Rachel Caine Schwur für die Ewigkeit

(68)

Lovelybooks Bewertung

  • 91 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(43)
(20)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwur für die Ewigkeit“ von Rachel Caine

Der böse Vampir Bishop hält die Stadt im eisernen Griff. Als sich eine Untergrundbewegung formt, droht er, alle Einwohner zu vernichten. Nur Claire und ihre Freunde wagen es, sich dem mächtigen Vampir in den Weg zu stellen. Doch Claire ist durch einen magischen Eid an Bishop gebunden und muss seinen Befehlen gehorchen – wird es ihr gelingen, Shane zu retten, der ganz oben auf Bishops Todesliste steht?

Super

— ReaderButterfly
ReaderButterfly

Die Reihe ist durchweg, Band für Band, in sich spannend. Jedes Band hat das Potenzial für sich zu stehen, in sich geschlossen. 1++

— Krissie
Krissie

Stöbern in Jugendbücher

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

zu wenig Handlung, zu viele Rückblicke

Sabine_Hartmann

Ein Kuss aus Sternenstaub

Geheimnisvoll und spannend - wie aus tausend und einer Nacht!

federmaedchensfederland

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Ein unglaubliches Buch!

__vicky_love__

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Ich bin hin und weg. So ein tolles Buch. Ich liebe diese Geschichte

lilia

Niemand wird sie finden

Schöner Jugendthriller für zwischendurch

Sternschnuppi15

Aquila

Toller Spannungsbogen, der am Ende direkt ins Schwarze trifft. Stellenweise jedoch etwas zu konstruiert und mit ein paar Längen.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schon der sechste Teil....und immer noch so gut wie die Vorgänger !

    Schwur für die Ewigkeit
    leseratte69

    leseratte69

    29. April 2013 um 19:18

    Claires 17 Geburtstag verläuft ganz anders wie geplant. Anstatt mit ihren Freunden im Glass House zu feiern, sitz sie zu Hause bei ihren Eltern, bei denen sie auch momentan wohnt. Denn außer Eve  lebt zur Zeit keiner im Glass House. Und  die ist gerade nicht gut auf Claire zu sprechen. Denn seit Claire das magische Tattoo von Bishop hat, das sie ihm hörig werden lässt, traut ihr keiner so richtig über den Weg. Michael steht ebenfalls unter Bishops Einfluss und Shane und sein Vater sitzen im Gefängnis und warten auf ihre Hinrichtung. Claire gelingt es zwar Shane zu befreien, aber in der Stadt geht es drüber und drunter. Bis es letztendlich zum finalen Endkampf zwischen Bishop und Amelie und den Vampiren von Morganville kommt. Die meisten Bewohner wurden evakuiert, aber wie immer stehen Claire und ihre Freunde mitten im Kampfgeschehen, und versuchen so gut es geht Bishop zu vertreiben oder sogar für immer zu vernichten.   Meine Meinung   Teil sechs der  Haus der Vampire Reihe, reiht sich wieder in meine Rubrik Lieblingsbücher ein. Es steht den Vorgänger in nichts nach, und ist einfach super spannend. Mehr kann ich schon nicht mehr dazu sagen. Wer mehr Meinung wissen will, kann in meinen anderen Rezis darüber lesen.  

