Rainbow Rowell Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 9 Leser
  • 27 Rezensionen
(15)
(11)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ von Rainbow Rowell

Liebe, Freundschaft, ein Auserwählter und viel MagieSimon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.

Viel Magie und Freundschaft!

— madameeapoe
madameeapoe

Harry Potter mal anders

— Sturmhoehe88
Sturmhoehe88

Eigenwillige Fanfiction!

— Buchfreundin70
Buchfreundin70

Schwacher Anfang, wurde zum Ende hin besser und spannender!

— froschprinzessin
froschprinzessin

Ein magischer Roman, der in erster Linie mit tollen Charakteren überzeugt!

— Danni89
Danni89

Ein überraschend anderer Zauberschüler in einer Welt, die sich als ganz anders herausstellt, als er (und auch der Leser) zunächst denkt.

— Frank1
Frank1

Eine zauberhafte Geschichte mit starken Charakteren. Spannend, wenn auch teils etwas langatmig.

— StMoonlight
StMoonlight

Tolle Charaktere in einer langatmigen Story!

— night_mare
night_mare

Magisch- Fast wie Harry Potter

— katchen_12
katchen_12

Rainbow Rowell ist unglaublich talentiert drin, Gefühle realistisch zu beschreiben.

— _chouchou_98
_chouchou_98

Stöbern in Jugendbücher

Auf ewig dein

Das buch konnte mich wirklich sehr gut überzeugen. Tolle spannende Handlung und eine Liebe die alles besiegt! :-)

TanjaWinchester

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Wenn „Prosopagnosie“ und „Übergewicht“ aufeinandertreffen, entstehen zwei Charaktere mit einer wichtigen Botschaft: Verliert dein wahres Ich

Lebetausendleben

Niemand wird sie finden

Ich wurde ein bisschen enttäuscht, da ich mir wegen des Covers etwas mehr Spannung erwartet hatte. Man kann es aber trotzdem ganz gut lesen

Buecherdrache

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Es ist cool, und die Ideen von J.K.R. einfach genial. Trotzdem muss die Frage erlaubt sein, warum man das nicht als echtes Buch rausbringt.

Archer

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Leider sehr enttäuschend...

SecondJackson

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Guter Auftakt der Reihe, hat aber auf jeden Fall noch Reserven.

buecherpassion

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fantasie und Magie

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    madameeapoe

    madameeapoe

    23. July 2017 um 12:40

              Die Wunderbare und spannende Geschichte von Simon Snow habe ich sehr gern gelesen und es hat mir Spaß gemacht mich in seine besondere und magische Welt entführen zu lassen.Die Charaktere versprühen alle ihren eigenen Charme und ich war von allen begeistert.Der Schreibstil gefiel mir gut, ich konnte mir Simons Leben gut vorstellen und fühlte mich oft selbst als Teil der Geschichte.Allerdings finde ich, dass diese Geschichte mich ein wenig an Harry Potter erinnert, was keinesfalls schlecht ist. Aber trotzdem hat dieses Buch mich sehr begeistert und diese besondere Magie hat es mir auch angetan.Das Buch ist außerdem sehr schön gestaltet worden. Der Umschlag ist sehr passend und das Buch weist ein filigranes Sternmuster auf.Alles in allem war es ein außerordentliches Lesevergnügen.       

    Mehr
  • Fantastische (Fan-)Fiction

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Becky_Bloomwood

    Becky_Bloomwood

    23. July 2017 um 11:38

    Bereits die Leseprobe zu Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow hat mich begeistert und so bin ich mit großen Erwartungen an das Buch herangegangen. Zum Glück hat mich Simon Snow nicht enttäuscht. Rainbow Rowell hat eine Fanfiction zu ihrem eigenen Buch, nämlich Fangirl, geschrieben. Sie erzählt vom mächtigsten Zauberer der Welt - Simon Snow - der eigentlich nur sein letztes Schuljahr an einer Zauberschule beenden will, doch eine böse Macht namens Der Schatten bedroht ihn und die gesamte Zauberwelt. Auch Simons Freunde Penelope und Agatha sowie sein Hass-Freund Baz werden hineingezogen und Simon hat alle Hände voll zu tun, den Schatten zu bekämpfen - wenn er nur nicht so ungeschickt wäre und eigentlich nie richtig weiß, wie er die Zauberkraft entfachen und bündeln kann....Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow ist meine erste Fanfiction - sofern eine Autorin eine Fanfiction zu ihrem eigenen Roman schreiben kann. Mir hat gefallen, dass ich gleich in der Geschichte drin war und obwohl es mich am Anfang etwas irritiert hat, dass auch größere Ereignisse eher beiläufig in Nebensätzen erzählt werden, fand ich diese Art des Erzählens im Laufe der Geschichte richtig gut. Man muss auch nicht immer aus jedem Übergriff auf den Helden eine mehrere Seiten lange Sache machen. Zudem fand ich die zunächst unterschwellige, dann immer größer werdende Liebesgeschichte zwischen zwei der Hauptpersonen großartig. Das kenne ich aus anderen Geschichten nicht - toll! Ein weiterer positiver Aspekt war die Vermischung von Fantasy und Realität. Es wurde zwar gezaubert, doch privat nutzten die Zauberschüler dann auch gern mal ein Handy zum Nachrichten versenden oder haben das Internet zur Recherche gebraucht.  Simon ist eine vielschichte Figur. Nicht nur lieb und nett, sondern auch mit weniger sympathischen Eigenschaften ausgestattet. Wo Licht ist, da ist eben auch Schatten - die Autorin schafft es, diese Weisheit im Helden zu vereinen. Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow ist ein großartiges Buch. Sobald ich anfing zu lesen, hat mich die Geschichte nicht mehr losgelassen. Mit ihrer einnehmenden Schreibart hat mich Rainbow Rowell in das Geschehen hineingezogen und erst auf der letzten Seite wieder entlassen. Zudem hat mich Simon Snow noch neugieriger auf Fangirl werden lassen. Das Buch kommt auch auf die stetig wachsende Leseliste. Verdiente 5 Sterne!       

    Mehr
  • Mehr als nur eine Fanfiction

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    livricieux

    livricieux

    23. July 2017 um 00:09

    »Niemand weiss, warum meine Magie so ist, wie sie ist. Warum sie losgeht wie eine Bombe, statt mich zu durchströmen wie ein Fluss oder wie immer es bei anderen funktioniert.« (S. 12)Erster SatzIch gehe alleine zur Bushaltestelle.VerlagstextSimon Snow, der grösste und mächtigste Zauberer, den es je gab, ist eigentlich eine einzige Katastrophe. Ungeschickt bewegt er sich in der Zaubererwelt, die er doch eigentlich vor ihrem Untergang retten soll. So ist es jedenfalls prophezeit. Dabei kann er nicht einmal seinen Zauberstab gerade halten.Aber ein Talent hat Simon doch, nämlich das zur Freundschaft. Und hätte er seinen Kumpel Penelope, seine Dauerfreundin Agatha und seinen in herzlicher Abneigung zugewandten Zimmergenossen Baz nicht, hätte er die magische Welt schon längst in Schutt und Asche gelegt. Aber mit den dreien könnte es klappen, nicht nur den Mörder von Baz Mutter zu entlarven, sondern auch die dunklen Mächte zu besiegen und die Welt der Magie zu retten. (Quelle: Buchumschlag)Einen herzlichen Dank geht an dieser Stelle an Vorablesen und den dtv Verlag für dieses Leseexemplar.Meine MeinungZiemlich überraschen bekam ich vor ein paar Tagen Post vom dtv Verlag mit einem vorab Leseexemplar von Aufstieg und Fall des ausserordentlichen Simon Snow. Zuerst war ich verwirrt, bis mir wieder einfiel, dass ich mich ja auf Vorablesen für dieses Buch beworben hatte. Das Mail mit der Gewinnbenachrichtigung ging wohl im Spamordner unter. Oops!Natürlich war meine Freude gross und nichts konnte mich bremsen, dieses Buch zu lesen. Innerhalb weniger Tage hatte ich es regelrecht inhaliert. Warum möchte ich euch gerne erklären.In diesem Buch werden wir von Rainbow Rowell mitgenommen auf eine Reise zu Simon und seinen Freunden an das Zauberinternat Watford. Dort lernen junge Zauberer zusammen mit anderen Geschöpfen der Magie den richtigen Umgang mit ebendieser. Ihr fühlt euch an Harry Potter erinnert? Ja, so ging es mir auch. Es ist also nicht verwunderlich, dass Simon bei den sogenannt Normalen aufgewachsen ist und auch seine Schulferien immer noch bei ihnen verbringt, wenn auch nicht bei einem Teil seiner Verwandtschaft wie Harry, sondern jedes Jahr in einem anderen Kinderheim. Und dann ist da auch noch diese Prophezeiung, die Simon als den Auserwählten sieht, die magische Welt vor dem Schatten, dem Magie verschluckenden Bösewicht, zu retten.Man könnte fast meinen, jetzt sei es dann zu viel des Guten und doch steht die Geschichte sehr eigenständig da und kommt nicht als Harry Potter Abklatsch daher. Dafür verantwortlich sind viele kleine, liebevolle Details.Da wären zum einen diese tollen Beschreibungen, wie sich Magie anfühlt, wie sie Menschen ausfüllt, durchströmt und sie leuchten lässt. Magie hat nichts mit herum wedelnden Zauberstäben zu tun (auch wenn diese durchaus zum Einsatz kommen), sondern vielmehr mit der Kraft der Worte und dem Wunsch etwas zu bewirken. Im ersten Moment hat mich dieser Umstand an die Scheibenwelt Romane von Terry Pratchett erinnert, wo die Magie auch beinahe eine eigenständige, handelnde Person ist. Allerdings empfand ich die Magie bei Rainbow Rowell viel weniger als ein physikalisches Etwas, als als ein Gefühl, als etwas Formbares und Wandelbares.»Magie ist eine Religion.Aber du musst wirklich an sie glauben - es genügt nicht, dass du nur so pro forma die Oster- und Weihnachtsfeiertage durchexerzierst. Dein ganzes Leben muss sich ständig um Magie drehen. Wenn du mit ihr geboren bist, wirst du sie nicht mehr los […].« ( S. 199)Und dann sind da auch die Zaubersprüche selbst. Werden wir in Harry Potter noch mit hochkomplizierten lateinischenn Begriffen konfrontiert, so sind es in der Geschichte von Rainbow Rowell ganz alltägliche Wendungen, die durch die Kraft der Worte, die Bekanntheit der Redewendung oder die Art der Aussprache die gewünschte Wirkung erzielen. Also ein "Holterdiepolter!" und der ganze Raum spielt verrückt oder "Widerstand ist zwecklos!" als Angriffszauber.Während des Lesens war ich wirklich froh, wurden die Zauberformeln fett gedruckt. Manches mal wäre es ansonsten ziemlich verwirrend gewesen, grad wenn solche Wendungen mitten in einem Dialog gesprochen werden. Die vollständige Rezension findet ihr auf Livricieux.

    Mehr
  • Gutes Jugendbuch

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Sturmhoehe88

    Sturmhoehe88

    22. July 2017 um 16:14

    Inhaltsangabe zu „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ von Rainbow RowellLiebe, Freundschaft, ein Auserwählter und viel MagieSimon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.Meine MeinungIch muss gestehen ich war nie ein Fan von Harry Potter, und glaubte zunächst das diese Geschichte ein billiger Abklatsch wäre, jedoch entpuppte es sich schnell in eine ganz andere Richtung. Sicherlich mögen es einige Paraellen geben, jedoch nicht so wie man glaubt.Mich hat das Buch natürlich wegen des Klapptextes und wegen des Covers angesprochen. Dazu überzeugte mich der Schreibstil sehr und machte es sehr leicht in die Geschichte zu finden. Ebenso war sehr entspannt das die sich ändernden Sichten jeweils zuvor angedeutet und mit Namen versehen waren, und man wusste aus wessen Sicht gerade erzählt wird.Zum Inhaltlichen muss ich sagen, es war etwas neues für mich, da ich solch Geschichten über Magie und Zauber noch nicht gelesen hatte. Der Protagonist Simon Snow ist auf seine weise Tollpatschig und etwas unbeholfen. Als bester Magier wie er bezeichnet wird, kann er nicht einmal mit seinem Zauberstab umgehen geschweige, überhaupt irgendeinen Zauber vollführen. Würde er nicht durch seine Freunde unterstützt werden, würde er sehr alt aussehen.Trotz aller dem ist dieses Buch was als Fan Fiktion behandelt wird, ein interessantes Werk, was von mir eine klare kauf und Leseempfehlung erhält.5/5 Sterne

    Mehr
  • zauberthafte und faszinierende Jugend- und Erwachsenenliteratur

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Mar_Git

    Mar_Git

    21. July 2017 um 20:47

    Mit "Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow" ist Rainbow Rowell ein faszinierendes und schier magisches Werk gelungen, dass Jugendliche und auch junggebliebene Erwachsene gleichermaßen auf dem Lesesessel fesseln wird. Dank Vorablesen und dem dtv-Verlag durfte ich die Geschichte rund um den Zauberer Simon und dessen Freunde Penelope, Agathe und Baz bereits vor dem Erscheinungstermin testlesen und bedanke mich hiermit recht herzlich dafür. Ich habe dem Lesebeginn richtig entgegengefiebert und war dann auch kaum noch von dem Geschriebenen zu lösen. Die Autorin hat das Buch selbst in 4. Bücher aufgeteilt. In allen diesen Buchteilen wird die Geschichte aus den unterschiedlichsten Sichtweisen aller mitwirkenden Personen erzählt. Diese einzelnen Unterkapitel sind jeweils sehr kurz gehalten und muntern so auch junge Leser auf immer weiter zu lesen. Was jetzt jedoch einige Zeit in Anspruch nahm, war der Weg zu meiner Rezension. So sehr mich die Geschichte fasziniert hat, so wenig konnte ich das Erlebte in Worte fassen. Bei diesem Buch handelt es sich definitiv nicht um eine Erzählung, mit der man nach der letzten Seite einfach so abschließen kann. Ganz im Gegenteil, ich fühlte mich danach erst recht in der Welt von Simon gefangen. Mir spukten viele Teile des Buches immer wieder durch den Kopf. Vor allem die Frage, ob ich alles richtig verstanden habe. Viele Dinge klären sich wirklich erst ganz zum Schluss auf. Die ersten 100 Seiten hat man das Gefühl, als würde man den z.B. 7. Teil einer Buchreihe lesen und ich habe zunächst vieles nicht verstanden. Dies änderte sich jedoch ab dem 2. Teil des Buches schlagartig. Und auch wenn der Anfang der Geschichte sehr an "Harry Potter" erinnert und man meinen könnte, es handelt sich um einen billigen Abklatsch der "Hogwarts-Reihe", verschwindet ebenfalls diese Meinung ab dem 2. Teil und es entwickelt sich alles in eine ganz andere, faszinierende Richtung. Wer mir an der Geschichte am Besten gefallen hat war Baz. Seine Kapitel habe ich am allerliebsten gelesen und sehnsüchtig mit ihm gebangt, wie er sich selbst weiterentwickelt und wie sich vor allem Dingen seine am Anfang düstere Beziehung zu Simon in der Zukunft gestaltet. Hier darf sich aber jeder überraschen selbst überraschen lassen :-) Auch die Aufmachung des Buches gefällt mir außerordentlich gut. Das Schutzcover selbst ist wunderschön gestaltet, unter dem Schutzcover erwartet einen ein toller Sternenhimmel auf dem Hardcover. Schön und stabil gebunden, mit einem Lesebändchen versehen und gut in der Hand zu halten lässt auch das Design keine Wünsche offen und rechtfertigt definitiv den Einkaufspreis. Mein Fazit: Ein sehr schönes, fesselndes, spannendes und energiegeladenes Buch, dass ich wahrscheinlich sogar noch ein Zweites Mal lesen werde weil es mir so gut gefällt. Dies kommt bei mir nicht oft bei Büchern vor. Ich vergebe von Herzen gerne 5 magische Sterne.        

    Mehr
  • Eigenwillige Fanfiction!

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Buchfreundin70

    Buchfreundin70

    21. July 2017 um 16:25

    Inhalt  Simon Snow ist einer der größten Zauberer der Zauberwelt. Nur mit dem kleinen Problem,  dass er seine Kräfte nicht wirklich kontrollieren kann. Zusammen mit seinen Freunden Penelope, Agatha und Baz, besucht er das Zauberinternat Watford. Simon ist eine Waise, der während der Sommerferien stets in einem anderen Waisenhaus gelebt hat. Sein Gönner, der immer der Magier genannt wird, hat immer nur Simons Wohl und Sicherheit im Sinn. So auch im letzten Schuljahr. Während das Böse, "Der Schatten" auf jede sich bietende Gelegenheit wartet, wollen die Freunde sich am Kampf beteiligen. Das wird natürlich von den Erwachsenen nicht gerne gesehen. Meine Meinung zu diesem Buch: Ich habe die Geschichte etwa nach einem drittel des Buches abgebrochen. Hatte mir die Leseprobe noch sehr gut gefallen, tat ich mir mit dem Buch selbst sehr schwer. Bei der Geschichte handelt es sich um ein Spin Off zu dem Buch Fangirl von Rainbow Rowell. Es ist fiktive Fanfiction. Angelehnt an Harry Potter. Es gibt viele Parallelen und auch ähnliche Figuren. Die Geschichte startet am Anfang direkt durch. Es gibt zahlreiche Ereignisse in der Vergangenheit, welche nicht näher erklärt werden. Auch einige der Figuren bleiben etwas blass. Vielleicht muss das so sein, denn schließlich handelt es sich bei der Geschichte um einen Einzelband. (  Nicht wie bei Harry um sieben.) Und vielleicht sollte man vorher doch Fangirl lesen, um einen besseren Bezug zu Simon Snow zu bekommen. So kann ich nur sagen, daß ich nicht richtig in die Geschichte rein gefunden habe und keinen Bezug zu den Charakteren aufbauen konnte. Schade.

    Mehr
  • Ein magisches Abenteuer..

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Buecherwurm1909

    Buecherwurm1909

    21. July 2017 um 07:47

              Ich habe bei Vorablesen.de das Buch "Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow"" zum Lesen erhalten. Es handelt sich um einen Fantasyroman von der Autorin Rainbow Rowell.Das Buch ist aufgeteilt in 4 Hauptkapiteln, mit 85 Unterkapiteln und einen Epilog, die sich über 505 Seiten strecken.Inhalt:Simon Snow ist der mächtigste Zauberer der jemals existiert hat. Er ist jedoch total unfähig und kann seine Magie nicht steuern. In einer uralten Prophezeiung steht geschrieben das nur Simon die Welt vor einer dunklen Bedrohung retten kann. Um die Kontrolle über sich und seine Zauberfähigkeiten zu bekommen geht er auf die Watford Schule. Es passieren immer wieder seltsame Dinge. Eines Tages muss Simon mit seinem Erzfeind und Zimmergenossen Baz den Tod dessen Mutter aufklären und die beiden bringen sich in eine abenteuerliche Wendung. Meinung:Das Cover zeigt Simon Snow, wie er auf einen Thron sitzt. Über ihm befinden sich Sterne, welche sich hinter dem Schutzumschlag wiederspiegeln. Die Gestaltung gefällt mit richtig gut und hat mich auch gleich angesprochen.Der Schreibstil ist einfach gehalten, sodass man das Buch zügig lesen kann. Ebenso ist ein wechsel zwischen den Charakteren im Buch, sodass man immer mal aus einer anderen Perspektive liest. Da ich noch nicht als so viele Fantasyromane gelesen habe, muss ich sagen das ich überrascht war, wie gut ich doch in das Buch hinein kam. Das Buch enthält ein hohes Spannungspotential. Ebenso werden das Thema Freundschaft und die Orientierung in der Liebe angesprochen. Ich persönlich finde es ist ein gelungenes gutes Buch für Jugendliche, aber auch für Erwachsene.Fazit:Man muss Zeit mitbringen für dieses Buch, denn man legt es nicht so schnell wieder aus der Hand.         

    Mehr
  • Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    froschprinzessin

    froschprinzessin

    20. July 2017 um 16:36

    Inhalt:Liebe, Freundschaft, ein Auserwählter und viel MagieSimon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.Autorin:Rainbow Rowell studierte Journalismus und arbeitete mehrere Jahre als Kolumnistin beim Omaha World-Herald. Mit ihrem ersten Jugendroman Eleanor & Park landete sie einen weltweiten Bestseller, gewann den Boston Globe Horn Book Award, den Printz Award und war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen im Bundesstaat Nebraska. Sie schreibt Jugendliteratur und Romane für Erwachsene.Meine Meinung:Cover: Mir persönlich gefällt das Cover nicht ganz so gut, da ich die Zeichnung von Simon Snow nicht besonders schön finde. Der Sternenhimmel im Hintergrund und auch auf dem Buch ohne Umschlag gefällt mir. Inhalt:Der Inhalt erinnert einige bestimmt an Harry Potter, mich auch. Trotzdem habe ich mich auf das Buch gefreut, da das im englische Buch ja schon sehr gehypt wurde. Zu Beginn dachte ich, dass ich Harry Potter lese, es gibt einen Auserwählten, der überfordert von der Magie ist und keine Eltern hat. Dann hat er noch eine schlaue Freundin, Penelope, und noch eine Freundin, Agatha. Außerdem hat er eine “Feind“ in der Zauberschule und der Leiter der Schule hat eine besondere Bindung zu Simon. Die verschiedenen Namen brachten mich zu Beginn des Buches auch ein bisschen durcheinander, da ich Fangirl noch nicht gelesen habe.Ich fand es gut, dass die Kapitel aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurden. So konnte man sich in alle Charakter hineinversetzen.Fazit:Nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten konnte mich das Buch noch überzeugen. Es ist meiner Meinung nach ein gutes Buch, aber den Hype kann ich jetzt nicht wirklich nachvollziehen.Der Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow bekommt von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Harry Potter und dann doch nicht

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Nela77

    Nela77

    18. July 2017 um 22:01

    Simon Snow ist der größte und mächtigste Zauberer und soll die Zaubererwelt retten. Leider ist er auf den ersten Blick alles andere als begabt und kann mit seinen Kräften nicht umgehen. Zusammen mit seinen Freunden Penelope und Agatha sowie seinem Zimmergenossen Baz besucht er das Watford Internat für Zauberer.Als Harry Potter Fan habe ich im ersten Moment an ein Plagiat gedacht. Da ich bisher nicht mit Fanfiction vertraut war, war ich gleichzeitig neugierig und wollte wissen, wie diese Geschichte weitergeht. Gut gegen Böse und ihre Freundschaft kann alles überwinden.Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die wechselnde Perspektive ist sicher Geschmackssache. Was mich wirklich gestört hat, waren die häufigen Verweise auf frühere Ereignisse, die mir als Leser jedoch nicht bekannt sind und auch nicht erklärt wurden.Die Geschichte hat mir ebenfalls gut gefallen, ich konnte aber trotz anderer Namen und eigener Handlung die Bilder von Harry Potter, die dann mit diesem Buch ja doch nicht übereinstimmen, nie ganz aus dem Kopf bekommen. Fazit: Ein eigentlich gutes Buch, das für mich als jemanden, der Harry Potter gut kennt, jedoch eher verwirrend war. Ich bleibe doch eher beim Original und habe ganz persönlich gelernt, dass Fanfiction nichts für mich ist.

    Mehr
  • Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Hunderttausendbuecher

    Hunderttausendbuecher

    18. July 2017 um 12:21

    Woher/Warum ich dieses Buch habe: Vor etwa 2 Jahren habe ich „Fangirl“ auf Englisch gelesen und fand das Buch unglaublich toll. Als ich dann erfahren habe, dass es ein Spin Off dazu geben wird, war ich mir sicher, dass ich es haben muss. Nun erscheint „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ in August auf Deutsch und ich hatte das Glück schon vorab ein Rezensionsexemplar zu ergattern. Kurzbeschreibung: Simon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf. (Source: Amazon.de) Eigene Meinung: Harry Potter Vergleich: Anfangs stand ich dem Buch ein wenig skeptisch gegenüber. Von Fangirl wusste ich bereits ein wenig um was es gehen würde und es ist ein offenes Geheimnis, dass die gesamte Geschichte um Simon Snow an die Harry Potter Saga angelehnt ist. Doch meine Ängste, dass es sich nur um einen Abklatsch handeln würde, waren völlig unbegründet. Sicherlich, man sieht überall die Parallelen und Anlehnungen an Harry Potter aber gerade die vielen Unterschiede der Zauberwelten haben mir sehr gut gefallen. So denkt man zuerst, dass bestimmte Personen wie „der Feind“ (Draco/Baz), der Direktor (Dumbledore/der Magier) und der Wildhüter (Hagrid/Ebb) in den beiden Büchern völlig gleich sind, jedoch kommt man schnell dahinter, dass abgesehen von ihrer Stelle in der Geschichte sie Grund verschieden sind. Ich weiß nicht wie es anderen Harry Potter Fans geht, aber mich persönlich haben die Parallelen überhaupt nicht gestört, sondern im Gegenteil, es war unglaublich spannend eine etwas andere Version von Harry Potter zu lesen und das nicht als Fanfiction sondern als eigenständiges Werk mit schlussendlich komplett anderer Entwicklung. Charaktere: Besonders gut haben mir die Charaktere in diesem Werk gefallen. Simon war ein toller Hauptcharakter, der mir sofort sympathisch war und auch seine beiden weiblichen Freunde Penelope und Agatha waren sehr gut ausgearbeitet. Baz hat mich von seinem ersten Auftreten in den Bann gezogen und ich fand ihn einen unglaublich tollen (Anti)Held! Storyline: Die gesamte Zauberwelt und die Geschichte an sich hat mich mehr gefesselt als ich eigentlich gedacht hätte. Ab und zu habe ich zwar ein bisschen vorausgesehen aber prinzipiell gab es einen tollen Handlungsbogen, der durch die unterschiedlichen Sichtweisen von Kapitel zu Kapitel unterstützt wurde. Besonders gut hat mir das Ende gefallen, ich will nicht zu viel verraten, aber ich hätte nie gedacht, dass es so kommen könnte (und dass es mir so gefällt) aber schlussendlich war ich begeistert. Schreibstil: Auf jeden Fall muss ich noch erwähnen wie unglaublich toll ich den Schreibstil gefunden habe. Rainbow Rowell schreibt aus der Ich-Perspektive und das in einem sehr jugendlichen Stil. Wer also ein literarisch hochwertiges Buch lesen will ist hier fehl am Platz. Ich verspreche aber, dass man keine Sekunde daran zweifeln wird, dass das tatsächlich die Gedanken der Jugendlichen sind und man mit einer Sogwirkung in den Roman gezogen wird. Simon und Baz: Zum Schluss muss noch erwähnt werden WIE unglaublich toll ich die Beziehung zwischen Simon und Baz fand. Sie hat sich so natürlich angefühlt und entwickelt und die beiden sind defintiv ein großer Grund, warum ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich bin noch immer ganz verzaubert von den beiden und würde am liebsten noch zehn Bücher über Simon und Baz lesen, denn die beiden sind eindeutig etwas Besonderes. Fazit: „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ ist ein unglaublich toller Zauberwelt-Roman der sich zwar altbekannten Mustern bedient, aber schlussendlich ein neues Licht auf das Genre wirft. Die Charaktere sind unvergesslich und allein schon wegen der wunderschönen Liebesgeschichte MUSS man dieses Buch gelesen haben.

    Mehr
  • Ein magisches Abenteuer

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Danni89

    Danni89

    18. July 2017 um 10:52

    Klappentext: „Simon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Wattford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.“ In dem Roman „Der Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ erzählt Rainbow Rowell über insgesamt 85 Kapitel und einen Epilog auf 505 Seiten ein unterhaltsames Zauber-Abenteuer! Auf den ersten Blick – und vielleicht auch noch nach den ersten Seiten – mag dieser Roman einige Parallelen zu den „Harry Potter“-Büchern aufweisen, dieser Eindruck ist bei mir aber ebenso schnell wieder verflogen, wie er entstanden ist, denn die Geschichte rund um Simon Snow und seine Freunde ist doch eine ganz eigene. Dank des sehr angenehmen Schreibstils liest sich das Buch recht zügig und man kann hervorragend in die magische Welt und Simons Abenteuer eintauchen. Besonders haben mich bei dieser Geschichte jedoch gerade die verschiedenen Charaktere überzeugt. Sie sind alle sehr gut gezeichnet und machen es einem leicht, mit ihnen zu sympathisieren. Dass die Ich-Perspektive ständig zwischen den verschiedenen Figuren wechselt, trägt sein Übriges dazu bei, dass man die Charaktere immer besser kennen und lieben lernt. Die Handlung ist sehr spannend konstruiert und so wollte ich immer mehr erfahren und hatte großen Spaß, während sich die Geschichte Stück für Stück zusammensetzte. Nur das Ende wurde dann für meinen Geschmack im Verhältnis ein bisschen schnell abgehandelt. Dieses Buch ist übrigens eine Art Spin-Off des Romans „Fangirl“ von Rainbow Rowell. Allerdings ist es nicht erforderlich, „Fangirl“ gelesen zu haben, um „Der Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ genießen zu können. Fazit: ein magischer Roman, der in erster Linie mit tollen Charakteren überzeugt! 

    Mehr
  • Zauberhafte Unterhaltung

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    lyydja

    lyydja

    18. July 2017 um 08:44

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow, das Spin Off des Romans Fan Girl, habe ich gelesen ohne Fangirl vorher zu kennen und war so relativ voreingenommen. Die anfängliche Angst, dass ich ohne den Vorgänger nicht so gut klarkomme war unbegründet, wie ich schnell merkte und ich hatte einen tollen Einstieg in die Geschichte, welche sofort spannend anfing. Gleich zu Beginn bekommt man einen schönen Einblick und recht viele Informationen über die Zauberergemeinschaft, die wie ich finde relativ mordern und integriert gehalten wird und sehr realitätsnah ist. Durch die verschiedenen Perspektiven der Charaktere (hauptsächlich Baz und Simon) bekommt man viele verschiedene Seiten der Geschichte mit und lernt Hintergründe und die Charaktere besser kennen und auch wenn man durch die verschiedenen Perspektiven gegen Ende relativ schnell den Ausgang der Geschichte (welcher etwas schnell abgehandelt wird) selbst herausfindet bleibt es trotzdem spannend. Auch der Schreibstil gefällt mir gut, er ist recht einfach zu lesen und passt zu den Charakteren, so dass diese ziemlich authentisch wirken. Insgesamt ist Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow ein sehr gelungener Roman, der an manchen Stellen etwas an Harry Potter erinnert, mit einer spannenden Handlung in einer modernen Zauberergesellschaft mit guten Charakteren, die jeder etwas besonderes an sich hatten, jedoch nicht so sehr in die Tiefe gingen, was ich aber nicht sehr schlimm finde für ein Jugendbuch.

    Mehr
  • Im Schatten des Magiers

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Frank1

    Frank1

    17. July 2017 um 16:52

    Klappentext: Simon Snow, der größte und mächtigste Zauberer, den es je gab, ist eigentlich eine Katastrophe. Ungeschickt bewegt es sich in der Zaubererwelt, die er doch eigentlich vor ihrem Untergang retten soll. So ist es jedenfalls prophezeit. Dabei kann er nicht mal seinen Zauberstab gerade halten. Aber ein Talent hat Simon doch, nämlich das zur Freundschaft. Und hätte er seinen Kumpel Penelope, seine Dauerfreundin Agatha und seinen in herzlicher Abneigung zugewandten Zimmergenossen Baz nicht, hätte er die magische Welt schon längst in Schutt und Asche gelegt. Aber mit den dreien könnte es klappen, nicht nur den Mörder von Bazʼ Mutter zu entlarven, sondern auch die dunklen Mächte zu besiegen und die Welt zu retten. Rezension: Für Simon Snow beginnt sein letztes Jahr auf der magischen Schule Watford. Endlich kann er zum letzten Mal eines der Kinderheime verlassen, in welchen er in jedem Jahr die Sommerferien verbringen musste. Ob er sein letztes Schuljahr überleben wird, ist jedoch alles andere als sicher, versucht ‚der Schatten‘ doch schon, seit er erstmals nach Watford kam, ihn zu vernichten. Simons größtes Problem dabei: Niemand weiß, wer ‚der Schatten‘ ist, nicht mal ‚der Magier‘, Schuldirektor und ungekrönter Herrscher der magischen Welt Großbritanniens. Außerdem ist Simon zwar der mächtigste Zauberer aller Zeiten, er kann seine Kräfte aber nur äußerst unzureichend kontrollieren. Und obwohl ‚der Magier‘ ihn zu seinem Erben erklärt hat, ist er nur selten mal zu sprechen. Er muss schließlich ständig gegen ‚die Alten Familien‘ kämpfen, welche die alten Zustände aus der Zeit vor dem Aufstieg ‚des Magiers‘ wieder herstellen wollen. Gibt es hier jemanden, der bei dieser Kurzbeschreibung nicht sofort an einen gewissen Harry Potter denkt? Wahrscheinlich nicht. Also schon wieder ein einfallsloser Harry-Potter-Clon? Nein, das kann man diesem Buch wirklich nicht vorwerfen, denn die Geschichte entwickelt sich nach anfängliche stark erscheinenden Parallelen in eine völlig andere – und überraschende – Richtung. Doch bleiben wir zunächst beim Anfang. Der Leser lernt Simon kennen, als er das Kinderheim verlässt und sich auf die Fahrt nach Watford begibt. Währenddessen erinnert er sich ständig an diverse Vorfälle der vergangenen 7 Schuljahre zurück. Als Leser ist man hier ständig versucht, das Buch zur Seite zu legen und sich erst mal die vorhergehenden Bände zu besorgen. Die gibt es aber gar nicht! Simon Snow war eigentlich nur die literarische Lieblingsfigur der Protagonistin eines anderen Werkes der Autorin, „Fangirl“. Erst nach dem Erfolg dieses Buches entschloss sich Rainbow Rowell, Simon ein eigenes Buch zu gönnen. Für den Leser bleibt jedoch ein eigenartiges Gefühl, wenn ständig eine Vorgeschichte angedeutet wird, die es nie gab. (Nach Informationen von Lesern, die „Fangirl“ kennen, werden die genannten Ereignisse auch dort nicht thematisiert.) Dass manches (ganz) anders ist, als es aus Simons Sicht wirkt, merkt der Leser spätestens, wenn spätere Kapitel aus der Sicht anderer beteiligter Personen geschildert werden. Dies ist allerdings ein Gestaltungsmittel, das auch verwirren kann, denn die Geschehnisse werden, egal aus wessen Blickwinkel sie gerade geschildert werden, immer in der Ich-Perspektive präsentiert. Das führt dazu, dass man sich an manchen Stellen nochmals schnell am Kapitelanfang informieren muss, wer da gerade „ich“ ist. Ganz so humorvoll, wie der Klappen- (oder korrekter gesagt Rückseiten-)Text vermuten lässt, ist das Buch übrigens nicht. Im Gegenteil: Das Ende wirkt schon beinahe sentimental. Wem das nicht stört, erhält mit „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ eine solide Urban Fantasy mit durchaus neuen Ideen und unerwarteten Plottwists. Fazit: Ein überraschend anderer Zauberschüler in einer Welt, die sich als ganz anders herausstellt, als er (und auch der Leser) zunächst denkt. Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Mehr
  • Nicht mein Fall

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    Sabrina_reads

    Sabrina_reads

    17. July 2017 um 08:25

    Leider hat mir 'Aufstieg und Fall des außergewöhnlichen Simon Snow' von Rainbow Rowell so gar nicht gefallen. Ich habe erst vor Kurzem Fangirl mit großer Begeisterung gelesen und hatte mich deswegen sehr auf den Spin-Off gefreut.Die Geschichte nimmt für mich nie richtig Fahrt auf, die meisten Protagonisten bleiben mir während der ganzen Story unsympathisch und der Funke springt einfach nicht über. Einerseits fehlt mir die Tiefe, anderseits finde ich es passagenweise sehr langatmig geschrieben.Die Parallelen zu Harry Potter sind zwar markant erkennbar, ich habe aber nie den Gedanken gehabt, die Bücher zu vergleichen. Richtiges HP-Feeling kam nicht auf, aber das hatte ich auch nicht erwartet.Insgesamt finde ich die Story nicht schlecht, aber eben auch nicht gut. Ich kann Rowell verstehen, wenn sie diese Geschichte in einem anderen Buch angeschnitten hat und sie dann nicht mehr aus dem Kopf bekommt und sie beenden muss, trotzdem gehört Simon Snow meiner Meinung nach mit Abstand nicht zu ihren besten Romanen.

    Mehr
  • Magie & Zauber – unterhaltsamer Lesespaß

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    AnnaMagareta

    AnnaMagareta

    16. July 2017 um 19:06

    Das Buch „Aufstieg und Fall des aussergewöhnlichen Simon Snow“ ist ein gelungener Spin Off der Autorin Rainbow Rowell  zu ihrer Buchreihe „Fangirl“.  Eigentlich soll Simon Snow die Zauberwelt vor dem Untergang retten, da er der mächtigste Magier der Welt ist. Aber Simon ist ungeschickt und alleine misslingen ihm die einfachsten Zauber und werden zu einer Katastrophe. Gemeinsam mit seinen Freunden Penelope und Agatha gerät er immer wieder in unangenehme und brenzlige Situationen. Als das letzte Schuljahr in der Zauberschule Watford beginnt, erscheint sein Zimmergenosse und Feind Baz nicht, aber dafür beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen….  Mit dem Buch zaubert die Autorin eine ganz neue magische Welt. Auch wenn es mit der Zauberschule und Simon Snow, der seine Eltern nicht kennt, einige Parallelen zu der Harry-Potter-Reihe gibt, entwickelt sich das Buch komplett anders, neuartig und eigenständig.  Der Schreibstil ist angenehm flüssig, lässt sich gut und schnell lesen und ist durch die viele wörtliche Rede sehr lebendig. Die Geschichte wird immer wieder aus einer anderen Perspektive erzählt. Dadurch wird sie sehr vielschichtig und man bekommt einen umfassenden Überblick. Da die Überschriften der Kapitel jeweils der Name der entsprechenden Person ist, weiß man auch immer genau, aus welcher Sicht die Ereignisse gerade geschildert werden.  Die Beschreibungen der sehr unterschiedlichen Charaktere sind einzigartig. Detailreich und gut ausgearbeitet, hat man sie direkt vor Augen. Simon ist mächtig, aber auch tollpatschig, kein Superheld, sondern ein liebenswerter Charakter mit kleinen Schwächen.  Emotionsreich und mit vielen Einzelheiten beschreibt die Autorin die Gefühle der Protagonisten, so dass man ihr Handlungen gut nachvollziehen und sich in sie hineinversetzen kann.  Ein kleines Highlight waren für mich die Zaubersprüche, äußerst kreativ erdacht, da lohnt es sich beim Lesen einmal kurz darüber nachzudenken. Für mich war das Buch ein Fantasy-Lesehighlight, das mich in eine ganz neue magische Welt entführt hat und das nicht nur Jugendliche in seinen Bann ziehen wird. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Fantasy-Fans.

    Mehr
  • weitere