Rachel Vincent My Soul to Take (Soul Screamers)

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „My Soul to Take (Soul Screamers)“ von Rachel Vincent

Spannender Ansatz und ein super Jugendbuch

— Lrvtcb
Lrvtcb

Ganz nett, aber mit Schwächen.

— Mono-chan
Mono-chan
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Brings something new to the YA table!

    My Soul to Take (Soul Screamers)
    MikkaG

    MikkaG

    07. June 2013 um 10:21

    Kaylee Cavanaugh has a problem - sometimes she just can't stop screaming. She's already been hospitalized for it once, and (understandably) she never wants to experience that humiliation again. Why does she scream, you ask? Because she is utterly convinced that somebody near her is going to die really, really soon... And it was way easier to convince herself that none of it was real BEFORE a girl she screamed about actually dropped dead. So she's not crazy - she can predict death. Maybe she'd rather be crazy, especially when girls start dropping like flies... Pros: I liked Kaylee a lot and sympathized deeply with her predicament - when you're a teenager, life is hard enough already without the added strain of being more than human. All things considered, I thought she handled things admirably, and she came across as a smart, strong young woman. The author maintains a nice balance with her: she's not too perfect, but she's far from average. I also liked Kaylee's love interest, Nash - and how interesting and refreshing to see a supernatural YA novel where the girl is the one who's inherently more powerful! Not to mention that it's nice to see a novel centered around certain beings from mythology that have NOT been used in a million novels already. (I don't want to spoiler you! Kudos to you if you've figured it out already!) Come to think of it - Kaylee's gift is one that seems more like a curse than a gift, at least at first, and that's also something I've seen rarely. The supporting characters are very convincing and ring true: from her bitchy, spoiled cousin to her loyal, (over-)confident friend. My favourite is Tod, the not-so-grim reaper, though. (And to be honest, I giggled a couple of times about the fact that his name means "Death" in german - how fitting!) Learning how bureaucratic the after-life is was definitely a "huh" moment... The "villain" behind it all caught me completely by surprise - looking back, I can clearly see the hints, but I thought they meant something else all along... I like it when a book does that! It's nice that there's a real mystery at the core of the story, not just something to help along the romance! Contras: Despite the original ideas and the unusual mythological beings the novel brings to the table, it doesn't have a lot of depth - but to be honest, I don't necessarily expect that from a supernatural romance, YA or not. ;) Kaylee and Nash fall in love very quickly. But maybe that's understandable, being what they both are. It must be a relief to be with somebody who can truly understand you and support you. And in my opinion, Nash more than makes up for this by NOT being a clingy, controlling stalker...;) An aside: I've seen this book compared to Twilight a number of times - some people think they are similar, some people think they are completely different... Personally, I'm one of those who think that Soul Screamers bears little resemblance to Twilight, other than the fact that it's centered around supernatural beings and written for teenagers and young adults. In my opinion, that neither speaks for nor against this novel - read it without expectations and see if you like it for what it is! ;) Summary: All in all, I really enjoyed this novel and I already bought the rest of the series. You will probably like this if you like: * (supernatural) YA romance * a modern, unusual take on mythology * a fun, easy read (without much depth)

    Mehr
  • Netter Auftakt einer Jugendbuchreihe

    My Soul to Take (Soul Screamers)
    LadyMacbeth

    LadyMacbeth

    29. March 2013 um 14:17

    Kaylee Cavanaugh möchte eigentlich nur einen netten Abend mit ihrer besten Freundin Emma verbringen, doch dann kommt alles anders als erwartet. Kaylee wird vom Mädchenschwarm Nash angesprochen und bekommt ausgerechnet vor ihm eine ihrer Panikattacken, ausgelöst durch die Vorahnung, das eines der Mädchen im Club bald sterben wird – noch weiß sie nicht, was es mit diesem Gefühl und den Panikattacken auf sich hat und weshalb ausgerechnet Nash sie beruhigen kann; und sie weiß auch noch nicht, dass es nicht bei einer Vorahnung bleiben wird… Meine Meinung Ich wollte “My Soul to Take” schon 2011 lesen und habe es jetzt endlich mal geschafft, nachdem das Buch schon eine ganze Weile meinen E-Book-SuB bereichert hat. Die Handlung gefällt mir im Grunde genommen sehr gut, aber ich würde zu viel verraten, wenn ich ins Detail ginge, daher belasse ich es bei einigen Andeutungen: Die Idee, dass eine Seele gestohlen werden kann, ist zwar nicht neu, aber gut umgesetzt (den Grund dafür hatte ich so übrigens nicht erwartet!) und mir gefällt auch die Konsequenz, mit welcher der “a life for a life”-Gedanke umgesetzt wird. Nicht so gut gefallen hat mir das große “Geheimnis” um Kaylees Eltern, denn das war einfach schon so unglaublich früh absehbar und auch die Liebesgeschichte hat mich nicht umgehauen. Dies liegt vor allen Dingen daran, dass Kaylee und Nash sich wirklich sehr, sehr schnell näher gekommen sind – zu schnell für meinen Geschmack. Etwas schade finde ich auch, dass die “Mordserie” neben der Liebesgeschichte relativ kurz kam, obwohl sie doch Dreh- und Angelpunkt war; meinetwegen hätte sie ruhig etwas mehr Gewicht haben dürfen. Kaylee ist eine angenehme Protagonistin: Sie ist witzig und charmant, sie packt die Dinge an und sie scheut sich nicht vor unangenehmen Wahrheiten; ebenso wie Nash. Obwohl beide doch relativ oberflächlich bleiben (was wohl auch der Kürze des Buchs geschuldet ist), sind sie nicht eindimensional. Das hat mir gut gefallen. Ich hätte gerne mehr über Kaylees Tante Val, ihre Cousine Sophie oder ihre beste Freundin Emma erfahren – oder über die toten Mädchen. Meine Lieblingfigur ist der (Grim) Reaper Tod, denn Tod hat mich mehr als einmal überraschen können; zum Teil durch seine Vergangenheit, mehr aber noch durch seine Menschlichkeit. Insgesamt ist das Buch – meinem Empfinden nach – an manchen Stellen vielleicht etwas zu knapp geraten und ich hatte deswegen Schwierigkeiten, so richtig in die Handlung einzutauchen. Potential haben Handlung und Figuren aber allemal. Fazit “My soul to take” ist meiner Meinung nach ein ganz netter Auftakt einer Buchreihe. Figuren und Handlung sind recht gut ausgearbeitet und interessant, mir hätte das Buch aber insgesamt etwas besser gefallen, wenn die Handlung mehr in die Tiefe gegangen wäre und auch die Figuren noch etwas mehr Kontur gehabt hätten; dafür hätte ich auch gerne ein paar Seiten mehr in Kauf genommen.

    Mehr