Rachel Gibson Ein Rezept für die Liebe

(113)

Lovelybooks Bewertung

  • 118 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(40)
(48)
(22)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ein Rezept für die Liebe“ von Rachel Gibson

Witz, Wärme und Sexappeal: Diese hinreißende romantische Komödie hat alles! In Kate Hamiltons Leben läuft zurzeit so einiges schief: ihr Langzeitfreund hat sie verlassen, nachdem sie das Thema Hochzeit ins Gespräch gebracht hat, ihr Job als Privatdetektivin wächst ihr über den Kopf, und als sie in einer Bar versucht, einen attraktiven Fremden zu verführen, um ihr Selbstbewusstsein aufzupäppeln, verlässt der Mann fluchtartig das Lokal. Niedergeschlagen zieht sich Kate in das beschauliche Örtchen Gospel in Idaho zurück, wo ihr Großvater lebt. Dort will sie ihr Leben wieder ordnen und endlich herausfinden, warum gerade sie immer an die falschen Männer gerät. Diese Rechnung hat sie nur leider ohne den neuen Nachbarn ihres Großvaters gemacht, denn Rob Sutter entpuppt sich ausgerechnet als der Mann, der sie in der Bar hat abblitzen lassen …

Ein tolles Buch kann man auch im Sommer lesen , nette Geschichte und sympathische Protagonistin

— Leadezember
Leadezember

seichte Liebesgeschichte für zwischendurch.

— LenasLektuere
LenasLektuere

Unglaublich witzig und heiß. Super Buch!

— MCM
MCM

Schön, wie immer bei Rachel Gibson!

— roelchen
roelchen

Stöbern in Liebesromane

Herzmuscheln

Romatrischer Irlandroman

hexenaugen

Wie die Luft zum Atmen

Nun sitze ich hier… wehmütig und froh endlich diese schöne und ergreifende Geschichte zu kennen.

Buechermomente

Das Leben fällt, wohin es will

Ein emotionales auf und ab.

Universum_der_Woerter

Kopf aus, Herz an

Hat mich nicht Überzeugt

Sturmhoehe88

Die Wellington-Saga - Versuchung

Sommerroman mit Liebe, Lust und Leidenschaft (nicht nur für´s Polo...), der einem rasch die Zeit vertreibt (wenn man nicht mehr erwartet!)

MeiLingArt

Liebe findet uns

Leider gar nicht überzeugend und Mitreissend

Sturmhoehe88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein erstes und bestimmt nicht letztes Buch der Autorin

    Ein Rezept für die Liebe
    stebec

    stebec

    31. May 2016 um 07:39

    „Der Valentinstag nervte.“ – Erster SatzDie Aufmachung:Ein typisches Mädchencover. Mit tollen Farben, die richtig Lust auf Frühling machen.Das Setting:Die Geschichte spielt in einer kleinen Stadt in Amerika. Die Bewohner dort sind recht konservativ und neuem gegenüber etwas verhalten.Der Plot: Am Anfang viel es mir ein wenig schwer mich voll und ganz auf die Geschichte einzulassen, weil ich nach dem ersten Eindruck total unzufrieden mit der Protagonistin war. Dies hat sich jedoch relativ schnell gelegt und ich habe im Laufe des Hauptteils festgestellt, dass Kate mir sehr sympathisch geworden ist.Die beiden Protagonisten sind sich näher gekommen und man konnte ihre Beweggründe immer besser nachvollziehen. Stellenweise wurde das Buch sehr erotisch, trotzdem blieb aber noch alles im Rahmen und ich hatte nicht das Gefühl, dass die beiden Protas schon zu Anfang übereinander herfallen.Das Ende war sehr vorhersehbar, was aber bei dieser Art von Büchern nicht sehr verwunderlich ist und auch nicht sehr gestört hat.Der Romantikfaktor:Viele romantische Szenen konnte ich bei diesem Buch nicht ausmachen. Zum einen, weil sich die Protas zu Anfang noch ziemlich angegiftet haben, zum anderen, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass zuviel Romantik zu dem männlichen Hauptcharakter gepasst hätte.Die Charaktere:Kate wird von Beginn an als starke, emanzipierte und wunderschöne Frau dargestellt. Nicht einmal meckert sie über ihren Körper, ist auf der anderen Seite aber auch nicht so eitel, dass sie sich die gesamte Zeit selbst betrachtet.Während der Geschichte scheint ihr starkes Selbstbewusstsein etwas zurück zu treten, weil sie sich in Rob Sutter verliebt und darüber eine Veränderung vollzieht.Ich fand es etwas schade, dass sie oft als dickköpfig oder zickig hingestellt wurde, nur weil sie sich von den Männer nicht hat unterbuttern lassen. Auch schade war, dass sie dieses Verhalten später fast ganz abgelegt hat, weil ihr Rob den Kopf verdreht hat.Rob Sutter ist ein Kerl. Ich weiß nicht genau, wie man ihn anders beschreiben kann. Eine pure Testosteronbombe, die in jeder Situation sehr männlich war. Auch er macht eine Entwicklung durch, weil er beginnt wieder Vertrauen zu dem weiblichen Geschlecht zu fassen, aber sonst würde ich eher behaupten er ist der Sturkopf von den beiden.Die Umsetzung/Der Schreibstil:Wie die Rolle der Frau hier dargestellt wird, ist mir ein wenig gegen den Strich gegangen. Habe mich aber eher im Nachhinein daran gestört, als ich die Geschichte reflektiert habe. Das Lesen an sich hat Spaß gemacht und ich hatte - auch dank des angenehmen Schreibstils - das Buch innerhalb von zwei Tagen durch. Fazit:Auf jeden Fall eine große Empfehlung an alle, die auf Liebesgeschichte stehen. Fans des Genres kommen hier bestimmt auf ihre Kosten.

    Mehr
  • Will Mehr!

    Ein Rezept für die Liebe
    MarionH

    MarionH

    02. August 2013 um 23:14

    Jetzt hab ich in den letzten Tage eine ganze Novelle gelesen. Über Eishockeyspieler  

    Die Bücher waren der Hammer, konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. 

    Einfach liebevoll, dramatisch, rührend, sexy, erotisch. Mädchenkram eben. 

    Diese Bücher machen richtig süchtig. 

    Lese jetzt die nächste Novelle dieser Autorin. Kann nicht anders.

  • Ein Rezept für die Liebe

    Ein Rezept für die Liebe
    Anne1984

    Anne1984

    30. April 2013 um 21:17

    Nach einem beruflichen Rückschlag ist Kate auf dem Weg zu ihrem Großvater nach Gospel in einem Motel untergekommen. Dort lernt sie an der Bar den attraktieven Rob kennen, der sie probt abserviert. Kaum in Gospel angekommen, stellt sich heraus, dass der resulute Rob Inhaber des Sportgeschäftes direkt gegenüber ihres Großvaters ist und gerne auf einen Plausch vorbei kommt... Beinahe schon zwei Liebesgeschichten in einem Buch vereint dieses Buch alles was Rachel Gibson zu bieten hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    12. May 2011 um 20:15

    DIE GESCHICHTE... Kate Hamilton wurde vor Monaten von ihrem Freund abserviert und seitdem kein Glück mit dem männlichen Geschlecht. Außerdem hat sie von ihrem Job als Privatdetektivin die Nase gestrichen voll und macht sich deshalb auf den Weg zu ihrem Großvater. Auf der Reise von Las Vegas nach Idaho muss Kate wegen des Wetters einen Zwischenstopp einlegen und betrinkt sich in einer Bar. Dort trifft sie auf Rob, einen echten Prachtkerl von Mann, den sie anbaggert und der ihr daraufhin eine Abfuhr erteilt. Endlich in Gospel angekommen, will sie nichts anderes als ihr altes Leben vergessen und ihrem Großvater in dessen Lebensmittelladen zu helfen. Doch das Schicksal hat etwas anderes im Sinn... MEINE MEINUNG: Leider habe ich erst nach dem Lesen herausgefunden, dass dieser Roman zu der Chinooks Hockey-Reihe von Rachel Gibson gehört und bereits der 3. Band ist. Wenn mich nicht alles täuscht, habe ich sogar den Vorgängerband "Sie kam, sah und liebte" vor ein paar Jahren gelesen. Die Hauptpersonen Kate (die aufmüpfige Enkelin aus der Großstadt) und Rob (ein ehemaliger Eishockeyspieler bei den Chinooks) wurden nach "Schema F" ausgearbeitet und wirken leider farblos und hölzern. Dafür finde ich manche der Nebencharaktere ganz nett, wie z.B. Kates schrulligen Großvater oder die skurrilen Dorfbewohner. Denn "Ein Rezept für die Liebe" spielt sich in Gospel, einem beschaulichen Dörfchen in Idaho ab, wo jeder jeden kennt und der Tratsch blüht. Erzählt werden die Begebenheiten aus der Sicht von Kate und Rob, wodurch wir uns schnell in deren Gefühls- und Gedankenwelt einfinden können. Gelungen finde ich allerdings die Beschreibungen der Landschaft und der ländlichen Umgebung. Früher habe ich die Bücher von Rachel Gibson verschlungen, doch mittlerweile kann ich ihren Werken anscheinend nicht mehr viel abgewinnen. Die Handlung dieses Romans ist sehr vorhersehbar und klischeehaft. Dazu tragen auch die vielen Sex-Szenen, die anfangs nur aus "schmutzigen Gedanken" bestehen, auch bei - ich habe nichts gegen Liebes-Szenarien, doch das ist echt zu viel des Guten. :( Der verbale Schlagabtausch zwischen den beiden Hauptpersonen entlockt mir nur ein müdes Lächeln und der durchwegs flüssige Schreibstil von Rachel Gibson kann leider auch nicht mehr viel retten. FAZIT: Schade um die Zeit, die ich mit "Ein Rezept für die Liebe" verbracht habe, denn dieser Frauenroman hat es nicht geschafft, mich gut zu unterhalten. Deshalb kann ich nur 1 1/2 (von 5) STERNE vergeben.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    Natalie77

    Natalie77

    01. February 2011 um 01:00

    Kate sitzt am Valentinstag alleine zu Hause und ist mies drauf. Manny ist nachdem sie von heiraten gesprochen hat geflüchtet und heirat acht Monate später eine andere Frau. Sie beschliesst Abstand zu gewinnen von ihrem Leben und fährt zu seinem Großvater, der alleine ist seitdem vor zwei Jahren ihre Oma gestorben ist. Auf dem Weg dort hin macht sie halt in einer Bar und lernt Rob kennen, den sie in einer Kurzschlussreaktion versucht zu einem One-Night-Stand zu bringen. Rob lehnt ab und sie fühlt sich noch mieser. Bei ihrem Großvater angekommen hört sie von dem neuen Nachbarn, der wohl keine Frau hat und wo die Gerüchteküche brodelt, denn welche Gründe kann es schon geben das ein so gutaussehender Mann keine Frau an seiner Seite hat. Kate ahnt da noch nicht wer dieser Mann ist. Rob hat ein Angel und Camping Geschäft in Gospel und kehrt aus seinem Urlaub zurück, mit als erstes führt sein Weg zu dem Geschäft von Stanley Kates Großvater da dieser seine Päckchen entgegen genommen hat. Dort trifft er auf Kate die er ja bereits in der Bar kennen gelernt hat. er lässt sich aber nichts anmerken und tut so als hätte er sie noch nie gesehen... Das Buch ist eine nette Lektüre für zwischendurch, wie so oft bei Lie-Ro´s dümpelt alles so vor sich hin und wird von der Frage beherrscht bekommen sie sich oder bekommen sie sich nicht. Auf dem Weg zum Ende gibt es viele Höhen und Tiefen, viele Hindernisse die überwunden werden müssen, viel lustiges, ein bisschen Erotik, viel Missverständnisse und auch ein wenig Kribbeln. Das Buch ist schön flüssig geschrieben und macht Spaß zu lesen. Die Protaginisten bestehen aus Kate, Rob, Stanley (der Großvater) und Grace (die Mutter von Rob) alle anderen sind Nebendarsteller die das Salz in der Suppe sind. So bleibt alles überschaubar und man kommt nicht durcheinander wer nun wo hingehört. Für mich persönlich kein Buch das grottenschlecht war aber auch kein Favorit.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    Donata

    Donata

    12. December 2010 um 20:29

    Dieser Roman liest sich auch gut und schnell durch. Allerdings kommt hier leider nicht so viel Eishockey vor, da die männliche Hauptperson nicht mehr aktiv spielen kann. Er muste wegen einer Knieverletzung aufhören und betreibt einen Sportartikelladen in einer Kleinstadt in den USA. Die weibliche Hauptperson ist diesmal eine ehemalige Privatdetektivin, die sich zu ihrem Großvater aufs Land zurückzieht. Und dort auch besagten Ex-Hockeyspieler wieder trifft, den sie in einer sehr peinlichen Situation kennengelernt hat. Alles in allem wieder mit viel hin und her und trotzdem Happy End! Reihenfolge der "Eishockey-Bücher": 1. Liebe, fertig los! 2. Sie kam, sah und liebte 3. Ein Rezept für die Liebe 4. Küsse auf Eis 5. Was sich liebt, das küsst sich 6. Küssen hat noch nie geschadet

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    Danny

    Danny

    25. November 2010 um 21:51

    Die Privatdetektivin Kate Hamilton hat ihren Job aufgegeben und reist nach Gospel/Idaho, um eine Zeit lang bei ihrem Großvater zu bleiben. Sie ist depremiert, denn erst vor kurzem ist sie von ihrem Freund verlassen wurden, der nur kurze Zeit später eine andere Frau geheiratet hat. Und so sitzt sie an einem Valentinstag allein in einer Bar in Tennessee und fasst den mutigen Entschluss ihrem Elend ein Ende zu machen und den attraktiven Mann neben sich anzusprechen. Doch er ergreift die Flucht und lässt Kate verletzt und voller Selbstzweifel zurück. Nachdem Kate bereits ein paar Wochen bei ihrem Großvater gelebt hat, lernt sie plötzlich den charmanten Rob Sutter kennen, einen ehemaligen Eishockeyprofi, der nach einem Angriff durch einen ehemaligen One-Night-Stand seine Karriere beenden musste und nun einen Laden für Sportzubehör in Gospel führt. In ihn erkennt sie ihren Flirt aus der Bar wieder. In der kleinen Stadt kann man sich jedoch nur schwer meiden und die Anziehungskraft zwischen beiden ist schwer zu unterdrücken... *** "EIn Rezept für die Liebe" ist ein kurzweiliger und unterhaltsamer Roman, der sich schnell und gut lesen lässt und mit liebenswerten Charakteren versehen ist. Ein schönes Buch für Zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. November 2010 um 16:04

    Wie man Rachel Gibson kennt und liebt :) Kate ist eigentlich Privatdedektivin bis sie für einen normalwirkenden Mann die Familie wieder findet und dieser sich selbst und die Familie tötet. Daraufhin kündigt sie ihren Job und zieht zu ihrem Großvater um ihm zu helfen sein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen. Auch wenn seine Frau schon 2 Jahre tot ist. Bevor sie ankommt, ässt sie sich in einer Bar vollaufen und trifft den Mann ihrer Fantasie. Nur das er beide Füße in die hand nimmt und wegrennt als sie sich ihm an den Hals wirft. Sie ist froh ihn nie wieder sehen zu müssen, weil was sollte so ein Bild von einem Mann schon in soch einem Dörfchen wohnen. *g* Tja... seinen eigenen Laden aufmachen und alte Wunde lecken? Das Buch war super für die Abende in Tokyo wo die Füße so geschmerzt haben, dass man nicht mehr rausgehen konnte *g* Gute 8 Punkte.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    trinity315

    trinity315

    03. September 2010 um 16:30

    Kate ist 34 Jahre alt, Privatdetektivin und lebt in Seattle. Sie beschließt ihrem bisherigen Leben eine Auszeit zu gönnen und kündigt ihren Job und macht sich auf zu ihrem Großvater in das kleine und ruhige Städtchen Gospel. Unterwegs hält sich in einem Skigebiet an und macht Halt in einer Bar. Sie hat schon immer wilde sexuelle Fantasien über Männer und was sie mit ihnen anstellen würde, doch noch nie hat sie sich getraut einen Mann wirklich anzumachen. In dieser Bar versucht sie ihr

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    haTikva

    haTikva

    24. June 2010 um 14:07

    Nachdem Kate, durch Männer mit Bindungsproblemen entmutigt, in das kleine Städtchen Gospel zieht, in dem ihr Großvater lebt, macht sie Bekanntschaft mit dem Mann, der ihr seit ihrer ersten Begegnung leider traumlose Nächte beschert. Kaum dort angekommen, muss sie sich gegen ein Gerücht wehren, hält Rob für einen Herzensbrecher und er wiederum will keine Bindung mehr eingehen. Durch einen dummen Zufall fühlten Kate und Rob sich gar nicht zueinander hingezogen, da seit ihrer Begegnung zu viele Vorurteile ihrer beider Denken beeinflusste. Doch trotzdem empfanden sie zumindest eine körperliche Anziehung zum anderen. was der ganzen Situation aber leider nicht wirklich half, sondern eher hinderlich war. Der verbale Schlagabtausch, den die Autorin untermischte, war ein großer Genuß für mich und lockerte den (Liebes)Roman etwas auf. Diese Dialoge zwischen Kate und Rob brachten mich immer wieder zum Lachen und manche Situationen waren urkomisch, da sie sich wie Katz und Maus verhielten. Nebenher bekam ich auch ein klein Wenig vom Leben von Kates Großvaters mit, wie dieser seine verstorbene Frau vermisste und keine neue Beziehung eingehen möchte. Abwechselnd wurde mir die Gesichte von beiden Protagonisten erzählt. Aber je häufiger sie gemeinsame Zeit verbrachten, umso mehr vermischten sich die Sichtweisen. Dadurch erfuhr ich auch die Gedanken der beiden, was mich regelmäßig fast zur Weißglut brachte. Besonders Kates Ansichten brachten mir immer wieder ein Kopfschütteln ein. Der Schreibstil ist flüssig, ich konnte richtig in die Handlung eintauchen und den Roman genießen. Ich hatte das Buch in einem Zug durch, da es wieder einmal ein gelungenes Werk von Rachel Gibson ist. Dieses Werk bekommt die volle Punktzahl, fünf Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. November 2009 um 21:50

    Wieder ein herrliches Buch von Rachel Gibson. Sie hat einen wunderbaren Schreibstil und die Geschichten - auch wenn sie natürllich irgendwie vorhersehbar sind - gehen zu Herzen. Absolut empfehlenswert!

  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    Roufayda

    Roufayda

    28. July 2008 um 09:35

    Sehr schönes Buch!!! Kate kommt zu ihrem Großvater und trifft dort auf Bob wieder.

  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    lato

    lato

    26. January 2008 um 13:55

    Amüsante Geschichte!

  • Rezension zu "Ein Rezept für die Liebe" von Rachel Gibson

    Ein Rezept für die Liebe
    zimtstern

    zimtstern

    25. April 2007 um 13:48

    Einfach nur süß geschrieben!