R. R. Janetzky Das Erbe der Weltenreiter 02: Eyvindurs Sohn II.

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Erbe der Weltenreiter 02: Eyvindurs Sohn II.“ von R. R. Janetzky

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Lattenknaller" von Regina Ramstetter

    Lattenknaller
    ReginaRamstetter

    ReginaRamstetter

    Fatale Hetzjagd  In Passau wird ein Fußballer tot aufgefunden - hatte der neue Trainer die Finger im Spiel? Zumindest die Mutter des Toten ist davon überzeugt und ruft ihn über Nacht zum Mörder aus. Doch Hauptkommissar Kroner ermittelt in alle Richtungen und muss sich gegen ein Netz aus Lügen, Verdächtigungen und Halbwahrheiten stemmen. Freilich hat seine Ziehtochter Valli ihre ganz eigene Auffassung davon, sich aus allem herauszuhalten ... Grantelnd, augenzwinkernd – schonungslos. »Hornochs! Deppenhaufa! Gschockter! Und das waren noch die harmlosesten Varianten, die ihnen jetzt um die Ohren flogen. Aber in Bayern war diese Art des Druckablassens durchaus gelitten, Leo und Kroner hatten ein dickes Fell, und der Bruhan-Preuße verstand es eh nicht so genau. Also, warum daraus ein Tamtam machen?« Der Nachfolger von »Leichrevier«  kombiniert Hochspannung mit einer Prise Romantik. Kroner, Valli und Ben ermitteln im Mikrokosmos eines Fußballvereins und so banal sich das auch anhören mag, die Wahrheiten, die dabei ans Licht kommen, sind alles, nur nicht das. Wer bei der Leserunden dabei sein will, schreibt ein oder zwei gewitzte Sätze. Ich freue mich auf Euch!

    Mehr
    • 245
  • Eyvindurs Sohn- ein highlightreiches Buch

    Das Erbe der Weltenreiter 02: Eyvindurs Sohn II.
    Seite540

    Seite540

    24. September 2014 um 15:44

    In dieser Rezension geht es um die Bücher Eyvindurs Sohn I und II, wer sie als e- book lesen will hat beide zusammen gefasst (Eyvindurs Sohn). Zu Inhalt: In den beiden Büchern geht es um Eyvin der als Findelkind auf dem Gestüt von Wykedale aufwächst. Schon immer sehnt er sich danach mehr zu sein als ein Stallbursch wird aber aufgrund seines Stande immer wieder abgewiesen. außerdem hat es der Sohn des Earls auf ihn abgesehen und zeigt seinen Hass bei jeder Möglichkeit. Als dann ein Fohlen mit einem komischen Zeichen geboren wird, was man behaarlich versucht vor Eyvin zu verstecken, der sich aber doch zu den Kleinen verbunden fühlt und bald selbst dieses Zeichen auf seiner Brust entdeckt; und merkwürde Leute auf Wykedale auftauchen, erfährt Eyvin dass er mehr ist als er sich bis jetzt vorstellen konnte. Denn er soll der Sohn des Königs des Leuchtenden Reichs sein! Allerdings trügt der schöne Schein, denn nicht mehr Eyvins Vater sitz auf dem Thron... Meine Meinung: Mir haben die Bücher sehr gut gefallen weil es ein schlüssiger Aufbau war und man gut die Perspektivwechsel nachvollziehen konnte. Die Bücher wurden sehr schön geschrieben und man erkennt die Mühe die dahinter steckt. Es wurde viel erklärt aber nicht so dass es langweilig war, es wurde in die Geschichte eingebaut, sodass es nicht mehr auffällt und man lernte mit den Protagonisten die Welt und der Geschichte und Kultur kennen. Trotz der manchmal malerischen Beschreibungen war es nicht langatmig und es ließ sich schön lesen. Die Charakter hatten viel Tiefe und eine Geschichte die erst im Laufe der Bücher komplett erzählt und weiter vertieft wird, man lernt sie so richtig kennen und empfindet sie dann nicht mehr nur als Charakter sondern als Freunde denn auch bei denen weiß man ja nicht alles sofort oder? Jeder ist anders und hat seine Hintergründe und Geheimnisse die zum Teil gelüftete werden aber es bleiben noch ausreichend für die Folgebücher übrig. Das erste Buch hat etwas weniger Spannung als das zweite, das tut dem Ganzen jedoch kein Abbruch weil es dabei nicht zäh ist. Wer den Kurzbeschreibung auf amazon oder lovelybooks gelesen hat wird vermutlich wenigsten eine kleine eine Lovestory erwarten, wer hier aber a la Schicksal, für immer und füreinander bestimmt sucht, irrt sich. Es entstehen Gefühle aber genau das ist der Unterschied zu vielen anderen Büchern. Die Gefühle entwickels sich, kommen zum Ausbruch und werden vielleicht auch wieder enttäuscht. Es ist nicht so kitschig wie all zu oft, nein es gibt auch mal Enttäuschungen und Missverständnisse aber genau das macht es so reizvoll weil es nicht perfekt ist. Und ganz bestimmt beherrschen die Liebesgefühle hier nicht alles und jeden. Genau das fand ich sehr angenehm zu lesen und mal einen schöne Abwechslung. Das Leuchtende Reich ist eine sehr komlexe Welt, die vor allem sehr viel neues Beherrbergt. Da gibt es viele neue Wesen, Orte und Geschichten und man könnte meinen die Autorin wäre dort gewesen und hätte es selbst erlebt so detailgetreu wurde hier beschrieben. Außerdem begleitet man die Protagonisten über einen längeren Zeitraum, sie werden in dieser Zeit erwachsen und ihre Vortschritte und Entwicklung gut mitverfolgen. Die Bücher waren in unterschiedlich lange Abschnitte gegliedert, die aus Kapiteln bestanden. Wenn man als e- book liest, ist es ein Buch mit 3 Abschnitten, als Gedrucktes Exemplar sind es 2 Bücher mit jeweis ca 310 Seiten und insgesamt 6 gleichmäßig verteilten Abschnitten. Fazit: Die Bücher Eyvindurs Sohn I und II waren 2 sehr schöne Bücher, mit einem sehr gut ausgefeiltem Schreibstil und Charaktern mit viel Tiefe. Die Geschichte verknüpft Fantasy mit Historie im mitteralterlichen England. Die Geschichte ist schlüssig und nicht übertrieben. Ich würde die Bücher an Personen ab 13- 14 Jahren empfehlen, nach oben hin sehe ich keine Grenzen solang man sich mit jugendlichen Charakteren/ jungen Erwachsenen identifizieren kann.

    Mehr
  • Mitreißende Erzählung aus einer anderen Welt

    Das Erbe der Weltenreiter 02: Eyvindurs Sohn II.
    Tallianna

    Tallianna

    Ein Wort vorweg: Das hier ist die Gesamtrezension für die beiden Bücher „Eyvindurs Sohn I“ und „Eyvindurs Sohn II“, da es durch die Printausgabe zu einer Teilung gekommen ist. Daher werde ich bei beiden Teilen dieselbe Rezension einstellen, um die Bücher nicht aus dem Kontext zu reißen. Es ist wie in einem Märchen. Eyvin ist ein einfacher Stallbursche – so denkt er –, der gerne Ritter werden möchte. Doch er ist ein Findelkind und wird auch als Wechselbalg verschrien und der Earl möchte ihn nicht als Knappen aufnehmen. Darüber hinaus hat es der Sohn des Earls auf ihn abgesehen und macht ihm das Leben bei jeder sich bietenden Gelegenheit zur Hölle. Aber was Eyvin nicht weiß: Das Schicksal hält für ihn wesentlich mehr bereit als nur ein einfacher Stallbursche zu sein, und als im Stall ein Fohlen mit einem seltsamen Zeichen auf der Stirn geboren wird, beginnt sich Eyvins Leben schneller zu verändern, als er es glauben kann. Seltsame Kreaturen, die Falken, die sich in Menschen verwandeln können, erscheinen auf der Burg und scheinen jemanden zu suchen. Dann bricht auch noch die Pest aus und alles versinkt in Chaos. Eyvin erfährt, dass er der Sohn des Königs eines anderen Reiches ist, dem Menschenland ähnlich und doch ganz anders. Er ist auserwählt, dieses Reich zu retten, denn ein finsterer Herrscher sitzt nun dort auf dem Thron. Ich gestehe, ich war zu Anfang skeptisch, ob mich dieses Buch beeindrucken könnte. Es konnte, und ich kann es kaum erwarten, dass die Fortsetzung erscheint. Die Geschichte ist mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, die Figuren – so unsympathisch wie einige davon mir auch persönlich waren – waren allesamt gut durchdacht und haben schlüssig gehandelt. Sogar die Unsympathischen (daher konnte ich sie ja auch nicht leiden, weil sie bei ihren dummen Verhaltensmustern blieben). Eyvins Charakter wächst einem richtig ans Herz. Er ist schlüssig beschrieben und seine Handlungen, ob jetzt gut oder schlecht, machen aus seiner Perspektive Sinn. Man kann mit ihm leiden und sich mit ihm freuen und ich wünsche ihm sehr, dass er Großes vollbringt. Auch sämtliche Nebenfiguren waren liebenswert oder eben hassenswert dargestellt. Die Story war und ist auch nicht vorhersehbar, zumindest nicht in allem. Das Auftauchen von noch zwei Auserwählten hat mich sehr überrascht, wobei ich bei dem dritten immer noch nicht weiß, zu was er gut sein soll. Ich vermute, er wandert auf die böse Seite ab … Die Reise von Eyvin läuft auf unvorhersehbaren Bahnen und doch kommt er am Ende dort an, wo er hin muss. Für mich ist das ein absoluter Pluspunkt, denn ich bin jemand, der die meiste Zeit vorhersagen kann, wie sich eine Geschichte entwickelt, und hier gab es einzelne Handlungsstränge, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Solche Bücher mag ich, die mich überraschen und mich atemlos eine Seite nach der anderen lesen lassen. Mein einziger Kritikpunkt: Das Buch ist in einzelne Teile untergliedert und die sind untereinander sehr unterschiedlich in der Länge. So etwas mag ich nicht. Allerdings ist das nur mein persönlicher Geschmack und sagt nichts über die Qualität der Geschichte aus. Ich bin mir jetzt nicht zu hundert Prozent sicher, dass dieses Buch das Erstlingswerk dieser Autorin ist, aber wenn doch, so sage ich: Wahnsinns Einstieg!

    Mehr
    • 2