Neuer Beitrag

ClaudiasBuecherhoehle

vor 3 Jahren

(6)

Das Cover dieses Buches hat wieder genau meinen Geschmack getroffen: es ist fliederfarben gehalten und zeigt als Motiv nur die Protagonistin Elysia mit ihrem wunderschönen Tattoo.
Die Geschichte ist in 44 Kapitel unterteilt und ist in der ersten Person geschrieben.

Zu Anfang hab ich ein Zitat von Dr. Lusardi auf Seite 20:

„Du wirst einen hervorragenden Preis erzielen, Elysia“, sagte sie. „Obwohl du eine Beta bist.“

Elysia ist eine Teen-Beta, das zweite Modell ihrer Serie. Sie ist 16 Jahre alt, wirkte auf mich aber wesentlich älter. Ihre ganze Art entsprach eher einer Mittzwanzigerin als der eines Teenagers. Sie lebt auf Demesne, einer Inselgruppe, die etwas abgeschieden vom Rest der Menschheit ist. Dort gibt es besonderen Sauerstoff zur Entspannung und es wurde ein innovatives Strömungsdesign entworfen. Die Beschreibung dieser Welt enthält viele ungewohnte Begriffe. Diese machten es mir schwer, mich dort zurechtzufinden.
Auch der Erschaffungsprozess der Klone wird beschrieben, was mir gut gefiel. Dabei gibt es verschiedene Anforderungen, wie z. B. die Augenfarbe, der Teint, die Haare oder ein fett- und cellulitisfreies Idealmaß. Ende 30 Anfang 40 haben die Menschen ihr bestes Alter bereits überschritten, und Klone steuern da schon heftig auf ihr „Verfallsdatum“ zu. Demesne erweckt den Anschein einer vollkommen perfekten Welt. Aber ist das das pure Glück?
Ich empfand die Vorstellung, dass man einfach so einen Klon im Laden kaufen kann wie einen Pullover schon sehr krass. Durch das violette Schwertlilientattoo werden Klone als Besitztum von Demesne gekennzeichnet. Zusätzlich gibt es noch ein Tattoo, an dem man erkennt, welche Tätigkeit ein Klon ausübt.
Elysia führt ihre Aufgaben sehr präzise und zuverlässig aus – geradezu maschinenhaft. So wie es sich für einen Klon gehört. Gefühle haben hier keine Platz. Sollten sie dennoch entwickeln, wird ein Klon als defekt eingestuft. Dies wurde von der Autorin gut und erschreckend geschildert.
Meiner Meinung nach kam die Geschichte nicht so richtig in Schwung. Nach ungefähr einem Drittel des Buches fragte ich mich, worauf die Story noch hinauslaufen soll. Die Charaktere waren mir viel zu oberflächlich dargestellt. Es hatte für mich den Anschein, als ob die Autorin etwas Besseres gewollt, aber leider nicht besonders gut hinbekommen hat.
Die Liebesgeschichte berührte mich leider in keinster Weise. Nicht nur die Darstellung der Klone, sondern das ganze Buch wirkte auf mich sehr roboterhaft, fast emotionslos.
Während der letzten 60 Seiten war ich angesichts der Ereignisse teilweise sehr schockiert. Ich finde nicht, dass diese Geschichte für Teenager ab 13 Jahren geeignet ist…
Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen, empfand ich es doch als etwas unglaubwürdig und gestellt.

Die renommierte Jugendbuchautorin hat eine futuristische Welt erschaffen, die ich persönlich so niemals erleben möchte. Trotz der Tatsache, dass Klone auch menschlich dargestellt werden, habe ich leider keinen Zugang zur Protagonistin finden können.
Alles in allem fand ich das Buch „BETA“ ok, aber viel zu emotionslos. Es hat bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Daher vergebe ich für den guten Schreibstil, das Cover und die gut beschriebene Welt ganz schwache 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.                                                                       

Originaltitel: ANANDA Series 1: Beta
Originalverlag: Hyperion
Aus dem Amerikanischen von Bernadette Ott                                                           DEUTSCHE ERSTAUSGABE                                                                                                Ab 13 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16164-7
€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: cbt                                                                                   http://www.randomhouse.de/cbt
© Cover und Zitatrechte: cbt

Autor: Rachel Cohn
Buch: BETA
Neuer Beitrag