Rachel Ward Numbers - Den Tod im Blick

(1.019)

Lovelybooks Bewertung

  • 910 Bibliotheken
  • 35 Follower
  • 17 Leser
  • 180 Rezensionen
(310)
(340)
(242)
(86)
(41)

Inhaltsangabe zu „Numbers - Den Tod im Blick“ von Rachel Ward

Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn die Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Diese Gewissheit hat Jem seit dem Tod ihrer Mutter. Deshalb meidet sie Menschen. Ist am liebsten allein. Bis sie Spinne kennenlernt - und mit ihm das Leben. Jem ist glücklich, zum ersten Mal. Doch als die beiden zum Riesenrad, dem London Eye fahren, passiert es - um sie herum haben alle dieselbe Zahl. Jem weiß: Etwas Furchtbares wird passieren. Heute. Hier. Fluchtartig verlassen Spinne und sie das Gelände. Und lösen damit eine Kettenreaktion aus. Spinne und Jem werden zu Gejagten. Von der Polizei, den Medien, den Menschen. Und Spinnes Todestag rückt näher und näher.

Die Sprache ist in meinen Augen eine Katastrophe. Die Story konnte mich anfangs auch nicht überzeugen, wird aber gegen Ende hin besser

— Zumbanator
Zumbanator

Eine geniale Idee, spannend in ein Jugendbuch verpackt.

— petrahillebrand
petrahillebrand

Dieses Buch hat mich sehr bewegt. Gefühlvoll, spannend und empathisch geschrieben!

— Freundchen
Freundchen

Gute Idee aber vom Stil her nicht meins

— beatbabe
beatbabe

Gute Idee. Jedoch ist die Umsetzung etwas gescheitert. Zu viel Jugendsprache. Wird nach gewisser Zeit langweilig.

— Vaiana_smile_1
Vaiana_smile_1

Spannend, liebenswert und auch traurig.

— FearcharaLair
FearcharaLair

Sehr spannend

— when_angels_fly
when_angels_fly

Ganz anders als erwartet, aber dennoch ein gutes Buch!

— ReadAndTravel
ReadAndTravel

Ich hatte etwas komplett anderes erwartet, gefallen hat es mir trotzdem gut

— Everyday-a-day-to-read
Everyday-a-day-to-read

Ein Fantasy-Buch erwartet, ein Jugendbuch bekommen. Es hat mir dennoch gefallen.

— ConnyMc
ConnyMc

Stöbern in Jugendbücher

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Prickelndes und aufregendes Abenteuer in eine Welt jenseits von 1001 Nacht!

Chrissey22

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Das Buch konnte mich einfach nicht überzeugen. ich war schon etwas enttäuscht

sylviafors

No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam

Eine liebevolle Geschichte über außergewöhnliche Geschwister

sansol

Wenn nachts der Ozean erzählt

Etwas zäher Beginn, wurde dann aber sehr berührend!

Pippo121

Immer diese Herzscheiße

Besonders der authentische Schreibstil hat mir gut gefallen!

NaddlDaddl

AMANI - Verräterin des Throns

Fantasievoll, mitreißend und einfach magisch! Leider weist das Buch aber einige Längen auf, ist also minimal schwächer als Band 1

Lena_AwkwardDangos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Den Tod im Blick - und doch so voll im Leben

    Numbers - Den Tod im Blick
    petrahillebrand

    petrahillebrand

    12. September 2017 um 22:46

    Wer spannende Jugendbücher mag, wird dieses Buch (übrigens das erste von dreien) wohl in einem Zug lesen und sich dann gleich Teil 2 besorgen. Das Buch bietet alles, was in einem guten Roman enthalten sein sollte: starke Charaktere, rasches Erzähltempo, gefühlvolle Abschnitte, die aber nie kitschig wirken, authentische Situationen, einen roten Faden, der sich durchzieht, eine tragische Liebesgeschichte, die Weiterentwicklung der Hauptfiguren und vieles andere mehr. Nun habe ich dieses Buch bereits zum 3. Mal gelesen und verneige mich vor der Autorin, denn sie schafft es immer wieder, mich mit dem, was sie geschrieben hat, voll in ihren Bann zu ziehen und zu beeindrucken. Fazit: absolut empfehlenswerte Lektüre, kurzweilig und berührend

    Mehr
  • Leserunde zu "Geburtstags Kalender" von Lore Person

    Geburtstags  Kalender
    Mitchel06

    Mitchel06

    Liebe Lovelybooker, Hier entsteht der erste Lovelybooks- Geburtagswichtel-Thread die liebe Vucha und ich werden vorerst die Moderation sowie Organistion des 1. Lovelybooks Geburtagswichteln übernehmen.  Die Regeln für das Geburtstagswichteln müssen von jedem gelesen und akzeptiert werden. Jeder der sich hier anmeldet und beim Geburtstagswichteln mitmacht erklärt sich dazu bereit ein Wichtelpaket mit einem Budget von 20-30€ zu packen und zu verschicken. Der Wichtelpartner trägt die Versandkosten nicht der beschenkte. Jeder der mitmacht muss mindestens zwei Beiträge schreiben. Es sollte auf jeden fall ein Beitrag zum Erhalt des Päckchens als auch ein ausführlicher Auspackbericht geschrieben werden. Mehr ist natürlich immer schön :)  Es versteht sich natürlich von selbst, dass jeder der sich nicht an die Regeln hält für weitere Geburtstags-Wichtelaktionen nicht mehr berücksichtig werden kann. Wir werden uns mit den Regeln ein wenig an das Lovelybooks-Wichteln orientieren und hoffen damit alle weitestgehend zufrieden zu stellen. Nachdem die Wichtelrunden auf Lovelybooks immer sehr gut besucht sind und allen viel Freude bereiten, haben wir uns dazu entschlossen eine Art Geburtstagswichteln zu organisieren. Anderen eine Freude machen steht hier natürlich im Vordergrund und wenn jeder den Grundsatz befolgt, was man sich selbst gern von seiner Wichtelmama wünscht,  sollte man ebenfalls befolgen. Wichtig ist hierbei der faire Umgang miteinander. Der Unterschied zu den anderen Wichtelrunden wird sein, dass die Geburtstagskinder des jeweiligen Quartal sich untereinander beschenken. Sollte ein Quartal stark unterbesetzt sein kann man auch springen. Wer wen beschenkt bleibt bis zum Auspacken geheim. Denn die Freude wer wen beschenkt soll ja bis zum Ende aufrecht gehalten werden.  Anmeldung: Wer beim ersten Geburtstagswichteln dabei sein möchte meldet sich bis zum 15.Oktober 2016 hier in der Gruppe und meldet sich zusätzlich per PN bei Vucha und mir und schreibt uns eine PN mit Name,Adresse und ob man ins Ausland verschicken würde oder nicht.  Eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich!  Geburtstage:1. QuartalAnnika_70:   24.02ChattysBuecherblog:   06.01calimero8169:   08.01Elfentroll:   14.03Erdbeerkuss:   22.03Mitchel06:   12.03Nannidel: 11.02natti_lesemaus:  19.03Ehemals natti01Sabana:  17.01SchCh121:  15.03Tina2803:  28.03Vucha:    22.03Wihteblack:   28.03Wildpony:   22.03YaBiaLina:   15.02 2. QuartalEliza_ 19.06Kira_Silberstern 29.06Melli274 27.04Melody73 15.06Musikpferd 24.04nataliea 15.04samea 23.05pandora84 09.05widder1987 19.04 3. Quartalmelanie1984WollyKodabaerSweetheart_90 Yannah364.Quartalleincool11Schneeflocke2013Stephanie82

    Mehr
    • 750
  • Eher mangelhaft

    Numbers - Den Tod im Blick
    pia_h

    pia_h

    23. May 2017 um 16:46

    Die Geschichte hinter dem Buch fand ich echt spannend und sehr originell. Allerdings habe ich etwas komplett anderes erwartet. Ich hätte mir alles ein bisschen rosiger vorgestellt und weniger actionreich. Die Geschichte wurde zwischenzeitlich so ineinander verwuselt, dass es mir keinen Spaß mehr gemacht hat, das Buch zu lesen. Erst explodiert etwas hier, dann wird geklaut, dort stirbt dann fast wer, dann wird alles aufgelöst, dann wird wieder gelogen, dann stirbt doch jemand, dann wieder nicht. Diese Handlung ist sowas von durcheinander. Man hätte aus der Geschichte echt was machen können, aber das Thema wurde hier leider total schlecht umgesetzt.

    Mehr
  • Rezension zu "Numbers - Den Tod im Blick" von Rachel Ward

    Numbers - Den Tod im Blick
    LaDragonia

    LaDragonia

    18. April 2017 um 19:01

    Klappentext: Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn die Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Meine Meinung: Insgesamt besehen ist Rachel Wards Debütroman „Numbers – Den Tod im Blick“ gar nicht mal so schlecht. Mir persönlich mangelt es allerdings über weite Teile des Romans doch etwas an Spannung. Auch die Charaktere haben mir eindeutig zu wenig Charisma. Einzig Spinnes Oma sticht da ein wenig heraus, aber Spinne selber ebenso wie Jem könnten definitiv etwas mehr Tiefe vertragen. Da es aber ja noch zwei Fortsetzungsbände der Trilogie gibt, hoffe ich doch schon, das die Autorin sich, was den Nervenkitzel ebenso wie die Protagonisten noch steigern wird. Von mir gibt es für dieses Romandebüt und Eröffnungsteil der Numbers-Trilogie drei Sterne.

    Mehr
  • Klasse Idee, leider war die Umsetzung nichts

    Numbers - Den Tod im Blick
    Ecke100

    Ecke100

    17. March 2017 um 19:37

    Was soll man sagen. Ist eigentlich ne coole Idee! Wirklich! Das ganze Buch hat auch nix Sci-Fi oder Fantasy mäßiges, sondern Jem sieht halt diese Zahl und "gut ist", sozusagen. Die Liebesgeschichte zwischen Spinne und Jem war absehbar, was aber nicht weiter schlimm ist. Das Buch war auch ganz okay, es war zwar .. alles ein bisschen unrealistisch, zB. laufen die Ewigkeiten zu Fuß, übernachten abseits der Zivilisation im Freien und in Scheinen. Aber okay, das war ja alles noch irgendwie akzeptabel, bis.. ziemlich genau 100 Seiten vor Schluss. Da sucht Jem, die inzwischen von Spinne getrennt wurde, Zuflucht vor der Polizei in einer Kirche, die ihr Asyl gewährt. Ich weiß nicht, wie das Kirchenrecht in England so ist, aber ich fands einfach super unlogisch, dass die Polizei nicht einfach rein ist und sie mit zum Verhör genommen haben. Immerhin ist sie eine wichtige Zeugin/Terrorverdächtige. Aber nein, das tröpfelte da so 100 Seiten vor sich hin in der Kirche, und nix geschah und irgendwie war das nix, fand ich. Das Ende fand ich mutig so zu schreiben, wie sies getan hat, aber trotzdem ein wenig lahm und für den Gesamttenor des Buches irgendwie unpassend. Ich hab auch nicht ganz verstanden, wieso sie überhaupt weggelaufen sind? Sie haben überhaupt nix getan und auch nix zu verbergen, das sind zwei Teenager. Wieso laufen sie weg? Versteh ich nicht recht. Mich hat auch gestört, dass konstant versucht wurde, diesen "Jugendslang" auszudrücken, mit Sätzen wie: "Verpiss dich, man!" usw. Kam irgendwie nicht so rüber und macht das ganze nicht gerade hochwertig. Es gibt wohl noch 2 Folgebände, wo es irgendwie um den Sohn geht. Die werde ich aber nicht lesen.^^ Alles in allem war mir das einfach zu seicht. Ich hatte mir irgendwie was anspruchsvolleres vorgestellt, vor allem, weil man aus der Idee so viel tolles hätte machen können! Aber das ist vielleicht eher was für .. Weiß nicht, 12/13Jährige oder so, die in einer rebellischen hochdramatischen Lebenskrise stecken.

    Mehr
  • Numbers den Tod im Blick

    Numbers - Den Tod im Blick
    Katzyja

    Katzyja

    18. February 2017 um 12:06

    Meine Zusammenfassung Die 15-jährige Jem ist ein großes Sorgenkind. Sie wird von einer Familie zur nächsten geschickt. Auch in der Schule findet sie keine Freunde. Aber das möchte sie auch gar nicht. Wie soll man sich mit jemanden anfreunden und ihn gerne haben, wenn man immer sein Todesdatum vor Augen hat? Genau das ist nämlich Jem`s Problem. Sie sieht eine Zahl wenn sie jemanden ins Gesicht sieht und diese Zahl ist, wie sie schmerzlich feststellen musste, das Todesdatum der Person. Doch dann trifft sie auf "Spinne" und er lässt sie einfach nicht in Ruhe. Als die beiden zusammen am London Eye sind und plötzlich wie von der Tarantel gestochen vom Platz rennen, gelten sie als dringend Tatverdächtig als kurze Zeit später eine Bombe hochgeht! Bewertung Ich muss sagen, das mich der Klappentext schon direkt mitgenommen hat. Ich meine "HALLO?!", sie kann das Todesdatum jedes Menschen sehen, dem sie in die Augen blickt! Wenn das mal nicht irre verstörend ist. Das muss man sich mal vorstellen. Ich könnte nie mehr jemanden anschauen. Ich will nicht wissen wann genau meine Familie stirbt. Und erst recht nicht wann meine Kinder sterben werden, das ist grausam und macht einem fertig! Und genau so geht es auch Jem.  Sie kapselt sich total ab und verschließt sich jedem. Doch als sie Spinne kennen lernt öffnet sie sich ihm ein wenig. Zusammen müssen sie vor der Polizei fliehen und lernen sich besser kennen. Jem teilt ihr Geheimnis mit ihm und er glaubt ihr sogar. Die Protagonisten sind ganz normale Jugendliche mit ihren Problemen. Zukunftsängste, Selbstfindungsprobleme, Drogen etc. Beide haben keine Eltern mehr und sind schon von vorneherein von der Gesellschaft zum Scheitern verurteilt.  Es ist spannend mitzuerleben wie die zwei sich anfreunden und wie Jem sich allmählich zu öffnen beginnt. Sie findet Freunde wo sie nie dran geglaubt hätte und findet sogar eine Familie. Das Buch liest sich wie eine große Einleitung, da es eigentlich erst am Ende zu einem Ohhh Effekt kommt. Klar, der muss ja da sein um den Anstoß für den zweiten Band zu legen ;) Dieses Buch kann ich sehr empfehlen, da es viel um Probleme, Mut, Freundschaft, Angst und um große Verantwortung geht! Die Autorin schreibt in der Ich-Form, weshalb sich die Geschichte so real und man sich mittendrin fühlt.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2305
  • Eine LeseENTpfehlung!

    Numbers - Den Tod im Blick
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. January 2017 um 01:37

    Eigentlich rezensiere ich nie Bücher, doch bei diesem Buch konnte ich einfach nicht mehr widerstehen.im Jahr 2011 stand das Buch sehr weit oben auf meiner Wunschliste und habe mich riesig gefreut, als ich es geschenkt bekommen habe. Leider hielt die Freude nicht lange an, da ich schnell sehr enttäuscht wurde. Die "Jugendsprache", die benutzt wird, klingt gewollt "cool" und ist entsätzlich anstrengend beim Lesen.Dazu kommt das schwer nachvollziehbare Verhalten der Protagonisten.Ich bin keine anspruchsvolle Leserin und eigentlich schnell zu begeistern, doch bis heute ist mir schleierhaft, wieso das Bich so erfogreich ist, und sogar noch zwei Folgebände erscheinen konnten. Ich habe den ersten Teil kurzerhand mit einem Freund verbrannt, der ebenfalls meiner Meinung war.Bis heute habe ich dies nicht bereut und muss immer noch sagen, dass es zu den drei schlechtesten Büchern zählt, die ich je gelesen haben. Schon alleine die Tatsache, dass mich dies bis heute beschäftigt, sagt einiges aus.Die Idee ist in Ordnung, die Umsetzng katastrophal. Leider hätte man viel mehr daraus machen können. Vielleicht liegt es aber auch an der Übersetzung und ich versuche es noch einmal im Original,Bis dahin mich ich dem Buch null Sterne geben.

    Mehr
  • Will man wirklich sein Todes Datum wissen ?

    Numbers - Den Tod im Blick
    amiga

    amiga

    28. December 2016 um 11:44

    Er hatte sie auch. 08.12.2010. Seine Zahl sein Todes Datum. Irgendetwas würde  mit diesen Leuten passieren. HEUTE und HIER. Möchtet ihr wissen wann Euer Todes Datum ist ?  Ich nicht wenn ich ehrlich bin. Die Geschichte handelt von Jem einem 15 jährigen Mädchen welches die Gabe hat den Leuten ihr Todesdatum zu nennen. Eine Gabe die sie garnicht haben möchte , weil dieses Gabe die Menschheit in grosse Angst und Schrecken versetzt. Jem lebt mit ihrer drogensüchtigen Mutter beisammen die sich gar nicht um Jem kümmert. Als ihre Mutter starb kam Jem in eine Pflege Familie wo sie sich gar nicht wohl fühlte. Sie lernt dann Terry auch genannt Spinne weil er so dünn ist in ihrer Schule kennen. Die 2 freunden sich an und ziehen um die Gegend. Jem ist seit langem wieder mal so richtig glücklich. Bei einem Trip  zum Londoner Riesenrad  passiert etwas schreckliches : Um sie herum haben alle dieselbe Zahl........ Ich fand das Buch sehr beeindruckend .  Ich  habe  auch  Jem  rasch  in   mein    Herz  geschlossen.     Ein     starkes   mutiges   Mädchen  für   ihr   Alter. Auch Spinne ist ein lieber Kerl. Er versucht immer wieder Jem auf zu muntern. Beide sind leider unter sehr schlechten Bedingungen auf gewachsen. Das verbindet sie sehr weil sie eine ähnliche Geschichte haben. Das ist Band 1. 2 weitere Bände warten noch darauf gelesen zu werden. Für Jugendliche und Erwachsene  sehr empfehlungswert.

    Mehr
  • Interessante Story mit ein paar Schwachstellen

    Numbers - Den Tod im Blick
    Nicola_BMG1900

    Nicola_BMG1900

    16. October 2016 um 15:29

    Inhaltsangabe (Quelle: Amazon) :Als kleines Kind hat Jem mit angesehen, wie ihre Mutter an einer Überdosis gestorben ist. Seitdem ist sie von einer Pflegefamilie zur anderen weitergereicht worden. Deshalb wundert es auch keinen, dass sie ruppig und kontaktscheu ist. Nicht mal in die Augen sehen kann sie einem, sagen sie in der Schule. Und das stimmt – wenn auch aus einem anderen Grund, als alle vermuten. Denn Jem hat eine besondere Gabe: Wenn sie jemandem ansieht, erscheint in ihrem Kopf eine Zahl. Es ist das Datum, an dem diese Person sterben wird Zum Buch:Der Klappentext hat mich direkt überzeugt, das Buch über die Teenagerin mit den besonderen Fähigkeiten zu lesen. Der Schreibstil ist stellenweise gewöhnungsbedürftig aber man kommt schnell damit klar. Die Protagonisten :Jem ist misstrauisch , wortkarg und eine Einzelgängerin. Sie lässt niemanden an sich ran, da sie auf den ersten Blick sieht wann derjenige stirbt und isoliert sich daher von ihren Mitmenschen. Spinne ist verrückt und hibbelig. Zudem wird er als ungepflegt beschrieben. Wobei es die Autorin einem schwer macht mit Spinne warm zu werden. Er ist als Person nicht wirklich greifbar. Die Story:Das Buch hält nicht alles was der Buchrücken verspricht. Die Personen werden nicht richtig miteinander verknüpft und alles bleibt irgendwie schwammig. Wären die Flucht frieren und hungern die beide nicht nur, sie verlieben sich auch ineinander. Das Ende ist ziemlich unglücklich , zum einen wegen der sprunghaft Erzählung, zum anderen weil man das Gefühl hatte das das Buch schnell fertig werde muss. Fazit: Das Buch an sich ist durchaus lesenswert. Es gibt ein paar Schwachstellen aber es liest sich trotzdem flüssig.

    Mehr
  • Verbaler Durchfall

    Numbers - Den Tod im Blick
    wordworld

    wordworld

    24. September 2016 um 19:05

    Allgemeines: Titel: Numbers - Den Tod im BlickAutor: Rachel WardGenre: FantasyISBN: 978-3551311511Preis: 12,99€ (broschiert)8,99€ (Taschenbuch)8,99€ (Kindle-Edition)Weitere Bände: Numbers - den Tod vor Augen;Numbers - den Tod im Griff Inhalt: Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn diese ganz besondere Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Diese Gewissheit hat Jem seit dem Tod ihrer Mutter. Deshalb meidet sie Menschen. Ist am liebsten allein. Vor 8 Jahren starb ihre Mutter an einer Überdosis. Seitdem wurde sie von einem Heim ist andere geschoben, findet keinen Ort, an dem sie sich richtig zu Hause fühlen kann. Ihre Gabe hindert sie daran, ein Vertrauensverhältnis zu einem anderen Menschen aufzubauen. Zu groß ist die Qual mit dem Wissen leben zu müssen, dass eine Freundschaft oder gar eine Liebesbeziehung von Anfang zum Scheitern verurteilt ist. Der Tod hat schließlich kein Erbarmen. Bis sie Spinne kennenlernt - und mit ihm das Leben. Jem ist glücklich, zum ersten Mal. Doch als die beiden zum Riesenrad, dem London Eye fahren, passiert es - um sie herum haben alle dieselbe Zahl. Jem weiß: Etwas Furchtbares wird passieren. Heute. Hier. Fluchtartig verlassen Spinne und sie das Gelände. Und lösen damit eine Kettenreaktion aus. Spinne und Jem werden zu Gejagten. Von der Polizei, den Medien, den Menschen. Und Spinnes Todestag rückt näher und näher ... Bewertung: Ich habe dieses Buch aus einer "vertrauenswürdigen Quelle" wärmstens empfohlen bekommen. Der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich freute mich darauf, dem Geheimnis um Jems "Fähigkeit" auf die Spur zu kommen.Leider wurde ich recht schnell enttäuscht. Es geht ab einem bestimmten Zeitpunkt gar nicht mehr vorrangig um die Zahlen, die Jem sieht, sondern mehr um das Davonlaufen zweier desillusionierten Teenager. Die Geschichte kam mir von Anfang an zu konstruiert vor. Sie hatten überhaupt gar keinen Grund wegzulaufen, keiner wollte ihnen etwas Böses. Vor der Polizei zu fliehen und somit den Verdacht ein Terrorist zu sein noch zu verstärken, hat für mich irgendwann absolut keinen Sinn mehr ergeben. Zudem ist der Ablauf der Dinge dann auch nicht wesentlich spannend oder dramatisch. Jems Gedanken wiederholen sich ständig, sie denkt oft wörtlich genau dasselbe, was auch nicht gerade zu einer Steigerung der Leselust führt. So richtig sympathisch fand ich sie zu keinem Zeitpunkt. Sie ist frech, bemitleidet sich konstant selber und ist nörgelig. Auch wenn sie erst 15 Jahre alt ist und täglich mit der Sterblichkeit konfrontiert wird, sollte die Heldin eines Buches meiner Meinung nach trotzdem fähig sein sich ein bisschen zusammenzureißen. Gleiches gilt für "Spinne", dessen Name mich schon nervte, auch wie er beschreiben wurde fand ich nicht sehr anziehend. Nein mal ernsthaft! Spinne scheint eine Angst vor Wasser und Seife zu haben. Zumindest wird immer erzählt, dass er stinkt und immer in dreckigen Klamotten herumläuft, das findet Jem zu Beginn auch total widerlich, aber später will sie sich selber nicht mehr waschen, weil sie so lecker nach Spinne riecht – brech! Vielleicht ist das ja die Realität, aber will ich vielleicht etwas von der hässlichen Realität lesen, wenn ich zu einem Fantasy-Buch greife? Er blieb für eine zweite Hauptfigur auch relativ flach, von den Nebencharakteren ganz zu schweigen, die waren flacher als die Seiten Papier, auf denen sie beschrieben werden. Was mich aber am allermeisten gestört hat war der Schreibstil. Ich finde es schon kolossal nervig, wenn in Büchern versucht wird schriftlich einen Dialekt darzustellen. Das sind dann meist nur ein paar Sätze, aber ich finde es furchtbar. In "Numbers" war es nun kein Dialekt, sondern mehr ein Slang. Gossen-Slang. Und der zieht sich durch das ganze Buch. Abgehackte Sätze, umgangssprachliche Worte. "Musst heut nicht laufen, könn' die U-Bahn nehmen. Oder 'n Taxi, wenn du Bock hast." [...] "Muss aber heut Abend wieder zurück sein. Paar Geschäfte durchziehn. Aber der Tag, der gehört uns. Wo willste gern hin?" [...] "Das ist 'ne Scheißabzocke, Mann, ehrlich. Sechzehn Pfund, um da raufzufahrn." (Alles Seite 75). So zieht es sich durch die kompletten 363 Seiten. Und nicht nur durch die wörtliche Rede, Rem denkt auch so, was sie mir nicht gerade sympathischer macht. Das sorgte wirklich dafür, dass ich mich durch das Buch quälen musste. In einem Roman, auch einem mit dem Etikett "Jugend", erwarte ich nun mal wenigstens eine halbwegs korrekte Sprache. Wahrscheinlich ist die grauenvolle Sprache der Übersetzung geschuldet, ich habe gehört, dass der englische Slang viel besser zu lesen ist.  Die Message, die ich hinter all dem verbalen Durchfall gefunden habe, fand ich aber ganz gut. Im Laufe der Geschichte wird Jems Schmerz, ihre Einsamkeit und Verzweiflung immer deutlicher, sodass sie zu einer bemitleidenswerten Figur wird, die trotz ihrer Not stets versucht das Beste aus ihrem Leben zu machen. Durch ihre Gabe und der von ihr selbst auferlegten Abkapselung zu ihren Mitmenschen wird sie zu einer toughen Jugendlichen, die ihr Herz auf der Zunge trägt. Sie zeigt dem Leser, dass es sehr wohl möglich ist, dass man mit dem richtigen Willen, viel Anstrengung und trotz niederschmetternder Rückschläge ein neues Leben beginnen kann. Trotzdem fand ich die weinerliche und durchweg negative Art, wie die beiden über ihre Leben gejammert haben, sehr nervig und ziemlich unberechtigt da beide durchaus Menschen haben die sie lieben und sich um sie kümmern. Das Cover ist rein optisch schlicht gehalten, mit dem Schriftzug aus Zahlenkolonnen aber gleichzeitig auch sehr wirkungsvoll und passend zur Geschichte da auch die schlicht und flach ist. Wenn man das Buch jedoch in die Hand nimmt spürt man, dass der Titel geprägt ist und jede kleine Zahl, die ihr in dem großen Numbers sehen könnt ebenfalls, das gefällt mir total gut! Zumindest lohnte es sich ein wenig, sich bis zum Ende durchgekämpft zu haben, denn tatsächlich entwickelte das Buch dann auf den letzten zwanzig Seiten ein wenig Dynamik, Dramatik und Emotion, die mich ein wenig packen konnte. Ich hatte das Ende so auch schon nicht mehr erwartet. Für die seichte Geschichte war es schon fast unpassend dramatisch - aber es war gut. Ob es gut genug war, um mich den zweiten Band der Reihe ebenfalls lesen zu lassen, weiß ich noch nicht. Angeblich zieht sich die Gossensprache ja auch durch den zweiten Roman. Die Geschichte aber verspricht darin etwas besser zu werden. Vielleicht bekomme ich in einem schwachen Moment noch Lust, der Reihe eine zweite Chance zu geben. Der Umstand mit den "Numbers" ist leider nur ein billiger Aufhänger, damit man das Buch überhaupt in die Hand nimmt. Die Autorin hätte mit dieser grandiosen Idee so viele Möglichkeiten gehabt, hat es aber überhaupt nicht genutzt. Vielleicht schafft sie es ja in den Folgebänden. Wer weiß. Potenzial wäre da. Fazit: Eine Geschichte die mit einem Aufhänger lockt, der dann nur unzureichend behandelt wird. Nervige, flache Charaktere und eine langweilige, unlogische Story, deprimierende Stimmung, gruselig und voller Schimpfwörter. Lediglich das Ende konnte noch etwas Spannung bringen.   Schaut mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Rezension zu "Numbers- Den Tod im Blick"

    Numbers - Den Tod im Blick
    AyLa36

    AyLa36

    02. August 2016 um 11:43

    Jem ist fünfzehn und kann das Todesdatum in den Augen, der Menschen sehen. Deshalb ist sie sehr in sich gekehrt bis eines Tages Spinne auftaucht. Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich wirklich gespannt. Ich hatte alles ein bisschen anders erwartet. Ich wurde aber doch ziemlich enttäuscht. Mit Jem wurde ich nicht wirklich warm, sodass es mir nicht wirklich Freude beim lesen gemacht hatte. Erst gegen Ende fand ich sie sympathischer. Von Spinne wusste ich auch nicht was ich halten soll. Die vulgäre Jugendsprache und die "Ich-hasse-Erwachsene- Einstellung" der Beiden hat mich total genervt. Eigentlich war mir nur Val richtig sympathisch und die ist ja eher Nebensache in dem Buch. Auch die Spannung war nur kurzweilig, da man ja schon wusste, wer wann stirbt. Die ganze Flucht war mir zu langatmig. Ich kann nicht mal direkt sagen, was genau mich stört. Es ist sehr schwierig für mich hier eine ordentliche Rezension zu schreiben. Ich hatte etwas mehr Action erwartet und am Ende war es eine Liebesgeschichte zwischen zwei Jugendlichen, die aus Problemkreisen stammen. Das Ende fand ich ganz gut und es hat mich ein bisschen überrascht, sodass ich mich auf 3 Sterne durchringen konnte. Ich glaube einfach dieses Buch ist Geschmackssache.

    Mehr
  • [Rezension] Numbers: Den Tod im Blick – Rachel Ward

    Numbers - Den Tod im Blick
    JenniferKrieger

    JenniferKrieger

    19. July 2016 um 11:18

    Klappentext:Er hatte sie auch. 08122010. Seine Zahl. Irgendwas würde mit diesen Leuten passieren. Heute. Hier.Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn sie markiert den Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Also meidet Jem Menschen. Doch dann lernt sie Spinne kennen – und ist glücklich, zum ersten Mal. Bis bei einem Trip zum Londoner Riesenrad etwas Schreckliches passiert: Um sie herum haben alle dieselbe Zahl ...Einordnung:- Den Tod im Blick (Teil 1)- Den Tod vor Augen (Teil 2)- Den Tod im Griff (Teil 3)Rezension:Dieses Buch wollte ich schon ewig lesen, weil mich der Klappentext wirklich angesprochen hat. Nachdem ich es jetzt beendet habe, muss ich sagen: Das Buch ist bisher mein Flop des Jahres. Abgesehen von Klappentext und Cover hat mir hier wirklich gar nichts gefallen. Vom Schreibstil über die Handlung bis zu den Charakteren bin ich absolut enttäuscht von der Niveaulosigkeit dieses Buches.Als ich mir das Cover auf der Seite des Verlages heruntergeladen habe, habe ich gesehen, dass es Unterrichtsmaterialien zu diesem Buch gibt, sodass es offensichtlich als als Schullektüre geeignet eingestuft wurde. Ich muss ehrlich sagen, dass ich meine Kinder dieses Buch nicht lesen lassen würde. Es ist ein Musterbeispiel an schlechtem Vorbild. Für die fünfzehnjährige Protagonistin Jem ist es völlig normal, zu rauchen und die Schule zu schwänzen. Zwar nimmt sie selbst keine Drogen, da ihre Mutter an einer Überdosis gestorben ist, doch ihr Freund Spinne raucht mindestens Gras. Mit der Schulunlust geht außerdem ein absolut niveauloser Ausdruck (das am häufigsten benutzte Wort ist vermutlich „Scheiße“) und eine geradezu unverschämte Respektlosigkeit gegenüber jeglichen anderen Menschen einher.Es bleibt jedoch nicht nur bei sozialer Inkompetenz. Jem bringt außerdem ein Messer mit zur Schule und bedroht einen Mitschüler. Die anschließende Suspendierung vom Unterricht gefällt ihr richtig gut, sodass das tatsächlich eine Möglichkeit zu sein scheint, dem verhassten Unterricht zu entkommen. Sie flüchtet vor der Polizei und macht absichtlich Falschaussagen. Gemeinsam mit Spinne stiehlt sie Geld und Autos, fährt ohne Führerschein herum, lügt und betrügt ohne schlechtes Gewissen und hat zu allem Überfluss auch noch Sex ohne Kondom. Es hätte ein sehr lehrreiches Buch sein können, wenn nicht beinahe alle dieser Fehltritte ohne jegliche Konsequenz geblieben wären. Doch irgendwie kommt Jem mit allem durch, auch wenn sie jedes Gesetz doppelt und dreifach bricht. Das einzig Positive an ihrer Einstellung und ihrem Verhalten ist, dass sie nicht rassistisch ist, denn während sie ein weißes Mädchen ist, ist Spinne ein Schwarzer.Besonders der eben erwähnte Ausdruck hat es mir wirklich schwer gemacht, dieses Buch zu lesen. Es muss nicht immer alles anspruchsvoll sein. Es ist schön, auch mal Protagonisten zu haben, die die unteren Bildungsklassen repräsentieren. Aber die Sprache ist dermaßen niveaulos, ordinär und vulgär, dass ich nach 30 Seiten schon keine Lust mehr hatte, die Geschichte noch weiter zu lesen. Der Wortschatz der Protagonistin besteht nur aus Schimpfwörtern, jeder wird mit „Hey, Mann“ angesprochen, die Antwort auf alles ist „Verpiss dich“ und jeder Satz, in dem nicht mindestens einmal das Wort „Scheiße“ vorkommt, ist ein schlechter Satz. Da Jem das ganz Buch über aus der Ich-Perspektive erzählt und gleichzeitig den Leser immer wieder direkt anspricht, haben auch die Sätze außerhalb der Dialoge nicht viel mehr Niveau. Das ist wirklich richtig, richtig anstrengend zu lesen.Außerdem ist das Buch überhaupt gar nicht spannend. Der Klappentext klingt dramatisch und macht Vorfreude auf viele Probleme und mitreißende Szenen. Darauf habe ich allerdings bis zum Schluss vergeblich gewartet. Das schreckliche Ereignis, das im Klappentext angekündigt wird, ist nach 80 Seiten bereits vorbei. Ab da ist ein Kapitel langweiliger als das andere. Jems Fähigkeit, das Todesdatum anderer Menschen zu sehen, rückt vollkommen in den Hintergrund. Stattdessen geht es nur noch um zwei jugendliche Ausreißer, die auf der Flucht vor der Polizei abwechselnd mit gestohlenen Autos im Kreis fahren, weil sie nicht in der Lage sind, eine Straßenkarte zu lesen, oder den ganzen Tag jammernd und nörgelnd zu Fuß durch die Gegend marschieren. Die wenigen Dinge, die im Anschluss an die 200-seitige Wanderung voll Gejammer noch geschehen, sind außerdem absolut vorhersehbar, sodass das Buch an keinem Punkt überraschen kann.Fazit:Bei diesem Buch stimmt wirklich nichts. Die Protagonistin und ihr Freund sind unglaublich unsympathisch, sodass ich mich teilweise sogar vor ihnen geekelt habe. Schlechtere Vorbilder lassen sich schwerlich finden. Niveauloser Ausdruck, Respektlosigkeit, vulgäre Sprache und eine dauerhafte Aneinanderreihung von Schimpfwörtern zerstören jegliches Lesevergnügen. Nach 30 Seiten hatte ich keine Lust mehr. Ich habe das Buch trotzdem beendet und mich dabei nicht nur über den Stil geärgert, sondern auch gelangweilt, weil die meiste Zeit überhaupt nichts passiert und der Rest der Handlung bis ins letzte Detail vorhersehbar ist. „Numbers – Den Tod im Blick“ kann ich beim besten Willen nicht mehr als eine Schreibfeder geben.

    Mehr
  • och nö

    Numbers - Den Tod im Blick
    silbereule

    silbereule

    09. June 2016 um 21:22

    Hört sich erstmal super an - da ist ein Mädchen, welches sehen kann, wann jemand stirbt - aber anstatt was draus zu machen, gefällt sich die Autorin darin, die Protagonisten fast durchs ganze Buch auf die Flucht zu schicken, 2 Teenies, die sich mit dem Allernötigsten begnügen und in Kuhställen und sonst wo pennen, dann auch zusammen schlafen , was ich einfach nur ekelhaft fand, da der Typ permanent ungewaschen daher kommt und ich finde, dass sowas nicht unbedingt in ein Jugendbuch gehört. Dann wird das Mädel auch noch schwanger (wie vorbildlich!) - och nö

    Mehr
  • Numbers - Den Tod im Blick. Rachel Ward

    Numbers - Den Tod im Blick
    miissbuch

    miissbuch

    26. March 2016 um 13:13

    Cover: Ich finde das Cover total schön und eigentlich habe ich das Buch auch nur wegen des Covers gekauft. Tatsächlich ist das sogar mal ein Titel, der zum Inhalt des Buches passt. Besonders gelungen fand ich die Zahlen in dem Wort NUMBERS, allerdings ergeben die Zahlen keinen Sinn ;-)Meinung: Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut, weil es super spannend klang und auch das Cover wirklich toll war. Doch schon nach den 1. 50 Seiten war ich wirklich nicht begeistert. Es war einfach langweilig, nichts passierte und als etwas passierte, war es schon vorher klar und sehr vorhersehbar. Dem gesamten Buch fehlte es irgendwie an Spannung, es war für mich absolut kein Thriller sondern einfach nur eine Liebesgeschichte mit ein bisschen mehr Spannung als sonst. Allerdings finde ich, dass das ganze für 15jährige Protagonisten auch alles etwas abwegig war. Also mir hat da eigentlich tatsächlich außer dem Titel gar nichts gefallen und die nächsten Teile kommen sicher nicht in mein Regal.

    Mehr
    • 2
  • weitere