Rachel Cohn BETA

(470)

Lovelybooks Bewertung

  • 513 Bibliotheken
  • 29 Follower
  • 10 Leser
  • 190 Rezensionen
(90)
(215)
(115)
(36)
(14)

Inhaltsangabe zu „BETA“ von Rachel Cohn

Sie hat, was sie nicht haben soll: Gefühle. Elysia ist eine Beta, ein geklonter Teenager, und sie lebt als Dienerin der Menschen auf der paradiesischen Insel Demesne. Ihr einziges Ziel ist es, ihren 'Eltern' zu gefallen – bis sie entdeckt, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint. Die heile Welt auf der Insel wird von Klonen gestört, die Gefühle und eine eigene Meinung haben, sogenannten defekten Klonen. Und dann entdeckt Elysia, dass auch sie Gefühle hat. Sie verliebt sich und hat Erinnerungen an ihre First, den Menschen, von dem sie geklont wurde und der längst tot sein muss. Ist sie selbst defekt? Dies würde ihren Tod bedeuten, doch Elysia ist bereit zu kämpfen, für ihre Freiheit und für ihre Liebe zu dem geheimnisvollen Tahir.

Langer Geschichtenaufbau mit Überraschungen zum Schluss, die Schlag auf Schlag kommen!

— Gucci2104
Gucci2104

Sehr spannend und eine gute Idee, leider mit miesem Cliffhanger am Ende. Dennoch lesenswert!

— AnnaBerlin
AnnaBerlin

Eine recht überzeugende Dystopie, die auf kritische Probleme einer Gesellschaft hinweist, die die Achtung vor Individuen verloren hat.

— wordworld
wordworld

Habe mehr erwartet. War froh als es zu ende war.

— -happy99-
-happy99-

Habe mehr von dem Buch erwartet. Es war sehr langweilig und ich musste mich durchquälen. Das Ende war das einzig spannende.

— Aileenschmitt
Aileenschmitt

Hat meine Erwartungen nicht erfüllt, kann sich aber in den Folgebänden noch steigern. Potential ist da.

— Buchgespenst
Buchgespenst

Das Buch ist okay. Aber auch nicht mehr.

— QueenDebby
QueenDebby

Gute Geschichte, leider ist das Ende zu offen und nichts erklärend

— -Bitterblue-
-Bitterblue-

Tolle Idee, super Umsetzung! Ein Muss für Scifi-Fans!

— Mortalitas
Mortalitas

Beta ist eine gute Idee, aber die Umsetzung ist etwas langweilig.

— thewonderfulbooks
thewonderfulbooks

Stöbern in Jugendbücher

Auf ewig dein

Das buch konnte mich wirklich sehr gut überzeugen. Tolle spannende Handlung und eine Liebe die alles besiegt! :-)

TanjaWinchester

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Wenn „Prosopagnosie“ und „Übergewicht“ aufeinandertreffen, entstehen zwei Charaktere mit einer wichtigen Botschaft: Verliert dein wahres Ich

Lebetausendleben

Niemand wird sie finden

Ich wurde ein bisschen enttäuscht, da ich mir wegen des Covers etwas mehr Spannung erwartet hatte. Man kann es aber trotzdem ganz gut lesen

Buecherdrache

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Es ist cool, und die Ideen von J.K.R. einfach genial. Trotzdem muss die Frage erlaubt sein, warum man das nicht als echtes Buch rausbringt.

Archer

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Leider sehr enttäuschend...

SecondJackson

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Guter Auftakt der Reihe, hat aber auf jeden Fall noch Reserven.

buecherpassion

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klon, Beta oder Elysia? Nenne mich wie du willst, ich bin dein.

    BETA
    Noemi_Boettcher

    Noemi_Boettcher

    26. May 2017 um 21:42

    Inhalt: Auf der paradiesischen Insel Demesne ist alles perfekt. Die Luft, die Menschen und bald sogar die pubertierenden Teenager. Eylsia ist eine BETA und neu auf dem Markt. Genauer gesagt ist sie der erste verkaufte Klon ihrer Teen-BETA-Serie und dient allein dem Zweck ihren 'Eltern' zu gefallen. Ihr größtest Grauen: defekte Klone. Klone sollen nicht fühlen, nicht denken oder schmecken. Sie sollen dienen, in jeder erdenklichen Weise... Doch warum? Was ist so falsch daran? Auch Elysia, die Himmlische, hat Gefühle. Sie hat Erinnerungen an ihre First, der Person, von der sie geklont wurde und die längst tot sein müsste. Ist sie am Ende selbst defekt, oder ist ihre Verliebtheit in den jungen Tahir nur ein weiterer Clou der Programmierer? Es würde ihren Tod bedeuten, doch Elysia ist bereit zu kämpfen! Meine Meinung: 'BETA' ist in sofern attraktiv, da es auf eine ansprechende Weise die fiktive Geschichte eines Klones erzählt und gleichzeitig kritische Themen wie etwa Gefühle oder die moralischen Grenzen der Wissenschaft beleuchtet. Rachel Cohn erschafft eine völlig neue Welt, in der es eine bestimmte Elite gibt, die das Privileg hat, ein perfektes Leben zu führen. Dabei zieht einen der Anfang des Buches so in seinen Bann, dass man gespannt weiter ließt. Doch leider kann sie diese Spannung nicht sehr lange aufrecht erhalten.  Irgendwann begann sich der Plot zu dehnen und zu ziehen wie ein alter Kaugummi. Nicht, dass der Tagesablauf eines Klones und die Frage, ob Elysia ein Sexspielzeug ist nicht interessant wären. Doch erst so ziemlich gegen Ende des Buches beginnt die Geschichte auf den Höhepunkt des Konfliktes zuzustreben. Und dann, ganz plötzlich, ist es vorbei. Puff, einfach zu Ende! Besser wäre es vermutlich gewesen, das eine oder andere Kapitel weg zu lassen und dafür die Entwicklung Elysias etwas mehr voran zu treiben. Denn sie bleibt am Ende als ein verwirrtes und abhängiges Etwas zurück, das im Großen und Ganzen keine eigene Persönlichkeit hat. Sie will aus Prinzip das genaue Gegenteil ihres First sein, ist aber dennoch nur deren Spiegelbild. Natürlich ist es schon einmal ein großer Sprung von Gefühllos zu Liebe, doch da wäre definitiv noch etwas gegangen! Der Schreibstil hat mir recht gut gefallen. Ich hatte das Buch innerhalb weniger Stunden durch und war leider insgesamt etwas enttäuscht. Mit Aussichten auf einen zweiten Teil blieb ich zurück und habe mich über das abrupte Ende geärgert. Es war kein Cliffhanger, sondern einfach nur ein schlecht gewählter Schluss. Er hätte gut sein können, hätte sich Elysia schon zu einer eigenständigen Person entwickelt. Trotzdem, wer gedacht hat, dass Dysopien immer düster und hoffnungslos sein müssen, der wird von 'BETA' sehr überrascht sein. Fazit: Ich hoffe, ihr seit mir nicht allzu böse ob meiner Bewertung dieses Buches. Es ist, wie gesagt, meine Meinung und vielleicht hat sich die Autorin auch etwas bei meinen Kritikpunkten gedacht. Doch diese wundervolle Idee eines Buches wurde für mich leider nicht ausreichend spannend umgesetzt. Obwohl 'spannend' eigentlich nicht das richtige Wort dafür ist...  Ich habe gerade noch erfahren, dass dieser Band der Auftakt zu einer vierbändigen-Reihe ist, was für mich einiges klärt: Es gab relativ wenig Handlung und die Autorin hat sich viel mit der gesamten Technik und der Philosophie dieser neuen Welt auseinander gesetzt. Sie thematisiert das menschliche Wesen und die existenzielle Frage nach 'wahrem' Leben.   Mehr Rezensionen könnt ihr auf meinem Blog phantastischebucherwelt.wordpress.com gelesen.

    Mehr
  • Sehr fesselnde Story!!

    BETA
    Ilovebooksforever3

    Ilovebooksforever3

    03. March 2017 um 12:23

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Idee der Teen-Beta finde ich auch sehr gut. Allerdings sagt mir die Pointe zu Tahir nicht so zu. Da könnte viel mehr dahinter sein. Er ist ein Klon und der First Tahir ist nicht mehr aktuell. Die Beschreibung von dem First klingt sehr interessant. Ich hätte ihn gerne im Buch kennengelernt und nicht nur teilweise etwas beschrieben gehabt. Auch bei dem sogenannten "Sonnengott" Alexander Blackburn fehlt mir irgendetwas. Sie sucht ihn immer unter Wasser beim Schwimmen auf. Ich weiß zwar selbst nicht, was mir dabei fehlt, aber das ist etwas komisch meiner Meinung.Im großen und ganzen kann ich dieses Buch nur zum Lesen empfehlen. Man kann es sehr flüssig lesen und die Geschichte ist auch sehr fesselnd.

    Mehr
  • Interessante Idee gut umgesetzt!

    BETA
    Gucci2104

    Gucci2104

    13. February 2017 um 08:24

    Ich habe dieses Buch zufällig ausgewählt und ich muss sagen ich bereue es nicht. Die Story fängt langsam an. Man erfährt über das Leben eines Klones, welchen Stand er in der Gesellschaft hat und welche Aufgaben ihm zugeteilt werden. Da ist es nur verständlich, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Aber das das Ende so ausartet hätte ich nicht erwartet. Nicht in einem Jugendroman! Die Ereignisse überschlagen sich zum Schluss und lassen einen mitten in der Geschichte stehen. Jetzt möchte ich auf jeden Fall wissen, wie es weiter geht....zumindest geht meine Hoffnung davon aus, das dies nur der Anfang ist und es eine Fortsetzung geben wird! Denn so einen Cliffhänger habe ich sonst noch nie erlebt!

    Mehr
  • Aufstand der Klone

    BETA
    starone

    starone

    21. January 2017 um 11:15

    Zum Inhalt: Die Insel  Demesne ist nur den reichen Menschen dieser Welt vorbehalten. Dort leben sie ihren Reichtum fern ab vom normalen Volk aus und damit kein unnötiger Neid entsteht nimmt  man für alle anfallenden Arbeiten wie putzen, kochen, aufräumen usw. nur Klone. Die ohne Gefühle nur im Sinne ihrer Besitzer, für deren Wohlergehen sorgen. Dafür haben arme erwachsene Menschen ihr Leben lassen müssen um im Labor sich klonen lassen. Einziger Vorteil, die Hinterbliebenen solcher Klonergebnise haben daher ein gutes und gesichertes Leben. Und das scheint es vielen wert zu sein. Aber die Entwicklung geht noch weiter, denn es kommt als neuster Hit nun auch ein geklonter Teenager auf den Markt, als möglicher Ersatz für eine nicht vorhandene Tochter oder Sohn in der reichen Familie. So ein Produkt ist Elysia, eine wahre Schönheit, aber nur eine Betamodel. Elysia tut alles für ihre Eltern bis sie merkt, etwas stimmt mit ihr nicht. Denn als geklonte Person dürfte sie keine Empfindungen und Gefühle besitzen, denn diese haben nur richtige Menschen. Wurde als Sicherheit so in die Klone eingesetzt.  Ist Elysia jetzt ein defekter Klon und muss um ihr  Leben fürchten. Denn in dieser Gesellschaft ist nur ein, williger und zu allen bereiter Klon, ein guter Klon. Und so beginnt Elysia Kampf um eine, eigenes selbstbestimmtes Leben mit ungeahnten Folgen für alle...Meine Meinung: Die Autorin beginnt ihre Geschichte recht unspektakulär. Aber man ahnt schon welches Kalkül sich dahinter verbrigt. Die Welt des Inselreich Demesne, will einen Garten Eden  für Menschen schaffen. Sogar die  Atmosphäre bzw. Luft wird künstlich so angereichert, dass zumindest die Menschen sich einfach nur zufrieden und extrem wohlfühlen. Und so kommen wir zur Schattenseite, den Klonen, die man gerne deshalb so erschafft, dass sie nur als dienbare Geister oder Personen agieren dürfen. Doch durch Elysia regt sich ein Widerstand und plötzlich nimmt die Geschichte an Fahrt auf und wird spannender und spannender. Schön wie die Autorin Rachel Cohn hier ihr Akteure agieren lässt und Stück für Stück kommt man als Leserin , den wahren Zuständen auf den Grund. Mich hat der Roman sehr gut unterhalten. Das Ende lässt zwar einiges offen, aber möglicherweise sind ja noch weitere Teile geplant. 

    Mehr
  • Eine makellose Welt?

    BETA
    wordworld

    wordworld

    25. September 2016 um 16:54

    Allgemeines: Titel: Beta Autor: Rachel Cohn Genre: Science-Fiction ISBN: 978-3570161647 Preis: 17,99€ (gebundene Ausgabe) Inhalt: Wer möchte nicht in einer makellosen Welt und in einer wunderschönen Umgebung ein privilegiertes Leben führen? In der Welt dieses Buches steigt man zum Beispiel dick und unansehnlich in ein Meerwasser und kommt als Göttin mit Modelmaßen verjüngt wieder heraus! Herrliche Vorstellung: nie wieder putzen, waschen, kochen müssen, für alles gibt es Personal. Auch das im Arm implantierte Relay mit Handyfunktion und eingebauter Scheckfunktion ohne Limit klingt vielversprechend - doch wo ist der Haken? Klone, mit Brandzeichen im Gesicht, müssen diesen Reichen und Privilegierten dienen. Arme Menschen geben ihr Leben hin, um im Labor geklont zu werden. Dafür wird ihre Familie für immer finanziell versorgt. Andere Klone entstehen im Labor, wenn das Gegenstück, genannt "First", gestorben ist. Elysia ist eine Beta, ein geklonter Teenager, und sie lebt als Dienerin der Menschen auf der paradiesischen Insel Demesne. Ihr einziges Ziel ist es, ihren »Eltern« zu gefallen – bis sie entdeckt, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint. Die heile Welt auf der Insel wird von Klonen gestört, die Gefühle und eine eigene Meinung haben, sogenannten defekten Klonen. Und dann entdeckt Elysia, dass auch sie Gefühle hat. Sie verliebt sich und hat Erinnerungen an ihre First, den Menschen, von dem sie geklont wurde und der längst tot sein muss. Ist sie selbst defekt? Dies würde ihren Tod bedeuten, doch Elysia ist bereit zu kämpfen, für ihre Freiheit und für ihre Liebe zu dem geheimnisvollen Tahir ... Bewertung: "Ich kann nicht nur schmecken und mag deshalb Makkaroni mit Käse. Ich habe noch viel stärkere Gefühle und etwas, das ein Klon niemals, niemals haben dürfte. Erinnerungen." Wer glaubt, Dystopien müssten immer düster, grausam und dunkel sein, um den Leser in ihren Bann zu ziehen und zu ängstigen, der hat noch nicht „Beta“ gelesen. Die Autorin hat es spielend leicht geschafft, mich mit ihrem Erzählstil gut zu unterhalten trotz dass es am Anfang um nichts anderes als das Alltagsleben auf der Insel geht. Das Cover ist klassisch und zugleich modern gehalten, typisch für eine Dystopie, sehr stilvoll und ästhetisch. Es strahlt aus, was die Klone verkörpern sollen: Perfektion, Schönheit und nichts dahinter und bietet einem die Vorlage für unsere Vorstellung Elysias. Die Gefühls und Gedankenwelt der Nebencharaktere sind recht gut umrissen, wobei sie sich, logischerweise, bei Elysia dezent zurückgehalten hat da dieses ihre Gefühle erst entdecken muss. Da Elysia erst nach und nach feststellt, dass sie über Emotionen verfügt, wirkt vor allem zu Beginn der Roman vergleichsweise emotionslos. Zwar ändert sich dies im Laufe der Handlung etwas, aber der Leser baut nie eine starke emotionale Bindung zu ihr auf. Selbst während ihr später schreckliche Dinge zugefügt werden, bleibt die distanzierte Haltung des Lesers bestehen was mich aber nicht gestört hat. Der Schreibstil ist - wie gesagt - flüssig, deshalb kommt man mit dem Lesen auch sehr schnell voran. Die Sprache, die Rachel Cohn für ihre futuristische Erzählung gewählt hat, ist betont einfach und manchmal abgehakt, passt aber gerade deshalb perfekt zu den Gedankengängen eines künstlichen, gefühlskalten Menschen, der von einem Chip gesteuert wird, trotzdem fehlen auch humorvolle Sentenzen nicht. Konsequent erscheint mir in dem Zuge ebenso, dass die anderen Charaktere nur oberflächlich über Elysias Meinung oder Erleben aufgebaut werden und der Tiefgang an manchen Stellen dadurch fehlt. Kurz vor Schluss habe ich bemerkt, dass es der Auftakt einer vierbändigen-Reihe ist, was für mich einiges erklärt hat: Es gab nicht allzu viel Handlung und die Autorin beschäftigt sich seitenlang damit einen in die Ungerechtigkeiten und Details des technischen Schnickschnacks einzuführen der zu der Welt dazugehört. Und man muss sagen, Autorin Rachel Cohn hat eine wirklich faszinierende Welt erschaffen, die auf dem ersten Blick paradiesisch erscheint, sich aber schnell als albtraumhaft herausstellt. Auch, wenn Elysia augenscheinlich gut behandelt wird, stellt sie für ihre neue Besitzerfamilie nicht mehr als eine Puppe oder ein Hündchen dar. Für die Mutter ist sie ein Prestigeobjekt, das den Freundinnen stolz präsentiert wird, die erste Betaversion eines Teenagerklons. Doch je mehr Gefühle Elysia plötzlich für sich entdeckt, desto bedrückender wird die gesamte Situation für sie. Immer weniger mag sie sich mit ihrer Situation abfinden. "Beta" hat einige überraschende Wendungen, die mich sehr überrascht haben. Dazu gehört auch die Liebesgeschichte, die nicht ihren üblichen Verlauf nimmt. Elysia verliebt sich zwar in Tahir, den Sohn einer reichen Familie. Doch er hat ein Geheimnis, das die Beziehung extrem kompliziert. Dies hört sich zwar nach dem üblichen Schema an, den Leser erwarten aber dennoch einige Überraschungen. Der Schluss, der wie ich jetzt weiß, keiner ist, ließ einen mit zu vielen unbeantworteten Fragen zurück. Natürlich ist es gut, wenn ein Buch einen mit fiebern lässt, aber die Verhaltensweisen der einzelnen Protagonisten war für mich manchmal einfach nicht nachzuvollziehen oder einfach zu naiv und daher wirkt das Ende doch sehr an den Haaren herbei gezogen und mit Ach und Krach zusammen geschustert. Fazit: Rachel Cohn lässt sich gerade am Anfang viel Zeit, die frisch erschaffene Elysia in ihre neue Welt einzuführen. Dafür überschlagen sich gerade am Ende die Ereignisse mit Tendenzen zur Unübersichtlichkeit. Der Roman endet mit einem extrem verwirrenden Cliffhanger der sich gerade noch an der Grenze befindet. Eine weitgehend überzeugende Dystopie, die auf kritische Probleme einer respektlosen, egoistischen Gesellschaft, die Achtung und Respekt vor dem Individuum verloren hat, aufmerksam macht, dabei aber die Spannung und Charaktere leicht schleifen lässt. Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Teen-Beta

    BETA
    Themistokeles

    Themistokeles

    30. May 2016 um 13:34

    Die Idee mit dem Inselreich Demesne, was von seiner ganzen Umwelt und seinen Begebenheiten durch Menschen und Technik gesteuert wird, sogar eine Atmosphäre bzw. Luft hat, die einen in einen zufriedenen bis Glückszustand versetzt, klingt schon ziemlich genial. Vor allem auch, da es wirklich ein wenig utopisch wirkt. Sieht man einmal davon ab, dass die ganze Konstruktion nur dadurch funktioniert, dass man eine besondere Art von Sklaven hat, nämich die Klone. Dabei ist die Art, wie das Klonen in diesem Roman dargestellt wird, vor allen Dingen auch, der Erzeugungsprozess eines Klons schon ein sehr spezieller. So richtig verstanden habe ich ihn nicht, muss ich gestehen, aber was ich interessant finde, dass die Klone keine Seele, somit keinen Geschmackssinn und vermeintlich keine Gefühle haben, sondern ihre Reaktionen über implantierte Chips gelenkt werden, die ihnen vermitteln, welche Reaktion von ihrem menschlichen Gesprächspartner erwartet wird. Eine sehr komische Vorstellung irgendwie, dass beim Klonen nur das körperliche übrig bleibt und gar nichts von ihrer ehemaligen Menschlichkeit bleibt. Die Idee mit den Tattoos, an denen man die Klone jedoch sofort als solche erkennt und auch die weiteren, die ihre Aufgabe symbolisieren, finde ich irgendwie mal sehr interessant.Allgemein ist es auf jeden Fall ein interessantes Jugendbuch, da es spannend zu sehen ist, wie Elysia als einer der ersten Klone eines Teenager, doch merkt, dass sie anders ist, als sie ein sollte. Erinnerungen hat, die sie nicht haben dürfte, dazu weiter Fähigkeiten kommen, die eigentlich nur Menschen und keine Klone haben und welche weiteren Dinge noch über die Klone, Demesne etc. ans Tageslicht kommen.  Elysia ist dabei ein Charakter, den ich echt gern hatte, gefangen zwischen Gefühlen, die nicht da sein dürften und dann noch ihrer 'Programmierung' als Klon.Ich muss nur gestehen, das Ende kommt mir dann doch ein bisschen zu schnell, dafür, dass es so lange gedauert hat an diesen Punkt zu kommen und es ist mir ehrlich gesagt immer noch viel zu offen.  Alles in allem ein gelungenes und interessantes Jugendbuch, aber das Ende kann mich nicht zufrieden stellen, da fehlt mir einfach zu viel.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Ich lebe, um zu dienen

    BETA
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    30. April 2016 um 08:09

    Elysia ist ein Klon, der dazu geschaffen ist den Menschen zu dienen. Doch sie ist etwas Besonderes: ein Teen-Klon, noch nie ist Dr. Lusardi ein so perfekter Teen-Klon gelungen. Ein Teenager, ohne die unberechenbaren Verhaltensmuster der realen Menschen. Kein Wunder, dass sich Elysia gut verkauft. Im Haushalt des Governors nimmt sie Tochter- und Schwesterstelle ein. Ohne Gefühle, ohne Erinnerungen und ohne die Fähigkeit zu Hinterfragen. Die Realität sieht anders aus: Elysia hat Gefühl und Erinnerungen – und sie beginnt zu denken. Doch wenn irgendjemand davon erfährt, wird sie abgeschaltet… Zwischen Angst und Neugier taucht Elysia in das Leben ein – und die perfekte Welt beginnt zu bröckeln. Wieder einmal eine Welt nach einem alles vernichtenden Krieg, wieder einmal ein Paradies erschaffen von und für die Privilegierten und Reichen. Klone als Arbeitssklaven, denen der Rang eines Menschen zur eigenen Bequemlichkeit aberkannt wird. So in Kurzform das ethische Dilemma, das der Roman vorführt. Nicht neu, aber auch nicht uninteressant, da genau das so erschreckend realistisch ist. Mein Problem mit der Geschichte besteht darin, dass sie für dieses ernste Thema viel zu seicht ist. Das kann daran liegen, dass es ein erster Band ist – Potential für mehr Tiefe ist für weitere Entwicklungen durchaus da, aber dieses Buch ist vorhersehbar. Alles, aber auch alles, was ich vermutet habe, ist nach und nach eingetroffen – bis zum letzten Satz. Die Geschichte dümpelt über weite Teile lieblich dahin: das Leben im Paradies, auch wenn Elysia immer mehr anfängt zu hinterfragen schwimmt sie doch in der rosaroten Welt glücklich dahin. Es gibt eine hochinteressante Figur, die in diesem Band allerdings nur eine untergeordnete Rolle spielt: Dementia – ein Mädchen, das aus privilegierter Familie stammt, der Langeweile des Paradieses durch eine Glücksdroge entkommen will, aber auch immer wieder unangepasste Aktionen startet, die sie zum nicht ernst genommenen Außenseiter macht, aber gerade deswegen viel für die weitere Geschichte erhoffen lässt. Alles in allem ist mir das Buch zu seicht gewesen. Die Charaktere haben mich nicht berühre, die Welt nicht in ihren Bann ziehen können. Vieles ist einfach ein alter Hut, der Gedanke dahinter gut, aber nicht mit genügend Tiefgang oder Originalität umgesetzt, der Rest der Geschichte schablonenhaft. Schon ein starker Charakter hätte hier viel retten können, doch sie blieben alle blass. Sehr schade! Dennoch bleibt Potential für Folgebände, die dann aber wesentlich düsterer und brutaler werden müssten, wenn die Geschichte konsequent weiterentwickelt und komplexer werden soll. 3 Sterne für gute Aussichten.

    Mehr
  • dystopisch, weitreichend ...

    BETA
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    Das neuste Buch von Rachel Cohn führt die Leser auf eine Insel, dem Paradies der Megareichen.In ihrer Geschichte “BETA” erzählt sie, durch die Protagonistin Elysia, die Geschichte eines Klons.Diese ergreifenden 416 Seiten sind am 25.Februar 2013 im cbt - Verlag erschienen.Mein Dank gebührt dem “Buch-Magazin” und dem Verlag für diesen tollen Zeitsprung ins Rezensionsexemplar.Elysia - sie ist ein Klon und eine Teen-Beta.Teen Betas gab es zwar schon insgeheim im Labor der Insel Demesme, aber bei Elysia ist selbst ihre Erschafferin Dr. Larissa Lusardi begeistert von ihrer perfekten Klonung.Doch Elysia merkt, dass etwas mit ihr nicht stimmt - sie besitzt Erinnerungen von ihre “First“, der Toten aus der sie geklont wurde.Zuerst ist es nur ein Gefühl, dann Eindrücke und später das Verlangen nach Nähe.Klone dürfen keine Gefühle haben und schon gar nicht einen Sinn für Freiheit und Gleichheit - sie sollen dienen.Dienen den reichsten Menschen auf dem Planeten, welche sich mit ihrem kleinen Paradies eine Abschottung zum Rest der Welt geschaffen haben.Bei der Familie Bratton findet Elysia ein Zuhause und soll die älteste Tochter ersetzen.Elysia empfindet immer mehr und mehr verbotene Gefühle, was würde passieren, wenn die Inselbewohner es herausfinden würden?Noch immer spuckt mir im Hinterkopf dieses Buch herum, denn gerade die Grundidee ist es, die mich nicht loslässt.Klonen - ein großes Wort und doch selbst in unserem Zeitalter passiert es.Wie würden wir damit umgehen, wenn es Klone geben würde? Wie würden wir sie behandeln? Etwa auch als billige Arbeitskraft, nur um selbst das Leben zu genießen.Und was gibt uns Menschen im Allgemeinen das Recht zu klonen? Aus reinem Wissensdurst oder durch die Freude Gott zu spielen?Fragen über Fragen und alle nur hervorgebracht von Rachel Cohns Buch “BETA”!Durch die Erzählsicht der Ich-Form brachte die Autorin mir ihrer Protagonistin sehr nahe und ich fühlte fast schon eine Verbundenheit mit ihr.Elysia hat zum Anfang nur einen Sinn im Kopf - perfekt sein, denn wenn sie das nicht ist, würde sie als “defekt” angesehen werden und dürfte nicht bei den Brattons leben.Mrs. Bratton ist am Anfang überaus sympathisch und scheint ihre Tochter Astrid sehr zu vermissen.Was mir wieder einmal Fragen aufwarf, die leider nicht geklärt wurden, aber zum Glück ist dieser Teil der erste einer Reihe.Gerade weil sie nur einen Chip besitzt, der nicht mal die Hälfte eines guten Wissensstandes beherbergt, ist es sehr lustig Elysias Gedankengänge begleiten zu können.Trotz ihrer körperlichen sechzehn Jahre ist sie doch geistig noch ein Kind.Aber sie lernt rasend schnell und entdeckt viele Dinge an sich, die ihr im Verlauf des Buches immer mehr helfen werden.Die Nebencharaktere sind allesamt einwenig seltsam und ich vertraute keinem so richtig über den Weg.Demesme wird als friedlich und paradiesisch bezeichnet, doch gerade bei den Treffen der hohen Damen merkte man die “Stutenbissigkeit” untereinander.Elysia nutzt diese Treffen um, zuerst unwissentlich, besser informiert zu sein über die politische Lage in der Welt.Außerhalb der Insel leben die Menschen nicht in Reichtum, sondern kämpfen um ihr überleben in den Großstädten.BETA ist ein nachdenkliches Buch, dass die Leser ansprechen soll besser mit ihrer Welt umzugehen.Zwar ist dieses Buch eine Dystopie, aber wer weiß schon was in naher Zukunft auf uns Menschen lauert und ob dann nicht auch wirklich Klone aus humanen Material gezüchtet werden - allein diese Vorstellung lässt mich erschaudern.Rachel Cohn gelingt es nur durch Wort eine Welt zu gestalten, die paradiesisch aussieht, aber unter dessen Oberfläche es brodelt und vielleicht sogar ein Krieg zwischen Menschen und Klone nicht weit sein kann.Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de

    Mehr
    • 2
  • Gute Story, schlechte Lösung

    BETA
    smileymary

    smileymary

    05. November 2015 um 09:37

    Die Story war einfach und sehr schön zu lesen. Man bekam vieles erklärt, konnte gut in die Geschichte einsteigen. Die Charaktere waren gut beschrieben und man konnte Eylsia in ihre Entscheidungen verstehen. Deshalb war das letzte Drittel des Buchs sehr enttäuschend. Die Personen fangen an sich nicht mehr nachvollziehbar zu verhalten und man hat keine guten Überblick mehr über die Motive der Einzelnen. Situationen kamen Schlag auf Schlag, sodass man die Stelle gar nicht verstanden hat und dann kam auch schon das nächste. Zum Ende hin hat es mich auch nicht mehr überzeugt. Auch wenn man ein Buch über defekte Klone schreibt, dann geraten die nicht so außer Rand und Band. Es ging alles viel zu schnell. Entscheidungen wurden getroffen, aber so schlecht niedergeschrieben, dass man es nicht verstehen oder nachvollziehen konnte. Eine wirklich coole Geschichte,die aber am Ende einfach an Potential nachgelassen hat und dank dem Ende im Regen stehen lässt

    Mehr
  • [REZENSION] "BETA" VON RACHEL COHN

    BETA
    Nele91

    Nele91

    13. September 2015 um 16:49

    Link zur Blogrezension: http://time-for-nele.blogspot.de/2015/09/rezension-beta-von-rachel-cohn.html#more → INHALT ← In "BETA" geht es um Elysia die ein Klon ist. Zusammen mit vielen anderen Klonen lebt sie auf der Insel Demesne, die ein Paradies für die Menschen ist. Nach den Water Wars, bei denen ein Großteil der ursprünglichen Welt zerstört wurde, wurde diese Insel künstlich geschaffen und mit moderner Technik so verändert, dass die Luft besonders sauerstoffhaltig und das Meer sehr sanft ist und sogar eine andere Farbe hat. Nur die reichsten der Reichen haben ein Grundstück auf dieser Insel und sind umgeben von Luxus. Menschen die auf dieser Insel wohnen sind wie berauscht von der Umgebung, der Luft und der Schönheit die sie umgibt. Immer wieder ist es passiert, dass Angestellte statt zu arbeiten am Pool lagen und die Sonne genoßen. Also trafen die Bewohner der Insel die Entscheidung, Klone als Arbeiter einzusetzen, da diese für die Atmosphäre unempfänglich waren und zudem auch kein Geld kosten. Klone werden durch Dr. Lusardi geschaffen, die ein Gerät entwickelt hatte, mit dem sie verstorbene Menschen klonen kann und so die Arbeiter für Demesne erschafft. Der Unterschied zu den Menschen ist, dass Klone keine Seele besitzen. Sie haben keine Gefühle, keine eigene Meinung und erfüllen nur die Wünsche ihrer Besitzer. Das Erkennungszeichen der Klone ist eine violette Schwertlilie, die auf die rechte Schläfe von jedem Klon tätowiert ist. Sobald ein Klon verkauft wird erhält er eine weitere Tätowierung auf die linke Schläfe, die symbolisiert welcher Arbeit er nachgeht. Als einige Klone schließlich "erwachen" und plötzlich Gefühle haben, schmecken können und eine eigene Meinung bilden entsteht im Untergrund eine Revolte gegen die Bewohner von Demesne. Auch Elysia bemerkt nach und nach das sie anders ist. Auch sie fühlt Dinge und hat immer häufiger Erinnerungen von ihrer First, dem Mädchen von dem sie geklont wurde. Doch wenn jemand herausfindet, dass sie defekt ist, bedeutet das ihren sicheren Tod und sie beschließt zu fliehen. → FAZIT ← "BETA" ist eine Dystopie die für mich unheimlich spannend klang und ich unbedingt lesen musste. Der Schreibstil der Autorin ist klar, flüssig und einfach. Ich würde sogar sagen fast ein bisschen zu einfach. Die erste Hälfte des Buches hat mich nach und nach immer mehr genervt. Ich hatte das Gefühl das es nur um Oberflächlichkeit geht. Ständig wurde beschrieben wie bezaubernd alles ist, wie umwerfend jeder aussieht, wie viel Geld jeder hat und das Klone bzw. Arbeiter nichts wert sind. Natürlich ist dies für die Geschichte ausschlaggebend, aber ich hätte mir doch gewünscht, dass dies nicht so lange in den Vordergrund gerückt wird. Die Beschreibung der Welt von Demesne finde ich gut, aber ausbaufähig. Manche Details waren sehr gut beschrieben und ich konnte es mir gut vorstellen, andere hingegen wurden nur oberflächlich angekratzt. Auch die einzelnen Charaktere hätten mehr Tiefgang vertragen können. Es wurde sehr viel Wert auf Äußerlichkeiten gelegt und umschrieben welche perfekten Körper jeder einzelne hatte und sogar Wörter wie "Gott" benutzt. Was mir allerdings gefehlt hat war ein wenig der Bezug zu den Hauptprotagonisten. Was sie fühlen, wie sie denken und welchen Charakter sie haben. So ist es mir ziemlich schwer gefallen einen wirklichen Bezug aufzubauen und manche Handlungen zu verstehen. Die Geschichte und Idee rund um Elysia finde ich dennoch ziemlich gut. Durch den einfach Schreibstil lies sich das Buch gut lesen und ich bin zügig vorangekommen. Es war sehr spannend und ich wollte immer wissen wie es weitergeht und was als nächstes passiert. Den 2. Band werde ich mir sicher auch holen, sofern er auch auf deutsch erscheint, da ich unbedingt wissen möchte wie es weitergeht. Für alle, die kein Problem mit Oberflächlichkeiten haben, Dystopien und die Idee von Klonen mögen, kann ich das Buch definitiv empfehlen.

    Mehr
  • Ein Buch zu dem ich absolut keine Beziehung aufbauen konnte und mich am Ende nur nervte.

    BETA
    thousandlifes

    thousandlifes

    07. September 2015 um 15:34

    Nach langer Zeit gab es mal wieder ein Buch welches mich enttäuscht hat und das war leider dieses. Die Idee der Handlung finde ich grundlegend seht gut und spannend. Diese wurde auch die erste Hälfte über gut umgesetzt. Eigentlich lässt sich das ganze Buch in 2 Hälften teilen. Die Erste ist recht interessant und liest sich gut. Es ist leider sehr seicht und etwas langweilig, jedoch reizt die Handlung einen und man lernt die Charaktere kennen, die Neugierde wecken. Hier gibt es eigentlich kaum was zu bemängeln. Der Schreibstil hat mir sogar recht gut gefallen. ich fand es super, wie die Autorin es schaffte die Klon Gedankengänge etc. rüberzubringen. Es fühlt sich wirklich anders an und etwas roboterhaft. Dann kam die zweite Hälfte. Hier wird es sehr verwirrend und überspitzt. Die Handlung, Gedankengänge und Reaktionen von Elysia machten oft keinen Sinn mehr für mich und widersprachen sich oft innerhalb von einigen Sätzen. Elysia wurde mir immer unsypathischer und am Ende konnte ich sie gar nicht mehr leiden. Sie ist sehr egoistisch, zickig, naiv und sogar ein bisschen dumm. Es war wirklich unglaublich nervig zu lesen. Z.B. liebte Sie wen bedingungslos (was mir eh schon zu schnell passierte) nimmt dann aber doch den anderen. Es passt grade so. Egozentrik pur! Zudem spricht sie die ganze Zeit davon wie ach so menschlich sie doch ist etc. aber z.B. ihre Gedankengänge und auch die Sprache ist oft immer noch wie am Anfang und sie verhält sich so wie sie soll. Es war alles sehr widersprüchlich. Was zuerst vielversprechend begonnen hatte wurde leider wirklich zu einer Abneigung. Und das passierte mir mit fast allen Charakteren. Fast alle Charaktere die man als sympathisch empfand machten eine 180 Wende und ich hatte das Gefühl, sie vorher gar nicht gekannt zu haben. Außerdem waren die meisten viel zu schwach gezeichnet und auch zu Elysia habe ich es nie geschafft eine Verbindung aufzubauen. Es war wirklich schade. Auch die Handlung entwickelte sich zwar überraschend und es passierte endlich mal ein bisschen etwas, aber wie ich fand total verwirren und nicht nachvollziehbar. Irgendwie musste ich oft an der Autorin zweifeln. Es kam mir viel inzeniert und gewollt vor. Die zweite Hälfte hat mir wirklich gar nicht gefallen. Das Buch endet mit einem Satz der sich als riesen Cliffhanger entpuppt. Er verwirrt total und es gäbe viel zu klären, aber ich bin mir sicher, dass ich den Zweiten Teil, sollte er bei uns erscheinen, nicht lesen werden. Dieser Teil konnte mich, trotz toller Idee nicht überzeugen. Aus einem seichten Buch wurde ein verwirrendes Buch, mit unsympathischen Charakteren.

    Mehr
  • Das Ende überschlägt sich

    BETA
    Miia

    Miia

    Inhalt: Elysia ist eine Beta, ein geklonter Teenager, und sie lebt als Dienerin der Menschen auf der paradiesischen Insel Demesne. Ihr einziges Ziel ist es, ihren »Eltern« zu gefallen – bis sie entdeckt, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint. Die heile Welt auf der Insel wird von Klonen gestört, die Gefühle und eine eigene Meinung haben, sogenannten defekten Klonen. Und dann entdeckt Elysia, dass auch sie Gefühle hat. Sie verliebt sich und hat Erinnerungen an ihre First, den Menschen, von dem sie geklont wurde und der längst tot sein muss. Ist sie selbst defekt? Dies würde ihren Tod bedeuten, doch Elysia ist bereit zu kämpfen, für ihre Freiheit und für ihre Liebe zu dem geheimnisvollen Tahir ... Meine Meinung:  Zu Beginn hat mich das Buch extrem an "Seelen" erinnert. Ein Klon, der Gefühle und Erlebnisse seines "Wirts" spüren kann. Das hat mich dann doch teilweise an "Seelen" erinnert, auch wenn die Umstände und der Rest der Geschichte natürlich völlig anders sind.  Der Anfang war noch recht mitreißend, weil man eine ganz neue Welt kennen gelernt hat. Der mittlere Teil war dann leider extrem langweilig und vorallem die Stellen mit Tahir fand ich sehr gezwungen. Bei mir kamen die Emotionen auch nicht wirklich an und ich konnte daher nicht mitfiebern. Dieses extrem langatmige wird dann durch ein sehr überstürztes und ereignisreiches Ende abgelöst. Ich fands irgendwie teilweise etwas ZU überstürzt und einige Sachen auch einfach völlig unlogisch und unpassend.  Das Ende ist dann einfach ein krasser Cliffhanger. Das fänd ich normalerweise okay, aber ich bin mir bei diesem Buch gar nicht sicher, ob der zweite Teil "Emergent" überhaupt auf Deutsch erscheinen wird. Weiß da jemand mehr? Der englische Teil ist nämlich bereits 2014 erschienen. Falls es auf Deutsch keinen zweiten Teil geben wird, fände ich den Cliffhanger eher unpassend, weil natürlich nicht jeder unbedingt auf englisch lesen will - und dann sollte man ein zumindest teilweise abgeschlossenes Ende wählen.  Fazit:  Eine Geschichte, die zu Beginn etwas an "Seelen" erinnert. Die Geschichte ist stellenweise extrem langatmig - die Emotionen kommen bei mir nicht an. Das Ende wirkt für mich sehr überstürzt und einige Ereignisse sind für mich sehr unpassend. Ich vergebe solide 3 Sterne, weil das Buch mal eine schöne Abwechslung ist, aber nichts was einen total von den Socken haut! Weiß jemand ob es den zweiten Teil "Emergent" überhaupt auf Deutsch geben wird? I

    Mehr
    • 5
  • Buchverlosung zu "BETA" von Rachel Cohn

    BETA
    _Kim_

    _Kim_

    Hallo ihr lieben :*

    Auf meinem Blog Verlose ich einmal das Buch " Beta" von Rachel Cohn.
    Um in den Lostopf zu hüpfen müsst ihr einfach auf meinen Blog gehen. Wenn das allerdings nicht geht beantworte ich auch gerne hier Fragen.

    Viel Glück 😙

    Mein Blog http://kimsbuecherwelt.blogspot.de/2015/07/gewinnspiel.html

    • 6
  • Ein Klon lernt zu fühlen...

    BETA
    Sabriiina_K

    Sabriiina_K

    14. August 2015 um 21:53

    Ein sehr einfach gehaltenes Cover mit einem annähernd perfekten Gesicht einer jungen Frau hat das Interesse von mir geweckt. Dazu noch der Klappentext, mit einem Thema mit dem ich bisher in Büchern noch keinen großen Kontakt hatte. „ Das wird sicher interessant“, dachte ich, kaufte es und habe es dann recht zügig durchgelesen. Bei dem Buch handelt es sich um eine Dystopie mit einer Gesellschaft, in der die Reichen und Schönen der Welt auf einer Insel mitten im Meer abgeschottet in purem Luxus leben. Selbst die Luft wird mit Sauerstoff angereichert, sodas sich die Menschen rundum wohlfühlen. Ich fand diese Vorstellung so schrecklich, dass ich es schon wieder interessant fand. Bedient werden die Menschen von Klonen ohne Seele, die von (schönen) toten Menschen gemacht wurden. Auch diesen Gedanken finde ich grausam. Die Geschichte ist aus der Sicht von Elysia, einem weiblichen Beta Teenager-Klon erzählt. Ich fand sie von Anfang an sympathisch, weil man schön ihre Wandlung vom seelenlosen Wesen die wie ein Computer denkt immer menschenähnlicher wird. Ich mochte sie immer mehr und fand die Story auch super. Die anderen Charaktere waren allesamt auf ihre Art und Weise sehr individuell und speziell. Der Vater und die Mutter der Familie waren mir dabei durchweg unsympathisch, wobei das eigentlich gut ist, weil es ja auch so rüberkommen soll :D Tahir, die zweite Hauptperson ist ein Junge, der auf der Insel lebt und der mit Elysia in Kontakt kommt. Man merkt, dass er nicht so zufrieden ist wie die anderen Inselbewohner und dass er ein Geheimnis mit sich rum trägt. Die Autorin schafft es durch einen sehr angenehmen Schreibstil, dass der Leser einmal anfängt und dann einfach immer weiter liest. Es ist wirklich flüssig und gut nachvollziebar und auch nachfühlbar geschrieben. Ich fand das Buch wirklich richtig toll…und dann kam das: DAS ENDE. Man habe ich mich aufgeregt. Es schien als wolle die Autorin die Handlung schnell beenden, stopfte alles hinein und beantwortete viele Fragen nicht. Ein Teil 2 war ja geplant, kam aber glaube ich nie auf Deutsch raus. Ich war sehr enttäuscht, dass die Liebesgeschichte die bis zum Ende hin aufgebaut wurde so krass abgebrochen wurde und Elysia ihren Auserwählten scheinbar problemlos gegen jemand anderes eingetauscht hat. Zur richtigen Action und dem großen Kampf und der Rebellion kam es gar nicht. Das sollte wohl eigentlich in Band 2 kommen. Mich hat das Ende sehr enttäuscht und auch richtig wütend gemacht. Man hätte das letzte Kapitel einfach weglassen können, dann wäre ich mit dem Ende zufrieden. Das letzte Kapitel hat echt alles kaputt gemacht. Mein Fazit: Eigentlich ist es ein sehr gut geschriebenes Buch, das am Ende den Leser leider sehr enttäuscht und frustriert, weil er sich mehr zum Ende hin erhofft hat. 

    Mehr
  • weitere