Rachel Joyce Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(4)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry“ von Rachel Joyce

»Ich werde leben, solange du unterwegs bist. Das ist mein Geschenk.« Queenie HennessySie kann rückwärts singen und Lateinisch sprechen und hat immer etwas Süßes in der Handtasche. Als Harold Fry einen Brief von seiner früheren Kollegin Queenie Hennessy erhält, läuft er 1.000 Kilometer durch ganz England, um sie zu retten. Doch es gibt noch einen zweiten Brief; einen, den Queenie nie abgeschickt hat. Nur uns erzählt sie die ganze Wahrheit – eine tief berührende Geschichte von Aufbruch, Freiheit, Hoffnung und einer selbstlosen Freundschaft und Liebe bis in den Tod.Andrea Sawatzki ist erfolgreiche Schauspielerin, Autorin und Hörbuchsprecherin. Wäre es eine Stimme, zu der Harold Fry gepilgert ist, dann sicher die von Andrea Sawatzki.

Wer die Pilgerreise des Harold Fry kennt, will auch Quennie Hennessy und die ganze Geschichte kennen. Die Autorin beweißt erneut ihre Kunst

— Schwalbe71
Schwalbe71

Die gleiche Rahmenhandlung - aber aus ganz anderer Sicht, mit großer Intensität erzählt. Beide Bücher zusammen ein Meisterwerk!

— MirjamMuentefering
MirjamMuentefering

. . . am meisten hat mich das Ende berührt . . .

— Lesejane
Lesejane

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zwei Bücher ergeben ein Meisterwerk

    Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry
    MirjamMuentefering

    MirjamMuentefering

    05. November 2016 um 10:39

    Ein paar Jahre war es her, dass ich "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" gelesen hatte. Auch der weitere Roman der Autorin "Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte" hatte mich bewegt. Aber um den "Nie abgeschickten Liebesbrief ..." machte ich einen Bogen - aus Angst, es handele sich um einen Abklatsch des ersten Buches. Aber als ich nun das Hörbuch ausgeliehen bekam, konnte ich doch nicht widerstehen.Es ist faszinierend, wie Rachel Joyce es schafft, die gleiche Rahmenhandlung aus einer komplett anderen Sicht zu erzählen und dabei so intensiv in die Tiefe ihrer Charaktere vorzudringen. Egal, ob es die anderen Patienten im Hospiz sind oder der junge David oder Harold mit ihren liebenden Augen gesehen ... alle wirken wie aus dem Leben gegriffen und berühren mich sehr.Ich würde empfehlen, zuerst die Pilgerreise zu lesen - denn im "Nie abgeschickten Liebesbrief ..." werden offengebliebene Fragen aufgegriffen und alles fügt sich zu einem Ganzen.Fazit: Wunderbarer, zweiter Band zu einer herzberührenden Geschichte!

    Mehr
  • mit längen, aber io

    Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    14. May 2016 um 11:32

    Inhalt: Queenie Hennessy befindet sich im Hospiz und hat nur noch wenige Wochen zu leben. Doch bevor sie sich selbst aufgeben kann, schreibt ihr Harold Fry, dass Queenie bitte auf ihn warten solle, denn Harold macht sich auf den Weg zu ihr. Queenie nutzt die Gelegenheit und schreibt Harold, falls dieser zu spät im Hospiz eintreffen sollte, einen Brief … Stil: Ich bin hin und hergerissen von dem Inhalt der Geschichte und dem Schreibstil im allgemeinen. Die Idee und die Umsetzung durch Andrea Sawatzki ist wundervoll gelungen. Das Gefühl in der Stimme und die Dramatik im Geschehen sind so heftig, dass ich teilweise schon arg weinen musste, weil mich das Schicksal der Protagonisten so mitgerissen hat. Die andere Seite der Medaille ist die Teils langatmige Handlung, bei der ich mich schon fragte, ob gewisse Dinge nur untergebracht wurden, weil sie Seiten füllend gewesen waren. Charaktere: Sehr schwer zu beschreiben, weil sie alle ihre Last zu tragen hatten. Besonders imponierend fand ich aber eine der Schwestern mit franzsöschichem Namen – alle die die Geschichte kennen, werden wissen wen ich da meine. Für alle anderen: ihr werdet sie ebenfalls lieben, wenn ihr euch diese Geschichte anhört. Cover: Das Cover finde ich interessant und passt zur Geschichte von Harold Fry: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (diese Geschichte kenne ich noch nicht) Fazit: Eine sehr bewegende Geschichte, welche mich des Öfteren zu Tränen rührte und mich sofort in die Welt von Queenie und Harold entführt hat. Andrea Sawatzki liest sehr gut und berührte mich damit ebenfalls zutiefst. Leider weist die Handlung immer wieder Längen auf und daher nur 4 Sterne.

    Mehr
  • Queenie wartet

    Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry
    Minje

    Minje

    13. April 2016 um 08:18

    "Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry" von Rachel Joyce erschien 2014 im Krüger Verlag. Thema Was geht in einer Person vor, die im Sterben liegt? Was sind ihre letzten Gedanken? Was ist ihr jetzt noch wichtig? Inhalt Queenie Hennessy ist im Hospiz von Berwick upon Tweed. Während Harold zu Fuß auf dem Weg zu ihr ist, schreibt Queenie. Über Flucht und Neuanfang, über ihre Angst vor dem Tod und über eine Fehlgeburt. Und sie schreibt über David, Harold´s Sohn. Wird Harold noch rechtzeitig ankommen? Meinung Dies Buch ist sehr emotional, sehr bewegend. Mehrere Male sind bei mir die Tränen geflossen. Ich musste innehalten, das Buch zur Seite legen, etwas anderes tun als lesen. Das Cover: anfangs konnte ich mit diesem Cover nichts anfangen. Doch beim Lesen des Buches verstand ich es. Schauplatz: ein Hospiz, die Arbeitsstelle von Queenie in Kingsbridge (wo sie Harold kennengelernt hat) und Queenies neues Zuhause. Natürlich ist der eigentliche Schauplatz das Hospiz. Doch Queenie nimmt uns durch ihre Briefe mit in ihre Vergangenheit. Aus diesen Briefen strömt eine große Lebendigkeit. Szenen aus dem Hospiz wechseln mit Briefen von Queenie. So ist unser Herz immer gerührter, und die Aufregung der Hospizbewohner "kommt Harold noch rechtzeitig", die steckt uns an. Ebenso wie wir Queenie kennenlernen, wir uns der Alltag im Hospiz nähergebracht. Mit einfachen Worten, ohne zu verschrecken. Das Buch wurde in der "Ich Perspektive " geschrieben. Das passt zum Buch, so entsteht eine große Nähe zu Queenie. Fazit Ein gelungenes, berührendes Buch über Sterbende.

    Mehr