Rachel Kushner

 3.5 Sterne bei 20 Bewertungen
Autor von Flammenwerfer, Telex aus Kuba und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Rachel Kushner

Rachel KushnerFlammenwerfer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Flammenwerfer
Flammenwerfer
 (14)
Erschienen am 26.08.2016
Rachel KushnerTelex aus Kuba
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Telex aus Kuba
Telex aus Kuba
 (3)
Erschienen am 19.02.2019
Rachel KushnerThe Flamethrowers by Kushner, Rachel (2014) Paperback
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Flamethrowers by Kushner, Rachel (2014) Paperback
Rachel KushnerThe Mars Room
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Mars Room
The Mars Room
 (1)
Erschienen am 07.06.2018
Rachel KushnerTelex from Cuba
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Telex from Cuba
Telex from Cuba
 (1)
Erschienen am 05.06.2014
Rachel KushnerThe Great Exception
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Great Exception
The Great Exception
 (0)
Erschienen am 10.02.2015
Rachel KushnerThe Flamethrowers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Flamethrowers
The Flamethrowers
 (0)
Erschienen am 02.04.2013
Rachel KushnerThe Flamethrowers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Flamethrowers
The Flamethrowers
 (0)
Erschienen am 04.02.2014

Neue Rezensionen zu Rachel Kushner

Neu
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "The Mars Room" von Rachel Kushner

Rachel Kushner - The Mars Room
miss_mesmerizedvor 4 Monaten

Stanville Women’s Correctional Facility is Romy Hall’s new home, convicted to life sentence. What brought the mother of a young boy to this institution? And how can she cope with the rules that life in prison follows? Romy Hall remembers her life outside, her addiction and most of all The Mars Room where she stripped for a living. This is also where she met the man who was to change her life. Now, her life only consists of surviving, not getting in the way of the leaders or staff who have their own laws behind the bars. Life inside mirrors the outside, there are ruling classes and those ruled. And sometimes both spheres interact – often not for the better.

Rachel Kushner paints a blunt picture of life inside a prison. The idea of such a place as somewhere you can become a better person and atone for your wrongdoings is far from what she describes. It is a constant struggle of surviving and of adapting to the unwritten laws. Life is a series of disappointments, visitors who never come, news which do not reach you. And outside, there isn’t much waiting for you either.

It wasn’t that easy for me to sympathise with the protagonist Romy. This might be due to her role; even though she is inside, she remains an observer somehow. At the same time, there is so much unsaid about her that makes it difficult to form a whole picture of her. The fact that the reason for her imprisonment isn’t given immediately, on the other hand, adds to the underlying suspense of the novel. Slowly you get closer to the culminating point which reveals what happened. Additionally, the other characters are, obviously, those at the margins of society, people you wouldn’t actually socialise with and which sometimes repel you as a reader.

What I really liked is Kushner’s style of writing. The protagonist’s narration flows like a stream of consciousness which makes it quite realistic and lively. Furthermore, she often hints at what is to come without saying too much, just enough to arouse your interest. When Romy talks about her life and most of all about her future, she is quite direct – well, there isn’t much reason to embellish anything and therefore, her words sound absolutely authentic.

Kommentieren0
3
Teilen
thursdaynexts avatar

Rezension zu "Flammenwerfer" von Rachel Kushner

Flammenwerfer - Schlammwaten im Sumpf der gehypten Hochkultur
thursdaynextvor 3 Jahren

Vorab ein Warnhinweis. Flammenwerfer hat, abzüglich des Nachwortes, 540 Seiten, die Rezensentin, im weiteren Text als ich bezeichnet, kam nur bis Seite 467.

Ab da gab ich gelangweilt auf, was schon früher geschehen wäre, hätte ich nicht immer im Hinterkopf gehabt, etliche herausragende amerikanische Schriftsteller sich voll höchstem Lob über Flammenwerfer werbewirksam äußerten.Für mich war es "Warten auf Godot".

Anfangs liess sich alles gut an. Junge Motorradrennfahrerin, New Yorker Kunstszene der Siebziger Jahre, zeitliche Rückblenden nach Italien im Faschismus, zweiter Weltkrieg, Kolonialzeit, berühmte Persönlichkeiten der Künstlerszene,  etc.

Gut angefüttert um weiterzulesen.

Stilistisch, sowie sprachlich von hoher Qualität, es las sich dahinplätschernd kurzweilig, mit einigen amüsanten Stellen durchsetzt, um dann immer zäher zu werden. Die Extravaganzen Kunstszene und ihrer Handlungsträger ermüdeten auf die Dauer, die Vermengung der Kunst mit politischen Ambitionen geriet wenig überzeugend, wenn auch authentisch; zumindest mich erreichte sie nicht. Und da lag es dann das Buch anklagend, aber vernachlässigt zugunsten gefälligerer Lektüre.

Für mich blieb unklar welche Geschichte die Autorin denn nun erzählen wollte, was die Aussage des Buches sein sollte. Alles las sich recht interessant, aber beliebig. Die wenig herausgearbeiteten Charaktere und die, bis Seite 467 sehr distanziert beobachtende Ich – Erzählerin vermochten trotz immer wieder mit kleinen Highlight Häppchen angefüttert, nicht zu packen. Die versprochene Aussicht auf literarischen Hochgenuss verkochte zu Molekularküche. Für mich schaumig geschlagener Pamps mit hochkarätigen Zutaten, was die Angelegenheit noch bedauerlicher macht.

Zusammengewürfelt kam es mir vor ohne, dass ich den Sinn, die Relevanz auch nur ansatzweise zu erhaschen vermochte. Das, und die junge, recht clevere, aber unbedarfte, relativ ziellose Protagonistin  - auf der Suche nach sich selbst, verlor sie sich zusehends, hemmten jegliche Weiterleselust.

Mich interessiert das Ende nicht mehr, aber immerhin, zur Vervollständigung der persönlichen Leseerfahrungs Empirie, wurde wieder einmal ein Hype Buch klar entzaubert. 

Völlig abraten kann ich daher nicht, immerhin kann man, wie mit jedem Buch grundsätzlich an Erfahrung gewinnen. Wie sich diese gestaltet möge jede/r selbst entscheiden.

Fazit:

Lesen oder lassen, wer keine zusammengemixte Molekularküche mag, weil er sie für Chichi hält, oder wie ich womöglich nicht sensibel genug ausgebildete Geschmacksnerven hat sollte womöglich Abstand nehmen.Für mich persönlich, da fällt mir der Textteil eines wunderschönen Queen Songs ein "nothing really matters to meeeeeee" https://www.youtube.com/watch?v=3p4MZJsexEs

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 51 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks