. Stehen aber der als zu
glauben vorgestellten Sache Vernunftgründe entgegen, dann ist der
Glaube gescheitert und hat sich in Unglauben verwandelt. Denn
wenn ich alles ungeprüft glauben wollte, was man mir mitteilt, dann
kann ich mit derselben Berechtigung auch das genaue Gegenteil
davon oder beides zugleich glauben. Glauben hieße nichts anderes
als ungeprüftes und daher unbegründetes Fürwahrhalten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746704883
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:52 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:03.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Sachbücher

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks