R.J. Palacio

 4.6 Sterne bei 1,041 Bewertungen
Autorin von Wunder, Wonder und weiteren Büchern.

Lebenslauf von R.J. Palacio

Die Autorin Raquel J. Palacio lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in New York. Zwanzig Jahre lang gestaltete sie als Art Director die Cover für die Bücher anderer Leute und wartete auf den richtigen Moment, ihr eigenes Buch zu schreiben. Dann traf sie eines Tages vor einem Eisladen einen ganz besonderen Jungen, und der Moment war gekommen. Wunder ist ihr erster Roman.

Alle Bücher von R.J. Palacio

Sortieren:
Buchformat:
R.J. PalacioWunder
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wunder
Wunder
 (915)
Erschienen am 08.12.2017
R.J. PalacioWunder – Julian, Christopher und Charlotte erzählen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wunder – Julian, Christopher und Charlotte erzählen
R.J. PalacioWunder - Wie Julian es sah
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wunder - Wie Julian es sah
Wunder - Wie Julian es sah
 (8)
Erschienen am 01.10.2014
R.J. PalacioWunder - Charlottes Auftritt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wunder - Charlottes Auftritt
Wunder - Charlottes Auftritt
 (2)
Erschienen am 02.03.2016
R.J. PalacioJeder Tag ein Wunder - Maximen für das ganze Jahr
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jeder Tag ein Wunder - Maximen für das ganze Jahr
R.J. PalacioWunder
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wunder
Wunder
 (13)
Erschienen am 24.01.2013
R.J. PalacioWunder. Julian, Christopher und Charlotte erzählen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wunder. Julian, Christopher und Charlotte erzählen
R.J. PalacioWonder
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wonder
Wonder
 (75)
Erschienen am 01.03.2012

Neue Rezensionen zu R.J. Palacio

Neu
S

Rezension zu "Wunder" von R.J. Palacio

Eines der Bücher, die ich immer wieder lesen muss
Sofieevor 4 Tagen

Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich "Wunder" vor Jahren mal zum Geburtstag bekommen habe und zunächst gar nicht lesen wollte, weil mir das Cover so gar nicht zusagt. So schön der Inhalt auch ist, das Cover finde ich überhaupt nicht ansprechend. Irgendwann war ich dann aber doch neugierig und habe angefangen zu lesen – und war sofort gefesselt. Wie auch in meinen anderen Rezensionen ja deutlich wird, ist mir – vor allem bei solchen ernsten Themen – die Tiefe der Figuren sehr, sehr wichtig. Und diesen Anspruch erfüllt "Wunder" von der ersten bis zur letzten Seite. Die Figuren erklären in ihren eigenen Kapiteln die Geschichte aus ihren unterschiedlichen Perspektiven mit vielen Emotionen und nachvollziehbaren Motiven. Keiner der Ich-Erzähler ist unsympathisch und man kann sich in jeden von ihnen hineinfühlen.
Gerade, dass nicht nur August, der Junge, um den es ja letztendlich geht, von seinem ersten "richtigen" Schuljahr erzählt, finde ich ausgesprochen wichtig und gelungen. Ich habe es ohnehin gerne, wenn ein Buch aus unterschiedlichen Sichten erzählt wird, da eine Geschichte ja immer nicht nur eine Person betrifft. Und in "Wunder" werden gerade durch die verschiedenen Erzähler, die oft auch ganze Teile der Handlung aus ihrer Sicht noch einmal wiederholen, oft erst im Nachhinein Handlungen klar, für die man bestimmte Figuren zunächst verurteilt hat. Und es ist absolut gelungen, jede Figur nachvollziehbar und sympathisch zu gestalten. Das Buch fesselt unglaublich, weil man es gar nicht erwarten kann zu hören, was die verschiedenen Charaktere zu sagen haben.
Und dabei ist es an vielen Stellen traurig und herzzerreißend, dann aber auch wieder lustig und locker. Ich denke, dass dieses Buch etwas für Jugendliche und Erwachsene ist, man es aber auch schon Kindern vorlesen kann, um es mit ihnen zusammen zu besprechen und ihnen dadurch zu vermitteln, dass auch behinderte Menschen Gefühle haben und unglaublich gute Freunde sein können, wenn man ihnen eine Chance gibt. Ich glaube, mit meinem Kind würde ich "Wunder" auf jeden Fall lesen.
Es gibt diese Bücher, die einen nicht mehr loslassen und die man auch nach Jahren noch im Kopf hat, und "Wunder" gehört dazu. Dadurch, dass man sich in den verschiedenen Charakteren wiederfinden kann und mehr als einmal denkt: "Oh, genauso hätte ich vielleicht auch gehandelt, dabei ist es August gegenüber so verletzend", beginnt man auch über sich selbst nachzudenken. Ich denke, dass man durch "Wunder" auch sensibler gegenüber Vorurteilen und dieser ungewollten "Grundabneigung" gegenüber Behinderten wird, die wir glaube ich alle kennen.
Nicht umsonst gebe ich auf die Frage nach meinem Lieblingsbuch meist "Wunder" als Antwort und ich bin wirklich traurig, dass die Autorin – zumindest bis jetzt – noch nicht mehr geschrieben hat.
Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass "Wunder" ein unglaublich schönes Buch ist, das sich zu lesen lohnt und auch für Kinder schon geeignet ist. Auf einer realistischen und ergreifenden Basis werden Themen wie wahre Freundschaft, die Angst vor Ausschließung und Verurteilung und der Mut, sich für seine Freunde einzusetzen und zu sich selbst zu stehen, behandelt und man kann von diesem Buch eine Menge lernen.
Abschließend möchte ich auch den Film empfehlen, der vor einigen Monaten im Kino lief. Er ist einer der wenigen Filme, von denen ich sagen kann, dass sie ihrer Buchvorlage in nichts nachstehen. Man kann bei ihm lachen und weinen zugleich und jedem, der das Buch gelesen hat, rate ich auf jeden Fall dazu!

Kommentieren0
0
Teilen
L

Rezension zu "Wunder" von R.J. Palacio

Eine Geschichte über all die Dinge mit denen jeder tagtäglich zu kämpfen hat
lese_r_momentevor einem Monat

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin: 

Ehrlicher weise muss ich gestehen, dass ich zuerst den Trailer im letzten Jahr im Kino gesehen habe. Ein Kommentar aus der Reihe hinter mir ("Ich hab ihn mir ganz anders vorgestellt."), ließ mich sofort wissen, dass es ein Buch dazu geben muss. Schon der Trailer hat mich zum lachen gebracht und beeindruckt. Irgendwie geriet es etwas in Vergessenheit. Deshalb stand der Titel jetzt auch gute 9 Monate auf meiner wanna-read-list. Aber jetzt habe ich es endlich geschafft es zu lesen.


Worum es im Buch geht:

Ein Junge hat seit seiner Geburt mit einer Krankheit zu kämpfen, die ihn besonders ungewöhnlich aussehen lässt. Zu beschreiben, wie genau er aussieht möchte ich gerne dem Autor überlassen. Es sei lediglich gesagt, dass er überall angestarrt wird und es dadurch nicht leicht im Alltag hat. Jetzt soll August zum ersten mal in die Schule. An der Middle School begleitet man ihn durch sein erstes Schuljahr mit allen Höhen und Tiefen.


Was das Buch aus macht:

August! Für mich ist es endeutig die Hauptfigur selbst. Er ist so lebendig und voller Liebe und Humor, klein und doch Groß und bringt einen auch in schwierigen Situationen immer wieder zum lachen. Trotz all der Dinge die er täglich miterlebt aufgrund seines Aussehens ist er rücksichtsvoll und nachsichtig mit all den Anderen, die ihn verurteilen, obwohl sie vielleicht nicht einmal mit ihm gesprochen haben.

Neben August machen auch die anderen Charaktere die zu Wort kommen das Buch so lebendig. Man erlebt mit, wie Gesellschaft und Pubertät es nicht immer einfach machen auf sein Herz zu hören. Man erlebt, was Freundschaft und Familie wirklich ausmachen. Für mich sprüht dieses Buch vor Emotionen.


Wer sollte dieses Buch lesen:

Jeder der gerne lacht, weint oder auch mal kritisch ist. Das Buch beschreibt wunderbar, wie unsere Gesellschaft funktioniert. Für mich ist es kein klassisches Jugendbuch. Das Alter spielt hier keine Rolle, um dem liebenswerten August mit seinen Eigenheiten zu verfallen.

Kommentieren0
0
Teilen
EmmaZeckas avatar

Rezension zu "Wunder" von R.J. Palacio

Sehr gute Produktion und bewegende Geschichte
EmmaZeckavor 2 Monaten

Gestaltung
Wunder war eines der ersten Hörbücher mit mehreren Sprechern bei dem mir die meisten Namen etwas sagten. Allerdings musste ich nach Beginn der Geschichte sehr schnell feststellen, dass ich einige Namen auf dem Papier zwar kannte, aber nur zwei Sprecher in der Geschichte dem richtigen Charakter zuordnen konnte.

Gerade, weil Wunder so gut besetzt war, habe ich mich richtig auf die Lesung gefreut und wurde nicht enttäuscht. Hin und wieder kommt es bei Hörbüchern mit mehreren Sprechern vor, dass mir 1-2 Sprecher positiv auffallen oder auch ein paar schwächere Sprecher dabei sind. Hier hingegen haben alle Sprecher gut miteinander harmoniert und es gab keine Perspektive, die mich langweilte oder meiner Meinung nach schwach interpretiert wurde.

Etwas ungewohnt war allerdings, dass zwei der Perspektiven aus der Sicht von zehn-, bzw. elfjährigen Jungen erzählt werden und die Stimmen dort etwas alt klangen, aber dennoch gut gelesen wurden.

Wunder ist in einer gekürzten Fassung produziert worden. Aber auch hier hatte ich nicht den Eindruck, dass viel vom Inhalt fehlt, wobei mich natürlich schon interessierte, welche Teile gestrichen wurden.

Da bei Wunder viele Sprecher im Einsatz waren, hätte ich es sinnvoll gefunden, wenn man im Intro erwähnt hätte, wer wen spricht. Aber auch ohne diese Information bekommt Wunder bei der Bewertung im Punkt Gestaltung den vollen Punkt.

Inhalt
Was den Inhalt betrifft, bin ich etwas hin- und her gerissen. Wenn man Wunder als fiktive Geschichte behandelt, in der es um einen Jungen geht, der sich ein normales Leben wünscht, ist die Handlung geglückt und gut umgesetzt worden. Es werden viele zentrale Themen rund um das Thema Behinderung oder Erkrankung angesprochen, wie beispielsweise: Das ständige unfreiwillige im Mittelpunkt stehen, sowohl direktes als auch indirektes Mobbing oder die Frage, wie man mit einer Behinderung oder Erkrankung umgeht.

Und damit diese Themen möglichst gut dargestellt werden, wird in Wunder die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. So kommt nicht nur Protagonist August zu Wort, sondern auch seine Schwester Via und zwei seiner neuen Freunde oder auch der ein oder andere Lehrer. All diese Personen bringen eine neue Sichtweise in die Geschichte ein. Aspekte, die alle etwas mit August zutun haben, aber die auch den jeweiligen Charakter, seine Gedanken, Wünsche und Hoffnungen hervorheben. Und um all das wird eine Rahmenhandlung gesponnen: Nämlich Augusts erstes Schuljahr an einer normalen Schule.

Dann habe ich mich aber auch gefragt, was uns Wunder sagen möchte. Geht es hier wirklich nur um die Geschichte eines fiktiven Jungen? Oder möchte die Autorin auf Aspekte aufmerksam machen, die es in der Realität gibt. Und wenn man die Geschichte mit der Realität vergleicht, weist sie leider große Schwächen auf. Hier und da wird es nämlich idealtypisch. Raquel J. Palacio erzählt hier eine Geschichte, in der es August nicht leicht hat. Aber es scheint so, als ob es für jedes Problem dann doch eine Lösung gibt. Und genau diesen Aspekt erleben viele Kinder und Jugendliche mit Behinderungen an einer Regelschule nicht unbedingt. Sie werden von Mitschülern ausgeschlossen, haben mit überforderten Lehrern zu tun und müssen sich die Frage stellen, ob es all das wirklich wert ist, nur um später sagen zu können, dass sie eben eine normale Schule besucht haben. Und das war der Aspekt, der mich massiv an der Geschichte gestört hat. Natürlich hat es mich für unseren fiktiven Charakter August gefreut, dass es ihm mehr oder weniger gut erging. Aber ich fragte mich auch, ob Menschen so nicht einen völlig falschen Eindruck bekommen, was es bedeutet sich mit einer Behinderung und sozialen Gruppen auseinandersetzen zu müssen.

Kommen wir zum Schluss noch zu ein paar unserer Charaktere: Protagonist August bringt seine Situation in einfachen Worten auf den Punkt. Es wird deutlich, dass er seine Situation für sein Alter gut und realistisch einschätzen kann.

Besonders beeindruckt haben mich aber auch zwei andere Perspektiven:
Zum einen die Perspektive aus der Sicht von Augusts Schwester Via, die deutlich macht, dass sie ihren Bruder zwar liebt, aber dass es eben nicht immer einfach ist, selbst an zweiter Stelle zu stehen, obwohl sie den Grund dafür erkennen und akzeptieren kann.

Zum anderen die Perspektiven aus der Sicht von zwei Freunden von August. Freunde, die er erst in der neuen Schule kennengelernt hat. Menschen, die zu Beginn des Schuljahres August gegenüber Vorurteile hatten und die diese nach und nach abbauen und August als Menschen sehen und für sich gewinnen konnten.

Schreibstil
Raquel J. Palacio erzählt die Geschichte wie bereits erwähnt aus mehreren Perspektiven. Die meisten Handlungsstränge werden aus der Sicht von Kindern erzählt, weswegen der Schreibstil verhältnismäßig einfach gehalten ist. Allerdings stecken in den Gedanken der Kinder sehr viel Wahrheit und bewegende Gedanken, die man erst einmal verdauen muss. Und gerade da tat es gut, dass der Schreibstil so einfach gehalten und nicht beispielsweise sprachlich bunt ausgeschmückt wurde. Schon allein die Gedanken an sich boten hier nämlich genug Stoff zum Nachdenken.
Dennoch sorgte die Autorin auch dafür, dass der Hörer viele lustige Momente mit den Charakteren erlebte und es so auch etwas zum Lachen gab.
Mit ihrem Schreibstil spricht Raquel J. Palacio also nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene an.

Gesamteindruck
Ich muss gestehen, dass meine Erwartungen an Wunder von vorne herein schon etwas höher waren. Wahrscheinlich lag das auch mitunter daran, dass ich mir von der Lesung sehr viel erhoffte.

Nun kann ich sagen, dass meine Erwartungen fast erfüllt wurden. Wunder erzählt die Geschichte eines Jungen, der so gut es eben geht, ein normales Leben führen möchte. Und wir dürfen ihn eine Zeit lang auf diesem Weg begleiten. Ich kann mir gut vorstellen, dass Wunder einigen Menschen viel Kraft gibt. Allerdings hoffe ich auch, dass die Leser und Hörer dieser Geschichte die fiktive Handlung nicht mit der Realität verwechseln.

Dennoch kann ich zusammenfassend sagen, dass ich dieses Hörbuch weiterempfehlen kann.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sunny Roses avatar
Diese Buchverlosung ist Teil des Weihnachtsmützen-Adventskalenders 2014.

Den Hauptthread zum Kalender findet ihr hier.


23. Türchen der Weihnachtsmützen

Zu gewinnen gibt es das Buch Wunder von Raquel J. Palacio als Hardcoverausgabe, erschienen im Carl Hanser Verlag im Januar 2013. Das Buch wurde einmal gelesen, befindet sich aber in einem sehr guten Zustand. Es ist ein Leseexemplar, das aber nicht vom Original abweicht.

Inhalt:
August ist anders. Dennoch wünscht er sich, wie alle Jungen in seinem Alter, kein Außenseiter zu sein. Weil er seit seiner Geburt so oft am Gesicht operiert werden musste, ist er noch nie auf eine richtige Schule gegangen. Aber jetzt soll er in die fünfte Klasse kommen. Er weiß, dass die meisten Kinder nicht absichtlich gemein zu ihm sind. Am liebsten würde er gar nicht auffallen. Doch nicht aufzufallen ist nicht leicht, wenn man so viel Mut und Kraft besitzt, so witzig, klug und großzügig ist - wie August.

Das Buch ist definitiv mein Jahreshighlight 2014, ich habe gelacht, geweint und die Protagonisten in mein Herz geschlossen. Meine Rezi findet ihr hier.

Was müsst ihr tun, um das Buch gewinnen zu können?
Verratet mir doch bitte, wie bei euch das Weihnachtsfest abläuft. Was habt ihr an den nächsten Tagen alles vor?

Alle, die bis zum 23. Dezember 2014 bis 24:00 Uhr nachfolgend einen Beitrag geschrieben haben und mir oben stehende Frage beantwortet haben, hüpfen in den Lostopf. Diese Buchverlosung ist leider nur für Teilnehmer aus Deutschland zugelassen. Ich übernehme allerdings keine Garantie, dass das Buch schnell und vor allem sicher bei euch ankommt. Dafür ist allein das zustellende Versandunternehmen verantwortlich. Das Buch wird erst nach Weihnachten verschickt!

Zur Buchverlosung
eightletterss avatar
Auf meinem Blog verlose ich ein Exemplar von diesem Buch! Alles, was ihr für einen Gewinn tun müsst, erfahrt ihr in dem entsprechenden Eintrag. Ich wünsche euch viel Erfolg!

http://buchmeer.blogspot.de/2014/12/gewinnspiel-lieblingsbucher-2014.html
Zur Buchverlosung
Daniliesings avatar
Heute möchte ich euch zu einer Leserunde einladen, in der es um ein absolutes Lesehighlight von mir geht. Am 28. Januar erscheint im Hanser Verlag der Jugendroman "Wunder" von R.J. Palacio und ich kann euch schon verraten, dass dieses Buch einfach nur WUNDER-voll ist! Es erzählt eine Geschichte, die zu Herzen geht und sowohl ein Lächeln aufs Gesicht zaubert als auch zu Tränen rührt!

Mehr zum Inhalt:
August ist anders. Dennoch wünscht er sich, wie alle Jungen in seinem Alter, kein Außenseiter zu sein. Weil er seit seiner Geburt so oft am Gesicht operiert werden musste, ist er noch nie auf eine richtige Schule gegangen. Aber jetzt soll er in die fünfte Klasse kommen. Er weiß, dass die meisten Kinder nicht absichtlich gemein zu ihm sind. Am liebsten würde er gar nicht auffallen. Doch nicht aufzufallen ist nicht leicht, wenn man so viel Mut und Kraft besitzt, so witzig, klug und großzügig ist - wie August.

--> Leseprobe zum Buch

Möchtet ihr euch von diesem tollen Roman genauso verzaubern lassen wie ich und damit ein paar wunderbare Lesestunden verbringen? Dann habt ihr jetzt die Chance Testleser zu werden! Insgesamt vergeben wir zusammen mit dem Hanser Verlag 35 Testleseexemplare des Buches! Davon sind 10 Bücher für Blogger reserviert, die weiteren 25 werden unter allen Bewerbern vergeben. Falls ihr einen Blog habt, gebt bitte bei eurer Bewerbung den Link mit an.

Habt ihr Lust dabei zu sein, euch zeitnah nach Erhalt des Buches am Austausch in der Leserunde zu beteiligen und abschließend eine Rezension zu schreiben? Dann bewerbt euch gleich und beantwortet bis spätestens 27. Januar 2013 die folgende Frage:

Was ist euch schon wirklich Wunderbares im Leben passiert? Erzählt uns von euren persönlichen Wundern!

Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
Weißt du noch, auf welcher Seite das war?
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

R.J. Palacio im Netz:

Community-Statistik

in 1,575 Bibliotheken

auf 264 Wunschlisten

von 29 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks