Rafik Schami Mit fremden Augen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit fremden Augen“ von Rafik Schami

50 Jahre Okkupation – Nahost revisited Im Juni 2017 jährt sich der Sechstagekrieg, der bis heute die Politik der Region beeinflusst, zum fünfzigsten Mal – Anlass für eine Neuausgabe von Rafik Schamis Tagebuchnotizen, die zwischen Oktober 2001 und Mai 2002 entstanden sind. In seinen sehr persönlichen, kritischen, bisweilen auch humorvollen und noch immer aktuellen Notaten beleuchtet er wichtige Aspekte des Nahostkonflikts und der arabischen Welt, getragen von dem Wunsch nach einer friedlichen Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern. Mit einem aktuellen Vorwort des Autors

Stöbern in Romane

Die Lichter von Paris

Meine Empfehlung für die kommende graue Jahreszeit. Idealer Lesestoff!

DarkReader

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

Der Sandmaler

Eine Reise wert...

LeenChavette

Die Hauptstadt

Eine Herzlungenmassage für Europa ... so empfand ich das lesen

Gwenliest

Engel sprechen Russisch

10 Jahre kommunistische Sowjetunion.- 10 Jahre kapitalistisches Russland. 10 Jahre Deutschland.

miss_mesmerized

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das etwas andere Tagebuch

    Mit fremden Augen

    Scheherazade

    »Der Palästinakonflikt ist nicht irgendein Konflikt. Er ist die Wunde, die mein Leben schmerzhaft begleitet und prägt. Und so, wie jeder Araber ein Stück Wüste mit sich trägt, tragen viele Araber und Juden diese Wunde mit sich. Auch wenn ich seit über dreißig Jahren in Deutschland in Sicherheit und Frieden lebe, meldet sich dieser Konflikt Woche für Woche mit Hartnäckigkeit zurück.« Rafik Schami Rafik Schami hat mit „Mit fremden Augen“ seine Tagebuchnotizen rund um die Zeit nach dem 11. September 2001 veröffentlicht. Das Buch umfasst die Zeit vom Oktober 2001 bis Mai 2002. Dabei schildert Schami seine Gedanken zur Situation, geht dabei auf sehr viele Aspekte der Terroranschläge ein. Er beschäftigt sich mit dem Palästinakonflikt und der arabischen Welt im Allgemeinen. Allem voran steht bei ihm natürlich der Wunsch einer Aussöhnung zwischen Palästinensern und Israelis. Gerad im Hinblick auf die aktuellen Ereignisse in der arabischen Welt und dem neuen Krieg im Gazastreifen, ist es wirklich interessant dieses 12 Jahre alte Buch zu lesen. Denn Rafik Schami wirft ihr einen Blick auf die Situationen und reflektiert die Ereignisse, dass man auch jetzt noch etwas daraus lernen kann. Denn er ist sozusagen „Insider“. So gibt er nicht nur seine Meinung wieder, sondern dreht und wendet den Aspekt, damit auch der Leser ihn aus jeder erdenklichen Sicht sehen kann. Natürlich geht er auf die verschiedenen Rollen der Großmächte ein und spart auch nicht mit seiner Kritik. Auch seine Heimat Damaskus und seine Erfahrungen dort, werden thematisiert. Der Erzählstil ist zwar etwas trockener, als man ihn von seinen Geschichten kennt, aber dem Thema durchaus angemessen. Trotzdem beleuchtet er die Dinge mit viel Witz und Ironie, sodass es auch nie langweilig wird. Rafik Schami schafft es wirklich politische Themen so spannend und abwechslungsreich zu erzählen, dass es Spaß macht dieses Buch zu lesen. Allerdings sollte man schon am Thema interessiert sein, sonst hilft der beste Witz auch nichts. Insgesamt in wirklich tolles Buch, dass die Ereignisse und Hintergründe des 11. September aus einer interessanten Sicht schildert. Von mir gibt es volle 5 Sterne.

    Mehr
    • 2

    czytelniczka73

    09. September 2014 um 23:25
  • Rezension zu "Mit fremden Augen" von Rafik Schami

    Mit fremden Augen

    FlorianTietgen

    30. August 2009 um 22:19

    Das Buch ist ein Tagebuch Schamis über seine Eindrücke für ein halbes Jahr nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Als aramäischer Christ sieht er den Nahostkonflikt tatsächlich mit anderen Augen, eröffnet mögliche Sichtweise und steuert fundiertes und empirisches Wissen über Menschen und Region bei. Das Buch liest sich gut, weckt Interesse und ist auf alle Fälle ein gelungener Diskussionsbeitrag. Und auch in seinem Tagebuch beschenkt uns Schami mit gelungenen Vergleichen und Bildern. Natürlich ist es immer etwas problematisch, in einem Buch gegen Patentrezepte anzuschreiben, gegen von außen diktierte gute Ratschläge an die Kontrahenten in einem Krisengebiet, gleichzeitig aber selbst gute Ratschläge zu haben und die mit dem Wörtchen "muss" zu garnieren. Und auch Schami konnte das in seinen Betrachtungen nicht vermeiden. Aber er hilft, die eigene Sichtweise zu hinterfragen, allein das macht das Buch lesenswert. Und für mich als Autor sind natürlich auch die enthaltenen Anmerkungen zum Schreiben von großem Interesse.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks