Raine O'Tierney

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Raine O'Tierney

Raine O'TierneySomebody Nice!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Somebody Nice!
Somebody Nice!
 (1)
Erschienen am 16.01.2015
Raine O'TierneyBowl Full of Cherries (The Avona Tales Book 1)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bowl Full of Cherries (The Avona Tales Book 1)
Raine O'TierneyMost Beautiful Words
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Most Beautiful Words
Most Beautiful Words
 (0)
Erschienen am 10.10.2014

Neue Rezensionen zu Raine O'Tierney

Neu
Sakukos avatar

Rezension zu "Bowl Full of Cherries (The Avona Tales Book 1)" von Raine O'Tierney

Sweet, slow, tender relationship with weight issues
Sakukovor 9 Monaten

Since Crowley can't go home for Christmas his roommate Tyler takes him to his family, where he meets his roommates twin Averell. But where Tyler is all hipster, Rell is a big nerd like Crowley and the two get along instantly. Rell finds Crowley very attractive, even though Crowley thinks of himself as fat and ugly, but Tyler warns his brother off. Rell is a job-less layabout and in Tyler's opinion would just break his roommates tender heart.

This was a very good read. It has a rather slow, tender high school love feel to it sometimes, but I liked it. The relationship just felt real, sweet and caring.
I thought the weight issues where handled very well and with great care, though the "solution" was done a bit fast, in my opinion. But I can forgive that, since it keeps the time-frame small and together.
The sex scenes where written in sweet, exploratory and tender words rather than hot and sexy, but that fits the whole tone of the book better.
It has a not exactly small amount of angst, but everything is always cleared up pretty soon, so there are no long stretches of unhappiness or moping.

I really liked Averell and Crowley. I'm a big nerd and a big child myself, so I was really happy about the scenes in the beginning, about them chatting about their video game, card games, miniatures, and enjoying a visit of Toys'R'us. It made my nerd-heart soar and it's such a great way to bond.
I thought the Lang family was pretty great and the family dynamics where described very well and had a very realistic, "not perfect but home" feel. Though I admit, I didn't quite warm up to Tyler. He had his nice moments, but he often felt condescending and annoying to me. I get that he was trying to protect Crowley, but I didn't think his methods where sound. Also, the whole twin rivalry got old very fast. From both of them. I just wanted them to shut up and play nice for Crowley if nothing else. Well, in the end they kind of got there.

Kommentieren0
0
Teilen
LiehsaHs avatar

Rezension zu "Somebody Nice!" von Raine O'Tierney

Unterhaltsam, kurzweilig, niedlich
LiehsaHvor 2 Jahren


Erster Satz: 
„I'm not going to let her go!“


Meinung: 
Das Cover ist schlicht, aber stilvoll gehalten. Mir gefällt der Bildausschnitt eines händchenhaltenden Paares ebenso wie die Schrift.

Der Titel ist sehr aussagekräftig, denn genau das wünscht sich die kleine Melissa für ihren Danny: „Somebody nice!“ Gut gewählt und eindeutig identifizierbar mit Wiedererkennungswert.

Als Kurzgeschichte ist es hier natürlich nicht möglich, besonders viele Nebencharaktere einzuführen und detailliert darzustellen. Deswegen bleiben diese auch eher blass. Dafür sind Danny, Milo und Melissa umso besser dargestellt. Danny spielt seine Rolle als alleinerziehender Adoptivvater wirklich gut, ist sich aber gleichzeitig nicht zu schade, eine neue Beziehung zu beginnen. Warum sollte er auch nicht? Milo ist eher schüchtern und zurückhaltend und bringt auch den Konflikt in die Geschichte. Wäre Milo nur ein wenig anders, wäre das Konzept nicht aufgegangen. Melissa ist eine sympathische Grundschülerin, die aufgeweckt und niedlich ist. Auch sie trägt dazu bei, die Handlung in Gang zu bringen.

Die Handlung an sich gefällt mir gut. Man kann da nichts Großartiges mit vielen Irrungen und Wirrungen erwarten, aber für den Umfang ist sie durchaus ausreichend. Außerdem ist die Geschichte herzerwärmend und niedlich; ganz hervorragend, wenn man ein wenig Balsam für die Seele braucht. Storytechnisch sind mir keine groben Schnitzer aufgefallen.

Der Stil der Autorin... Dazu kann ich nicht viel sagen. ^-^“ Ich konnte die Geschichte sehr gut verfolgen und verstehen, musste auch nur ein oder zwei Wörter nachschauen. Von daher denke ich, dass das Englisch nicht besonders anspruchsvoll ist. Aber da ich den Text sowieso als Ebook vorliegen hatte, erledigen sich sprachliche Probleme schnell: Einfach ein wenig länger auf ein Wort tippen und es wird eine Übersetzung angezeigt. Zumindest bei meinem Kindle.

„You can't kiss if you're not going to be boyfriend and boyfriend!“
(Ebook, 91%, Position 933)

Fazit: 5*

Insgesamt würde ich sagen, dass sich ruhig jeder, der ein wenig Englisch kann, an diese Geschichte herantrauen kann. Sie ist unterhaltsam und kurzweilig, der Inhalt nicht besonders schwer zu verstehen. Außerdem ist ein positiver Nebeneffekt, dass man automatisch sein Sprachgefühl und seinen Wortschatz verbessert, wenn man auch mal auf englisch liest. ;)

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Worüber schreibt Raine O'Tierney?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks