Rafik Schami

 4.2 Sterne bei 1.362 Bewertungen
Autor von Erzähler der Nacht, Die dunkle Seite der Liebe und weiteren Büchern.
Autorenbild von Rafik Schami (© Root Leeb)

Lebenslauf von Rafik Schami

Die Arabische Welt: Rafik Schami wurde 1946 in Damaskus/Syrien geboren. Zwischen 1965-1970 leitete er als Mitbegründer die Wandzeitung „Al-Muntalek“ im alten Stadtviertel von Damaskus. 1971 wanderte er in die Bundesrepublik aus. Von 1971 bis 1979 arbeitete Rafik Schami vor allem in Fabriken und als Aushilfskraft in Kaufhäusern, Restaurants und Baustellen. Er schloss ein Studium der Chemie ab und erhielt 1979 seine Promotion. Zwischen 1971 und 1977 veröffentlichte er seine ersten literarischen Texte in Zeitschriften und Anthologien, jeweils in arabischer und deutscher Sprache. So schaffte er es mit seinen Werken, den Deutschen die Arabische Welt näher zu bringen. Rafik Schami war 1980 Mitbegründer der Literaturgruppe „Südwind“ und des PoLiKunst-Vereins. 1980-1983 war er Mitherausgeber und Autor der Reihe „Südwind-Gastarbeiterdeutsch“. 1983-1985 war er dann Mitherausgeber und Autor der Reihe „Südwind-Literatur“. Seit 1982 ist Rafik Schami freier Schriftsteller. Für seine Bücher, in denen er das Migranten Dasein, seine arabische Herkunft sowie die Demokratiegedanken vereint, wurde er schon mit zahlreichen Preisen ausgezeihnet und gilt als einer wichtigsten Vertreter der zeitgenössischen Literatur.

Neue Bücher

"Wie sehe ich aus?", fragte Gott

 (4)
Neu erschienen am 07.07.2020 als Hardcover bei edition chrismon.

Alle Bücher von Rafik Schami

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Erzähler der Nacht (ISBN: 9783407789877)

Erzähler der Nacht

 (171)
Erschienen am 18.02.2020
Cover des Buches Die dunkle Seite der Liebe (ISBN: 9783423212243)

Die dunkle Seite der Liebe

 (115)
Erschienen am 01.09.2010
Cover des Buches Eine Hand voller Sterne (ISBN: 9783407787019)

Eine Hand voller Sterne

 (113)
Erschienen am 06.02.2020
Cover des Buches Die geheime Mission des Kardinals (ISBN: 9783446263796)

Die geheime Mission des Kardinals

 (106)
Erschienen am 22.07.2019
Cover des Buches Sophia oder Der Anfang aller Geschichten (ISBN: 9783446249417)

Sophia oder Der Anfang aller Geschichten

 (102)
Erschienen am 24.08.2015
Cover des Buches Das Geheimnis des Kalligraphen (ISBN: 9783423139182)

Das Geheimnis des Kalligraphen

 (92)
Erschienen am 01.10.2010
Cover des Buches Reise zwischen Nacht und Morgen (ISBN: 9783423620833)

Reise zwischen Nacht und Morgen

 (56)
Erschienen am 01.01.2002

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Rafik Schami

Neu
S

Rezension zu "Eine Hand voller Sterne" von Rafik Schami

Ein Buch voller Poesie
saphira13vor 2 Monaten

Ich gebe ja zu: Ich lese am Liebsten Fantasy. Und warum habe ich's dann gelesen? Ganz einfach: Ich war im Urlaub und hatte mich verschätzt. Mein Buch, das ich mir mitgenommen hatte war viel zu schnell ausgelesen. Nur meine Mutter hatte noch dass dabei. Klar, in meiner Sucht nach mehr Lesestoff griff ich danach und hatte die 144 Seiten in drei Tagen durch.

Das Buch

Es ist alles wie ein Tagebuch aufgebaut. Jede paar Tage schreibt der anonyme Junge aus der Ich-Perspecktive was gerade in seinem Leben so los ist. Über mehr als drei Jahre lang erfährt man hier ein Ausschnitt seines Lebens:

Oft erzählt sein Nachtbar Onkel Salim Geschichten. Sie sind poetisch und nachdenklich.

Es wird auch von den nervigen Touristen berichtet und wie die Jugendlichen sie vetreiben. 

Von der Schule wird erzählt und von den Gedichten die der Junge schreibt.

Doch es ist nicht immer alles so ruhig. Öfter gibt es mal einen Putsch und die Regierung wechselt dauernd. Der Rundfunk ist auch nicht mehr die vertrauungswürdige Quelle.

So gründet er und zwei Freunde von ihm eine Gruppe: "Die Schwarze Hand"

Unter ihrem Namen zahlen sie es leuten Heim die ungerecht sind.

Auch der Wunsch des Bäckerjungens Jounalist zu werden wird gefährlich. Da legt er sich mit seinem Vater und der Regierung an.

Er erzählt seinem Tagebuch von seiner Liebe zu Nadia.

Meine Meinung

Ich fand dass das Buch ein wenig Zach anlief und ich eine Weile Brauchte um ganz in Fluss zu kommen. Dann ist dass Buch aber wirklich schnell gelesen und danch hat man mal wieder eine neue Perspecktive bekommen. Das Buch ist mit seinem Aufbau einzigartig und mal etwas ganz anderes. Zu gern wüsste man mehr über das Leben des Erzählers.

Drei Jahre hat er einen mitgenomen. Von seinem 14. bis 17. Lebensjahr.

Und ich habe Lust bekommen wieder mal etwas von Rafik Schami zu lesen.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die geheime Mission des Kardinals" von Rafik Schami

Zäh wie Honig
wanderer-of-wordsvor 4 Monaten

Dass ich ein Buch abbreche kommt bei mir fast nie vor. In seltenen Fällen überspringe ich mal Seiten oder Kapitel, aber an sich bringe ich fast jedes Werk zu Ende. Und dann kam Rafik Schami mit seinem Kardinal, auch noch ein von Presse und Kritik hoch gelobtes Buch. Die Geschichte beginnt wie ein Krimi, doch irgendwann verzettelt sich der Autor so in seinen Erzählungen, dass er mich dabei verloren hat. Schade, denn von dem Buch hatte ich mir viel versprochen. 

Dass Rafik Schami toll schreiben kann merkt man schon nach wenigen Seiten. Er hat einen sehr opulenten und bildhaften Stil, der mir an sich recht gut gefällt. Auch die kleinen Geschichten über Land, Menschen und Kultur fand ich toll. Der Rest des Buches ist mir aber mit zu vielen Belanglosigkeiten überladen, es fehlt ein roter Faden. Die Ermittlungen im Mordfall treten immer mehr in den Hintergrund und Schami verliert sich in Nebensächlichkeiten. Er schafft es, wirklich jede Kleinigkeit in seine Geschichte mit aufzunehmen. So beschreibet er, wann der Ermittler eine Toilettenpause macht, berichtet über belanglosen Smalltalk zweier Figuren oder lässt seine Charaktere umfangreich irgendwelche Gerüchte über die Cousine des Onkels eines Bekannten erzählen. Dazu kommen noch sich wiederholende Essgelage bei denen die Ermittler über alles mögliche Debattieren und sich doch stets im Kreis drehen. Auf mich wirkt das Buch so, als sollte zu viel hinein, es ist überladen an Ideen und Eindrücken des Autors und liest sich mühsam und zäh.


𝐅𝐚𝐳𝐢𝐭

Wen viele Ausschweifungen und wenig Handlung nicht stören, könnte gefallen am Buch finden. Mir war es nach gut 200 Seiten zu langweilig. 

Kommentare: 2
1
Teilen

Rezension zu "Die geheime Mission des Kardinals" von Rafik Schami

Wunderheiler und Scharlatane
SalanderLisbethvor 4 Monaten

Im Jahr 2010 ist der Bürgerkrieg in Syrien noch nicht ausgebrochen, aber die politische Lage ist brenzlig und explosiv, man spürt, dass etwas in der Luft liegt. In dieser Zeit wird Kommissar Zakaria Barudi mit einem sehr brisanten Fall betraut. Die italienische Botschaft in Damaskus hat eine mehr als schaurige Lieferung erhalten: Ein riesiges Fass, in dem sich neben dem teurem Olivenöl auch noch die rätselhaft präparierte Leiche eines Kardinals aus dem Vatikan befindet. Dem Korpus wurden Silberstücke in die Augenhöhlen gesteckt und ein Basaltstein fachmännisch an Stelle seines Herzens eingepflanzt.

Barudis Nachforschungen werden nicht nur durch die allgegenwärtige Korruption erschwert, auch kann er niemandem trauen, selbst im Kommissariat nur seinem Kollegen Schukri. Seine Arbeit wird auch durch diverse Geheimdienste sabotiert, die alles versuchen, um den Vorfall zu vertuschen. Der unpolitische Barudi verzweifelt am System, denn sein Vorgesetzter verlangt, dass er diskret ermittelt. Die diplomatischen Beziehungen zu Italien dürfen auf keinen Fall belastet werden. Deshalb laden die syrischen Behörden einen Kommissar aus Rom ein, um die Ermittlungen zu begleiten. Natürlich soll Barudi den italienischen Kollegen, der lange gegen die Mafia kämpfte im Auge behalten. Aber in Marco Mancini, einen bekennenden Atheisten und Kenner des Nahen Osten, findet Barudi einen Verbündeten, die beiden verstehen sich auf Anhieb und entdecken viele Gemeinsamkeiten, auch was die unterschiedlichen Kulturen angeht. 

 

Wunderheiler und Scharlatane

Trotz verschlossener Kirchengemeinde finden die beiden Kommissare gemeinsam heraus, dass der hohe Würdenträger der römischen Kurie zu einer geheimen Mission geschickt worden war. Offiziell sollte er ein theologisches Gutachten zu Wunderheilern und Heiligen anfertigen. Im Speziellen ging es um das Wirken eines muslimischen, aber Jesus verehrenden Bergheiligen im Norden des Landes hinsichtlich seiner vielfach bezeugten Heilkräfte. Der Bergheilige in der Nähe von Aleppo kümmerte sich durch bloßes Handauflegen um verzweifelte Menschen. Es stellt sich heraus, dass mächtige Interessen im Vatikan sich für dessen Anerkennung als Heiliger stark machten. Als sich die beiden bezüglich ihrer Erkundigungen in den Norden des Landes begeben, geraten sie in die Hände bewaffneter Islamisten. Hier entsteht kurz eine dramatische Situation, dessen Spannungselement sich aber sehr schnell wieder auflöst.

Mit den beiden sympathischen Kommissaren hat Schami ein klassisches Ermittlerduo an den Start gestellt, aber die Figuren des syrischen sowie des italienischen Kommissars sind mir zu stereotyp gestaltet. Der korrekte Barudi steht nach 46 Jahren kurz vor der Pensionierung. Er gehört zur Minderheit der Christen in Syrien, ist Witwer und trauert sehr um seine verstorbene Frau Basma. Über einen Einzelgänger, der beharrlich und unbestechlich ermittelt, der nicht ruht, bevor er in seinem letzten Fall die wirklichen Hintergründe aufgeklärt hat, habe ich schon zu oft gelesen. Der melancholische Kommissar lernt dann im Hausflur seine Nachbarin kennen und verliebt sich und auch diese Liebelei war mir zu holzschnittartig und diese Geschichte wirkte unnötig. Verwunderlich auch dass, bei der allgemeinen Atmosphäre des Misstrauens auch innerhalb des Kollegiums, Barudi sofort auf den ersten Blick Vertrauen zu Mancini fand.

 

Ein meisterhafter Geschichtenerzähler

Der israelische Schriftsteller Rafik Schami, der seit über 50 Jahren in Deutschland lebt, ist bekannt für seinen opulenten, orientalisch-ausufernden Erzählstil. Er ist ein meisterhafter und auch sinnlicher Geschichtenerzähler. In „Die geheime Mission des Kardinals“ zeigt er einen tiefen Einblick in die syrische Gesellschaft kurz vor Ausbruch der Revolte und thematisiert im Besonderen den Aberglauben und ihre geschäftstüchtigen Wunderheiler beziehungsweise Scharlatane. Er hat es sich aber meiner Meinung nach zu einfach gemacht, in dem er dem Leser beziehungsweise dem Hörer ein Bild des Syriens vor der herannahenden Katastrophe vorstellt und darüber einen Krimiplot spannt. Er verschwendet zu wenig Mühen an eine spannungsreiche Strukturierung der Handlung. Mir war es auf weite Strecken zu langweilig und auch zu altbacken. Es fehlen überraschende Wendungen oder zumindest originelle Ideen.

Die beiden Kommissare sitzen ständig in Restaurants und essen nicht nur, nein, sie schwelgen in detailliert beschriebenem, levantinischem Essen und verfallen der Redseligkeit. Da werden Unmengen an Falafel, Hummus und Kibbeh vertilgt und alles mit Wein runtergespült oder zumindest Espresso mit Kardamom getrunken. Die Geschichten und Anekdoten waren mir zu altväterlich. Die beiden sind sich auch immer einig, so dass auch gar keine Reibung entsteht.

 

Geheime Gedanken im Tagebuch

Unterbrochen wird die Handlung immer wieder durch Tagebucheinträge. Barudi notiert hier seine geheimen Gedanken, weil er noch nicht mal seinen Kollegen, Vorgesetzten oder selbst seinem Hausarzt trauen kann. So entsteht sowas wie eine Lebensbilanz, in der er über Gott und die Welt und über die katastrophalen Zustände in Syrien, das Regime und seine Vergangenheit referiert. Hier ist der Autor auch richtig gut und die Zerrissenheit seiner Hauptfigur und auch das tragische, hoffnungslose Schicksal eines Landes wird deutlich.

Udo Schenk und Jürgen Tarrach lesen das Hörbuch ein und obwohl beide ihre Sache sehr gut machen, habe ich mich immer gefreut, wenn die Tagbucheintragungen von Jürgen Tarrach gelesen wurden. Ich fand es eine gute Idee, diesen Part durch eine andere Stimme vorzutragen.

Rafik Schami zeichnet detailreich ein farbenprächtiges Gesamtbild der Syrischen Gesellschaft vor dem Bürgerkrieg. Mir war es nur zu wenig Kriminalroman. 

Kommentare: 1
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Ich wollte nur Geschichten erzählen
Hallo ihr lieben Bücher- und Hörbuchfans!
Wir haben für eine neue Lese- und Hörrunde einen ganz besonderen Schatz für euch ausgesucht:
Ich wollte nur Geschichten erzählen von Rafik Schami.

Dieses (Hör)buch ist ein Muss für Fans von Rafik Schami. Aber auch interessierte Leser und Hörer, die die Geschichten des syrischen Erzählkünstlers noch nicht kennen, werden eine große Freude haben an diesem Buch über die Bedeutung des Geschichtenerzählens und die Herausforderungen, die ein Leben als Exilschriftsteller mit sich bringt.

Damit ihr in den Genuss dieser berührenden Erzählung kommen könnt, verlosen wir gemeinsam mit dem Verlag Hans Schiler/Hirnkost KG 15x das Hörbuch und 15x die Printausgabe von Ich wollte nur Geschichten erzählen – Mosaik der Fremde.

Wenn ihr gerne an der Lese-/Hörrunde teilnehmen möchtet, beantwortet uns bitte folgende Frage: Welche Bedeutung hat(te) das Geschichtenerzählen in eurem bisherigen Leben? Wir sind gespannt auf ein Beispiel, in dem das Erzählen von Geschichten euch neue Impulse gegeben oder euch zu neuen Gedanken angeregt hat.
Ihr könnt euch bis zum 15. April bewerben

Auch wenn die Wahl schwer fällt, schreibt uns bitte, ob ihr lieber das Hörbuch oder das Printexemplar gewinnen möchtet.
Wir sind ganz neugierig auf eure bestimmt zahlreichen interessanten Bewerbungen und freuen uns sehr auf die Diskussionen mit euch!


Zum Inhalt:

Autoren oder Titel-CoverAm 19. März 1971 landete in Frankfurt am Main das Flugzeug, das Rafik Schami nach Deutschland brachte. Die Entscheidung, seine Heimat Syrien zu verlassen, war ein Sprung ins kalte Wasser – und in die Freiheit.
In Texten, die sich wie Mosaiksteine zu einem bunten Gemälde zusammenfügen, erzählt er in seiner unnachahmlichen Art Heiteres, Komisches und Ernsthaftes aus dem Leben eines Exilautors. Zum ersten Mal hebt Rafik Schami ein bisschen den Vorhang und zeigt, welche abenteuerlichen Hürden er bei seinem literarischen Schaffen überwinden musste.

Zum Autor:

Autoren oder Titel-CoverRafik Schami zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern deutscher Sprache. Seine Werke wurden in 30 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. www.rafik-schami.de.



Zum Sprecher:

Wolfgang Berger ist Schauspieler, Sprecher und Rezitator. Er arbeitet für Rundfunk, Reportagen, E-Learning, Synchron und Werbung, Hörspiel und Hörbuch.
397 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Sophia oder Der Anfang aller Geschichten
Die Leserunden im Rahmen der Challenges von Buchraettin gehen weiter auch im 2018!

Diersmal mit "Sophia oder Der Anfang aller Geschichten" von Rafik Schami.

Jeder ist willkommen!
108 Beiträge
M
Letzter Beitrag von  Miraprovor 2 Jahren
@marpije Schön: Es muss schmelzen wie Schokolade 🍫
Cover des Buches Sami und der Wunsch nach Freiheit

Liebe Bücher- und Hörbuchliebhaber, liebe bibliophile Abenteurer, liebe Weltenspringer
,

herzlich willkommen zu unserer Hör- und Leserunde, in der wir Rafik Schamis neuestes Werk „Sami und der Wunsch nach Freiheit“ mit euch besprechen möchten. Wir freuen uns sehr darauf und hoffen, dass euch diese bewegende Geschichte zahlreiche schöne Lese/Hörstunden bescheren wird.

Wir verlosen 15x das Hörbuch und 15x das gedruckte Exemplar vom Beltz & Gelberg Verlag!

Um in den Lostopf zu wandern, schreibt uns einfach, ob ihr andere Werke Rafik Schamis kennt und welche Erwartungen ihr an dieses Buch habt.

Am 03.09.17 ist Anmeldeschluss. Bitte vermerkt in euren Kommentaren ob ihr das Buch gedruckt oder als MP3 CD haben möchtet.

Inhalt & Autor

Scharif erzählt die Geschichte von Sami, von dem gemeinsamen Leben in Syrien und von Samis Narben, die alle ihre eigene Geschichte haben. Scharif flicht sie ineinander, Geschichte um Geschichte: von Freunden und Feinden, von Samis großer Liebe Josephine und dem weisen Postboten Elias, dem Beschützer der Freunde. Er erzählt von ihrer Kindheit in den Gassen von Damaskus. Als ihr Widerstand gegen den Diktator wächst und der Aufstand in Daraa ausbricht, müssen die Freunde abtauchen und schließlich fliehen. Seitdem hat sich die Spur von Sami verloren.

Leseprobe: Klick 
Hörprobe: Klick

Rafik Schami wurde 1946 in Damaskus geboren. 1971 kam er nach Deutschland, studierte Chemie und legte 1979 seine Promotion ab. Heute lebt er in Marnheim (Pfalz). Er zählt zu den bedeutendsten Autoren deutscher Sprache. Seine Werke wurde in 29 Sprachen übersetzt.


Na, seid ihr schon gespannt? Dann verfasst schnell eure Bewerbung und seid mit ein bisschen Glück dabei, wenn wir in Rafik Schamis Welt eintauchen!

Es grüßt euch ganz herzlich
das Team von steinbach sprechende bücher
455 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Rafik Schami wurde am 22. Juni 1946 in Damaskus (Syrien) geboren.

Rafik Schami im Netz:

Community-Statistik

in 1.362 Bibliotheken

auf 181 Wunschzettel

von 31 Lesern aktuell gelesen

von 42 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks