Rachel Joyce

 4 Sterne bei 2.156 Bewertungen
Autorenbild von Rachel Joyce (©)

Lebenslauf von Rachel Joyce

Berührende Worte: Rachel Joyce weiß, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Original-Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet. "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" ist ihr erster Roman. Er erscheint in über 30 Ländern auf der ganzen Welt. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land. 

Alle Bücher von Rachel Joyce

Sortieren:
Buchformat:

Interview mit Rachel Joyce

Zur Veröffentlichung ihres Romans "Perfect" im Sommer 2013 führte der Waterstones Verlag ein Interview mit Rachel Joyce. Einbindung hier mit Genehmigung des britischen Verlags:

You have said that your first novel, The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry, was written over many years, but Perfect is published only a year later. Was the writing process very different for your second novel?

The truth is, I have been thinking about Perfect for even longer than The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry. The idea about the cost of perfection and an accident that changes everything, as well as the central characters, have all been loitering in my head for many years. I could always see Byron and Diana, him a little too big, her a little too fragile, and I knew I needed to find out more about who they were and what happened to them. Sometimes I have even tried fitting them into other stories, but it never felt right because this is where they belong. They belong in a hot English July, where the air is heavy with the scent of white nicotiana flowers and the moor glows behind them in the afternoon sun. They belong in a period where the summer holidays stretch long and empty ahead. Where women spend days alone, looking after home and family. Where children invent long elaborate games to while away the time. As with most things, the story has grown over time. New characters have stepped in. Things I couldn’t understand have become clearer. I have played with different versions until I found this one. It was only as I began to write it this time round, for instance, that it dawned on me that it wasn’t a contemporary story and neither was it an urban one. (It began in my imagination as both.) It was only this time, too, that I thought about splitting the story between two tenses and two periods in time. Otherwise, the writing process was very similar with both books. I sat here every day and I wrote and rewrote and rewrote. And some days I was happy; others I wasn’t.

Was there an event – something that happened to you or to someone you know – that first triggered the story?

It is difficult for me to know why I choose to write certain stories. Often I don’t understand until many years later. (If I understood, would I need to write them?) But I do remember vividly when the first nugget of this story came to me. It was just over twelve years ago, after the birth of my third child, and I was driving my oldest daughter to school. My second daughter was telling me she was hungry, she needed breakfast now, the baby was crying, and on the passenger seat beside me was the plate of cakes I had got up at dawn to make for the very competitive children’s bake stall. I was driving slowly. Traffic was heavy. I had barely slept for days. And then I had one of those moments when you lift out of yourself, when you see your life from a new perspective, and it occurred to me that if I made a mistake, if someone ran into the road, if anything unexpected happened, I did not have the energy, the space, the wherewithal, the presence of mind even, to deal with it. I was stretched as far as I could go. I began writing the story as soon as I got home.

Why did you choose to set one half of the novel in 1972?

I tried telling the story from a number of different perspectives before I decided to set it in 1972 – when I was ten – and through the eyes of Diana’s son, Byron. A lot of novelists have written brilliantly from the point of view of a child and initially I was nervous about tackling the same area, but, no matter where I put the story, it always began with him. Byron is rather like an unreliable narrator. He thinks he sees the truth (and sometimes he sees things with more insight than the adults in the story), but he also misunderstands and a lot of what happens in the book comes from those misunderstandings. So when I began to write, I found it useful to think about my childhood. I listened to music we were playing then to jog my memory. (I am very influenced by music as I write. Sometimes I listen to the same piece over and over.) I found old photographs. I reminisced endlessly with friends. I watched TV clips. I bought books from that year. (They smell of ice cream. Why is that?) Then two things happened that gave me little bristles of excitement. The first was that I found my old diary from 1972 – it records very little apart from school lunches (although I can’t resist sharing a short extract, see below) – but at the end I had pasted a double page from The Times, listing the news events of that year. The second was that in researching 1972, I learnt about the addition of two leap seconds. And this was so right for the story, such a perfect twist, that it was like being given a present. It was like the moment in The Unlikely Pilgrimage of Harold Fry when I realized the truth about Harold’s son, David – the story sort of fell into place.

How much of the novel is based on real places and people?

The moor setting is fictitious. There is no real Cranham Moor. But – as with Harold Fry’s story – I stepped out of our house and drew on what I saw. I had to remove a lot of houses in order to get my moor – and extend it – but it is inspired by what I am lucky enough to catch glimpses of from the window of my writing shed as I look across the hills. The pictures of the land at dawn, the night sky, the meadow of flowers, these are all things I see. What’s more, these are things I love to notice. It gives me ridiculous pleasure, for instance, to see that the wild garlic is in flower one week or that the cow parsley has grown several inches. There are many other little snapshots of my life woven into the story although the characters are not based on anyone in particular. I think I tend to find people in my head that I want to explore and maybe all of them have an element or two of me in them. I don’t know. I spoke to a number of people about OCD and read a lot and whilst it is not a condition I suffer from, I have dealt with issues that seemed to have similar beginnings or resonances. Like Diana, I have sat down by the pond waiting for the goose to lay her egg so that the crows won’t get it. I, too, built a bridge over a pond when I was little, which collapsed under my feet and swallowed my flip flops. I, too, have a beetle keyring. In my teens, I rang a number advertising a leather settee to complain that the owner should not describe it as ‘nigger brown’. I haven’t carried an armchair down to the fields as yet, but I wouldn’t rule it out. For me, writing is about finding the links between myself and the characters as a way of better understanding.

Can anything be perfect? Is that what this story is about?

I remember when I was a child my dad showed me the wall of a Victorian cemetery near where we lived. He loved the fact that the builders had deliberately broken the pattern just once because ‘nothing’s perfect’. For me, this is a story about mistakes. It’s about the myth of perfection. I think it is very dangerous to believe things can and should be perfect. That implies a static point of arrival and I can’t help feeling nothing is ever truly finished or certain or flawless. So from there, it becomes a story about the nature of truth as well as perfection. For instance, was there really an accident – or did Byron imagine it? What is Diana’s past? Is Beverley Diana’s friend or her rival? Other questions are more oblique. How do we know time is accurate? How do we know there is one sky? How can we ever really communicate when words hold such different subjective meanings? These are all questions that haunted me as I wrote. I was telling someone about the story the other day and she told me that in some cultures the past is not behind us; it is ahead of us where we can see it. The future is behind – because it is still hidden and unknown. I found this idea fascinating. For me, it is the equivalent of Byron realizing that time is not necessarily a series of forward-moving, regular spaces. Having said that, this is a story about the tender moment when a child becomes the height of a parent and a parent realizes he or she is maybe still a child. It is about people who have been damaged by the past, who have strayed from the paths they were supposed to follow,, and the healing power of friendship. I suppose it is a book about sadness, too. I don’t think I am alone in sometimes feeling sad. I really don’t. But I suppose it is a story that has come from something deep inside me.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Rachel Joyce

Neu

Rezension zu "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" von Rachel Joyce

Der Weg ist das Ziel
Julia79vor einem Monat

Harold bekommt einen Brief einer früheren Arbeitskollegin, zu der er seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Sie liegt im Sterben und verabschiedet sich von ihm. Harold schreibt ihr zurück, doch statt den Brief in den Briefkasten zu werfen, läuft er weiter, 87 Tage lang. Um Queenie zu retten, die im Hospiz auf ihn wartet.. 

Eine schöne, leichte Geschichte denkt man. Doch das ist es bei Rachel Joyce nie! Die Geschichte von Harolds und Maureens Ehe und von Queenies und Harolds Freundschaft ist vielseitiger als man zunächst annimmt. Tiefsinnig und bedeutsam. Nach und nach offenbaren sich die Zusammenhänge und man erfährt, was vor 20 Jahren tatsächlich passiert ist. 

Es ist ein wirklich wunderbares Buch, und wie gesagt bin ich überrascht von seiner Tiefe und begeistert davon, wie die Autorin jeden einzelnen Charakter gezeichnet hat. 

Ich bin selbst mehrmals gepilgert und habe ähnliches erlebt wie Harold. Auch das fand ich beim Lesen schön. Vieles kam mir vertraut vor und die bildhafte Sprache ließen mich tatsächlich mich Harold noch einmal mitgehen. Ich habe auch eine Zeit lang in der Palliativpflege gearbeitet, auch dieser Teil war sehr gelungen. Ich habe ich das eine oder andere Tränchen verdrückt, denn es kam einfach nah "an mich ran" und das spricht sehr für das Buch und Rachel Joyce im Besonderen. 

Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" von Rachel Joyce

Schöne Geschichte
wolkenleservor 2 Monaten

Mal ein ganz neues Thema. Eine schöne Geschichte und gut geschrieben. Das Buch ist melancholisch, aber auch fröhlich und skurril. Absolut lesenswert!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie" von Rachel Joyce

Wieder ein besonderes Buch von Rachel Yoyce
Euridikevor 4 Monaten

Eine aufregende Entdeckungsreise durch die Musik und eine wundervolle Geschichte vom Zuhören, von Freundschaft, Mut, Veränderung und Liebe. Der gefeierte neue Roman der Autorin des Weltbestsellers ›Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry‹.



Meine Meinung:


Endlich ein Klappentext , der hält, was er verspricht.

Das Buch war wunderbar zu lesen, eine ganz besonders gelungene Komposition. Ich mochte den leichten und doch tiefgehenden Schreibstil.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hallo,

von Zeit zu Zeit sehe ich all meine Bücher durch und versuche dann auszusortieren und mir einen Überblick zu verschaffen. Ich merke, dass es mir zunehmend keine "Freude bereitet" zu viele ungelesene Bücher zu Hause zu haben. Denn irgendwie greife ich nur ganz selten nach den Büchern, die schon hier stehen und lese stattdessen die ganz neuen. Ideal wäre es also wohl in meiner Vorstellung, wenn ich einfach nur noch bei Bedarf 1-2 neue Bücher kaufen und direkt lesen würde. Nun kommt das große ABER: 

Ich habe gestern abend alle ungelesenen Bücher aus dem Regal geholt, genau angesehen und überlegt. Am Ende hatte ich 3 Stapel: 1. Definitiv behalten, 2. Anlesen und dann entscheiden, 3. Definitiv weggeben

Leider war der Stapel Nr. 3 dann am Ende mit 37 Büchern verhältnismäßig klein, Stapel 1 immerhin etwas kleiner als Stapel 2. Zugleich habe ich nun ein Problem - so viele Bücher kann ich einfach nicht anlesen und so entscheiden.

Deshalb dachte ich mir, vielleicht möchtet ihr mir bei der Entscheidung helfen? Ich hänge euch mal ein Fotos der Bücher an, bei denen ich unsicher bin, ob ich sie behalten möchte. Kennt ihr etwas davon? Und was würdet ihr sagen - behalten oder weggeben? Eine Begründung für eure Entscheidung wäre natürlich spannend. Falls die  Bücher auf den Fotos nicht gut genug zu erkennen sind, hänge ich sie euch an.

Ich bin es auch ein bisschen leid, Bücher zu lesen, die mich nicht völlig begeistern. Leider werde ich immer anspruchsvoller und somit ist die Chance, ein echtes Highlight zu entdecken, immer geringer. Aber vielleicht verbirgt sich hier ja doch das ein oder andere.

Ich bin gespannt, was ihr sagt!

PS: Die GEO-Zeitschriften dürfen ignoriert werden ;-)

100 Beiträge
Zum Thema
Cover des Buches Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Ein Roman wie ein Geschenk, wie eine Reise voller Musik und mit wunderbaren Begleitern.

Nach "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" verzaubert uns Rachel Joyce nun mit ihrem neuesten wunderbaren Roman "Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie": eine Geschichte vom Zuhören, von Freundschaft, Mut, Veränderung und Liebe. Mister Frank, ein ebenso liebenswürdiger Mann wie Harold Fry, besitzt einen Plattenladen und die besondere Gabe, dass er spürt, welche Musik die Menschen brauchen, um glücklich zu werden. Doch als die Frau in Grün in Mister Franks Leben tritt, bringt sie sein gewohntes Leben ganz schön aus dem Takt ...

Freut euch auf unser Buch des Monats Dezember, das nahe geht, weil es von Nähe handelt! 






###YOUTUBE-ID=UHBZGeWSgFE###
Mehr zum Buch 

Mister Frank hat eine besondere Gabe: Er spürt, welche Musik die Menschen brauchen, um glücklich zu werden. In Franks kleinem Plattenladen in einer vergessenen Ecke der Stadt treffen sich Nachbarn, Kunden und die anderen Ladenbesitzer der Straße. Da taucht eines Tages die Frau in Grün vor Franks Schaufenster auf. Sie ist blass und schön, zerbrechlich und stark zugleich. Doch sosehr er sich auch bemüht, Frank kann einfach nicht hören, welche Musik in ihr klingt … 

>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!

Wir vergeben gemeinsam mit FISCHER Krüger 50 Exemplare von "Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie" unter allen, die sich bis einschließlich 13. Dezember 2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* für das Buch des Monats bewerben und uns verraten, warum sie gerne mitmachen möchten.   

In den folgenden Wochen stellen wir euch Aufgaben, bei denen ihr Buchlose erhalten könnt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Unterthema, in welchem erklärt wird, was ihr machen müsst, um ein Buchlos zu erhalten. Wenn ihr genügend Buchlose gesammelt habt, könnt ihr am Ende der Monatsaktion ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen gewinnen.  
 
Alle Infos zum System der Buchlose findet ihr hier.   

Bitte beachtet, dass es in dieser Challenge zudem Spezialaufgaben geben wird, die jeweils nur an einem einzigen Tag erfüllt werden können. Regelmäßiges Vorbeischauen in der Challenge lohnt sich also!   

Wer 9 Buchlose sammelt, erhält als Sofortgewinn ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen, das aus sechs Vorschlägen ausgewählt werden kann.   
Zusätzlich verlosen wir unter allen, die mindestens 10 Buchlose gesammelt haben, eine mydays Magic Box "Erholsame Zweisamkeit".

Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Aktion zum Buch des Monats teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen. Ihr könnt jederzeit mit einsteigen.   

Die Frist für die Bearbeitung der Hauptaufgaben für das Buch des Monats Dezember endet am Sonntag, den 4. Februar 2018 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich dieses Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Buchlos-Wertung mit einfließen. Mitglieder des FISCHER Leseclubs erhalten das Abzeichen für das jeweilige "Buch des Monats", wenn sie mindestens 5 Beiträge und eine Rezension geschrieben haben.   

Ihr möchtet beim FISCHER Leseclub mitmachen? Alle Informationen dazu findet ihr hier.   

Ihr müsst aber kein Mitglied im FISCHER Leseclub sein, um an der "Buch des Monats"-Aktion teilzunehmen.    

Die Buchlose gelten immer nur für den jeweiligen Monat und können nicht in den nächsten Monat übertragen werden.    

 Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Erfüllen aller Hauptaufgaben der "Buch des Monats"-Aktion bis spätestens 04. Februar 2018. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für ein Testleseexemplar schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas verschicken!   

Ein allgemeiner Hinweis: Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben!
2298 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 2.696 Bibliotheken

auf 401 Wunschzettel

von 57 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks