Rachel Caine Glass Houses

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(9)
(7)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Glass Houses“ von Rachel Caine

From the author of the popular Weather Warden series. Welcome to Morganville, Texas. §Just don't stay out after dark. §College freshman Claire Danvers has had enough of her nightmarish dorm situation, where the popular girls never let her forget just where she ranks in the school's social scene: somewhere less than zero. §When Claire heads off-campus, the imposing old house where she finds a room may not be much better. Her new roommates don't show many signs of life. But they'll have Claire's back when the town's deepest secrets come crawling out, hungry for fresh blood.

Stöbern in Kinderbücher

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz

Ein außergewöhnlich schönes Buch, welches angespickt ist mit Abenteuer und leichten Grusel.

MelE

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Kniffelig, witzig und gruselig. Dieser Comic-Roman begeistert nicht nur Junior-Detektive und Lesemuffel!

danielamariaursula

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Ein wunderbares Buch über London im Jahr 1909

Alina1011

Evil Hero

Mit viel Humor und Spannung setzt die Autorin ihre Grundidee super um. Auf jeden Fall mal etwas anderes und absolut nach meinem Geschmack.

Buechersalat_de

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

Drachenstarke Abenteuergeschichten

Ein unterhaltsames Buch, zum schmunzeln und nachdenken

Chris_86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • tolle Vampirserie, die nicht kitschig ist

    Glass Houses
    Naala

    Naala

    12. September 2014 um 11:47

    Claire Danvers ist mit 16 Jahren ( "fast" 17) deutlich früher am College als die meisten Studenten. Sie hätte auch auf ein deutlich besseres College, als das in Morganville gehen können, aber ihre Eltern wollten aufgrund ihres Alters nicht, dass sie zu weit von zu Hause entfernt ist. Als Claire jedoch in ihrem Wohnheim von einer Mädchenclique brutal die Treppen heruntergstoßen wurde versucht sie verzweifelt außerhalb des Campus eine Bleibe zu finden. So lernt sie Michael, Shane und Eve kennen, die gemeinsam in Michaels Haus wohnen und einen Mitbewohner suchen. Die drei sind alle schon 18 und lehnen Claire erstmal ab, da sie zu jung ist, jedoch haben sie aufgrund ihrer Verletzungen Mitleid mit ihr, so dass sie erstmal bleiben darf. Durch ihre neuen Mitbewohner und andere seltsame Vorkommnisse kommt Claire dahinter wer in Morganville tatsächlich das Sagen hat. Und was ist eigentlich mit Michael los, der tagsüber immer spurlos verschwunden ist? Dieser Reihenstart ist wahnsinnig toll. Claire ist ein toller Charakter. Eine tolle Mischung aus mutig,  schlagfertig und trotzdem manchmal auch ein bisschen hilflos. Sie ist einfach wahnsinnig liebevoll beschrieben und lässt einen immer wieder mit ihr mitfühlen. Auch die anderen Charaktere in diesem Buch sind toll beschrieben und jeder hat seine guten und schlechten Seiten. Es ist hier auch keine typische Geschichte bei der sich ein Mädchen in einen Vampir verliebt, denn die Vampire sind hier nicht die Guten und trotzdem sind sie auch nicht nur grundlos brutal und böse. Es gibt Regeln. Leider sind diese eer zum schutz der Vampire als zum Schutz der Menschen ausgelegt. Die Freundschaft die zwischen Claire und ihren Mitbewohnern entsteht legt eine gute Basis für die weiteren Teile der Reihe. Man fiebert mit dieser kleinen Gemeinschaft, die gegen den Rest der Welt ankämpft mit und hofft, dass alles gut wird. Der Schreibstil von Rachel Caine ist unglaublich fesselnd und mitreißend. Man kann das Buch kaum zur Seite legen. es ist spannend und lebt vor allem durch die vielen unterschiedlichen Charaktere, die sovielseitig beschrieben sind. Am Ende des Buches gibt es einen Cliffhanger, bei dem man froh ist wenn man gleich mit dem zweiten Band weiter machen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Glass Houses" von Rachel Caine

    Glass Houses
    Bloodflower

    Bloodflower

    16. February 2010 um 13:50

    Die sechszaehnjaehrige Claire geht auf die Universitaet in Morganville, Texas. Doch es ist alles andere als leicht: Sie wird gemobbt. Als sie an einem Tag aus Angst aus der Universitaet weglaeuft, und sich entschliesst, dort auszuziehen und sich in eine WG einzuquartieren, wird sie in der Zeitung sofort fuendig und entdeckt eine Announce, die ihr gefaellt. Wer haette gedacht, das eben diese Maedchenclique ihr so viel Aerger zubereiten wuerde, dass sich Claires Leben von Grund auf aendert? Und auch ihre neuen Mitbewohner sind nicht ganz ohne.. Von Anfang an hab ich mich mit der Figur Claire identifizieren koennen, weswegen es fuer mich ein leichtes war, mich einzulesen. Das Buch war gut geschrieben, und ich hatte es sehr schnell durch. Leider habe ich nur den ersten Band (bisher) und habe mich geaergert, da das Buch mit einem offenen Ende abschliesst, und ich nun warten muss, bis ich mir die naechsten Baende kaufen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Glass Houses" von Rachel Caine

    Glass Houses
    Steffie220

    Steffie220

    03. January 2010 um 23:14

    Meine Meinung: Die sechzehnjährige Claire hat die Highschool frühzeitig beendet und besucht das College in Morganville, einer Stadt in Texas. Eigentlich wäre sie lieber an eine andere Universität gegangen, aber ihre Eltern wollen ihre Tochter nicht so weit von sich entfernt wissen. Claire arrangiert sich mit diesem Umstand und beginnt fleißig ihr Studium, doch schon nach kurzer Zeit kreuzt sie den Weg von Monica und ihren Freundinnen. Nachdem Claire sie vor all ihren Freunden blamiert hat, wird sie brutal zusammengeschlagen und kommt gerade noch mit dem Leben davon. Ein weiteres Leben auf dem Campus kommt für sie nicht mehr in Frage. Aus diesem Grund studiert sie die Wohnungsannoncen und stößt auf das Glass House, eine WG mit drei weiteren Mitbewohnern – Eve, Shane und Michael. Durch sie erfährt Claire auch, dass in Morganville nicht alles ganz normal ist. Es soll Vampire in der Stadt geben, die vor allem für die Studenten gefährlich sind, denn die meisten alteingesessenen Bürger Morganvilles stehen unter dem Schutz der Vampire. Claires Leben in Morganville steht unter keinem guten Stern und helfen kann ihr nur ein geheimnisvolles Buch, dass den Vampiren wichtiger ist, als das Blut der Menschen. Wer denkt, bei diesem Buch sind die Vampire mal wieder die Guten und die Menschen die Bösen, der täuscht sich. In Morganville regieren die Vampire und nur wer sich unter ihren Schutz stellt hat die Chance zu überleben. Dieser Umstand hebt das erste Buch der Reihe eindeutig von Twilight und Konsorten ab und bringt damit trotz des Vampirhype etwas erfrischend Neues mit sich. Die Protagonistin Claire ist dem Leser gleich sympathisch. Sie gerät in eine Opferrolle, doch anstatt sich leidend darin zu ergeben, setzt sie sich durch und versucht ihr Möglichstes, damit sie und ihre Freunde den Vampiren ein Schnippchen schlagen und mit dem Leben davon kommen können. Sie beweist dabei trotz ihrer Jugend sehr viel Stärke, ohne dass es zu sehr ins Heldenhafte abdriftet. Der Autorin gelingt es die Spannung ins Unermessliche aufzubauen und immer neue Aspekte einfließen zu lassen, die der Leser zwar teilweise erahnen kann, was dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch tut. Des Weiteren setzt sie mit dem letzten Satz einen solchen Cliffhanger, so dass man unbedingt wissen muss wie es weitergeht. Fazit: Der erste Band der Morganville Vampires ist spannend bis zur letzten Seite und für jeden der gerne Vampirbücher liest, aber auch ihre dunkle Seite ohne große erotische Ausschweifungen kennen lernen möchte, ist hier gut beraten.

    Mehr
  • Rezension zu "Glass Houses" von Rachel Caine

    Glass Houses
    Kathchen

    Kathchen

    07. October 2009 um 00:55

    Claire Danvers ist nach Morganville gezogen, um dort zu studieren. Sie ist zwar erst 16 Jahre alt, aber sehr intelligent. Sie wohnt vorerst im Studentenwohnheim, allerdings hat sie es sich dort mit Monica verscherzt, die am College sehr beliebt ist. In Monicas Augen hat Claire sie dumm aussehen lassen vor ihren Freunden und das kann sie natürlich nicht auf sich sitzen lassen und daher macht sie Claire das Leben zur Hölle. Nachdem sie und ihre Freunde Claire verprügelt hatten, beschließt Claire sich eine neue Bleibe zu suchen. Und gelangt so an das Glass House. Die Bewohner dort wirken auf den ersten Blick etwas seltsam. Dort wohnen Michael, der sich den ganzen Tag nicht sehen lässt. Shane, der Michael immer in Schutz nimmt und Eve. Eve ist auch diejenige, die Claire von Vampiren erzählt, die in Morganville leben und “Protection”, die man braucht um vor den Vampiren sicher zu sein. Doch dann gerät Claire wieder in Schwierigkeiten, aus denen sie Shane wieder herausholt… Mit “Glass Houses” ist Rachel Caine ein sehr spannender Reihenauftakt gelungen. Zwar wurde das Buch nicht in der Ich-Form geschrieben, aber dennoch bekommt der Leser zusammen mit Claire mit, was es mit Morganville auf sich hat. Die Stadt wird von Vampiren beherrscht und, was mir persönlich sehr gut gefiel, die Vampire, die es hier gibt, sind keine knuffigen, liebe Vampire, wovon man sonst immer liest. Nein, diese Vampire sind böse und wenn man keine “Protection” hat, kann es möglicherweise schlecht für einen aussehen. Die Charaktere fand ich sehr gut und realistisch dargestellt. Besonders Claire hat mir teilweise schon leid getan, da man besonders in ihrem Fall auf viele Neider stößt. Und vorallem ist sie nicht nur die Jüngste (denke ich mal) an dem College, sondern gibt auch nicht soo viel auf Mode, etc. wie es Monica und ihre Freunde tun und sie ist daher eigentlich automatisch eher die Außenseiterin. Sicherlich gibt es Leute, die ihr helfen, aber dann lieber im “geheimen”. Monikas Scherze fangen erst recht “harmlos” an, wie die Wäsche von Claire wegwerfen, etc., aber das hat sich dann doch schnell gesteigert und mich auch etwas erschüttert, auch wenn es gar nicht so ungewöhnlich ist, wie man vielleicht annehmen könnte. Ich fand die Geschichte von Anfang an sehr spannend und es war sehr aufregend zusammen mit Claire mehr über diese Stadt Morganville herauszufinden und wer oder was es dort alles gibt. Allerdings konnte mich die Geschichte noch nicht 100%ig überzeugen, irgendwas hat mir gefehlt, auch wenn ich nicht so recht weiß was. Auch fand ich das Ende etwas blöd. Sicherlich ist es eine Reihe, das wusste ich auch vorher, und daher werden natürlich nicht alle Fragen geklärt, aber gemein ist es schon, das Buch mit einem großen Cliffhanger enden zu lassen, wenn man Band 2 nicht zur Hand hat. Ich habe die letzten Seiten sicherlich mehrmals gelesen, da ich befürchtete, irgendwas falsch verstanden zu haben, da das Buch plötzlich keine Seiten mehr hatte, aber die Handlung noch nicht zu Ende war! Und noch gemeiner war dann, dass ausgerechnet dann, Band 2 nochmal neu vom Verlag aufgenommen wurde und ich somit noch länger auf die Fortsetzung warten musste…und wie ich eben gesehen habe, geschieht mit Band 3 gerade dasselbe… Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und da es sowieso eher ein Jugendroman ist, ist die Sprache nicht sehr anspruchsvoll und daher auch für Leute geeignet, die nicht so oft ein englischsprachiges Buch in die Hand nehmen. Ein Pluspunkt ist auf alle Fälle auch der Preis, da die Bände eigentlich (fast) alle für unter 5 Euro zu haben sind, zumindest soweit wie ich das gerade im Kopf habe. Mir hat das Lesen jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und das Buch innerhalb von 1, 2 Tagen verschlungen, obwohl ich in Fremdsprachen eigentlich ziemlich langsam lese. Ein toller Auftakt und die anderen Bände werde ich garantiert auch noch lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Glass Houses" von Rachel Caine

    Glass Houses
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    17. May 2009 um 18:23

    Claire ist gerade mal zarte sechzehn Jahre alt und geht schon aufs College. Sie ist hochbegabt und hat deshalb zwei Jahre High School eingespart. Doch das nicht unbedingt zu ihrem Vorteil, denn viele Freunde hat sie nicht und mit Neid anderer Leute musste sie schon immer kämpfen. Nach Morganville ging sie hauptsächlich, weil ihre Eltern kein ganzen Land zwischen ihnen und ihrer noch sehr jungen Tochter haben wollten. Doch in Morganville läuft so einiges schief. Gleich zu Anfang steht sie auf Kriegsfuß mit Monica, die Claire vor ihren Freunden als dumm erscheinen lässt – was sie zugegebener Maßen anscheinend auch ist. Dennoch ist mit Monica nicht zu spaßen, das erfährt als sie von ihr und ihrer Mädchenclique zusammengeschlagen wird und eine Treppe hinuntergestoßen wird. Gerade so mit dem Leben davongekommen steht für Claire fest: In diesem Wohnheim bleibt sie keine Sekunde länger. Durch Glück und Zufall entdeckt sie eine Zimmerausschreibung innerhalb von Morganville, aber außerhalb des Campus. Mit samt ihren wenigen Habseligkeiten, die sie bei sich trägt, macht sie sich auf den Weg zum „Glass House“. Dort trifft sie auf Eve, Shane und Michael. Drei verrückte Charaktere, die sie freundlich oder weniger freundlich empfangen. Schon bald merkt Claire, dass hier irgendetwas nicht stimmt. Eve redet von Vampiren, die die Stadt regieren und von „Protection“ die man haben sollte, ansonsten sieht es schwarz aus für Menschen, die hier leben. Dieses Buch ist mal etwas ganz anderes. Nachdem eine riesige Vampirwelle die Buchverlage überschwemmt hat, sind die Vampire in Morganville nicht die Guten, die gegen andere bösartige Wesen kämpfen oder einfach friedlich mit den Menschen leben und lieber Tierblut trinken. Ganz im Gegenteil: Die Protagonistin, ein unwissendes menschliches Mädchen namens Claire, gerät in eine Stadt, die von Vampiren regiert wird, aber fast niemand spricht darüber, denn außerhalb von Morganville soll keine menschliche Seele davon erfahren. In dieser Stadt herrscht Korruption und nur wenn du Einfluss hast, den Vampiren irgendwie nützlich bist oder unter „Protection“ stehst, kannst du ohne Sorgen auch nachts auf die Straße gehen. Aber nicht nur Vampire treiben sich in Morganville herum, wie Claire bald feststellen muss. Dennoch findet sie gute Freunde, die alle auf ihre eigene Weise mit dem Leben in der Stadt zurechtkommen. Sie unterstützen das junge Mädchen, die durch Unwissenheit in größte Gefahr gerät, was Claire auch über ihre Eigenheiten hinwegsehen lässt. Gemeinsam mit der Hauptfigur entdeckt der Leser Stück für Stück diese andere Welt und lernt die Gefahren kennen, die man in dieser Stadt nicht unterschätzen darf. Es ist spannend und aufregend, die dunklen Seiten jenes vampirischen Ortes zu entdecken.

    Mehr