Rachel Corenblit Einmal lieben geht noch

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 24 Rezensionen
(2)
(2)
(8)
(9)
(8)

Inhaltsangabe zu „Einmal lieben geht noch“ von Rachel Corenblit

Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt – Prädikat 'mangelhaft'. Die Ausbeute seither? Mitleiderregend, grauenerweckend, indiskutabel! Das Einzige, was der jungen Lehrerin langsam, aber sicher näherkommt, ist die Vierzig. Die Sache ist klar, dem Schicksal muss auf die Sprünge geholfen werden: Ab sofort lässt sie keine Gelegenheit mehr ungenutzt, den Mann fürs Leben aufzugabeln. Sie macht weder vor dem Ex ihrer besten Freundin noch vor den Vätern ihrer Schüler halt, flirtet an der Tiefkühltheke im Supermarkt, taxiert das Freiwild im Schwimmbad, umgarnt den makellos schönen Vertretungsarzt. Wer jagt, gewinnt!

Ich habe keine Ahnung, was dieses Buch dem Leser sagen möchte...

— Buchbahnhof
Buchbahnhof

Plätschert leider nur so dahin :(

— beautifulbookworld
beautifulbookworld

Wo kann man die Liebe finden? Interessante Stationen.

— Almeri
Almeri

Punktet durch die außergewöhnliche Umsetzung der Handlung, ansonsten leider nicht zu empfehlen!

— Leyla1997
Leyla1997

Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt – Prädikat »mangelhaft«. Die Ausbeute seither?

— friederickesblog
friederickesblog

Witziger Frauenroman, aber leider nicht ganz mein Fall.

— Mimi_Schreiberling
Mimi_Schreiberling

Interessante Grundidee, die leider so gar nicht umgesetzt wird!

— nblogt
nblogt

Typisch französisches Buch mit deprimierender Stimmung. Ungewöhnlich geschrieben, Cover,Titel und Klappentext sind irreführend!

— buecherjase
buecherjase

Eine unglückliche Single Frau , die gern mehr hätte aber es einfach nicht klappt wie erhofft.

— Kar_Oline
Kar_Oline

Nicht so toll, wie erwartet

— Booksarehome
Booksarehome

Stöbern in Liebesromane

Rock my Dreams

Das beste Buch der Reihe.

lena90

So klingt dein Herz

Laura "Lyrebird" zeigt den Menschen auf herzerwärmende Weise die Welt, die sich verlernt haben wahrzunehmen.

Schugga

Forbidden Love Story. Weil ich dir begegnet bin

eine ganz süße und unterhaltsame Lovestory

Leseeule35

Kopf aus, Herz an

Liebesroman, der mir echt gut gefallen hat...

Twin_Kati

Die Endlichkeit des Augenblicks

So unglaublich gut. Ich habe gelacht, geweint und getrauert.

live_between_the_lines

Nachtblumen

In all ihren Facetten eine wunderschöne, tief berührende Geschichte, die mich mit feuchten Augen zurücklässt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ging für mich leider gar nicht. Langweilig, oberflächlich...

    Einmal lieben geht noch
    Buchbahnhof

    Buchbahnhof

    26. June 2017 um 18:28

    Der Klappentext las sich wirklich gut. ich erwartete einen lockerleichten Roman über eine knapp Vierzigjährige Frau, die auf der Suche nach der großen Liebe an die Falschen gerät. Ich erwartete Humor und einige vergnügliche Stunden. Irgendwie bekam ich das aber alles nicht, oder der Humor der Autorin trifft nur nicht meinen Humor.Der Schreibstil ist so gar nicht mein Fall. Irgendwie wirkt es, als würde die Protagonistin, Lucie, sich permanent von außen betrachten und sich und ihr Leben beschreiben. Abgehackte Sätze, prägen dieses Buch. Emotionen, bildhafte Sprache? Alles leider Fehlanzeige. Irgendwie liest sich das Buch für mich sehr distanziert. Ich bekam keinen Zugang zu Lucie und ihren Emotionen. Hat sie überhaupt welche? Ich weiß es nicht. Was ich mitgenommen habe ist, dass die verzweifelt auf der Suche nach einem Mann ist, ihr dann aber keiner gut genug ist. Ich glaube nicht, dass sie im Laufe der Geschichte eine Entwicklung durchgemacht hat.Ich möchte euch ein Zitat zeigen, das für mich prägnant für dieses Buch ist. Emotionen? Fehlanzeige:Zitat:„Sie empfindet nicht viel. Keine Offenbarung, keine Krämpfe. Keine verliebte Euphorie, keine Erregung der Schleimhäute. Weder Transzendenz noch Magie. Eine Abfolge verschiedener Bewegungen.“S. 190Ebenso fehlte für mich der rote Faden in der Geschichte. Zum Teil wirken die Begebenheiten zusammengewürfelt und sehr überspitzt dargestellt. Mich konnte die Geschichte nicht fesseln, nicht begeistern, mich nicht zum Nachdenken anregen. Obwohl… doch… über eine Frage habe ich nachgedacht: Was wollte mir die Autorin mit dieser Geschichte sagen? Ich habe leider keine Antwort darauf gefunden.Leider kann ich nur einen Stern vergeben, denn ich kann es euch leider nicht empfehlen.

    Mehr
  • Mir hat es an Leichtigkeit und Humor gefehlt

    Einmal lieben geht noch
    santina

    santina

    05. May 2017 um 22:28

    Inhalt Lucie, eine Lehrerin, die langsam auf die 40 zu geht, ist auf der Suche nach dem Partner fürs Leben bisher nicht fündig geworden. Ihr neuer Plan: sie nutzt jede Möglichkeit, um einen Mann kennenzulernen und davon gibt es reichlich. Da wären die Väter ihrer Schüler, die Exmänner ihrer Freundinnen, die Singles an der Tiefkühltruhe im Supermarkt, der Vertretungsarzt, die gutgebauten Männer im Schwimmbad … da muss doch Mister Right irgendwo zu finden sein. Gedanken zum Buch Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich einen spritzigen und humorvollen Roman erwartet, allerdings spiegelt die Geschichte eher die Einsamkeit von Singles jenseits der Mitte 30 wieder und vermutlich dürften sich einige Singles auch in einer der Figuren wieder erkennen. Jedes Kapitel ist eine in sich abgeschlossen Erzählung über einen Ort oder Zeitpunkt, an dem Lucie mit dem männlichen Geschlecht in Kontakt kommt. Stellenweise bildet sie sich ein, besser, als andere Frauen zu sein und oftmals hält sie sich zu gut für einen Mann, solange, bis sie an den einen gerät, der ihr einen Spiegel vorhält und ihr sagt, dass er lieber alleine bleibt, als sie näher kennenzulernen. Entsprechend war mir die Protagonistin in ihrer Oberflächlichkeit sehr unsympathisch, die Geschichte selbst war viel zu schwermütig, hier hat es an Leichtigkeit und Humor gefehlt und die Handlung konnte mich nicht fesseln. Da ich zumindest zwischendurch in einige Kapitel abtauchen konnte, die mich unterhalten haben, vergebe ich noch drei von fünf Sterne. 

    Mehr
  • Rachel Corenblit - Einmal lieben geht noch

    Einmal lieben geht noch
    beautifulbookworld

    beautifulbookworld

    20. February 2017 um 10:42

    Hallo ihr Lieben, hier kommt nun meine Rezension zu "Einmal lieben geht noch" von Rachel Corenblit. Das Buch wurde mir vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Das Taschenbuch welches im "Penguin" Verlag erschienen ist, hat 207 Seiten. Das Cover gefällt mir von der Gestaltung her ganz gut, ist aber in meinen Augen nichts besonderes. Nun zum Klappentext: Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt - Prädikat "mangelhaft". Die Ausbeute seither? Mitleiderregend, grauenerweckend, indiskutabel! Das Einzige, was der jungen Lehrerin langsam, aber sicher näherkommt, ist die Vierzig. Die Sache ist klar, dem Schicksal muss auf die Sprünge geholfen werden. Und so lässt Lucie ab sofort keine Gelegenheit mehr ungenutzt, den Mann fürs Leben aufzugabeln. Sie macht weder vor dem Ex der besten Freundin noch vor den Vätern ihrer Schüler halt, flirtet an der Tiefkühltheke im Supermarkt, taxiert das Freiwild im Schwimmbad, umgarnt den makellos schönen Vertretungsarzt... Wer jagt, gewinnt! Der Klappentext hat für mich sehr vielversprechend geklungen und mich neugierig auf den Inhalt des Buches gemacht, doch leider hat es mich ein wenig enttäuscht. Die Einführung in die Handlung fehlte für mich gänzlich und auch Spannung war für mich nicht viel vorhanden. Der Schreibstil war in meinen Augen sehr kompliziert und unflüssig. Die Charaktere waren in Ordnung und haben zumindest ein wenig Witz versprüht. Für die Handlung waren sie nicht unbedingt alle wirklich wichtig, doch sie hatten jeder seine eigenen Charakterzüge, die zumindest etwas Interessantes in die Handlung eingebracht haben. Die Umsetzung der Idee hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen, aber ich muss sagen, dass ich ein Buch in diese Richtung so noch nicht gelesen habe. Ein roter Faden fehlte mich in der Geschichte leider vollkommen und es war stellenweise schwer, der Handlung zu folgen. Auch überzeugen konnte mich die Story an sich nicht wirklich, da sie viel einfach so "dahingeplätschert" ist. Das Ende hat mich dann noch mal enttäuscht, da es für mich nicht wirklich ein Ende gegeben hat, sondern es wirkte als wäre die Handlung einfach willkürlich abgebrochen worden. Entsprechend konnte natürlich am Anfang auch nicht klar sein, wie die Handlung zu Ende geht. Für alle, die trotzdem einmal einen Blick reinwerfen wollen: https://www.amazon.de/Einmal-lieben-geht-noch-Roman/dp/3328100083/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1487583308&sr=8-1&keywords=Rachel+Corenblit Liebe Grüße Nadine

    Mehr
  • Hat was!!!

    Einmal lieben geht noch
    Almeri

    Almeri

    14. February 2017 um 09:33

    Habe dieses Buch vom Verlag zum Lesen und rezensieren erhalten. Die Geschichte mit und um Lucie war teilweise mit Humor gespickt und war einfach zu lesen. Ich war von den kleinen und kurzen Kapiteln begeistert. Da kann man das Lesen recht gut abbrechen und pausieren. Der Schreibstil war auch leicht. Aber das Buchcover hat mir leider nicht das versprochen, was ich erwartete für eine schöne Liebesgeschichte. Es waren mehr Abschnitte, wie, wann und wo man eine Liebe finden kann. Beim Sport, Internet oder auch nur klassisch beim Tanzen. Eine schöne Lektüre mal so nebenher.

    Mehr
  • Liebesroman-Challenge 2016: Die Liebe von Stadt zu Stadt

    lesebiene27

    lesebiene27

    Liebesroman-Challenge: Die Liebe von Stadt zu Stadt Seid ihr in eurem tiefsten Inneren hoffnunglose Romantiker? Fiebert ihr gerne mit den verschiedensten Protagonistinnen um den Mann ihrer Träume? Dann seid ihr bei unserer Liebesroman-Challenge genau richtig! Denn wir wollen 2016 gemeinsam verschiedenste Städte und Schauplätze von Liebesromanen besuchen und herausfinden: wo ist die Liebe am schönsten? Ist es wirklich die Hauptstadt der Liebe oder doch die Stadt, die niemals schläft? Macht euch bei der Liebesroman-Challenge auf die Reise durch die romantischsten Städte weltweit! Wer am Ende des Jahres die meisten Städte entdeckt, hat die Chance auf einen tollen Preis, der von dem lovelybooks-Team gestiftet wird. Damit die Challenge in diesem Jahr wieder stattfinden kann, übernehme ich die Betreuung. Da ich dies zum ersten Mal mache, bitte ich euch, ein wenig nachsichtig mit mir zu sein.Ablauf der Challenge:1. Meldet euch mit einem Kommentar zur Challenge an - man kann jederzeit einsteigen! Erstellt doch bitte einen Sammelbeitrag mit all euren Angaben, den ich dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste verlinke. 2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. 3. Ihr könnt so viele Liebesromane lesen (oder auch als Hörbuch hören), wie ihr möchtet - aber ihr solltet bis zum Ende der Challenge mindestens 15 verschiedene Städte erkunden.  4. Unter den "bereisten" Städten sollten folgende Städte dabei sein: - Paris - New York - London - Außerdem noch jeweils 2 beliebige Städte jeweils in Deutschland und den USA (zusätzlich zu NY) 5. Es zählen die Städte, in der sich die Protagonistin während der Handlung des Liebesromans hauptsächlich aufhält. 6. Es zählen alle Bücher, die hier bei LovelyBooks im Genre "Liebesroman" gelistet sind. (Falls ihr Liebesromane habt, welche unter "Romane" gelistet sind, fragt doch einfach kurz nach, ob sie als Liebesromane gelten.) Jugendbücher, Erotik-Literatur und Historische Romane zählen nicht! 7. Zum Beweis, dass ihr ein Buch gelesen habt, postet ihr hier bitte immer den Link zur Rezension. (Eine Rezension ist ein ehrlich gemeintes Feedback und sollte mehr als nur einen Satz enthalten.)Falls ihr noch Fragen oder Anmerkungen zur Challenge habt - immer her damit! Gerne könnt ihr in diesem Thread auch munter über eure Leseerfahrungen, Lieblingsautoren und Büchertipps plaudern.Ansonsten wünsche ich uns viel Spaß und Erfolg bei der Challenge!______________________________Teilnehmer:     (Stand: 22.06.2016) Ajana → (0/15) Annika_70 → (5/15) Bambisusuu → (11/15) ban-aislingeach → (13/15) Bjjordison → (0/15) BookW0nderland → (12/15) [Buchraettin → im März ausgestiegen] buecherwurm87 → (2/15) Curly84 → (18/15) czytelniczka73 → (11/15) Dancun → (1/15) Danni89 → (7/15) DieBerta → (0/15) divergent → (0/15) Emotionen → (3/15) fraeulein_lovingbooks → (6/15) jala68 → (6/15) Julia127 → (0/15) JuliB → (4/15) LadySamira091062 → (2/15) lenicool11 → (6/15) Lese-Krissi → (6/15) lesebiene27 → (6/15) Lesefeuer → (7/15) naddooch → (0/15) Nele75 → (10/15) Queenelyza → (2/15) robberta → GESCHAFFT! :-) saskiaundso → (0/15) schafswolke → (5/15) schokoloko29 → (1/15) Shikira88 → (2/15) Silvia22 → (0/15) sollhaben → (2/15) suggar → (4/15) Tamilein → (0/15) TanteEvi → (3/15) Thala → (9/15) TheBookWorm → (7/15) tintentraumwelt → (1/15) Traubenbaer → (1/15)  Turtlestar → (4/15) UlliAnna → (0/15) valle87 → (0/15) yafall → (0/15) ---------------------------------------------------------------------------------------- Bücher, die bei lovelybooks als Roman gekennzeichnet sind, in dieser Challenge aber als Liebesroman anerkannt werden: Andrews, Mary Kay: alle Bücher Banerjee, Anjali: "Die Bücherflüsterin" Barnett, Laura: "Drei mal wir" Bennet, Juli: "Der Liebesschuft" Berger, Jo: "Leonardos Zeichen" Bornée, Giulia,: "Kat Smith - Liebe auf Spitzenschuhen" Cairns, Dawn: "Männer und andere Glücksbringer" Carr, Robyn: Virgin-River-Reihe Colgan, Jenny: "Die kleine Bäckerei am Strandweg" Dell, T. J.: "Her Best Friend's Brother" Ernst, Susanna: "Immer wenn es Sterne regnet" Evans, Jessie: "Melt with you" Fabry, Chris: "Das Lied der Liebe" Greifeneder, Anke: "Fremd flirten" Gruber, Birgit: "Der Mann im Kleiderschrank" Hertz, Anne: alle Bücher Jasmina, Lisa: "Kopfkirmes" Johannson, Lena: "Liebesquartett auf Usedom" Jones, Christina: "Aszendent zauberhaft" Krüger, Hardy: "tango africano" Lange, Bea: "Kaktusblüte - Café au Lait und ganz viel Liebe" Leciejewski, Barbara: "Liebe auf den ersten Chat" Lin, Ann: "Unwissend verliebt" Llewellyn, Julia: "Amy's Honeymoon" Madsen, Cindi: "Sie dürfen die Braut jetzt verlassen" McAdams, Molly: "Taking Chances - Im Herzen bei dir" McFarlane, Mhairi: "Es muss wohl an dir liegen" McHugh, Christa: "Heiße Küsse à la carte McLaughlin, Emma: "Liebe auf eigene Gefahr" McPartlin, Anna: "So was wie Liebe" Mitchell, Mary E.: "Seitensprung ins Glück" Morton, Mira: "Seeigel küsst man nicht" Moyes, Jojo: alle Bücher Paul, Janette: "Mann oder Mantra?" Pigisch, Carola: "Die Liebe kommt im Karohemd" Posch, Carina: "Erzähl mir was von Liebe", Potter, Alexandra: "Träumst du noch oder küsst du schon?", Riley, Lucinda: "Helenas Geheimnis", "Das Orchideenhaus", "Das italienische Mädchen" Roberts, Nora: "Der Ruf der Wellen", "Die Sehnsucht der Pianistin" (und ähnliche) Rose, Emma S.: "Stolperfalle Liebe" Schmitz, Annette: "Diese eine Liebe - Wellentänzer" Sibley, Priscille: "Ich versprach dir die Liebe" Simses, Mary: "Der Sommer der Sternschnuppen" Simsion, Greame: "Das Rosie-Projekt" Sparks, Nicholas: alle Bücher Swan, Karen: "Winterküsse im Schnee" Timber, Katharina: "Hühner an der Stange" Truelove, Violet: "Ein Cop zum Verlieben" Tullis, Heather: "A perfect fit" Wilde, Lori: "Traumhaft verliebt" Winter, Claudia: "Aprikosenküsse" Zöbeli, Alexandra: "Die Rosen von Abbotswood Castle"

    Mehr
    • 421
  • Punktet durch die außergewöhnliche Umsetzung der Handlung, ansonsten leider nicht zu empfehlen!

    Einmal lieben geht noch
    Leyla1997

    Leyla1997

    21. January 2017 um 16:29

    Inhaltangabe in wenigen Sätzen: Lucie ist verzweifelt. Sie findet keinen Mann und die junge Lehrerin geht immer weiter auf die Vierzig zu. Langsam hat sie die Nase voll und begibt sich auf Männersuche. Sie hält nichts mehr auf und sie schreckt nicht zurück, die Väter ihrer Schüler anzubaggern oder eben den Ex ihrer besten Freundin. Meine persönliche Meinung: Mir gefiel die sarkastische Hauptprotagonistin sehr. Sie hat vieles aus ihrem Leben nicht ernst genommen und hat versucht alles mit Leichtigkeit zu nehmen. Damit hat sie genau meinen Humor getroffen und ich konnte oft über ihr Verhalten schmunzeln. Zugegeben, ich habe mich nicht gewundert, dass sie Single ist. Immerhin war sie immerzu zickig und sehr launisch! Ich hätte sie nicht gerne als Freundin gehabt, aber ich konnte mich gut über sie amüsieren. Leider hat sie im Laufe der Geschichte etwas genervt und ich dachte mir öfters mal: „Warum so zynisch?“. Es muss aber auch erwähnt werden, dass diese Lektüre alles andere als gewöhnlich ist. Es gab leider sehr wenige Dialoge, wodurch die ganzen Erlebnisse und der Alltag der Hauptprotagonistin Lucie recht zäh und unspektakulär wirkten. Hier hätte ich mehr Interaktion mit anderen Protagonisten gewünscht. Oft konnte ich mich nicht wirklich in sie hineinversetzen und musste überlegen, was mir das Buch jetzt übermitteln möchte. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und behandeln verschiedene Erlebnisse im Leben der Hauptperson. Hier kam die Nachricht hinter den Abschnitten nicht bei mir an. Bis ich den Sinn etwas verstanden habe, war das Kapitel auch schon zu Ende und es ging weiter. Gut fand ich wiederum, dass die Handlung so alltäglich ist und man sich als Leser schnell wiederfindet. Jeder von uns könnte sich in Lucie wiederfinden. Mein Fazit: Punktet durch die außergewöhnliche Umsetzung der Handlung, ansonsten leider nicht zu empfehlen!

    Mehr
  • Einmal lieben geht noch

    Einmal lieben geht noch
    friederickesblog

    friederickesblog

    21. January 2017 um 10:31

    Einmal lieben geht noch Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt – Prädikat »mangelhaft«. Die Ausbeute seither? Mitleiderregend, grauenerweckend, indiskutabel! Das Einzige, was der jungen Lehrerin langsam, aber sicher näherkommt, ist die Vierzig. Die Sache ist klar, dem Schicksal muss auf die Sprünge geholfen werden: Ab sofort lässt sie keine Gelegenheit mehr ungenutzt, den Mann fürs Leben aufzugabeln. Sie macht weder vor dem Ex ihrer besten Freundin noch vor den Vätern ihrer Schüler halt, flirtet an der Tiefkühltheke im Supermarkt, taxiert das Freiwild im Schwimmbad, umgarnt den makellos schönen Vertretungsarzt … Wer jagt, gewinn Die Autorin Rachel Corenblit hat sich in Frankreich schon als Jugendbuchautorin einen Namen gemacht, bevor sie mit „Einmal lieben geht noch“ ihren ersten Roman für Erwachsene schrieb. In ihn flossen die Erfahrungen vieler weinseliger Gespräche mit (Single-)Freundinnen ein, aber auch eines Philosophiestudiums und ihrer Arbeit als Lehrerin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Toulouse. Das Cover Das Cover mit dem roten Herzen und den durch ihre jeweilige Körperhaltung lustig aussehenden Männern ließ mich in Verbindung mit dem Titel und dem Klappentext glauben, eine spritzige Liebesgeschichte lesen zu dürfen. Und dementsprechend war auch meine Erwartungshaltung. Die Geschichte Lucie hat sich bereits vor Jahren von Pascale getrennt und ist seitdem Single. Und weil sie langsam auf die Vierzig zugeht, erfasst sie eine leichte Panik, keinen Mann mehr abzubekommen. Also wird sie aktiv und versucht, überall wo es möglich ist, einen Mann kennenzulernen. Meine Meinung Schon nach den ersten Seiten legte ich das Buch immer wieder einmal zur Seite. Es begann nämlich mit einer langen Aneinanderreihung aller möglichen schlechten Eigenschaften, die Männer haben können. Die Protagonistin war mir nicht sehr sympathisch, sie wirkte eher etwas arrogant und abgehoben. Eine richtige Geschichte, die sich durch das ganze Buch zieht, gibt es eigentlich nicht. Es handelt sich eher um eine Ansammlung kleinerer Geschichten, Szenen oder Augenblicke, die Lucie voller Vorurteile hinsichtlich der Männerwelt während ihrer Suche an verschiedenen Orten beobachtet, schildert und erlebt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr speziell, und ich musste als Leserin wirklich bereit sein, mich auf diesen einzulassen, was etwas mühevoll war, da ich ja auf etwas ganz anderes eingestellt war. Wer nämlich eine leichte, lockere Liebesgeschichte erwartet, wird sie nicht finden. Es erscheint mir wie eine fast philosophische Herangehensweise an das Thema Männer und Singles, und es bedarf deshalb einer gewissen Geduld, sich mit den Besonderheiten des Buches anzufreunden. Ich mochte Lucie und ihre Suche nicht, weil ich ihr kein bisschen nahekam, auch wenn es zum Ende hin etwas besser wurde. Fazit: Das Buch kam bei mir persönlich nicht so gut an. Eine Leseempfehlung möchte ich nicht aussprechen. Sicher findet das Buch seine Liebhaber, das muss aber jeder Leser für sich selbst entscheiden. friedericke von "friederickes Bücherblog"

    Mehr
  • Witziger Frauenroman, aber leider nicht ganz mein Fall

    Einmal lieben geht noch
    Mimi_Schreiberling

    Mimi_Schreiberling

    07. January 2017 um 21:35

    Vor ein paar Wochen erreichte mich eine E-Mail in der mir ein Rezensionsexemplar des vorliegenden Buches angeboten wurde. Da der Klappentext vielversprechend klang, habe ich zugegriffen. Vielen Dank noch einmal an den Penguin Verlag für das Angebot. Lucie ist Single und auf der Suche nach Mr Right. Dabei grast sie so ziemlich alles ab, wo man Männer treffen kann: auf Hochzeiten, im Beruf, im Speeddating – ja, sogar mit dem Ex ihrer besten Freundin trifft sie sich. Doch es will einfach nicht so recht klappen mit der Liebe und am Schluss gibt sie sogar den Verkupplungsversuchen ihrer Mutter nach. Zuerst einmal das Positive: Die Geschichte ist in einem witzigen, fast zynischen Schreibstil geschrieben und an manchen Stellen musste ich wirklich schmunzeln. Lucie nimmt ihr Leben selbst nicht wirklich ernst – zumindest gewinnt man diesen Eindruck. Sie betrachtet die Partnersuche mit Humor, selbst in unangenehmen Situationen. Die Schreibe der Autorin ist einzigartig, das kann man nicht abstreiten. Und eigentlich war es auch ganz erfrischend, zwischendurch mal etwas völlig anderes zu lesen – und dieses Buch ist etwas völlig anderes, als alles, was ich bisher gelesen habe. Weiterlesen? Hier geht's zur kompletten Rezension: https://myna-kaltschnee.com/2016/12/21/rezension-einmal-lieben-geht-noch-von-rachel-corenblit/

    Mehr
  • Männerverschleiß hoch zehn!

    Einmal lieben geht noch
    nblogt

    nblogt

    21. December 2016 um 21:52

    Das Buch hat zunächst aufgrund des Covers mein Interesse geweckt, da es sehr hübsch gestaltet ist. Als ich dann den Klappentext las, wurde mein Interesse noch größer. Ich fühlte mich ein wenig mit der Hauptfigur identifiziert und versprach mir eine abwechslungsreiche, witzige Geschichte.Daher war ich zunächst auch froh, als ich den Roman als Rezensionsexemplar erhielt. Allerdings muss ich gestehen, dass das Buch mir leider so gar nicht zusagte.Na ja, abwechslungsreich ist dieses Buch definitiv. Leider zu abwechslungsreich. Die Autorin rast mit ihrer Handlung durchs Geschehen, so dass ein echter Handlungsstrang komplett fehlt. Vielmehr ist dies eine Aneinanderreihung an Männerbekanntschaften, die größtenteils alle so schnell abgehandelt werden, dass in einem Kapitel gleich vier bis fünf Männer zur Sprache kommen.Insbesondere in den ersten drei Viertel des Romans hat man sehr schnell das Gefühl, dass man inzwischen 50 verschiedenen Männern begegnet ist und die weibliche Hauptfigur einfach nur eine Schlampe ist. Sorry für die Direktheit, aber es ist doch total unrealistisch mit wie vielen Männern sie versucht anzubandeln.Mit knapp über 200 Seiten ist dieser Roman auch sehr dünn. Rachel Corenblit hätte also durchhaus noch Raum für eine echte Handlung und der Fokussierung auf einzelne Männerbekanntschaften gehabt. Diesem Roman hätte eine Straffung der ersten 150 Seiten und stattdessen eine ausgereiftere Handlung gut getan.Rachel Corenblit versucht witzig rüber zukommen. Jedoch kommt dieser Witz durch den rasenden Schreibstil leider nicht an. Hinzukommt, dass sie gleichzeitig manchmal ins Extreme, wie beispielsweise der Beschreibung von pädophilen Neigungen eines "Kandidaten", abdriftet, denen sie dann wieder zu viel Raum einräumt.Ich hatte beim Lesen irgendwann das Gefühl, als würde die Autorin Männer hassen und dies mit dem Roman zum Ausdruck bringen wollen.Der Klappentext hält leider definitiv nicht das, was er verspricht. Auch wenn ich mich schwer tue es auszusprechen, aber als "mitleiderregend, grauenerweckend und indiskutabel" empfand ich lediglich die Hauptfigur Lucie. Die Männer in diesem Roman hatten teilweise nicht mal eine Chance sich darzustellen, da ihnen teilweise nur ein Absatz (manchmal auch noch weniger) gewidmet war.Leider sorgt gerade dieser hohe Männerverschleiß dazu, dass man Lucie, die in wenigen kurzen Momenten durchaus warmherzig rüberkommt, zu negativ wahrnimmt. Sie hat gar nicht die Möglichkeit sich richtig zu entfalten.Erst auf den gut 50 letzten Seiten kommt so etwas wie eine echte Handlung auf. Dies hätte ich mir viel früher, und zwar bereits nach dem ersten Viertel, gewünscht. Zwar kommt dadurch kurz eine leichte Spannung auf. Diese kommt allerdings viel zu spät.Von der Idee her hat dieser Roman durchaus Potential. Leider wird dieses so gar nicht umgesetzt, weshalb ich dem Roman nicht mehr als schwache 2 (von 5) Punkte geben kann.

    Mehr
  • Ein französisches Buch, das, laut Aufmachung, nicht hält, was es scheinbar verspricht!

    Einmal lieben geht noch
    buecherjase

    buecherjase

    21. December 2016 um 15:38

    Klappentext Über vermasselte Dates, ziemlich beste Freundinnen und die ganz, ganz große Liebe ... Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt – Prädikat »mangelhaft«. Die Ausbeute seither? Mitleiderregend, grauenerweckend, indiskutabel! Das Einzige, was der jungen Lehrerin langsam, aber sicher näherkommt, ist die Vierzig. Die Sache ist klar, dem Schicksal muss auf die Sprünge geholfen werden: Ab sofort lässt sie keine Gelegenheit mehr ungenutzt, den Mann fürs Leben aufzugabeln. Sie macht weder vor dem Ex ihrer besten Freundin noch vor den Vätern ihrer Schüler halt, flirtet an der Tiefkühltheke im Supermarkt, taxiert das Freiwild im Schwimmbad, umgarnt den makellos schönen Vertretungsarzt ... Wer jagt, gewinnt! Erst mal vielen Dank an den Penguin Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte! <3 Ich freue mich immer über Rezensionsexemplare, weil ich so Bücher lesen kann, die ich ansonsten vielleicht nicht entdeckt hätte. Meine Meinung Das deutsche Cover, der Titel und der Klappentext sind, meiner Meinung nach, absolut irreführend. Alles macht den Anschein, als handele es sich bei dem Buch um eine locker leichte Lektüre für zwischendurch, was nicht der Fall ist. Beim Lesen hatte ich den Eindruck, dass die Protagonistin nicht mal mehr an die große Liebe glaubt, weswegen vor allem der Titel und der kleine Text über dem eigentlichen Klappentext so gar nicht passen. Ich habe mir jedoch vorher schon gedacht, dass das Buch etwas eigen sein würde. Die französischen Bücher, die ich bisher gelesen habe, waren alle ein bisschen 'anders'. Der französische Titel passt besser zum Buch, zumal eine Anspielung auf das Alter der Protagonistin gemacht wird. Das Taschenbuchformat gefällt mir gut, weil es praktisch ist und man das Buch überall hin mitnehmen kann. Dass die Geschichte nur 208 Seiten lang ist, finde ich auch in Ordnung. Es nervt mich oft, wenn Bücher endlos in die Länge gezogen werden, wobei es dabei immer auf das Buch ankommt. Eigentlich sagt man ja bei richtig guten Büchern wünscht man sich, dass sie nie enden würden. Der Schreibstil war angenehm und ich mochte das Lesetempo. Die Geschichte war jedoch nie so spannend, dass ich immer weiterlesen musste. Das Buch ließ sich gut zwischendurch lesen und auch wieder weglegen. Die deprimierte Stimmung gefiel mir zunächst und die Protagonistin war mir nicht auf Anhieb unsympathisch. Lucie, 40, ist seit einiger Zeit getrennt und sucht verzweifelt nach einem neuen Partner. Sie arbeitet als Lehrerin und die Geschichte erzählt sehr beschreibend ihr Leben, ohne es verschönert darzustellen. Lucie ist zynisch, intelligent und teilweise lustig dank ihrem schwarzen Humor und Sarkasmus. Leider ist sie extrem oberflächlich und wird mir im Laufe des Buches unsympathisch. Dabei dachte ich anfangs wirklich, dass ich ihr Verhalten nachvollziehen können würde. Zumindest, dass sie verbittert und deprimiert ist, konnte ich durch ihre Verzweiflung verstehen, und wenn man jemanden zum ersten Mal kennen lernt, scannt man die Person automatisch nach dem äußeren Erscheinungsbild. Jede Verhaltensweise sticht einem dann ins Auge. Das alles konnte ich noch verstehen, aber trotzdem geht Lucie mir zu weit mit ihrer Oberflächlichkeit. Sie denkt scheinbar, dass sie nur mit einem Mann an ihrer Seite glücklich sein kann und alles dreht sich um dieses Thema. Diese Denkweise finde ich veraltet und passt für mich nicht ins 21. Jahrhundert, in dem man auch als Frau ziemlich gut allein zurechtkommen kann, wenn man will. Sie widerspricht sich zudem. Teilweise stellt sie sich als unabhängige, emanzipierte Frau dar, aber dann kann sie doch nichts mit sich anfangen, ohne einen Partner an ihrer Seite zu haben. Die Chancen, die sie hat, macht sie sich zunichte, weil sie ziemlich eingebildet ist, die Menschen schnell verurteilt und von oben herab behandelt. Sie hält sich scheinbar für besonders intellektuell. Die Männer, die Interesse zeigen, findet sie alle nicht gut genug für sich. Sie hört ihre biologische Uhr schon ticken, weil sie bald vierzig wird, aber ich frage mich, ob ihre Zeit nicht schon längst abgelaufen ist. Bis sie jemanden kennen und lieben lernt, und bereit ist eine Familie mit ihm zu gründen, ist sie schließlich noch mal ein ganzes Stück älter. Sie war es auch, die sich von ihrem Ex trennte, wobei ich glaube, dass das eine richtige Entscheidung von ihr war. Ihr Ex, Pascal, hat mittlerweile eine neue Freundin und noch eine andere Überraschung, die Lucie einen Seitenhieb verpasst. Sie ist noch nicht so ganz bereit ihrem Ex zu begegnen und ähnlich dramatisch spielt sich das ungeplante Wiedersehen dann ab. Er macht außerdem den Anschein, als wisse er nicht wirklich, warum Lucie sich von ihm getrennt hat. Romuald ist der Ex einer guten Freundin von Lucie (Adeline), mit dem sie eine Zeit lang viel Zeit verbringt, joggen geht und dem sie hilft, mit seiner Trennung klarzukommen. Sie steht auf ihn, aber er hat die Trennung von Adeline noch nicht wirklich verarbeitet und ist nicht fähig sich auf etwas Neues einzulassen. Adeline tut das Singleleben wohl am besten von allen. Sie hat ein ziemlich aktives Liebesleben und besitzt eine Katze namens Muschi. :D Sie geht die Sache etwas lockerer an und hat mehrere unverfängliche Bekanntschaften. Die Idee zum Buch ist erst mal nichts Neues und Themen wie 'Trennung', 'Die tickende biologische Uhr der Frau' und 'Partnersuche' werden behandelt. Ich hätte mir entweder gewünscht, dass das Buch unterhaltsamer gewesen wäre oder dass zwar diese sarkastische, pessimistische Stimmung Lucies vorherrscht, aber das mit mehr Charme umgesetzt worden wäre. So gibt mir die Geschichte nicht viel, lehrt mich nichts und unterhält mich auch nicht besonders. Klischees stören mich normalerweise nicht, wenn die Geschichte es trotzdem schafft mich zu berühren, was dieses Buch leider nicht geschafft hat. Das Ende fand ich komisch und war für mich nicht rund. Ich hatte das Gefühl, es gab keine richtige Antwort am Ende und ich konnte aus der Story kein Fazit ziehen. Keine Ahnung was das Buch dem Leser am Ende sagen will und schade, dass Lucie sich nicht weiterentwickelt und weiter in ihrer Einstellung verbleibt. Eine Selbstfindung während des Partnersuchprozesses wäre möglich gewesen, erfolgte jedoch nicht. Der Humor war ganz okay und an der einen oder anderen Stelle musste ich schmunzeln, aber das war auch schon alles, was die Geschichte in mir auslösen konnte. Fazit Ein typisch französisches Buch mit deprimierender Stimmung, was nicht das ist, wonach es aussieht. Es handelt sich bei dem Buch nicht um ein locker leichtes Wohlfühlbuch, aber wer mit dem Humor und Sarkasmus der Protagonistin klarkommt, könnte dieses Buch amüsant finden. Ich ziehe keine Erkenntnisse aus der Geschichte, die bei mir nachhallen und die Protagonistin entwickelt sich nicht groß durch und bleibt gefangen in ihren negativen Gedankengängen. Alles in allem ist die Geschichte ganz lustig und ab und zu unterhaltsam, aber für mich kein Pageturner und alles andere als ein Meisterwerk. Ganz nett für zwischendurch und schnell zu lesen, muss aber nicht unbedingt sein. Bewertung: 2,5 Sterne

    Mehr
  • leider etwas enttäuscht.

    Einmal lieben geht noch
    Kar_Oline

    Kar_Oline

    14. December 2016 um 18:02

    Zum Buch: Penguin Verlag207 SeitenAutorin. Rachel CorenblitKlappentext:Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt - Prädikat >>mangelhaft<<. Die Ausbeute seither? Mitleiderregend, grauenerweckend, indiskutabell. Das Einzige, was der jungen Lehrerin langsam, aber sicher näherkommt, ist die Vierzig. Die Sache ist klar, dem Schicksal muss auf die Sprünge geholfen werden. Und so lässt Lucie ab soforrt keine Gelegenheit mehr ungenutzt, den Mann fürs Leeben aufzugabeln. Sie macht weder vor dem Ex ihrer besten Freundin noch vor den Vätern ihrer Schüler halt, flirtet an der Tiefkühltheke im Supermarkt, taxiert das Freiwild im Schwimmbad, umgarnt den makellos schönen Vertretungsarzt ... Wer jagt ,der gewinnt!Meine Meinung:Lucie ist Ende 30. Getrennt seit drei Jahren und unzufrieden mit ihrem Single Leben. Krampfhaft versucht sie jemanden kennen zu lernen , denn allein will sie ja nicht bleiben. Sie versucht es einfach über all .... ob beim Speed Dating, im Internet, beim Arzt, beim einkaufen, im Urlaub oder einfach beim vorbei gehen auf der Straße. Doch nicht klappt so wie sie es gerne hätte.  In ihren Vorstellungen ist alles so einfach, warum dann nicht einfach umsetzen? Einfacher gesagt als getan. Bei ihrer neuen besten Freundin Annalyse klappt es ja auch ... aber dann ist da ja noch die Sache mit Romuald .... wo sie einfach nicht weiter weiß..........Leider fand ich es sehr schwer, das Buch zu lesen. Ein Kapitel ging nur wenige Seiten. Ständig und überall versuchte sie krampfhaft jemanden kennen zu lernen. Es lag keine Spannung oder Hoffnung darin. Ich hoffte stets auf ein Happy End, aber nach etwa 130 Seiten war mir schon klar.... dies wird es in diesem Buch nicht geben. Eine Frau die Single ist... deprimiert darüber ... die sehe ich an vielen Ecken bei mir hier. Darüber muss ich dann nicht noch lesen. Ich fand es wirklich sehr schade, dass es kein besseres Ende für Lucie gab. Ich hätte es ihr auf jeden Fall sehr gewünscht. Leider gebe ich dem Buch nur zwei von fünf Sternen, denn es hat mich zum größten Teil sehr gelangweilt. War leider froh , als ich es endlich beendet hatte.

    Mehr
  • Nicht so toll, wie erwartet

    Einmal lieben geht noch
    Booksarehome

    Booksarehome

    04. December 2016 um 16:22

    Inhalt: Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt – Prädikat »mangelhaft«. Die Ausbeute seither? Mitleiderregend, grauenerweckend, indiskutabel! Das Einzige, was der jungen Lehrerin langsam, aber sicher näherkommt, ist die Vierzig. Die Sache ist klar, dem Schicksal muss auf die Sprünge geholfen werden: Ab sofort lässt sie keine Gelegenheit mehr ungenutzt, den Mann fürs Leben aufzugabeln. Sie macht weder vor dem Ex ihrer besten Freundin noch vor den Vätern ihrer Schüler halt, flirtet an der Tiefkühltheke im Supermarkt, taxiert das Freiwild im Schwimmbad, umgarnt den makellos schönen Vertretungsarzt ... Wer jagt, gewinnt!(Quelle: Bloggerportal) Zum Autor: Einmal lieben geht noch ist ihr erster Roman für Erwachsene. Sie hat sich als Jugenbuchautorin schon einen Namen in Frankreich gemacht. In diesen Roman flossen die Erfahrungen vieler weinseliger Gespräche mit Freundinnen ein, aber auch eines Philosphiestudiums und ihrer Arbeit als Lehrerin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Toulouse. Meine Meinung zum Buch: Als erstes möchte ich mich ganz herzlich beim Penguin Verlag und beim Bloggerportal, für dieses Rezensionexemplar bedanken. Leider hat mich dieses Buch enttäuscht. Anfangs fand ich es noch total fesselnd, doch nach und nach habe ich mich nur noch durch das Buch gequält. Die Protagonistin Lucie war mir echt sympathisch und auch der Humor in dem Buch entsprach meinem, jedoch habe ich mir was ganz anderes vorgestellt. Lucie ist total unglücklich mit ihrem Singleleben und will das ändern, doch irgendwie hatte ich ab und zu den Eindruck, dass ihr kein Mann passt. Die Protagonistin hatte sehr hohe Ansprüche, war oft sehr pessimistisch und sie schien mir auch etwas oberflächlich zu sein, was Männer angeht. Anfangs fand ich das noch ganz amüsant, doch dann war es etwas langweilig und mich konnte das Buch nicht mehr so fesseln. Für etwas zum schnell weglesen, wenn man nicht so hohe Erwartungen hat ist das Buch ganz gut aber um ehrlich zu sein ist es kein Buch, welches man gelesen haben muss.Leider bekommt "Einmal lieben geht noch" von mir nur 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Einmal lieben geht noch

    Einmal lieben geht noch
    Rena1986

    Rena1986

    04. December 2016 um 12:44

    Einmal lieben geht noch gehört leider nicht zu meinen Highlights in diesem Jahr. Erwartet hatte ich nach dem Klappentext eine locker leichte Geschichte für Zwischendurch. Leider habe ich das aber nicht bekommen. Protagonistin Lucie ist zwar irgendwie sympathisch, gleichzeitig aber auch sehr negativ und oberflächlich.  Obwohl ich das Buch flüssig zu lesen ist konnte mich die Geschichte einfach nicht richtig fesseln. Ohne viel Tiefgang wurden mehrere Anekdoten aus dem Leben der Hauptfigur beschrieben und manchmal waren diese Situationen einfach sehr absurd.  Das Cover hat mir sehr gut gefallen, aber auch dieses hat zusammen mit dem Klappentext andere Erwartungen geweckt.  Es tut mir leid um dieses Buch, aber „Einmal lieben geht noch“ von Rachel Corenblit konnte mich irgendwie einfach nicht überzeugen. Für mich war es eher eine aneinander Reihung von oberflächlichen Klischees und platten Geschichten als eine unterhaltsame Geschichte. Schade drum. 

    Mehr
  • Der Realität rund um die Suche nach der wahren Liebe sehr nah

    Einmal lieben geht noch
    sollhaben

    sollhaben

    25. November 2016 um 10:46

    Die Lehrerin Lucie ist ein sehr unglücklicher Single. Ihre Beziehungen endeten alle fatal und eine neue Liebe ist nicht in Sicht. Also macht sie sich auf die Suche nach der wahren Liebe. Überall streckt sie ihre Fühler aus. Egal ob ich Schwimmbad, im Supermarkt, bei Singlevätern ihrer Schüler oder Ärzten. Die biologische Uhr tickt unaufhörlich, die 40 rast mit riesen Schritten heran. Es muss doch einen Weg geben, das Glück zu erzwingen.Meine Meinung:Ich hatte meine Erwartungen irgendwie anders gesteckt. Ich glaubte, eine locker flockige Liebesgeschichte zu erhalten. Bekommen habe ich eine teils recht schwermütige Erzählung, die wirklich sehr nah an die Wirklichkeit angelehnt ist. Lucie ist ehrlich, sympathisch aber leider auch ein wenig zu pessimistisch. Dabei gibt sie sich ehrlich Mühe, scheitert allerdings oft an ihren hohen Ansprüchen und manchmal fehlt ihr auch der Mut den entscheidenden Schritt zu tun. Die Autorin erzeugt ein sehr realistisches Bild über Frauen jenseits der 30, die einen echten wertvollen Partner suchen. Dabei kommen auch Wortwitz und Bildsprache nicht zu kurz. Hätte ich nur vorher die Rezensionen gelesen, wäre ich nicht so „enttäuscht“ gewesen bzw. hätte eine andere tief gehende Geschichte erwartet. 

    Mehr
  • Einmal lieben geht noch

    Einmal lieben geht noch
    privatesecretsophie

    privatesecretsophie

    20. November 2016 um 18:25

    Lucie sucht einen neuen Lover. Dabei geht sie über Leichen. Doch lohnt es sich und findet sie den richtigen?Mir hat das Buch nicht so gut gefallen, weil Dialoge nur selten ausgesprochen wurden und die Story mir etwas unrealistisch scheint. Man (Ich) hat einfach das Gefühl, als ob Lucie nicht mehr alle Tassen im Schrank hat, weil sie richtig verzweifelt ist und unbedingt einen neuen Lover möchte. Anfangs fand ich es auch etwas verwirrend, dass jedes Kapitel für eine neue Suche steht.

    Mehr
  • weitere