Der Satan von Bermondsey

von Raimon Weber 
3,3 Sterne bei3 Bewertungen
Der Satan von Bermondsey
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (2):
Jares avatar

Es wird...

Kritisch (1):
anells avatar

Eine historische Novelle bei der mich der Erzähler nicht überzeugen konnte.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Satan von Bermondsey"

Akte 3 – Wir schreiben das Jahr 1909. Im Londoner Stadtteil Bermondsey leben die Menschen unter widrigsten Umständen. Armut, Krankheit und schlimme Verbrechen gehören zum Alltag. Im dritten Fall der fesselnden Serie „Die geheimen Akten des Sir Arthur Conan Doyle“ trifft der scharfsinnige Schriftsteller auf einen traumatisierten Waisenjungen, der steif und fest behauptet, um ein Haar dem Tod in einer dunklen Höhle entkommen zu sein. Sein Körper weist merkwürdige Einstiche auf. Man munkelt, ein gehörntes Wesen – der Satan von Bermondsey – treibe sein furchtbares Unwesen in den nächtlichen Gassen. Ob der Junge beinahe sein Opfer geworden wäre? Sir Arthur Conan Doyle ist einem Geheimnis auf der Spur, das sein ganzes Leben verändern wird. Raimon Weber, geboren 1961 in Unna, ist der "Bangemacher". Der Schriftsteller, Hörspielautor und Medientrainer veröffentlicht seit 1998 erfolgreich Krimis und Thriller, zuletzt den Roman ADAM " Die letzte Chance der Menschheit". Er selbst bezeichnet seinen Schreibstil als klaustrophobisch. Er schrieb u.a. für bekannte Serien wie Darkside Park, Porterville oder aktuell "Morgenstern" und "Die geheimen Akten des Sir Arthur Conan Doyle". Seine Recherchen führen ihn auf hohe Schornsteine und in die geschlossene Forensik. Er trifft Serienmörder, lässt sich von Spezialisten über die fachgerechte Entsorgung von amputierten Gliedmaßen aufklären und kennt die unterschiedlichsten Tötungsmethoden. Er interessiert sich für die Psychologie der Täter und stellt sich die Frage: Warum töten Menschen? Raimon Weber lebt in Kamen. Beim Schreiben trinkt er sein Lieblingsgetränk Maxwell Kaffee und hört dazu Alice Cooper. Früher saß er selbst am Schlagzeug in einer Rockband.www.raimon-weber.de

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B00JFUPBPU
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:49 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:10.04.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Jares avatar
    Jarevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Es wird...
    Der bisher beste Fall von Conan Doyle!

    Sir Arthur Conan Doyle begibt sich in den berüchtigten Londoner Stadtteil Bermondsey. Dort besucht er ein Waisenhaus, in dem ein verwahrloster Junge aufgenommen wurde. Dieser erzählt Conan Doyle etwas von einer Höhle und erwähnt immer wieder, dass er den Satan gesehen habe. Der bekannte Schriftsteller begibt sich auf die Suche und lernt dabei einen Mann namens Quinton kennen. Mit ihm findet er die Höhle und macht dort eine grausige Entdeckung. 


    "Der Satan von Bermondsey" ist der dritte Fall der geheimen Akten des Sir Arthur Conan Doyle aus der Feder des deutschen Krimi- und Thrillerspezialisten Raimon Weber. In dieser Serie lässt er den weltbekannten Autor selbst als Figur agieren. Und mit dieser Folge kann sich Weber weiter steigern. Deutete schon die zweite Episode in die richtige Richtung, liefert Raimon Weber hier eine packende Geschichte ab. Gerade der Showdown hat einige Parallelen zu den Hörspielabenteuern von Gabriel Burns, für die sich Raimon Weber ebenfalls verantwortlich zeichnete. 


    Erstmals geht das Konzept der Serie, den Erfinder von Sherlock Holmes als Romanfigur zu etablieren, richtig gut auf. Weber lässt zum einen die damalige Zeit sehr bildhaft aufleben und erzählt dabei eine spannende Geschichte, in der sich Conan Doyle als glaubhafter Protagonist etablieren kann. 


    Fazit: 

    "Der Satan von Bermondsey" liefert erstmals den Lesespaß ab, den ich mir von Beginn an gewünscht habe. Eine spannende Geschichte eingebettet in ein offenes aber trotzdem gutes Ende sorgen dafür, dass ich gespannt bin, wie es mit den geheimen Akten des Sir Arthur Conan Doyle weitergeht. 


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    anells avatar
    anellvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Eine historische Novelle bei der mich der Erzähler nicht überzeugen konnte.
    Der Satan von Bermondsey

    Leider wird auch hier das Cover nicht angezeigt. Schade eigentlich, denn das Cover ist einer der, leider wenigen, Pluspunkte an dieser Novelle.  Ich wurde auf das Buch von Raimon  Weber aufmerksam, weil es für ein paar Tage gratis und damit an der Spitze der "Kostenlos"-Charts auf Amazon war. Das Cover ist, wie gesagt, wirklich sehr schön und sehr professionell gestaltet. Und ich war, und das gebe ich zu, hin und weg. Eine Novellenserie, die in London spielt und Arthur Conan Doyle zum Protagonisten hat. Wahnsinn. Ich dachte wirklich, dass der Satan von Bermondsey vielleicht der Anfang einer neuen Sucht für mich werden könnte. Obwohl, und auch das will ich ehrlich sagen, ich mich schon gefragt habe, wie ein Autor es schaffen will auf gerade mal 50 Seiten ein solches Rätsel zu lösen. 
    Ich machte mich also mit großer Euphorie ans Lesen und der Prolog war wirklich gut gemacht. Darin werden wir erst einmal aufgeklärt, dass der Nachlassverwalter in einer Gartenlaube die geheimen Unterlagen und Aufzeichnungen von Arthur Conan Doyle, dem geistigen Vater von Sherlock Holmes, entdeckt und nun beschlossen hat, sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Vom Plot er, war es also fast so angelegt, wie die Augen der Heather Grace. 
    Als nächstes springen wir ins Jahr 1909 und da fingen für mich die Probleme an. Was jetzt folgt, ist meine subjektive Meinung. Aber ich kann ein Buch einfach nur nach dem werten, was es mir gegeben hat. Und der Satan von Bermondsey war einfach humpf ... es war nicht so, dass ich den Plot per se nicht mochte, obwohl er mich etwas an from Hell erinnert hat. Oder das Herr Weber jetzt so gar nicht schreiben kann, aber den Text zu lesen und Sir Doyles Erzählstimme zu lauschen während sie herumschwadroniert, empfand ich als schrecklich enervierend.
    Ich will hier kurz erleutern warum.  Der Protagonist ist Arthur Conan Doyle, ein Gentleman des ausgehenden 19. Jahrhunderts und er wandert durch ein Armenviertel, einen Slum, ein Drecksloch. Und während er das tut, muss ich mir als Leser ein Füllhorn von wertenden Adjektiven und Beschreibungen anhören, die mir empathiheischend vor Augen führen sollen, wie furchtbar und grässlich und ach Gott ach Gott, das nicht alles war. Und es tut mir leid, aber so etwas nervt mich beim Lesen dann doch zusehends. 
    Der Satan von Bermondsey ist einfach das Konterbeispiel zu den Kronberg Crimes (die ich unheimlich gern lese). Was bei Annelie Wendeberg super funktioniert (Armut ohne erhobenen Zeigefinger und Zuckerguss darzustellen) gerät hier zu etwas, dass mich beim lesen mit den Augen rollen lässt. Der Autor spart nicht mit praktischen Beispielen z.B. erklärt er uns, warum die armen Slumkinder keine Schuhe haben, kann es sich dann aber nicht verkneifen, den Ich-Erzähler gleich mal wieder werten zu lassen und ja, ich mag das nicht. 
    Ich weiß, dass klingt jetzt nach in den Krümeln Sucherei und manch einer wird sagen: Aber deswegen kann man ein Buch nicht schlecht finden. 
    Auf der anderen Seite muss ich aber sagen: Wenn einem der Erzähler einer Geschichte nicht zusagt, was bleibt dann noch? Wenn der Autor eine Figur wählt, die durch die Geschichte führt und die Figur ist dem Leser (also mir) einfach ... ich will nicht sagen unsymphatisch, aber Doyles Art kam einfach nicht gut bei mir an, was bleibt mir dann noch von dem Buch?
    Die Story? Die ist zu kurz, um wirklich mitzureisen. Sie ist nicht übel, aber es bleibt keine Entfaltungszeit, dafür spielt öfter mal Freund Zufall eine große Rolle.

    Die Beschreibungen? Die sind mir durch "Wertungen" einfach zu verzerrt. Ich kann mir einen Slum nicht druch die Augen eines Gentlemans ansehen, das bringt mir persönlich nichts. 
    Die Sprache? Wie ich schon sagte, ich spreche Herrn Weber jetzt sein Talent nicht grundsätzlich ab. Nur mit dieser Novelle konnte er mich nicht überzeugen.

    Nach der Lektüre von der Satan von Bermondsey verspüre ich keine große Lust mir die anderen Bände auch noch zu besorgen.

    Wirklich schade, ich hatte so auf eine historische Novellenreihe gehofft.  2/5 Sternen

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Moosbeeres avatar
    Moosbeerevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Netter Kurzkrimi über A. C. Doyle, der sich wie sein Romanheld Sherlock als Detektiv betätigt. Ich werde mehr davon lesen :)
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks