Rafael Chirbes

(51)

Lovelybooks Bewertung

  • 97 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 15 Rezensionen
(13)
(16)
(16)
(5)
(1)

Lebenslauf von Rafael Chirbes

Rafael Chirbes, geboren 1949 in Tabernes de Valldigna bei Valencia, studierte in Madrid und lebt heute als freier Publizist in Beniorbeig /Alicante.

Bekannteste Bücher

Paris-Austerlitz

Bei diesen Partnern bestellen:

Am Ufer

Bei diesen Partnern bestellen:

Krematorium

Bei diesen Partnern bestellen:

Der sesshafte Reisende

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Schuss des Jägers

Bei diesen Partnern bestellen:

Die schöne Schrift

Bei diesen Partnern bestellen:

Alte Freunde

Bei diesen Partnern bestellen:

Am Mittelmeer

Bei diesen Partnern bestellen:

Der lange Marsch

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Fall von Madrid

Bei diesen Partnern bestellen:

Mimoun

Bei diesen Partnern bestellen:

Sulla sponda

Bei diesen Partnern bestellen:

La caída de Madrid

Bei diesen Partnern bestellen:

Los viejos amigos

Bei diesen Partnern bestellen:

Aan de oever / druk 1

Bei diesen Partnern bestellen:

La Larga Marcha

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Schuß des Jägers

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Abgesang einer Liebe

    Paris-Austerlitz

    Buecherschmaus

    30. December 2016 um 23:28 Rezension zu "Paris-Austerlitz" von Rafael Chirbes

    Am 15.August 2015 starb der spanische Autor Rafael Chirbes im Alter von 66 Jahren.Chirbes war nicht nur einer der bedeutendsten Schriftsteller seines Landes, er war auch einer der schärfsten Analytiker der spanischen Gesellschaft seit den Zeiten des Bürgerkriegs.1990 erschien sein erster Roman, „Mimoun“, auf Deutsch. Und zeitweise war Rafael Chirbes in Deutschland erfolgreicher als in seinem Heimatland.Mit diesem ging er stets hart ins Gericht, thematisierte immer wieder, dass Spanien seine Vergangenheit nie offen aufgearbeitet ...

    Mehr
  • Gefangen in Liebe und Verlangen

    Paris-Austerlitz

    JulesBarrois

    07. October 2016 um 15:24 Rezension zu "Paris-Austerlitz" von Rafael Chirbes

    Paris-Austerlitz - Rafael Chirbes (Autor), Dagmar Ploetz (Übersetzerin), 160 Seiten, Verlag Antje Kunstmann GmbH (24. August 2016), 20 €, ISBN-13: 978-3956141225  „Je t`ai eu, ich hab dich gefangen.“ (Seite 28). Dieser Satz bezieht sich nicht nur auf die Liebe als tödliche Falle, sondern auch als unheilvolle Prophezeiung auf vieles andere in diesem mitreißenden Buch. Auf das Gefangensein in unnötiger und betäubender Arbeit oder auch gefangen sein in der verachtenswürdigen Existenz derer, die nicht arbeiten müssen. Aber auch das ...

    Mehr
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit ...

    Mehr
    • 2951
  • Rafael Chirbes - Paris-Austerlitz

    Paris-Austerlitz

    miss_mesmerized

    04. October 2016 um 18:21 Rezension zu "Paris-Austerlitz" von Rafael Chirbes

    Eine Flucht vor der Familie, dem konservativen Leben in Madrid. Ein junger Maler ist auf der Suche nach der Realisierung seiner Träume. Ziel ist die Stadt der Liebe, Paris, wo er zunächst ohne Arbeit und ohne Wohnung bei dem älteren Michel unterkommt. Die beiden Männer verlieben sich und teilen Wohnung, Bett, Leben. Doch es bleibt immer eine Lücke, nie sind sie völlig vereint. Die Klassenunterschiede, das Alter, aber auch Michels Erwartungen an eine bedingungslose, aufopferungsvolle Liebe halten sie davon ab, völlig ineinander ...

    Mehr
  • Ein wahrlich detailverliebter Text

    Der Fall von Madrid

    Makollatur

    15. October 2015 um 10:41 Rezension zu "Der Fall von Madrid" von Rafael Chirbes

    Spanien 1975. Diktator Franco liegt im Sterben, die alte Ordnung steht vor dem Zusammenbruch. Inmitten dieses Settings wird die Geschichte um den Geschäftsmann José Ricart angesiedelt, der seinen 75. Geburtstag just an dem Tag feiert, der für die kommenden Zeiten in Spanien so bedeutungsvoll ist. Ausgehend von der Hauptperson entspinnt der Roman ein Sittengemälde jener Zeit und seiner Menschen: der naiv-konservative Sohn, die prätentiöse Schwiegertochter, die radikal-theoretischen Enkel, der brutale und egoistische Polizeibeamte, ...

    Mehr
  • Ecce homo

    Am Ufer

    JulesBarrois

    05. December 2014 um 08:52 Rezension zu "Am Ufer" von Rafael Chirbes

    Der siebzigjährige Tischler Esteban hat seine Ersparnisse und eine aufgenommenen Hypothek auf Haus und Betrieb in ein windiges Immobilienprojekt seines Freundes Pedro gesteckt. Das Projekt ist pleite und Pedro abgehauen. Die Zwangsvollstreckung steht bevor, die Angestellten sind gekündigt. In einem Rückblick berichtet Esteban über seine Familie in den fiktiven Orten Olba und Misent, bis hin zur Francozeit. Er zeigt die Entwicklung Spaniens in den letzten 70 Jahren auf, schonungslos mit kräftigen Worten. Die Kritik am ...

    Mehr
  • Finanzkrise und Familiengeschichte

    Am Ufer

    uli123

    02. July 2014 um 21:34 Rezension zu "Am Ufer" von Rafael Chirbes

    Esteban, ein 70 Jahre alter Spanier, führte bis vor kurzem die Familienschreinerei, die von seinem Großvater gegründet wurde und die er von seinem Vater erbte und selbst in den finanziellen Ruin steuerte, weil er auch vom Bauboom profitieren wollte und Geld in eine Baufirma investierte, die pleite ging.   Der Roman ist über 400 Seiten lang und eng bedruckt. Die Lektüre habe ich als sehr beschwerlich empfunden. Zum einen wechselt nämlich die Erzählperspektive häufig und unvermutet. Zum anderen gibt es nur wenig Handlung. Im ...

    Mehr
  • Große Literatur, ein Genuss zu lesen

    Am Ufer

    Gwhynwhyfar

    29. April 2014 um 14:32 Rezension zu "Am Ufer" von Rafael Chirbes

    Der siebzigjährige Tischler Esteban hat seine Ersparnisse und eine aufgenommenen Hypothek auf Haus und Betrieb in ein windiges Immobilienprojekt seines Freundes Pedrós gesteckt. Das Projekt ist pleite, Pedro abgehauen. Die Zwangsvollstreckung steht bevor, die Angestellten sind gekündigt. In einem Rückblick berichtet Esteban über seine Familie in den fiktiven Orten Olba und Misent, bis hin zur Francozeit. Die Landschaft erinnert in der Beschreibung an die Dénia bei Alicante (Residenz des Autors). Er beschreibt eine zerrissene ...

    Mehr
  • Von einem Land, das sich nicht nur wirtschaftlich in einer großen Krise befindet

    Am Ufer

    WinfriedStanzick

    12. February 2014 um 12:29 Rezension zu "Am Ufer" von Rafael Chirbes

      Mit einem Zitat aus einer Besprechung in der spanischen Zeitung El Pais wirbt der Verlag für das neue Buch des spanischen Schriftstellers Rafael Chirbes: „Am Ufer ist ein großer Roman, den jeder lesen sollte, der den Schrecken verbreitenden Auftakt des 21. Jahrhunderts besser verstehen will. Eine Zeit ohne Götter, gespickt mit Karrieristen und korrupten Handlangern, in der das Finanzkapital, sekundiert von konservativen Regierungen und unter Duldung der Sozialdemokraten mit der Wohlstandsgesellschaft und sozialer ...

    Mehr
  • Spanischer Stream of Consciousness

    Am Ufer

    hundertwasser

    17. January 2014 um 11:25 Rezension zu "Am Ufer" von Rafael Chirbes

    Nach dem Roman „Krematorium“ kehrt Rafael Chirbes erneut zurück nach Spanien, dem Land der Krise, in dem jeder dritte Jugendliche keinen Job hat. Dramatische Zustände, die Chirbes dem Leser in „Am Ufer“ auf meisterhafte Weise vor Augen führt. Für seinen Roman wählt der den Stream of Consciousness, der seit Dos Passos‘  „Manhattan Transfer“ und Joyce‘  „Ulysses“ als Stilmittel manch großen Romanen zur Vollendung verholfen hat. Rein äußerlich passiert eigentlich nichts, der Roman spielt an einem Tag und die Charaktere meistens ...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks