R. Garcia y Robertson Die verborgene Krone

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die verborgene Krone“ von R. Garcia y Robertson

Robyn Stafford aus Hollywood, Kalifornien, hat es auf unerklärliche Weise in das England des 15. Jahrhunderts verschlagen. Dort hat sie ein neues Leben als Lady Robyn of Pontefract begonnen. Sie ist verlobt mit dem ritterlichen Edward Plantagenet, Herzog von York und ob es ihr gefällt oder nicht Erbe des englischen Throns. Krieg liegt in der Luft. In England sammeln sich die feindlichen Truppen des Hauses Tudor, und ein französisches Heer marschiert auf London zu. Robyn ist entschlossen, ihr Leben und ihre Liebe zu bewahren, wider alle Feinde und selbst gegen die Macht der Geschichte ....

Hab zwar erst 30 Seiten gelesen, bin aber mal wieder verblüfft, wie naiv die Hauptperson doch dargestellt wird! (Wie auch in den beiden anderen Bänden vorher) Auf die Dauer nervt das ganz schön. Mal sehen, wie sich die Geschichte entwickelt.

— anushka
anushka

Stöbern in Historische Romane

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

Die letzten Tage der Nacht

Hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Ein Werk, das ich nicht so schnell vergessen werde

HarIequin

Ein Tal in Licht und Schatten

Ein interessanter Roman über Südtirol der mir gut geschrieben ist

Kerstin_Lohde

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die verborgene Krone" von R. Garcia y Robertson

    Die verborgene Krone
    anushka

    anushka

    18. April 2008 um 19:38

    Robyn Stafford wurde am Ende des zweiten Bandes zurück in das England der Zukunft geschickt. Nun muss sie im modernen England einen Weg finden, wieder ins Mittelalter in das Jahr 1461 zu kommen. Denn dort toben während dessen die Rosenkriege um die Krone Englands weiter. Und ihr geliebter Ritter, Edward Earl of March, ist nach dem König der nächste Thronanwärter. Auch Robyns Feinde lassen sie nicht aus den Augen. Denn wenn sie Edward nicht vernichten können, wollen sie um jeden Preis an seiner Macht teilhaben. Gelingt es Robyn, sich gegen ihre Feinde durchzusetzen und zusammen mit Edward England endlich Frieden zu bringen? Schon der zweite Band war qualitativ schlechter, obwohl die Geschichte spannend war. Doch beim dritten Teil kann auch die Geschichte nicht über die teilweise gravierenden Mängel hinwegtäuschen. Schlechte Übersetzungen, zahlreiche Rechtschreibfehler, ewige Wiederholungen von schon Gesagtem (Wie oft muss man denn auf 100 Seiten erklären, dass Robyn Miss Rodeo Montana war?), schlechte Satzstellungen, ... Aber auch inhaltlich kann der dritte Band nicht überzeugen. Selbst eingefleischten Fans dürfte Robyns Naivität, Blauäugigkeit und Gutgläubigkeit irgendwann auf die Nerven gehen. Zudem wirkt es so, als würde sie alle weiblichen Klischees erfüllen, die ein männlicher Autor sich so vorstellen kann, vor allem bei der Beschreibung von weiblichen "Vorgängen" und Gedanken. Zusätzlich ist die Geschichte diesmal flach und ein roter Faden kaum zu finden. Alles plätschert vor sich hin, ohne einem größeren Sinn oder Ziel zu folgen. Hier ein Scharmützel, dort ein kleiner Zusammenstoß; die Schlachten erzeugen keine gewaltigen Bilder beim Lesen. Das Ende bringt ein wenig befriedigenden Abschluss der Trilogie. Mein Fazit: höchstens Mittelmaß, da die Begegnungen mit historischen Figuren und die Einblicke in die verworrene Politik interessant sind und Robyn Stafford Fans auch einfach wissen wollen, wie die Geschichte nun ausgeht. Wirklich überzeugen konnte das Buch aber nicht.

    Mehr