    Mehr
  • Rezension zu "Schwur für die Ewigkeit" von Rachel Caine

    Schwur für die Ewigkeit
    Shiku

    Shiku

    16. January 2012 um 14:45

    Die Dinge liefen in Morganville noch nie so richtig rund, aber seitdem Amelies Vater Bishop die Kontrolle über die Stadt an sich gerissen hat, ist es noch schlimmer geworden. Und als ob diese Bedrohung nicht schon genug wäre, hat er Claire durch einen Zauber an seine Befehle gebunden – sie darf das Laufmädchen für ihn spielen und wird dafür von der restlichen menschlichen Bevölkerung gefürchtet und gemieden. Auch Eve ist da keine Ausnahme, höchstens Shane würde ihr beistehen, würde er nicht im Gefängnis mit seinem Vater eingesperrt sein. Auch Michael wird von Bishop kontrolliert, so wie viele andere Vampire, die nicht freiwillig übergelaufen sind. Von Amelie und ihren Anhängern fehlt jede Spur und so verliert Claire mehr und mehr die Hoffnung, dass noch irgendwas Shanes Hinrichtung abwenden oder die Menschen der ganzen Stadt retten kann. Doch noch liegen nicht alle Karten auf dem Tisch, ja, es haben sich noch nicht einmal alle Spieler offen gezeigt. Wessen Position ist hier schon sicher? Und auch Bishop scheint nicht ganz so mächtig zu sein wie er glaubt, so dass das, was sich im Untergrund zusammenbraut, eine ernsthafte Gefahr für ihn werden könnte. Noch ist die Stadt nicht verloren … zumindest nicht an die ganz bösen Vampire. Na, haben Übersetzung und Lektorat hier manchmal ein bisschen geschlafen? Zum Glück hatte ich das Gefühl nur sehr selten: Im Buch ist nur ein Buchstabe verloren gegangen, dafür haben im Klappentext gleich zwei Leerzeichen das Weite gesucht. Und es war auch nur auf Seite 236, dass meine Augenbrauen bei folgenden Zeilen hochschnellten: „[…] Du kannst ihnen nicht helfen, du würdest dabei nur getötet werden. [….] Und mich auch […]“ Ich kann nur hoffen, dass im Original „You would get yourself killed“ stand, dann kann ich es ja noch verstehen. Aber das waren einzelne Ausrutscher und keine beständigen Begleiter des Buchs. Wie gesagt: Zum Glück! Was Claire angeht, so hab ich mich über sie viel mehr geärgert. Hab ich das vorher nur nie bemerkt oder ist sie wirklich erst jetzt ein bisschen dämlich geworden? Nicht dass sie jetzt vollkommen am Rad drehen würde, aber bei manchen ihrer Aussagen musste ich mich doch sehr fragen, in welcher Welt dieses Mädel eigentlich lebt. Menschen bringen Menschen nicht um, nein. Sie kennt ja nur Jason. Oh, und wir Mädchen sind im Generellen dumm und machen alle aus einem vollkommen harmlosen Satz einen Weltuntergang. Verstehe schon, ich wechsel nur mal eben zu den Männern über. Vielleicht hat die Gute auch nur zu viel Zeit ohne ihre Freunde verbracht, auch wenn Eve anfangs zugegebenermaßen ähnlich dämlich ist. Sie weiß um die Fähigkeiten von Vampiren und verstößt Claire trotzdem? Und entschuldigt sich hinterher nicht einmal? Hallo? Gibt’s hier vielleicht noch vernünftig denkende, weibliche Menschen? Nein? Schade. (Oh, doch, Hannah. Zu dumm dass sie so selten vorkommt.) Wie gut dass es die Jungs gibt. Die sind allgemein ein bisschen sympathischer und lustiger und cooler und nachvollziehbarer und … mit ihnen macht es einfach mehr Spaß. Wenn sie ins Spiel kommen, reißen sich auch die Mädel (meist) zusammen – außer Monica natürlich, die ist, wie sie ist – und wenn weitere Vampire oder Leute wie Richard und Hannah dazu stoßen, will ich ja gar nicht mehr meckern. Inhaltlich hat es mich zunächst gar nicht umgehauen, auch wenn das absolut mit Claire zusammenhängen kann. Sie allein reizt mich einfach nicht mehr so und auch wenn alles, was sie tat, interessant war: Spannend wurde es nicht. Das ist erst dann der Fall, wenn das Quartett wieder vereint ist und das Ganze mal wieder vorwärts geht. Ein ziemlich fieser Vampir beherrscht die Stadt? Pfählt ihn! Die Menschen, die dort leben, sind eben nicht nur Beute, oder zumindest nur sehr, sehr störrische. Was danach losbricht, lässt sich wohl gut mit „cool“ umschreiben. Nicht nur dass der Showdown mal wieder extrem spannend wird, er hat auch wesentlich größere Auswirkungen als bisher. Es wurde mal langsam Zeit für Änderungen – hier sind sie. Ab dem zweite Drittel wird es eigentlich beinahe kontinuierlich besser, was über den eher lauen Einstieg (und Claire) hinweg tröstet. Glück gehabt! Claire kann man allein irgendwie vergessen, aber es gibt ja noch einige Charaktere mehr. Die machen das Buch lesenswert, genauso die Handlung, sobald der Stein mal endlich richtig ins Rollen gerät. Bei den weniger schönen Szenen heißt es eben Augen zu und durch – den Rest darf man dafür umso mehr genießen.

    Mehr
  • Rezension zu "Schwur für die Ewigkeit" von Rachel Caine

    Schwur für die Ewigkeit
    Letanna

    Letanna

    30. November 2011 um 15:34

    Der 6. Teil von Rachel Caine Morganville-Vampires fängt recht deprimierend an. Bishop hat die Macht in Morganville übernommen, Micheal Glass steht unter seinem Bann und Shane ist mit seinem Vater zusammen im Gefängnis. Claire muss für Bishop Botengänge erledigen. Claire versucht natürlich diese Situation zu ändern. Mir hat auch dieser Teil wieder super gefallen, obwohl ich ihn beim ersten Mal anlesen erst einmal wieder aus der Hand gelegt habe, weil mir die Handlung am Anfang doch etwas zu deprimierend war. Beim zweiten Anlauf konnte ich es gar nicht mehr weglegen. Rachel Caine hat sich wieder so einiges einfallen lassen, wobei ich Ada noch am bizzarsten fand. Fast könnte man meinen sie Serie endet mit diesem Teil, denn fast alle Handlungsstränge endet in diesem Teil und man könnte fast von einem Happy End sprechen. Nachdem das Buch fast zu Ende ist, gibt es noch einmal einen Showdown mit dem man gar nicht mehr rechnet. Die Serie ist natürlich noch nicht zu Ende und ich bin sehr gespannt wie es in Morganville weitergeht.

    Mehr