Rachel Margolis Die geheimen Notizen des K. Sakowicz

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die geheimen Notizen des K. Sakowicz“ von Rachel Margolis

Im Juli 1941 hörte der in der Ortschaft Ponary bei Wilna/Litauen lebende polnische Journalist Kazimierz Sakowicz heftiges Gewehrfeuer in der Nähe seines Hauses. Instinktiv erkannte er, dass er Zeuge unfassbarer Ereignisse wurde -des beginnenden Massenmords an den litauischen Juden. Auf unzähligen Papierschnipseln notierte er akribisch seine Beobachtungen.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die geheimen Notizen des K. Sakowicz" von Rachel Margolis

    Die geheimen Notizen des K. Sakowicz
    glowinggloom

    glowinggloom

    03. October 2008 um 21:31

    Zwischen 1941 und 44 erschossen die Deutschen und ihre litauischen Helfer, 100.000 Juden, Kommunisten und sowjetische Kriegsgefangene in der Nähe von Wilna in Litauen. Im Herbst 1943 begannen sie damit, die Spuren zu beseitigen. Die Leichen wurden ausgegraben und verbrannt. Knochen wurden zerschlagen, bis sie ein Sieb passieren konnten. Die Asche wurde im Wald verstreut. K.Sakowicz, ein polnisch-stämmiger Anwohner, konnte von seinem Haus aus, das Areal, wo die Morde stattfanden, einsehen und hat über die Vorgänge Tagebuch geführt.

    Mehr