Rachel Joyce

 4 Sterne bei 2,034 Bewertungen
Rachel Joyce

Lebenslauf von Rachel Joyce

Berührende Worte: Rachel Joyce weiß, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Original-Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet. "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" ist ihr erster Roman. Er erscheint in über 30 Ländern auf der ganzen Welt. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land. 

Neue Bücher

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Erscheint am 23.01.2019 als Hörbuch bei Argon.

Ein ferner Duft wie von Zitronen

 (12)
Neu erschienen am 24.10.2018 als Hardcover bei FISCHER Taschenbuch.

Alle Bücher von Rachel Joyce

Sortieren:
Buchformat:

Interview mit Rachel Joyce

Zur Veröffentlichung ihres Romans "Perfect" im Sommer 2013 führte der Waterstones Verlag ein Interview mit Rachel Joyce. Einbindung hier mit Genehmigung des britischen Verlags:

You have said that your first novel, The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry, was written over many years, but Perfect is published only a year later. Was the writing process very different for your second novel?

The truth is, I have been thinking about Perfect for even longer than The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry. The idea about the cost of perfection and an accident that changes everything, as well as the central characters, have all been loitering in my head for many years. I could always see Byron and Diana, him a little too big, her a little too fragile, and I knew I needed to find out more about who they were and what happened to them. Sometimes I have even tried fitting them into other stories, but it never felt right because this is where they belong. They belong in a hot English July, where the air is heavy with the scent of white nicotiana flowers and the moor glows behind them in the afternoon sun. They belong in a period where the summer holidays stretch long and empty ahead. Where women spend days alone, looking after home and family. Where children invent long elaborate games to while away the time. As with most things, the story has grown over time. New characters have stepped in. Things I couldn’t understand have become clearer. I have played with different versions until I found this one. It was only as I began to write it this time round, for instance, that it dawned on me that it wasn’t a contemporary story and neither was it an urban one. (It began in my imagination as both.) It was only this time, too, that I thought about splitting the story between two tenses and two periods in time. Otherwise, the writing process was very similar with both books. I sat here every day and I wrote and rewrote and rewrote. And some days I was happy; others I wasn’t.

Was there an event – something that happened to you or to someone you know – that first triggered the story?

It is difficult for me to know why I choose to write certain stories. Often I don’t understand until many years later. (If I understood, would I need to write them?) But I do remember vividly when the first nugget of this story came to me. It was just over twelve years ago, after the birth of my third child, and I was driving my oldest daughter to school. My second daughter was telling me she was hungry, she needed breakfast now, the baby was crying, and on the passenger seat beside me was the plate of cakes I had got up at dawn to make for the very competitive children’s bake stall. I was driving slowly. Traffic was heavy. I had barely slept for days. And then I had one of those moments when you lift out of yourself, when you see your life from a new perspective, and it occurred to me that if I made a mistake, if someone ran into the road, if anything unexpected happened, I did not have the energy, the space, the wherewithal, the presence of mind even, to deal with it. I was stretched as far as I could go. I began writing the story as soon as I got home.

Why did you choose to set one half of the novel in 1972?

I tried telling the story from a number of different perspectives before I decided to set it in 1972 – when I was ten – and through the eyes of Diana’s son, Byron. A lot of novelists have written brilliantly from the point of view of a child and initially I was nervous about tackling the same area, but, no matter where I put the story, it always began with him. Byron is rather like an unreliable narrator. He thinks he sees the truth (and sometimes he sees things with more insight than the adults in the story), but he also misunderstands and a lot of what happens in the book comes from those misunderstandings. So when I began to write, I found it useful to think about my childhood. I listened to music we were playing then to jog my memory. (I am very influenced by music as I write. Sometimes I listen to the same piece over and over.) I found old photographs. I reminisced endlessly with friends. I watched TV clips. I bought books from that year. (They smell of ice cream. Why is that?) Then two things happened that gave me little bristles of excitement. The first was that I found my old diary from 1972 – it records very little apart from school lunches (although I can’t resist sharing a short extract, see below) – but at the end I had pasted a double page from The Times, listing the news events of that year. The second was that in researching 1972, I learnt about the addition of two leap seconds. And this was so right for the story, such a perfect twist, that it was like being given a present. It was like the moment in The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry when I realized the truth about Harold’s son, David – the story sort of fell into place.

How much of the novel is based on real places and people?

The moor setting is fictitious. There is no real Cranham Moor. But – as with Harold Fry’s story – I stepped out of our house and drew on what I saw. I had to remove a lot of houses in order to get my moor – and extend it – but it is inspired by what I am lucky enough to catch glimpses of from the window of my writing shed as I look across the hills. The pictures of the land at dawn, the night sky, the meadow of flowers, these are all things I see. What’s more, these are things I love to notice. It gives me ridiculous pleasure, for instance, to see that the wild garlic is in flower one week or that the cow parsley has grown several inches. There are many other little snapshots of my life woven into the story although the characters are not based on anyone in particular. I think I tend to find people in my head that I want to explore and maybe all of them have an element or two of me in them. I don’t know. I spoke to a number of people about OCD and read a lot and whilst it is not a condition I suffer from, I have dealt with issues that seemed to have similar beginnings or resonances. Like Diana, I have sat down by the pond waiting for the goose to lay her egg so that the crows won’t get it. I, too, built a bridge over a pond when I was little, which collapsed under my feet and swallowed my flip flops. I, too, have a beetle keyring. In my teens, I rang a number advertising a leather settee to complain that the owner should not describe it as ‘nigger brown’. I haven’t carried an armchair down to the fields as yet, but I wouldn’t rule it out. For me, writing is about finding the links between myself and the characters as a way of better understanding.

Can anything be perfect? Is that what this story is about?

I remember when I was a child my dad showed me the wall of a Victorian cemetery near where we lived. He loved the fact that the builders had deliberately broken the pattern just once because ‘nothing’s perfect’. For me, this is a story about mistakes. It’s about the myth of perfection. I think it is very dangerous to believe things can and should be perfect. That implies a static point of arrival and I can’t help feeling nothing is ever truly finished or certain or flawless. So from there, it becomes a story about the nature of truth as well as perfection. For instance, was there really an accident – or did Byron imagine it? What is Diana’s past? Is Beverley Diana’s friend or her rival? Other questions are more oblique. How do we know time is accurate? How do we know there is one sky? How can we ever really communicate when words hold such different subjective meanings? These are all questions that haunted me as I wrote. I was telling someone about the story the other day and she told me that in some cultures the past is not behind us; it is ahead of us where we can see it. The future is behind – because it is still hidden and unknown. I found this idea fascinating. For me, it is the equivalent of Byron realizing that time is not necessarily a series of forward-moving, regular spaces. Having said that, this is a story about the tender moment when a child becomes the height of a parent and a parent realizes he or she is maybe still a child. It is about people who have been damaged by the past, who have strayed from the paths they were supposed to follow,, and the healing power of friendship. I suppose it is a book about sadness, too. I don’t think I am alone in sometimes feeling sad. I really don’t. But I suppose it is a story that has come from something deep inside me.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Rachel Joyce

Neu
Nelebookss avatar

Rezension zu "Ein ferner Duft wie von Zitronen" von Rachel Joyce

Eine Geschichte, die mich leider nicht komplett überzeugen konnte.
Nelebooksvor 18 Tagen

Inhalt: "Binny hat noch genau fünf Stunden Zeit, um alles für die Festtage vorzubereiten. Sie fühlt sich ganz und gar nicht weihnachtlich: Es regnet Bindfäden, ihr Haus fällt auseinander, und die Stadt ist völlig überfüllt. Und das ist alles, alles nur Olivers Schuld. Um nicht auch noch Smalltalk mit einer Bekannten machen zu müssen, flieht Binny in einen Laden, den sie normalerweise nie betreten würde. Und findet dort einen ganz unerwarteten Ort voll Frieden, Trost und Freundlichkeit – eingehüllt in einen Hauch von Zitronenduft."


Sprecherin: Die Sprecherin hat eine angenehme Stimme und ich habe ihr gerne zugehört. Gerne werde ich daher auch wieder etwas von ihr hören.


Cover: Das Cover finde ich ansprechend. Es ist harmonisch und zur Jahreszeit passend gewählt. Der Titel passt gut zum Inhalt, doch ich finde, das Cover hätte nicht nur zur Jahreszeit passen können, sondern mehr noch zum Inhalt bzw. Titel. Aber das stört natürlich nicht. 


Meinung: Ich habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Leider konnte ich die ganze Zeit über nicht wirklich mit Binny warm werden - sie war mir weder sehr sympathisch noch konnte ich mich gut in sie hineinversetzen. Auch Oliver ist mir gar nicht sympathisch. Die Verkäuferin scheint sehr nett zu sein, aber dennoch hatte ich nicht unbedingt Interesse daran, sie genauer kennen zu lernen. Also habe ich die Charaktere in dieser kurzen Geschichte nicht unbedingt super gerne begleitet. Die Geschichte selbst hat zwar Inhalt, aber nicht gerade einen, der mich in Weihnachtsstimmung oder gute Laune bringt. Es ist schön, dass sich die Protagonistin in dieser Geschichte am Ende weiterentwickelt, was jedoch sehr kurz gehalten wird - ich finde gerade das interessant, bei der Veränderung dabei zu sein.

Alles in allem keine schlechte Geschichte, aber eben auch keine, die einen in Weihnachtsstimmung versetzt, was ich aber von der Geschichte erwartet hatte.

Kommentieren0
48
Teilen
Nelebookss avatar

Rezension zu "Ein ferner Duft wie von Zitronen" von Rachel Joyce

Eine Geschichte, die mich leider nicht sehr überzeugen konnte.
Nelebooksvor 18 Tagen

Inhalt: "Binny hat noch genau fünf Stunden Zeit, um alles für die Festtage vorzubereiten. Sie fühlt sich ganz und gar nicht weihnachtlich: Es regnet Bindfäden, ihr Haus fällt auseinander, und die Stadt ist völlig überfüllt. Und das ist alles, alles nur Olivers Schuld. Um nicht auch noch Smalltalk mit einer Bekannten machen zu müssen, flieht Binny in einen Laden, den sie normalerweise nie betreten würde. Und findet dort einen ganz unerwarteten Ort voll Frieden, Trost und Freundlichkeit – eingehüllt in einen Hauch von Zitronenduft."


Cover: Das Cover finde ich ansprechend. Es ist harmonisch und zur Jahreszeit passend gewählt. Der Titel passt gut zum Inhalt, doch ich finde, das Cover hätte nicht nur zur Jahreszeit passen können, sondern mehr noch zum Inhalt bzw. Titel. Aber das stört natürlich nicht.

Meinung: Ich habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Leider konnte ich die ganze Zeit über nicht wirklich mit Binny warm werden - sie war mir weder sehr sympathisch noch konnte ich mich gut in sie hineinversetzen. Auch Oliver ist mir gar nicht sympathisch. Die Verkäuferin scheint sehr nett zu sein, aber dennoch hatte ich nicht unbedingt Interesse daran, sie genauer kennen zu lernen. Also habe ich die Charaktere in dieser kurzen Geschichte nicht unbedingt super gerne begleitet. Die Geschichte selbst hat zwar Inhalt, aber nicht gerade einen, der mich in Weihnachtsstimmung oder gute Laune bringt. Es ist schön, dass sich die Protagonistin in dieser Geschichte am Ende weiterentwickelt, was jedoch sehr kurz gehalten wird - ich finde gerade das interessant, bei der Veränderung dabei zu sein.
Alles in allem keine schlechte Geschichte, aber eben auch keine, die einen in Weihnachtsstimmung versetzt, was ich aber von der Geschichte erwartet hatte.

Kommentieren0
16
Teilen
Ravens avatar

Rezension zu "Ein ferner Duft wie von Zitronen" von Rachel Joyce

Zitronenblues
Ravenvor einem Monat

Das Taschenbibliotheksbuch "Ein ferner Duft wie von Zitronen"
von Rachel Joye hat einen Umfang von 64 Seiten und ist beim Fischerverlag erschienen.

Die gebundene Ausgabe gibts im Miniformat, welches sehr ansprechend ist und Platz im Regal schafft. Die Schrift ist in dieser Ausgabe natürlich kleiner. Wer aber gute Augen hat, dem wird die Sonderausgabe gefallen.

Dieses Buch gibt es auch noch als Ebookausgabe und Hörbuch. In der Hörbuchversion hat die Sprecherin eine angenehme, ältere, zur Protagonistin passende, Stimme.

Es sind nur noch fünf Stunden bis Weihnachten und Rachel hat überhaupt noch keine Vorbereitungen getroffen. Im Gegenteil, dass Haus versinkt im Chaos und sie ist ein komplettes Frack. Alles ist nur Olivers Schuld. Als es unerwartet auch noch aus Eimern gießt, flüchtet sie in einen Laden der nach Zitronen riecht und findet dort einen Ort des Friedens.

Ich hatte eigentlich eine reine Weihnachtsgeschichte erwartet. Allerdings entpuppte sich die Kurzgeschichte als eine dramatische Liebes- und Herzschmerz Geschichte. Sie spielt jedoch an Weihnachten, berührt das Herz und stimmt nachdenklich. Überrascht hat mich der Tiefgang des kurzen Werkes. Die Geschichte klingt noch einige Zeit nach.

Fazit: Traurige, nachdenklich stimmende Liebes-Weihnachts-Kurzgeschichte mit überraschender Tiefe. Ein Zitronenblues!

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Marina_Nordbrezes avatar

Ein Roman wie ein Geschenk, wie eine Reise voller Musik und mit wunderbaren Begleitern.

Nach "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" verzaubert uns Rachel Joyce nun mit ihrem neuesten wunderbaren Roman "Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie": eine Geschichte vom Zuhören, von Freundschaft, Mut, Veränderung und Liebe. Mister Frank, ein ebenso liebenswürdiger Mann wie Harold Fry, besitzt einen Plattenladen und die besondere Gabe, dass er spürt, welche Musik die Menschen brauchen, um glücklich zu werden. Doch als die Frau in Grün in Mister Franks Leben tritt, bringt sie sein gewohntes Leben ganz schön aus dem Takt ...

Freut euch auf unser Buch des Monats Dezember, das nahe geht, weil es von Nähe handelt! 






###YOUTUBE-ID=UHBZGeWSgFE###
Mehr zum Buch 

Mister Frank hat eine besondere Gabe: Er spürt, welche Musik die Menschen brauchen, um glücklich zu werden. In Franks kleinem Plattenladen in einer vergessenen Ecke der Stadt treffen sich Nachbarn, Kunden und die anderen Ladenbesitzer der Straße. Da taucht eines Tages die Frau in Grün vor Franks Schaufenster auf. Sie ist blass und schön, zerbrechlich und stark zugleich. Doch sosehr er sich auch bemüht, Frank kann einfach nicht hören, welche Musik in ihr klingt … 

>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!

Wir vergeben gemeinsam mit FISCHER Krüger 50 Exemplare von "Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie" unter allen, die sich bis einschließlich 13. Dezember 2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* für das Buch des Monats bewerben und uns verraten, warum sie gerne mitmachen möchten.   

In den folgenden Wochen stellen wir euch Aufgaben, bei denen ihr Buchlose erhalten könnt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Unterthema, in welchem erklärt wird, was ihr machen müsst, um ein Buchlos zu erhalten. Wenn ihr genügend Buchlose gesammelt habt, könnt ihr am Ende der Monatsaktion ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen gewinnen.  
 
Alle Infos zum System der Buchlose findet ihr hier.   

Bitte beachtet, dass es in dieser Challenge zudem Spezialaufgaben geben wird, die jeweils nur an einem einzigen Tag erfüllt werden können. Regelmäßiges Vorbeischauen in der Challenge lohnt sich also!   

Wer 9 Buchlose sammelt, erhält als Sofortgewinn ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen, das aus sechs Vorschlägen ausgewählt werden kann.   
Zusätzlich verlosen wir unter allen, die mindestens 10 Buchlose gesammelt haben, eine mydays Magic Box "Erholsame Zweisamkeit".

Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Aktion zum Buch des Monats teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen. Ihr könnt jederzeit mit einsteigen.   

Die Frist für die Bearbeitung der Hauptaufgaben für das Buch des Monats Dezember endet am Sonntag, den 4. Februar 2018 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich dieses Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Buchlos-Wertung mit einfließen. Mitglieder des FISCHER Leseclubs erhalten das Abzeichen für das jeweilige "Buch des Monats", wenn sie mindestens 5 Beiträge und eine Rezension geschrieben haben.   

Ihr möchtet beim FISCHER Leseclub mitmachen? Alle Informationen dazu findet ihr hier.   

Ihr müsst aber kein Mitglied im FISCHER Leseclub sein, um an der "Buch des Monats"-Aktion teilzunehmen.    

Die Buchlose gelten immer nur für den jeweiligen Monat und können nicht in den nächsten Monat übertragen werden.    

 Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Erfüllen aller Hauptaufgaben der "Buch des Monats"-Aktion bis spätestens 04. Februar 2018. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für ein Testleseexemplar schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas verschicken!   

Ein allgemeiner Hinweis: Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben!
Zur Leserunde
Marysol14s avatar

1. Bloggeburstag

Wahnsinn!!!!!!!!!! Heute feiert mein Blog sein erstes Jubiläum! Am 28. Mai 2014 um 18.10 Uhr ging mein erster Post online... dann folgten die ersten Rezensionen, Aktionen, TAGs, Awards und Blogtouren. Das alles natürlich mit Hilfe vieler lieber Autoren, Verlage und Bloggerportale... aber den größten Teil zu diesem Blog habt IHR beigetragen!

Ohne eure lieben Kommentare, Leseabos und Rückmeldungen gäbe es diesen Blog vermutlich nicht mehr oder er hätte noch immer einen Leser - mich! So habe ich 557 Leser, Follower, Abonenten und Freunde. Das ist absolut unglaublich!!! Und wo ich euch gerade schon mit Zahlen zuknalle: 18.507 Zugriffe, 316 Posts und 121 Rezensionen...

Danke, danke, danke!!!!!!!!!! 

Ich hoffe, ich bleibt mir noch viele Jahre treu, denn in der Bloggerwelt habe ich ein wunderschönes Zuhause von Bloggern, Lesern, Autoren und Verlagen gefunden.

Und weil ich mich so riesig freue und EUCH eine Freude machen möchte, um mich ansatzweise zu bedanken (denn ihr bereichert mein Bloggerleben enorm!) veranstalte ich ein riiiiiiiiiiiiesen Gewinnspiel!


5 Bücher, 2 eBooks und jede Menge Goodies!!! Einfach dem Link folgen:

http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2015/05/bloggeburtstag-birthday-time.html


Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 2,576 Bibliotheken

auf 411 Wunschlisten

von 59 Lesern aktuell gelesen

von 18 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks