Rachael Lippincott

 4.4 Sterne bei 115 Bewertungen
Autorin von Drei Schritte zu dir, Drei Schritte zu dir und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Rachael Lippincott

Five Feet zwischen Schreibtisch und Foodtruck: Rachael Lipincott, geboren in Philadelphia, ist eine US-amerikanische Autorin. Nach ihrem HighSchool Abschluss in Pennsylvania, studierte sie English Writing an der University of Pittsburgh. Ihren Durchbruch als Autorin schaffte sie mit ihrem Weltbestseller Five Feet Apart. Der mit den Starschauspielern Cole Sprouse und Haley Lu Richardson verfilmt wurde. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin betreibt Lipincott einen Foodtruck. Heute lebt die Autorin in Pennsylvania.

Neue Bücher

Drei Schritte zu dir

 (1)
Neu erschienen am 21.06.2019 als Hörbuch bei Der Audio Verlag.

Drei Schritte zu dir

 (85)
Neu erschienen am 24.05.2019 als Hardcover bei dtv Verlagsgesellschaft.

Drei Schritte zu dir: Roman

Neu erschienen am 24.05.2019 als E-Book bei dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG.

Drei Schritte zu dir

 (16)
Neu erschienen am 21.06.2019 als Hörbuch bei Der Audio Verlag.

Alle Bücher von Rachael Lippincott

Cover des Buches Drei Schritte zu dir (ISBN:9783423762526)

Drei Schritte zu dir

 (85)
Erschienen am 24.05.2019
Cover des Buches Drei Schritte zu dir: Roman (ISBN:B07KMC52N7)

Drei Schritte zu dir: Roman

 (0)
Erschienen am 24.05.2019
Cover des Buches Drei Schritte zu dir (ISBN:9783742412904)

Drei Schritte zu dir

 (16)
Erschienen am 21.06.2019
Cover des Buches Drei Schritte zu dir (ISBN:B07SJGS1MP)

Drei Schritte zu dir

 (1)
Erschienen am 21.06.2019
Cover des Buches Five Feet Apart (ISBN:9781534437333)

Five Feet Apart

 (13)
Erschienen am 20.11.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Rachael Lippincott

Neu

Rezension zu "Drei Schritte zu dir" von Rachael Lippincott

Eine sehr emotionale Geschichte, die eine ehrlich wirkende Liebe zum Vorschein bringt...
YumikoChan28vor 2 Tagen

Unter der Anleitung des Filmdrehbuchs zum emotionalen Kinohit „Drei Schritte zu dir“ , von Mikki Daughtry und Tobias Iaconis , schrieb die englische Autorin Rachel Lippincott den gleichnamigen Roman dazu und hat für mich damit wohl eines der emotionalsten und herzergreifendsten Bücher geschrieben, die es je gab...


Inhalt:
Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich von allem und jedem fernhalten, um ihr ohnehin schwaches Immunsystem nicht zu gefährden. Ohne Ausnahme.
Will ist ganz anders – er lässt sich nicht unterkriegen und ist bereit, auf volles Risiko zu gehen. Sobald er 18 ist, wird er dem Krankenhaus den Rücken kehren, um endlich mehr von der Welt zu sehen.
Vor allem aber ist Will jemand, von dem Stella sich fernhalten muss. Wenn er sie auch nur anpustet, könnte sie infiziert werden. Beide könnten sterben. Aber je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr fühlt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zwischen ihnen wie eine Strafe an. Wäre ein bisschen mehr Nähe wirklich so tödlich – vor allem, wenn sie verhindert, dass ihre Herzen brechen?

Die Hauptprotagonisten:

Stella Grant:
Stella ist 17 Jahre alt und hat in ihrem jungen Alter wohl mehr Zeit im Krankenhaus verbracht, als alle anderen vor ihr, denn sie leidet an Mukoviszidose, einer unheilbaren Stoffwechselerkrankung, die sie in ihrem Teenager- Dasein ziemlich einschränkt...
In der Durchführung ihrer täglichen Therapien ist Stella sehr diszipliniert. Sie wird von jedem in ihrer Umgebung gemocht und bringt Will letztendlich dazu, seine Krankheit ebenfalls etwas ernster zu nehmen....

Will Newman:
Will ist 17 Jahre alt und ein kleiner großer Rebell, der ebenfalls an Mukoviszidose erkrankt ist, jedoch seine Krankheit nicht wirklich ernst zu nehmen scheint. Er will „leben“ und eben Dieses nicht von zig Therapien bestimmen lassen. Als er das erste Mal auf Stella trifft, wirkt es so, als würden Welten aufeinander treffen. Dabei ist es gerade sie, die ihn dazu bewegt ein bisschen umzudenken...

Poe (Nachname unbekannt):
Poe ist der Dritte im Bunde der an Mukoviszidose leidet. Er ist Stellas bester Freund und so trifft es die beiden natürlich hart, dass sie sich niemals umarmen dürfen... Er wirkte auf mich immer sehr pragmatisch veranlagt...

Barb und Julie (Nachnamen unbekannt):
Barb und Julie sind Krankenschwestern im St. Grace- Krankenhaus und während Barb eher so etwas, wie die Mutterrolle für die Patienten einnimmt, die genaustens darauf achtet, dass die Muko- Kanidaten, die Regeln einhalten, sieht man in Julie eher die „beste Freundin“ oder „große Schwester“...

Meine Meinung:
Also erst einmal habe ich mich wie ein Flitzebogen gefreut, als ich gelesen habe, dass ich tatsächlich mit einem Buch an der Hör – und Leserunde vom DAV teilnehmen darf...
Als der Roman dann ankam und ich anfing zu lesen, muss ich ehrlich gestehen, dass ich mit Stellas akribischer Art, ihrer Mukoviszidose zu begegnen anfangs so meine Probleme hatte. Natürlich! Sie ist unheilbar krank und möchte für sich soviel Zeit wie möglich raus schlagen, aber ich würde da – denke ich – eher Wills Einstellung teilen. Man hat von seinem Leben gar nichts, wenn man es nicht ab und an mal „lebt“....
Nachdem ich aber mitbekommen hatte, dass es durchaus einen sehr triftigen Grund für Stellas Verbissenheit gibt, konnte ich mich gleich sehr viel besser in sie einfühlen und habe sogar mit ihr gelitten...
Will war mir von Anfang an symphatisch und die Momente, die er fortan mit Stella teilt sind irgendwie ein emotionales Feuerwerk an Gefühlen: Sie sind traurig, witzig und sooo wunderschön, dass es mir oft sehr schwer fiel die Tränen da zu behalten, wo sie hingehören, um die Seiten nicht durchzunässen.... Die beiden „leben“ für mich eine der ehrlichsten Lieben, die ich in einem Roman je begleiten durfte...
Auch Poe, als Stellas bester Freund rundet diese Emotionen perfekt ab. Das der Roman allgemein mit so wenig Protagonisten, die alle durch die Bank weg, sehr emphatisch sind, gefiel mir ebenfalls sehr, sehr gut. Es bedarf nicht immer ein Dutzend Personen, um eine Handlung toll zu gestalten. Ganz im Gegenteil: Weniger ist eben doch manchmal mehr...
Das Krankenhaus, als Schauplatz wirkt gar nicht, als ein solches, weil die Agierenden immer sehr familiär miteinander umgehen und sich wohl auch als eine sehen...
Der Schreibstil von Rachel Lippincott ist richtig toll – gerade auch für die Geschichte rund um Stella und Will, die aufgrund ihrer Krankheit immer vier Schritte Abstand voneinander halten müssen. Die Autorin hat es geschafft gerade die Passagen, in denen diese – immer währende Brücke zwischen den beiden – thematisiert wird, perfekt zu beschreiben...
Ich hab nur immer gedacht: „Ja ich weiß es ja, aber könnt ihr nicht vielleicht doch... BITTE!!!“

Das Hörbuch:
Ja, ich hoffe der DAV sieht es mir nach, aber ich war kurz vor Ende des Buches so ergriffen von der Geschichte, dass ich es mir nicht habe nehmen lassen auch das Hörbuch zu kaufen.
Auch ich konnte mit Maximiliane Häcke, als Stimme von Stella nichts anfangen, aber ich denke das ist alles Gewöhnungssache und am Ende musste ich zugeben,, dass sie ihren Job doch unheimlich gut macht...
Dirk Petrick passt toll zu Will – wie sollte es auch anders sein, er ist schließlich (überwiegend) die deutsche Stimme von Cole Sprouse, der Will im Kinofilm verkörpert...
Die Stimmen der beiden Sprecher harmonieren ganz wunderbar miteinander und ich freue mich schon sehr darauf, die Geschichte jetzt immer und immer wieder hören zu können, wann immer mir danach ist...

Mein abschließendes Fazit:
Ein herzergreifender Roman...Stella und Will leben für mich eine, der ehrlichsten Lieben, die ich in einem Buch je mitverfolgen durfte..

Kommentieren0
1
Teilen
B

Rezension zu "Drei Schritte zu dir" von Rachael Lippincott

Eine rührende Geschichte trotz Schwächen
book-lover2-vor 3 Tagen

Wenn man auf das Cover blickt, erkennt man im ersten Moment die abgebildete, durch Blumenranken dargestellte Lunge vielleicht nicht. Doch schon nach Lesen des Klappentextes wird klar, dass dieses Motiv nicht zufällig ausgewählt worden ist. Das Hauptthema, dem sich Autorin widmen wird, ist Mukoviszidose. Eine Krankheit, die eine schwindende Lungenfunktion der betroffenen Patienten zur Folge hat.

Will und Stella leiden beide an dieser Krankheit. Doch während Stella  aufgrund einer Infektion nur zeitweise Krankenhaus verweilt, ist Will dort für eine längere Therapie. Er würde viel lieber die Welt erkunden, als sich an seinen Behandlungsplan zu halten, wohingegen gerade das für Stella der einzige Strohhalm ist, an dem sie sich festhalten kann. Und obwohl seine Gleichgültigkeit, sowie sein Aufbegehren sie in den Wahnsinn zu treiben droht, muss sie sich doch eingestehen, dass sie sich bald wünscht, diese drei Schritte Abstand überwinden zu dürfen...

Auch wenn beide Figuren sehr sympathisch sind, finde ich, dass sie nicht immer realistisch wirkten. Zu Beginn pflanzte sich mir das Bild zweier Teenager, ca 14 oder vielleicht auch 15 Jahre alt, in den Kopf. Sie wirkten recht kindlich und, vor allem Stella, manchmal auch naiv auf mich. Selbst das Verhalten des Krankenhauspersonals spiegelte dies wieder. Als ich dann erfuhr, dass beide 17 und Will sogar fast 18 sein sollten, passte dies einfach nicht zu meiner Vorstellung.

An sich fasste ich aber schon nach den ersten Seiten Vertrauen in Stella und Will, sowie in ihre mögliche Beziehung. Mit viel Charme versteht Will es, andere für sich einzunehmen. Selbst wenn es einmal nicht so einfach scheint, gibt er nicht auf, sondern sucht Wege und Möglichkeiten, ein Ziel dennoch zu erreichen. Aber während Will anfangs wie der zynische 08-15 Rebell auf Stella wirkt, ist diese ein herzgewinnendes, junges Mädchen, welches bis jetzt nie eine Regel gebrochen hat.

Während sich deren Liebesgeschichte entwickelt, wird der Leser zunehmend an die Geschichte gefesselt. Beide haben schon einiges im Leben versäumen müssen, sodass einem die Entbehrungen einer solchen Krankheit bewusst werden und man zunehmend stärker an die Emotionen der Firguren gebunden wird. Man fühlt mit ihnen, teilt deren Wünsche und erhofft sich ein HappyEnd. Jedoch hatte ich den Eindruck, dass diese Liebesgeschichte den Krankheitsalltag zunehmend verdrängte. Ein Beispiel: Nach einer OP wurde kein Wort über die medikamentöse Behandlung kurz danach verloren. War diese nicht nötig?

Und auch wenn der Schreibstil größtenteils sehr flüssig und klar war, empfand ich manche Formulierungen als recht missverständlich. Beispielsweise klopft der eine beim anderen and dies Tür und weicht dann, sobald diese geöffnet wird, an die Wand zurück. Ich hatte anfangs immer die Vorstellung, dass derjenige dann eintritt und sich im Zimmer befindet, obwohl eigentlich die Flurwand gemeint gewesen ist.

Insgesamt hatte ich den Eindruck, die Autorin versuchte ihr Ziel, der Krankheit Mukoviszidose zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen, insbesondere durch Mitgefühl erregende, teilweise erschütternde Wendungen erreichen, was zwar der Geschichte nicht die Spannung nah, sondern ihr manchmal sogar noch zuträglich war, mir persönlich aber etwas zu dramatisch war und somit unrealistisch auf mich wirkte.

Darum habe ich mich entschieden, dem Buch sehr gute 3 von 5 Sternen zu geben, da trotz der Kritikpunkte die rührende Geschichte der beiden es eindeutig wert war, dieses Buch gelesen zu haben! (:

Kommentieren0
1
Teilen
H

Rezension zu "Drei Schritte zu dir" von Rachael Lippincott

Wunderbares, zauberhaftes und großartiges Hörbuch
hanhanvor 4 Tagen

Stella und Will haben Mukoviszidose. Sie lernen sich im Krankenhaus kennen. Will ist sofort von Stella begeistert, doch Stella kann ihn anfangs gar nicht ausstehen. Sie möchte alles vorausplanen, unter Kontrolle haben und hält sich penibel an alle ärztlichen Vorschriften und Vorkehrungen. Will hingegen rebelliert gegen jede Maßnahme und scheint bereit zu sein, sein Leben damit aufs Spiel zu setzen. Man ahnt allerdings schon bald, dass mehr dahintersteckt. Langsam entwickelt sich zwischen beiden eine gegenseitige Zuneigung. Dieses ist jedoch extrem schwierig, weil sie sich aufgrund der für beide sehr riskanten (und auch eventuell todbringenden) Keime nur auf drei Schritte nähern dürfen.

Die Geschichte ist sehr emotional, beeindruckend und berührend. Zunächst dachte ich, sie wäre wie „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, aber das ist es nach einiger Zeit überhaupt nicht mehr. Es ist eine wundervolle, zarte Liebesgeschichte, aber auch noch so viel mehr. Das Hörbuch wird von zwei tollen Stimmen aus wechselnden Perspektiven erzählt, abwechselnd aus Stellas und Wills Sicht.  Maximiliane Häcke spricht Stella so fantastisch, dass man ihre ambivalenten Gefühle mitfühlen kann. Dirk Petricks spricht den Will ebenfalls sehr authentisch und sympathisch. Die Gefühle und Gedanken sind sehr lebendig erzählt. Man fiebert direkt von Anfang an mit. Über die Krankheit wusste ich vorher überhaupt gar nichts, aber das änderte sich im Laufe des Hörbuchs. Es sind sehr viele Infos eingestreut, was mir sehr gut gefallen hat.


Kommentieren0
28
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Es wird romantisch, es wird traurig - es ist Zeit für eine neue Hör- und Leserunde zu Drei Schritte zu dir – Das Hörbuch zum wohl anrührend-schönsten Film des Jahres!
Gelesen von Dirk Petrick (dt. Stimme von Cole Sprouse) und Maximiliane Häcke! Das Hörbuch (1 mp3-CD) erscheint am 21.06.

Die mitreißende Liebesgeschichte zwei junger Menschen, die wissen, dass sie bald sterben werden, und die mit diesem Wissen auf ganz unterschiedliche Weise umgehen.
(Filmstart 20. Juni 2019)



Inhalt:
Kann man jemanden lieben, den man nicht berühren darf? Stella hat ihr Leben voll im Griff –– bis auf den Umstand, dass sie an Mukoviszidose leidet und deshalb viel Zeit im Krankenhaus verbringt. Dort trifft sie auf Will. Mit seiner rebellischen Art und seinem frechen Charme scheint er rein gar nichts unter Kontrolle zu haben, kann sich aber dennoch irgendwie in ihr Herz stehlen. Die Krankheit verlangt, dass die beiden auf Abstand bleiben, doch mit jedem Tag wird die fehlende Nähe unerträglicher ……

Hier geht´s zur Hörprobe:

###SOUNDCLOUD-ID:635035476###

Für die neue Hör- und Leserunde verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 Hörbücher und 4 Bücher! Vielen Dank dafür an dtv!

Was Ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach auf unsere Gewinnspielfrage:

Habt Ihr auch schon mal gegen alle Vernunft verstoßen, wenn es um (Liebes)Gefühle ging? Was habt ihr getan, und war es letztlich vielleicht sogar positiv für die Situation? Oder seid ihr doch standhaft geblieben?

Schreibt hier Eure kreativen Beiträge zu unserer Gewinnspielfrage bis einschließlich Montag, 17.06.2019. Die glücklichen Gewinner werden dann am Dienstag, 18.06.2019 von unserer DAV-Glücksfee gezogen und benachrichtigt.

Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör- und Leserunde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch in weiteren Foren (auf eigenen Blogs, bei thalia, amazon etc.) zu verfassen und uns diese auch gern zu mailen. Vielen Dank!

Liebe Grüße, Euer Team von DAV :)!


Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Rachael Lippincott im Netz:

Community-Statistik

in 233 Bibliotheken

auf 85 Wunschlisten

von 15 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks