Rafael Arozarena Mararía

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mararía“ von Rafael Arozarena

Wind, Feuer und Sonne, die archaische Vulkanlandschaft Lanzarotes. Ein abgelegenes Dorf in den Bergen. Es verbirgt ein düsteres Geheimnis.

Mararía lebt dort, eine schöne eigenwillige Frau. Viele Männer gab es in Mararías Leben. Doch sie erhörte nur den, der aus der Fremde kam. Sie verschmähte die Burschen aus dem Dorf. Wollte leben, wie es ihr gefiel. Ein Affront! Eine solche Frau musste zur Zielscheibe werden! Zum Ziel von Hass, von Missgunst und Rache.

Der Kultroman der kanarischen Inseln!

Die reisenden Leser oder lesenden Reisenden werden wissen, woher Mararía ihren Zauber nimmt, wenn sie mit dem Buch in der Hand die Insel erkunden.

Das Buch wurde in Spanien verfilmt und immer wieder neu aufgelegt.
Eine bekannte feministische Gruppe auf den Kanaren nannte sich „Mararía“. Im Moment ist eine Vertonung des Romans im Gespräch.

'Mararía gehört zu den wenigen literarischen Werken, die nicht in ihrer Zeit verhaftet sind, die immer wieder neu entdeckt, die immer wieder neu geschaffen werden, die im Kopf der Leser ihre Zeit überleben.' Manuel V. Perera

Stöbern in Romane

Kleine Stadt der großen Träume

Fantastisch!

DeMonSang

Und Marx stand still in Darwins Garten

Ein Buch, das still vor sich hin plätscherte. Nette Lektüre für zwischendurch, aber irgendwie hatte ich mir mehr Substanz erhofft.

Lakritzschnecke

Claude allein zu Haus

weihnachtlich und Tiergeschichte... was will man mehr?

Twin_Kati

Der Junge auf dem Berg

Ergreifender und erschütternder Roman über den Untergang eines jungen Menschen im Nationalsozialismus

Lilli33

In einem anderen Licht

Ein leises Buch, das gelesen werden sollte...

Svanvithe

Die Schlange von Essex

Sehr zäh und mir nicht immer verständlich ... Aber trotzdem wollte ich unbedingt wissen, wie es ausgeht.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kleinod von den Kanaren

    Mararía

    BrittaRoeder

    Ein Fremder kommt in ein abgelegenes Dorf auf Lanzarote. Beim gemeinsamen Wein mit den Männern des Ortes hört das erste Mal von Mararía, der Hexe. Seine Neugier ist geweckt. Was verbirgt sich hinter der schwarz verschleierten Alten, die wie ein Geist durchs Dorf huscht und über die jeder etwas anderes zu erzählen hat? Er beginnt zu fragen und zuzuhören und vor uns entfaltet sich nach und nach die ganze Geschichte: Lanzarote, in den vortouristischen fünfziger Jahren. Es ist eine archaische längst vergangene Welt. Das Leben der Einheimischen ist geprägt von Entbehrungen und harter Arbeit. Man ernährt sich von der kargen Landwirtschaft oder der Seefahrt. Der Kreis, in dem man sich bewegt ist eng, man lebt abgeschieden von der Welt, ist aufeinander angewiesen, man kennt sich, hasst sich, streitet sich und hält zusammen. In diesem engen Kosmos lebt die schöne Maria , genannt Mararía, mit ihrer Tante. Kein Mann im Ort, der sie nicht begehrt, kein junger Mann, der sie nicht gerne zur Frau hätte. Doch die Schöne entzieht sich den Männern ihres Dorfes, denn ihre Wahl fällt auf einen Fremden. Aus Begehren wird Hass und Mord. Wie bei einer Spurensuche trägt der Ich-Erzähler die einzelnen Erzählabschnitte zusammen. Mit vielen verschiedenen Mündern wird die Geschichte von Mararía erzählt. Dabei sind es bezeichnenderweise fast nur die Männer, die hier zu Wort kommen, sowie es auch die Männer sind, die das Schicksal dieser Frau besiegeln. Ihre Berichte werden zu Beichten, die ihre Schuld entlarven. Hart geht der Autor mit dem Machismo ins Gericht, der das Glück einer einzelnen nach Unabhängigkeit strebenden Frau nicht zulassen kann und so zerstört. Die außergewöhnliche Landschaft Lanzarotes, die Arozarena kraftvoll mit seinen Worten nachbaut, bildet die perfekte Kulisse für dieses tragische Drama aus zeitlosen menschlichen Leidenschaften: Verzweiflung und Einsamkeit und die nicht endende Sehnsucht nach Glück und Liebe. Mararía ist eine traurige Geschichte. Mit großer Kraft erzählt, unsentimental und darum umso berührender. Auf den Kanarischen Inseln ist Rafael Arozarenas Roman Pflichtlektüre an den Schulen, in unseren Breiten leider nur ein fast unbekannter Insider-Tipp. Für Liebhaber (nicht nur) spanischer Literatur ist er ein lohnendes Kleinod, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Gerne möchte ich auch noch die mir vorliegende Ausgabe (Konkurs-Verlag) mit der Übersetzung von Gerta Neuroth empfehlen. In ihrem lesenswerten Nachwort liefert die Übersetzerin einige sehr interessante Details zu Entstehungsgeschichte des Romans.

    Mehr
    • 7
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks