R. Scott Reiss Black Monday

(105)

Lovelybooks Bewertung

  • 131 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 24 Rezensionen
(17)
(36)
(37)
(8)
(7)

Inhaltsangabe zu „Black Monday“ von R. Scott Reiss

Flugzeuge stürzen vom Himmel, Kraftwerke explodieren, Kommunikation und Versorgung brechen zusammen. In kürzester Zeit fällt die zivilisierte Welt zurück ins finsterste Mittelalter, Millionen Menschen sterben. Das Pentagon vermutet eine Welle terroristischer Anschläge. Doch der Virologe Greg Gerard befürchtet Schlimmeres: eine Seuche, die die gesamte Menschheit ausrotten wird. Auf der Suche nach der Ursache der Katastrophe kämpft er sich schließlich allein durch ein Amerika, das in völliger Auflösung begriffen ist. Gejagt von einem perfekten Killer, der alles tun wird, um eine Rettung zu verhindern. Entdecken Sie auch das Hörbuch zu diesem Titel!

Zieht sich sehr, kein richtiger roter Faden. Schade, das Thema war eigentlich spannend.

— Paddy91
Paddy91

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

Gray

Obwohl es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, ist dieses Buch doch überraschend lustig.

Leseratte18

Schockfrost

Genial und hyperspannend! Macht Lust auf mehr.

stzemp

Ich soll nicht lügen

Sehr packend, man rätselt bis zum Ende, wer nun die Wahrheit sagt und wer lügt. Jedoch mir ein bisschen zu verworren.

Steffinitiv

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein bißchen Infotainment, ein bißchen Dystopie

    Black Monday
    Sonnenwind

    Sonnenwind

    06. December 2013 um 03:43

    Ein Virus hat fast das gesamte Erdöl infiziert, sowohl in den natürlichen Lagerstätten als auch das verarbeitete und bevorratete Öl. Greg Gerard ist ein Wissenschaftler und Arzt, der an Viruserkrankungen forscht, die Menschen befallen. Diese Zustände treffen nicht ganz sein Fachgebiet, aber er hat wohl als einziger die Voraussetzungen, um der Situation zu begegnen und ein Anti-Virus zu finden. Das ist allerdings nicht allen Verantwortungsträgern klar, und deshalb machen sie ihm seine Arbeit nach Kräften schwer, während die Welt in Anarchie versinkt. Insgesamt kommt die Story wie eine Mischung aus Andreas Eschbachs "Ausgebrannt" und "Die Welt, wie wir sie kannten" von Susan Beth Pfeffer daher. Die Infos über Erdöl fand ich ausgesprochen interessant, die Beschreibung der Notsituation - vor allem im Winter - erscheint einleuchtend. Das Buch ist recht spannend geschrieben, die Personen wirken realistisch und man fühlt mit ihnen. Das Buch hat mir gut gefallen!

    Mehr
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    Astrid

    Astrid

    28. November 2012 um 22:18

    Klasse Thriller, super geschrieben. Die Darstellung welche Auswirkungen die nicht mehr Verfügbarkeit von Öl innerhalb kürzester Zeit auf unser Leben und unsere Gesllschaft hat ist erschreckend glaubwürdig.

  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    abuelita

    abuelita

    08. June 2012 um 14:32

    Flugzeuge fallen vom Himmel, Kraftwerke explodieren, Schiffe versinken und Millionen Menschen sterben...... Wie abhängig die Menschheit doch vom Öl ist – so richtig klar macht man sich das im normalen Alltagsleben gar nicht. Als hier ein mysteriöser Virus die westliche Zivilisation zerstört, zurückfallen lässt in finsteres Mittelalter mit Kampf um sprichwörtlich alles , eben ausgelöst durch eine Mikrobe, die Erdöl verseucht und damit unbrauchbar macht, zeigt unsere Welt wie sie IST auch in anderen Dingen: Machtspiele, die wichtiger sind als Menschenleben, stehen an erster Stelle …..kommt uns das nicht bekannt vor? Das Buch ist durchaus spannend und gut zu lesen, allerdings war mir der Protagonist (trotz der Versuche des Autors, der ihn an seine nicht ganz so brave Jugendzeit zurückdenken ließ) einfach zu „glatt“, zu angepasst, zu gut irgendwie… Und die Lösung des Falles – sonst gäbe es uns bald nicht mehr…*g* - ist einfach nur langweilig – nach all den Problemen löst sich alles in Wohlgefallen auf – das war und ist mir denn doch zu „softy“, zu sehr schnell und – langweilig – gelöst….

    Mehr
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. December 2011 um 16:34

    Es gibt selten Bücher, wo ich wirklich skeptisch bin, und es gibt noch seltener Bücher, wo ich skeptisch die Augenbrauen hochziehe. Black Monday war aber so ein Buch, weshalb? Ich war etwas zwiegespalten, weil die Geschichte sich für mich irgendwie komisch angehört hat. Black Monday erzählt von einem Virus, der die westliche Zivilisation befällt. Der Virus frisst sich durch das hiesige Öl, verpestest alles von Washington bis nach Saudi-Arabien, sodass die Welt in das Mittelalter zurückkatapultiert wird und Hunger, Kälte und Verzweiflungen die Bewohner im Winter heimsuchen. Greg Gerard ahnt als einziger die Ursache der Katastrophe, aber um dies abzuwenden, muss er seine Familie hilflos zurücklassen. Allein kämpft er sich durch ein Amerika am Abgrund, an seinen Fersen heftet sich allerdings ein Killer, der jeden tötet, der der Wahrheit auf die Spur kommt. Als ich angefangen habe zu lesen, wusste ich noch nicht, dass sich der Virus in das Öl frisst, habe eher mit Ebola, der Pest oder etwas anderem gerechnet, trotzdem war ich nicht allzu unangenehm überrascht, zwar ist das Thema Öl für meinen Geschmack ziemlich langweilig, vor allem was die viele Forschung und dergleichen betrifft, aber wenn man davon mal absieht, ist Black Monday ein ganz netter Thriller, der für mich aber eher in die Krimisparte gehört. Greg Gerard war mir gleich sympathisch, er ist ein ziemlicher Familienmensch, tut alles um bei ihnen zu sein und sie zu versorgen und auch seine wissenschaftliche Ader sagt mir zu, er will eben unbedingt eine Lösung finden. Auf Dauer wird das Thema Öl leider sehr langweilig und irgendwie hatte ich das Gefühl, in der ersten Hälfte des Buches hatte der Killer (obwohl Greg ja schon allerhand angestellt hat) gar keine richtige Lust Greg zu verfolgen. Black Monday ist ein durchschnittlicher Roman, dem hin und wieder ein paar gute Effekte nicht gefehlt hätten, ähnlich wie ein Film der eine ziemlich solide Grundstory aufweist, in seiner Machart aber nicht so berauschend ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. August 2011 um 19:16

    Flugzeuge stürzen vom Himmel, Kraftwerke explodieren, Kommunikation und Versorgung brechen zusammen. In kürzester Zeit fällt die zivilisierte Welt zurück ins finsterste Mittelalter, Millionen Menschen sterben. Das Pentagon vermutet eine Welle terroristischer Anschläge. Doch der Virologe Greg Gerard befürchtet Schlimmeres: eine Seuche, die die gesamte Menschheit ausrotten wird. Auf der Suche nach der Ursache der Katastrophe kämpft er sich schließlich allein durch ein Amerika, das in völliger Auflösung begriffen ist. Gejagt von einem perfekten Killer, der alles tun wird, um eine Rettung zu verhindern. ZUr Zeit schießen die Endzeit-Thriller wie die legendären Pilze aus dem Boden, da wird dem Leser schon einiges zugemutet, bestenfalls sieht man sich in der Lage die Spreu vom Weizen zu trennen. Hier würde ich sagen wird man von beidem etwas finden. Grundsätzlich ist der Roman, der Plot und die Idee gut aufgebaut. Spannung kommt in jedem Fall auf. Der Leser muss aber schon einiges an Wissen oder Bereitschaft sich Wissen anzueignen mitbringen um den teils sehr wissenschaftlichen und medizinischen Details und Ausführungen folgen zu können.Mein Bio-LK Kurs kam mir jedenfalls bei diesem Roman zu gute. Der Autor bewegt sich meiner Meinung nach an einer schmalen Grenze den Leser mit Fakten zu erschlagen. Manches mal geht der eigentlich gute Plot dabei kurz verloren. Wenige Personen stehen im Mittelpunkt und entwickeln sich nicht mehr oder minder in dem Roman weiter.Es werden noch ein paar Personen mehr erwähnt, keine Frage aber die bleiben mehr in der Statistenrolle. So richtig tief befasst sich der Autor nicht mit den Charakteren, das war jedenfalls mein persönlicher Eindruck. Die Entwicklung der Geschichte ist zu keiner Zeit vorhersehbar, mehr als einmal verblüfft der Autor den Leser mit einer geschickten Wendung der Ereignisse. Die Ereignisse selber werden verblüffend real dargestellt, man hat diverse Szenarien vor seinem geistigen Auge, das gefällt mir als Leser. Dadurch bleibt der Roman spannend bis zum Schluß und regt durch die Aktualität des Themas sicherlich zum Nachdenken an. Gespannt bin ich auch auf die Verfilmung, sollte es die jemals geben.Paramount hat jedenfalls die Filmrechte gekauft. FAZIT: Kein Thriller für Weicheier, der Roman führt einem das "Was-wäre-wenn.." knallhart vor Augen und besticht dabei durch einen meistenteils guten Plot.

    Mehr
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    lunartec

    lunartec

    25. March 2011 um 11:37

    Dieses Buch beweist, wie schutzlos wir Menschen doch eigentlich sind. Schutzlos und abhängig. Eine Bakterie, die die Ölreserven der Menschen unbrauchbar zu machen scheint, legt ganze Infrastrukturen lahm. Die Versorgung von Lebensmitteln und Medikamenten ist so gut wie nicht mehr existent. Die Menschen sind auf sich allein gestellt, während Forschungsteam weltweit versuchen ein Gegenmittel zu erforschen. Sehr spannend, bis zum Schluss. Äußerst empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    Sternenwanderer-01

    Sternenwanderer-01

    05. September 2010 um 14:03

    Ich muß zugeben, ich kaufe mir viele meiner Bücher wegen Cover und Kurzbeschreibung. Dieses Buch beginnt mit einem minutiös geplanten Mord und endet in einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes. Die Kurzbeschreibung hörte sich so interessant an, das ich mir das Buch gekauft habe. Es handelt um ein Szenario, das zeigt was passiert, wenn jemand die Welt ins finsterste Mittelalter zurückkatapultiert. Wie? Das müsst ihr lesen. Das Buch ist so fesselnd geschrieben, das man nicht mehr aufhören kann zu lesen. Natürlich gibt es auch einige Stellen, wo man denkt, puh und gähn, aber alles in allem, ein super Buch. Vor allem jene Leser mit guter Vorstellungskraft, werden sich, wie ich, in dieses Buch hineinversetzen und merken, das sie sich wirklich Gedanken machen. Was geschieht mit der Welt, wenn ein solches Szenario wirklich passiert??? Nicht auszudenken.

    Mehr
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    simonfun

    simonfun

    Es ist ein seltsam teilnahmsloser Roman, der anscheinend nicht vom Autor, sondern von jemand anderen erdacht und erzählt und nur vom Autor mitgeschrieben wurde. Die Grundidee ist erfrischend anders, hätte jedoch in vorliegender Form ruhig 200 beschreibende Seiten weniger haben können. Es ist letztendlich ein Szenario, dessen Potenzial verschwendet wurde. Wie auch immer - netter Zeitvertreib in der Badewanne.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    -:¦:- Hanna  -:¦:-

    -:¦:- Hanna -:¦:-

    30. May 2010 um 11:36

    Eigentlich stehe ich auf: Ein Virus rottet das wichtigste aus was wir Menschen brauchen, ÖL! und irgendein durchgeknallter Typ versucht im Alleingang die bösen Dinger zu besiegen. Die Story an sich kam mir sehr bekannt vor. Erinnerte mich gleich an 'Ausgebrannt' was aber an sich ja nichts schlimmes ist. Dennoch sind in einige Unzulänglichkeiten versteckt. Stilistisch nicht gerade gut aber vor allem nicht immer gut recheriert kommt Black Monday daher. Die Charaktere haben mir dagegen gut gefallen. Spannung ist teiweise gut dennoch gibt es auch Längen.

    Mehr
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    Joshy2

    Joshy2

    29. April 2010 um 21:04

    Mal ein etwas anderes Ende-der-Welt-Szenario! Ein Virus vernichtet nicht die Menschhheit, sondern alles Öl auf der Welt und somit die gesamte erschaffene Hochtechnologie- was endet in Chaos, Hunger, Not, Plünderung! Menschen, die sich gegenseitig helfen und unterstützen! Menschen, die andere ausnutzen und töten! Trotz vielfacher Verarbeitung des Themas ist es gut recherchiert, spannend geschrieben und lässt sich toll lesen! Danke Mr. Reiss!

    Mehr
  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    zasch

    zasch

    05. February 2010 um 07:57

    Spannung geht dank dem Erzählstil gegen null. Ausserdem Sprünge in der Handlung, die weder nachzuvollziehen, noch gelungen sind. Alles in Allem eher: naja...

  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    bagpipes

    bagpipes

    08. December 2009 um 08:50

    Viel verschenktes Potential, gute Grundidee aber klischebefangen und
    träge umgesetzt.

  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. September 2009 um 10:10

    Virus frisst die Erdölvorräte auf und die ganze Wellt steht still. Kuhle Idee. Kommt mir irgendwie bekannt vor - weiß aber nicht woher. Aber geiles Szenario.
    Das Buch liest sich flüssig - hatte es in zwei Tagen durch. Hat mir gut gefallen, war aber nicht herausragend.

  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    Desire

    Desire

    05. April 2009 um 17:39

    Sorry, aber dieses Buch interressiert mich nicht.

  • Rezension zu "Black Monday" von R. Scott Reiss

    Black Monday
    wippilus

    wippilus

    28. February 2009 um 17:52

    Wann kommt der Film? Diese Frage habe ich mir dauert gestellt als ich Black Monday gelesen habe. Irgendwo geisterten die verschiedensten Schauspieler vor meinem geistigen Auge harum, die die jeweiligen Charaktere gut darstellenkönnten. Das Buch ist es wert gelesen zu werden, und falls der Film annähernd so gut wird hat er die reelle Chance zum Blockbuster zu werden. Also wer auf ein apokalyptisches Szenario steht und gern großes Popcorn-Kino liest, sollte hier nicht vorbeigehen.

    Mehr
  • weitere