R. L. Stine Im Haus der Hexe

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(6)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Haus der Hexe“ von R. L. Stine

An Hexen glaubt Brittany schon lange nicht mehr. Doch seit sie dem düsteren Haus der buckligen Mrs Marder zu nahe gekommen ist, bleibt nichts mehr beim Alten. Seltsame Gestalten verfolgen sie in der Dunkelheit. Und dann ertönen Schreie, die Brittany das Blut in den Adern gefrieren lassen ...

Guter Gruselspaß

— Yoyomaus

Stöbern in Kinderbücher

Wolkenherz - Eine Fährte im Sturm

sehr spannend und macht Lust auf mehr....

KJBsamovar

Johnny und die Pommesbande

Aufregende Rasselbande? Hm. Leider stellenweise eher handlungsarm.

kruemelmonster798

Lilli Luck

Spannendes Kinderbuch mit einer Spur Magie!

mabuerele

House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

Super spanned. Noch besser als das Erste.

verruecktnachbuechern

TodHunter Moon - SternenJäger

Netter Abschluss, allerdings zu kurz und ich mochte die Richtung, die am Ende eingeschlagen wurde nicht so gerne.

leyax

Ich wollt, ich wär ein Kaktus

Einfühlsames und lustiges Buch über Trennung, Umzug, neue Freunde finden u.v.m.

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Gruselspaß

    Im Haus der Hexe

    Yoyomaus

    31. January 2018 um 09:10

    Zum Inhalt:An Hexen glaubt Brittany schon lange nicht mehr. Doch seit sie dem düsteren Haus der buckligen Mrs Marder zu nahe gekommen ist, bleibt nichts mehr beim Alten. Seltsame Gestalten verfolgen sie in der Dunkelheit. Und dann ertönen Schreie, die Brittany das Blut in den Adern gefrieren lassen ...Cover:Das Cover ist passend zur Fear Street-Reihe gestaltet. Neben dem typischen schwarzen Buchumschlag und dem roten Schriftzug der Fear Street weist das Wort Geisterstunde auf die Gruselgeschichtenvariante der Reihe hin – in der es mal nicht um mordende Teenager geht, sondern um unheimliche Begegnungen in Shadyside. Passend zum Titel und der Geschichte kann man im Hauptteil des Covers ein altes Haus sehen, das fast schon einem Spukhaus ähnelt. Das finde ich sehr stimmig.Eigener Eindruck:Brittany hasst Kartenspiele. Nicht nur, dass ihr kleiner Bruder sie immer mit dämlichen Kartentricks ärgern muss, nein, nachdem sie in der Schule mit ihren Freunden Mist gebaut hat, ist sie dazu verdonnert an den Nachmittagen den neuen Mitschüler der Schule zu besuchen, da dieser noch krank ist, sich jedoch schon zurecht finden soll. Doch auch hier muss Brittany, zu ihrem Unmut, Kartenspiele spielen. Als die Freunde sich auf den Weg zu ihrem neuen Mitschüler Max machen, welcher in der Fear Street wohnt, stellen sie fest, dass sie zu spät sind. Die einzige Abkürzung die es in der Gegend aber gibt ist der Weg durch Mrs. Marders Garten, welche von allen nur als Hexe gefürchtet wird. In dem guten Glauben, dass schon nichts passieren wird, nehmen die Freunde die Abkürzung und laufen prompt der unfreundlichen Mrs. Marder in die Arme. Bei der Flucht wird etwas in dem Garten zerstört und Mrs. Marder schwört, dass sie den Freunden die Sache heimzahlen wird. Fortan geschehen eigenartige Dinge rund um Brittany und ihre Freunde, wenn sie Karten spielen. Bald sind sie sich sicher, dass Mrs. Marder – die Hexe – dahinter steckt. Als die Freunde sich schließlich in großer Gefahr befinden, muss Brittany sich etwas einfallen lassen.Wie die meisten Romane von R.L. Stine ist dieses Buch ein Roman für die junge Leserschaft. Mit einfachen Sätzen, aber ausreichend Details versteht es der Autor sofort zu fesseln und in die Geschichte zu entführen. Wie in allen seinen Romanen sind die Bücher in recht kurze und dadurch sehr angenehme Kapitel unterteilt. Diese enden meist mit einer spannenden oder gruseligen Situation, sodass man zwangshalber weiterlesen muss, wenn man wissen möchte, wie sich die Situation auflöst. Zu Beginn sind dies meist noch Missverständnisse, wegen denen sich der Protagonist erschreckt oder aufregt. Erst im späteren Verlauf der Geschichte geschehen mysteriöse Dinge, die den Leser gruseln.Was ich hier sehr stimmig und vor allem auch gruselig fand waren die Joker welche wirklich gut beschrieben und wirklich sehr, sehr unheimlich waren. Auch die Spur, die die Kinder verfolgen wird zwar logisch erklärt, endet aber definitiv nicht so, wie man das als Leser denken könnte. Das ist durchaus raffiniert.Charaktere:Brittany ist für mich eigentlich schon recht erwachsen. Sie weiß, dass sie und ihre Freunde Mist gebaut haben und dass die Strafe gerechtfertigt ist. Zwar hat sie ab und an typische Mädchenallüren, aber trotzdem ist sie immer diejenige, die scheinbar überlegt, bevor sie etwas tut – auch wenn sie danach jedes Fettnäpfchen mitnimmt, dass man mitnehmen kann. Brittany ist außerdem eine sehr gute Freundin, denn sie sorgt sich um ihre Freunde als diese immer mehr in Gefahr geraten. Schlau ist sie obendrein, das merkt man daran, dass sie das Rätsel um die Verse und die Karten versucht zu lösen.Fazit:Das Buch kann man durchaus mal lesen. Es macht Spaß und ist dadurch perfekt für Zwischendurch, wenn man ein erwachsener Leser ist. Für Kids ist das Buch wohl erste Sahne. Vor allem lässt es sich schön einteilen.Idee: 5/5Charaktere: 4/5Details: 4/5Logik: 4/5Spannung: 4/5Gesamt: 4/5

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks