Rahel Träger Sophie - Königin der Farben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sophie - Königin der Farben“ von Rahel Träger

Eine Woche in einem Musikcamp der Kirche zusammen mit dem frechsten Jungen der Welt. Sophie braucht dringend eine Überlebensstrategie! Dabei ahnt sie noch gar nicht, welche Herausforderungen auf sie warten. Sophies Leidenschaft ist das Malen. Aber sie ist seit einem Jahr blind. Und mit unsichtbaren Farben zu malen, ist unmöglich. Findet Sophie. Ronja, ihre neue Freundin, denkt anders. Als im Camp Wertgegenstände verschwinden, verwickelt sich Sophie in Verdächtigungen. Kann sie ihren neuen Freunden vertrauen? Auf der Suche nach dem Dieb entdeckt Sophie nicht nur die Farben wieder, sondern gewinnt auch eine neue Sicht auf ihr Leben.

Inklusion, Gefühle, Freundschaft, Spannung, christlicher Glaube: das Buch hat von allem was. Sehr zu empfehlen.

— Taluzi
Taluzi

Stöbern in Jugendbücher

Ana und Zak

ein lustiges und spannendes Buch über zwei Leute aus verschiedenen Welten, die aufeinander treffen

MsStorymaker

Die Perfekten

Das Buch hatte mich schnell gepackt und konnte mich bis zum Ende fesseln...

Nayla

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Zauberhaft! Große Geschichte, wo man sich ne Scheibe von abschneiden kann!

Caro2929

Moon Chosen

Ein wirklich genialer Reihenauftakt, mit vielen interessanten Charakteren in einer neuen, spannenden Welt die man so noch nicht gekannt hat.

booknerd84

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Zu viele Themen

momkki

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sophie entdeckt das Leben und die Farben neu

    Sophie - Königin der Farben
    Taluzi

    Taluzi

    12. March 2016 um 11:27

    Sophie ist nach einem Unfall blind. Seit einem Jahr hat sie nicht mehr gemalt. Malen war ihre Leidenschaft. Ihre kleinen Zeichnungen von Lehrern waren heiß begehrt. Nun findet sie, dass Malen mit unsichtbaren Farben unmöglich ist. Ihre Eltern fällt es schwer sich an ihre Blindheit zu gewöhnen. In den Ferien soll Sophie in ein Musikcamp von der Kirche fahren. Am Bahnhof trifft sie den kecken Max. Als sie ihn im Musikcamp wieder trifft, braucht sie dringend eine Überlebensstrategie für diese Ferien. Schnell freundet sie sich mit Paula an. Paula quatscht zwar ziemlich viel, ist aber ein hilfsbereites und freundliches Mädchen. Ganz im Gegensatz zu den Zwillingen auf ihrem Zimmer. Puh, sind die anstrengend. Plötzlich verschwinden im Camp Wertgegenstände. Wer steckt dahinter? Die Zwillinge gründen sofort den Milian-Detektivclub und verdächtigen Max. Sophie ist hin und her gerissen. Kann es der freche und doch nette Max sein? Um das herauszufinden, geht sie selber auf Suche nach dem Dieb. Flüssig und leicht lässt sich das Buch von Rahel Träger lesen. Das Buch ist für Jugendliche ab 10 Jahre geeignet. Ich würde sagen, dass es eher Mädchen anspricht. Es ist in der Ich-Perspektive geschrieben. Die Hauptprotagonistin ist ein Mädchen und daher können sich eher Mädchen in diese Person hinein versetzten beim Lesen. Alles was Teens in dem Alter beschäftigt kommt drin vor: das Aussehen, Freundschaften, Zweifel, Streit, Gefühle und ein Abenteuer. Ein Jugendroman, in dem aber auch christliche Werte und der Glaube an Gott nicht zu kurz kommen. Das Musikcamp ist von der Kirche organisiert, so dass der christliche Glaube ganz selbstverständlich mit in die Geschichte einfließt. Durch die verschwundenen Gegenstände im Camp ist die Geschichte spannend. Als Leser rätselt man mit, wer hinter hinter den Diebstählen steckt. Nicht nur einmal bringt die blinde Sophie sich in eine brenzlige Situation. Bis zum Schluss steigerte sich die Spannung. Es ist das zweite Buch von Rahel Träger. Schon in „Rikki und der Schatz der Löwen“ hat sie als Hauptprotagonisten ein Kind mit Handicap gewählt. In „Sophie Königin der Farben“ ist Sophie blind und lernt ihre Welt neu kennen. Wie die anderen Jugendlichen fährt sie in den Ferien in ein Musikcamp. Gut stellt die Autorin dar, welche Schwierigkeiten es für Sophie zu meistern gibt und wie die anderen Personen auf sie reagieren. Der Gedanke der Inklusion wird im Buch gut umgesetzt. Volle Leseempfehlung.

    Mehr