Rainer Buck

 4.5 Sterne bei 11 Bewertungen
Autor von Indianertod, Fjodor M. Dostojewski und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Rainer Buck

Jahrgang 1965, lebt mit seiner Familie in Marbach am Neckar (Baden-Württemberg)

Alle Bücher von Rainer Buck

Sortieren:
Buchformat:
Indianertod

Indianertod

 (7)
Erschienen am 24.02.2016
Fjodor M. Dostojewski

Fjodor M. Dostojewski

 (2)
Erschienen am 28.02.2013
Tims Arche

Tims Arche

 (1)
Erschienen am 08.09.2014
Aljoscha

Aljoscha

 (1)
Erschienen am 01.09.2011
Karl May

Karl May

 (0)
Erschienen am 29.02.2012
44 Tage mit Paul

44 Tage mit Paul

 (0)
Erschienen am 01.03.2011

Neue Rezensionen zu Rainer Buck

Neu
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Indianertod" von Rainer Buck

"Das war Mord, wenn ich mich nicht irre!"
Bellis-Perennisvor 2 Jahren

Karl-May-Festpiele in Bad Espefeld: Winnetou und sein weißer Blutsbruder Old Shatterhand reiten nach gewonnenem Kampf gegen das Böse davon. Plötzlich greift sich Winnetou an die Brust und gleitet – vor den Augen des entsetzten Publikums - tödlich getroffen aus dem Sattel.

Robert Falke, pensionierter Hauptkommissar und sein Freund Manuel Wolff, Pastor und Nebenjob-Journalist sitzen auf den Rängen als der Mord passiert.

Neugierig geworden, beginnen sie zu ermitteln, zumal Wolffs Zeitungsherausgeber eine fette Story wittert.

Was dann passiert ist das Ergebnis penibel recherchierte Polizeiarbeit. Der Autor gewährt uns einen Blick „hinter die Kulissen“ – das ist auch durchaus zweideutig gemeint. Nicht nur in den Alltag der Ermittler dürfen wir unsere Nase hineinstecken, sondern ein besonderer Fokus wird auf
Die Schauspielertruppe gelegt. Hier ist nicht alles so wie scheint oder scheinen soll. Wie sagt schon Goethes Faust? „alles Chimäre“ – und hat recht damit.

Das Ermittler-Duo wider Willen, Wolff und Falke (eine nette Anleihe in der Tierwelt hat der Autor hier genommen) ist sympathisch und wirkt kompetent. Auch die persönlichen Schicksale der Protagonisten sowie ihre unterschiedlichen Charaktere sind gut herausgearbeitet.

Sehr gut haben mir die Ausflüge in die Welt von Karl May gefallen. Ich kann mich noch gut an meine Kindheit/Jugend erinnern, als Pierre Brice und Lex Barker Seite an Seite die Bösen bekämpft und manch unvorsichtiges Greenhorn gerettet haben (Terence Hill damals noch als Mario Girotti). Auch Ralf Wolters als Sam Hakwins wird mir ewig in Erinnerung bleiben, „wenn ich mich nicht irre“.

Das einzige, was mich persönlich stört ist, das dauernde Hinweisen auf Manuel Wolff als Pastor. Ja, nach der x-ten Erwähnung hat es wohl jeder mitbekommen, dass er Pfarrer ist. Also ich kenne mehrere evangelische Pfarrer (auch Ehepaare), die ihrem Gegenüber nicht ständig ihre Profession unter die Nase reiben.

Fazit:

Eine gelungene Idee, abseits von Pater Brown, einen Kirchenmann ermitteln zu lassen.

Kommentare: 4
14
Teilen
Mone80s avatar

Rezension zu "Indianertod" von Rainer Buck

[Rezension] Indianertod
Mone80vor 3 Jahren

Einen Krimi mit christlichen Bezügen habe ich noch nie gelesen. Das ein oder andere Buch mit ebendiesen Bezügen schon. Immer mal wieder was Neues auf der Kleinen Bücherinsel.

"Winnetou stirbt auf der Bühne am Krähberg." (Seite 12, Indianertod)

 Während einer Aufführung der Karl-May-Festspiele in Bad Espefeld kommt der Hauptdarssteller ums Leben. Ein schreckliches Verbrechen, hat sich vor den Augen der Zuschauer ereignet.
Und die parallel zur Polizei laufenden Ermittlungen übernehmen Pastor Manuel Wolff, der halbtags für eine Baptistenkirche arbeitet und sich noch den ein oder anderen Euro als Journalist einer kleinen Zeitung dazu verdient und sein Freund, der pensionierte Kommissar Robert Falke.

"Indiandertod" von Rainer Buck beginnt sofort eine unheimlich tolle Atmosphäre aufzubauen, die er das ganze Buch über beibehält. Man wird schon mit dem ersten Satz in dieses Buch gezogen und muss es dann einfach weiterlesen. Ein kurzes Aufhören ist kaum möglich. 

Manuel Wolff und Robert Falke waren mir dabei von Anfang an sehr sympathisch. Beide verbindet die Leidenschaft zu den Karl May Büchern und so entstand auch eine sehr schöne Freundschaft. Denn Manuel Wolff hat eine Vergangenheit, die immer mal wieder angerissen wird. 

Doch auch die anderen Protagonisten sind sehr schön gestaltet. Man kann sie sich sehr schön vorstellen, Rainer Buck gibt ihnen eine tolle Tiefe, die mir sehr gefallen hat.

Das Buch ist nicht nur spannend, sondern auch stellenweise humorvoll und romantisch. Es zeigt auf eine beeindruckende Weise auch die dunkle Seite in uns Menschen. Der Mord, Stalken, Manipulation, Intrigen und dunkle Geheimnisse finden in dem Buch ihren Platz.

Durch Manuel Wolff und seine Arbeit als Pastor wird der christliche Glaube sehr schön in das Buch mit eingebunden. Sie kommen an den passenden Stellen und geben dem Buch noch ein wenig mehr Tiefe.

"Indianertod" von Rainer Buck ist ein solider Krimi, der mich oft überrascht hat und man so richtig schön Miträtseln kann. Denn so einfach macht es Rainer Buck dem Leser nicht, bis der wahre Täter endlich aus der Deckung kommt.

Kommentieren0
12
Teilen
orfe1975s avatar

Rezension zu "Indianertod" von Rainer Buck

Winnetou ist tot - Manuel Wolff ermittelt
orfe1975vor 3 Jahren

Cover:
Das Bild mit der Leichenumrandung mit Indianerfeder hinter einem Tatortabsperrband ist eine erfrischend neue Idee, um einen Mordfall im Karl-May-Winnetou-Milieu zu kennzeichnen. Es hat mich sofort angesprochen und neugierig auf den Krimi gemacht.

Inhalt:
Der Teilzeit-Baptistenpastor Manuel Wolff, der nebenberuflich Journalist und außerdem großer Karl-May-Fan ist, besucht die Karl-May-Festspiele in Bad Espefeld. Plötzlich fällt der Winnetou-Darsteller Branco Illic vom Pferd -tödlich getroffen von einer echten Kugel. Wolffs Freund, der pensionierte Kommissar Robert Falke ist ebenfalls vor Ort und gemeinsam recherchieren Sie, wer ein Interesse am Tod des Schauspielers haben könnte. Dabei ergeben sich gleich zu Beginn viele Fragen, auch Illics Schauspielerkollegin Jana und ihre Schwester Lisa spielen darin eine Rolle. Besonders durch Lisa merkt Wolff, dass er sich nicht nur mit den Geheimnissen der Verdächtigen, sondern auch mit denen seiner eigenen Vergangenheit auseinandersetzen muss.

Meine Meinung:
Am Anfang des Krimis steht eine Liste aller im Roman vorkommenden Personen mit kurzer, teils amüsant zu lesender Beschreibung. Von der scheinbaren Vielzahl der Personen sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen, denn die Charaktere werden alle nach und nach im Roman eingeführt und man kann sie sich gut einprägen, es ist nicht notwendig, die Liste vorher zu studieren. Ich habe die Liste nur überflogen, am Ende des Buches noch mal gelesen und konnte einige Bemerkungen dann auch erst richtig einordnen. Das ist aber das einzige kleine Manko, dass ich die Liste eher ans Ende statt zu Beginn gesetzt hätte.

Ansonsten ist nach dem Tod des Winnetou-Schauspielers erst mal jede Menge Spannung angesagt. Ein Verdächtiger rückt sofort in den Fokus, doch gibt es noch jede Menge weitere Spuren, die es zu verfolgen gilt. Auch im Verlauf des mittleren Teiles bleibt es spannend, doch die menschlichen Beziehungen und Gefühle rücken mehr in den Vordergrund, sodass der Leser mehr über die beiden Ermittler erfährt. Dabei schafft es der Autor geschickt, christliche Fragestellungen und Wertvorstellungen in die Handlung einfließen zu lassen, ohne dass die Spannung zum erliegen kommt und gibt dem Roman damit noch mehr Tiefgang. Durch die Kombination von Teilzeitpastor mit Journalist hebt sich Wolff erfrischend von Pater Brown & Co. ab. Im letzten Part schließlich nimmt die Geschichte noch mal so richtig Fahrt auf bis zu einem fulminanten Showdown mit einer für mich doch sehr überraschenden Auflösung.

Als passionierte Krimileserin war ich positiv überrascht, wie hervorragend es hier gelingt, viele Spuren zu streuen und den Leser mehrfach aufs Glatteis zu führen, ohne zu verwirrend zu werden. Schon dafür klare 5 Sterne von mir. Besonders schön finde ich aber, dass im Roman auch menschlich-christliche Aspekte wie Liebe, Vergebung und Glauben an Gott so geschickt verarbeitet werden, dass sie nicht künstlich erscheinen oder mit erhobenem Zeigefinger daherkommen, sondern dem Roman einfach einen wohltuenden Tiefgang verleihen. All das wird in einem angenehm flüssigen Sprachstil gespickt mit einer Prise Humor und kleinen Seitenhieben auf Karl-May-Werke erzählt. Auch wenn die Geschichte an sich abgeschlossen ist, ist mir das Ermittlerduo so ans Herz gewachsen, dass ich mich sehr über eine Fortsetzung freuen würde. Eine klare Leseempfehlung, wenn ich mich nicht irre...

Fazit:
Sehr spannender Krimi mit christlichem Tiefgang, sympathischen Ermittlern und feinem Humor im Karl-May-Ambiente

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sonnenblume1988s avatar

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Brendow-Verlag stellt fünf Exemplare des Buches "Indianertod" von Rainer Buck zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde!

Zum Inhalt:

"Manuel Wolff, Pastor einer Baptistengemeinde und Hobby-Journalist, wollte eigentlich nur für die lokale Tageszeitung über die Karl-May-Spiele berichten, als er Zeuge eines schrecklichen Verbrechens wird: Als Winnetou und Old Shatterhand in den Sonnenuntergang reiten, fällt die edle Rothaut vom Pferd – tödlich getroffen von einer echten Kugel. Gemeinsam mit seinem Freund Robert Falke, einem pensionierten Kommissar, macht sich der Pastor auf die Spur des Täters: Wer könnte Interesse am Tod des bekannten Schauspielers Branko Ilic gehabt haben? Und was hat seine rätselhafte Kollegin Ina mit dem Ganzen zu tun?"

Bitte bewerbt euch bis zum 26. April hier im Thread und beantwortet die Frage, warum euch der Roman interessiert. 

Hier findet ihr den Link zur Leseprobe.

Bitte beachtet, dass Arwen10 die Bücher selber verschickt und bewerbt euch nur, wenn ihr bereit seid die Portokosten in Höhe von 1,60 Euro selber zu tragen.

Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen: 

- Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben.

- Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben.

- Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Das Buch könnt ihr unter www.brendow-verlag.de für 12,95 € (Buchpreis)  bestellen. Dort könnt ihr auch sehr gerne eure Rezension hinterlassen.
R
Letzter Beitrag von  Rainer_Buckvor 3 Jahren
... und vielen Dank für die schöne, aussagekräftige Rezension.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Rainer Buck im Netz:

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks