Rainer Ehritt

 4.6 Sterne bei 9 Bewertungen
Autorenbild von Rainer Ehritt (©Rainer Ehritt)

Lebenslauf von Rainer Ehritt

Dr. Rainer Ehritt wurde am 26. Februar 1955 in Bad Freienwalde geboren und wuchs dort als jüngster Sohn seiner Eltern auf. Er verließ nur zeitweilig seine Heimat, um sein zahnmedizinisches Studium in Berlin zu absolvieren und kehrte 1980 mit seiner Frau in seinen Geburts-ort zurück. Bis heute arbeiten sie gemeinsam in einer nur wenige Kilometer entfernten Stadt in eigener Praxis. 2000 begann er, Gedichte zu schreiben, in denen er zunehmend seine innere und äußere Welt für sich und später auch andere reflektierte. Herrausragende Erlebnisse waren seine Wanderungen über Jakobswege in Spanien. Bücher waren schon immer ein fester Bestandteil des Lebens von Ehritt. Sie halfen ihm, sich in seine innere Welt zurückzuziehen, gaben seiner Phantasie Anregung und Nahrung und weckten sein Interesse am Spiel mit den Worten. Doch reif war die Zeit damals noch nicht für eigenes Schaffen. Nach Jahren beruflicher und familiärer Herausforderungen führte ihn erst eine tiefe Lebenskrise zurück in das Reich der geschriebenen Worte. Wie aus dem Nichts fügten sie sich plötzlich aneinander, wollten festgehalten werden, halfen ihm, seine Gedanken zu ordnen, seine Probleme zu analysieren und den eigenen Erkenntnisprozess voranzutreiben. Das Gedicht wurde für ihn die ultimative Möglichkeit, die ihm half, Klarheit zu erlangen und im wahrsten Sinne des Wortes seine Gedanken zu „verdichten“. 2009 brach er zu einer Pilgerreise über den Camino fancés, dem heute bekanntesten Jakobsweg in Spanien, auf. Es glich einer Flucht und einem Ausbrechen aus seinem bisherigen Leben. Die Erlebnisse dieser Wanderung berührten ihn so stark und nachhaltig, dass er beschloss anderen Menschen öffentlich davon zu berichten. In dieser Zeit wurde auch die Idee zu die-sem Buch geboren. Endlich 2013 fand er einen Verlag, der 2015 die 1. Ausgabe dieses, seines ersten Buches, ver-öffentlichte. Leider ging der Verlag Ende 2017 in die Insolvenz, so dass ein erneutes Suchen für eine Neu-auflage des vorliegenden Buches begann. Sein zweites Buch, ein Lyrikband wurde im April 2018 vom „tredition“ Verlag veröffentlicht. Hier legt der Autor seine Seele bloß, widerspiegelt unsere und seine Welt, gebrochen durch sein Seelenprisma mit Worten die berühren, aufrütteln, schmerzhaft und hoffnungsvoll sind. Jüngst erschien sein drittes Buch, das sich sehr bewegend mit dem Thema "Depression" aus-einandersetzt. Neben der Analyse möglicher Ursachen, sind Tagebuchaufzeichnungen Beleg für die tödliche Gefahr der Krankheit „Depression“. Es wird versucht Verstehen zu erzeugen, dass Verständnis wächst und dem Erkrankten Vergebung gewährt wird; gleichzeitig wird um Geduld geworben Nun ist ein weiteres Manuskript in Arbeit. Hier werden die Tage voller neuer "Pilgerabenteuers", zurückgenend auf 2015 gemachte Erlebnisse und Erfahrungen, auf anderen, wenig frequentierten spanischen Jakobswegen, aufgearbeitet. Auch über einen weiteren Lyrikband denkt Ehritt in der Zukunft nach.

Alle Bücher von Rainer Ehritt

Cover des Buches Aus der Spur – jenseits der Hoffnung (ISBN:9783746926735)

Aus der Spur – jenseits der Hoffnung

 (6)
Erschienen am 21.09.2018
Cover des Buches Vom Weg zur Quelle meines Sieges (ISBN:9783746970165)

Vom Weg zur Quelle meines Sieges

 (3)
Erschienen am 14.02.2019
Cover des Buches Reflexionen – Spiegelbilder meiner Seele (ISBN:9783746917818)

Reflexionen – Spiegelbilder meiner Seele

 (0)
Erschienen am 23.04.2018
Cover des Buches Durch Gott, mit Gott, zu Gott (ISBN:9783746924373)

Durch Gott, mit Gott, zu Gott

 (0)
Erschienen am 13.07.2018

Neue Rezensionen zu Rainer Ehritt

Neu

Rezension zu "Vom Weg zur Quelle meines Sieges" von Rainer Ehritt

Tiefgründiges Buch über das Pilgern
Leseratte61vor 9 Monaten

Klappentext: 


Dieses Buch wendet sich an alle, die sich gedanklich oder real aufmachen wollen, eine Pilgerschaft über Jakobswege, jenseits des stark frequentierten Camino francés, anzutreten. Sie werden eingeladen, 60 Tage lang einen Pilger vom sonnigen Málaga im Süden Spaniens bis hoch in den Norden, nach Fisterra, zu begleiten. Während der Autor einmal quer über die iberische Halbinsel wandert, lässt er alle Interessierten in die vielfältigen lebendigen Geschichten entlang der Wege eintauchen. Sie berichten von einer kaum beschreibbaren Schönheit des kargen Landes, darbend unter unbarmherziger Sonnenglut, von Städten, deren Historie einmalig ist, von einer Vergangenheit, die noch heute die Zukunft prägt, und von den Sorgen und Nöten ihrer liebenswerten und hilfsbereiten Einwohner. Einem Drama gleich entwickelt sich die Geschichte. Schmerzen, Verzweiflung und Niederlagen schreiben die Jakobswege dem Pilger ebenso in sein Lebensbuch wie Freude, Glück, Beschenktwerden und engelsgleiche Begegnungen. Es mag seltsam klingen, aber dort in der Einsamkeit und Stille kann es passieren, dass der Wanderer Gott „flüstern“ hört. Gedanken und Verse, die vielleicht einer Quelle jenseits des Begreifbaren entstammen könnten, vertiefen den Glauben des Pilgers an die schöpferische Kraft eines liebenden Gottes. Berührend sind die Begegnungen mit den Einwohnern des Landes und den vergleichsweise wenigen Pilgern auf der weit über 1000 km langen Wegstrecke. Es ist ein Nehmen und Geben, freimütig frohen Herzens. Einmaliges, Unwiederholbares wird hier beschrieben; Momente der Trauer schenken Einsichten in die Vergänglichkeit des Lebens und lassen gleichzeitig sehr viel Hoffnung und Zuversicht wachsen. Unerwartete Begleiter helfen, die Bedeutung des Lebens und persönliche Prioritäten neu zu gewichten, und schenken die Hoffnung, dass wir nie allein gelassen werden, auch, dass wir nicht gleich alles verstehen müssen. Liebe und Toleranz, dafür stehen die Jakobswege und graben ihre Spuren in jedes Herz.

Fazit:

Ist Pilgern eine Modeerscheinung, oder steckt mehr dahinter? Seit das Buch von Hape Kerkeling veröffentlicht wurde, scheinen sich viel mehr Menschen den Strapazen des Pilgerns auszusetzen. Die Beweggründe sind so verschieden wie wir Menschen.

Rainer Ehritt pilgerte ebenfalls, auf einem unbekannteren Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Er startet in Málaga, um sich der Herausforderung von über 2.000.000 Schritten zu stellen. Im Verlaufe der Erzählung wird immer klarer, warum er diesen einsamen Weg gehen musste. Auf diesem Jakobsweg sind nur sehr wenige Pilger anzutreffen und er geht durch die karge Bergwelt Andalusiens, durch die Hitze der Extremadura, über Kastilien bis in das grüne Galicien. Diese Wege erlauben es ihm, immer wieder sein tief verborgenes Inneres zu betrachten und mit sich selbst ins Reine zu kommen. Der Weg der zuerst als sportliche Herausforderung gesehen wurde, wandelt sich nach anfänglichem Scheitern immer mehr zur Suche nach sich selbst und der Suche nach einer höheren Macht, die ihn leitet. Sie findet Niederschlag in den vielen tiefgründigen Gedichten, die zum Nachdenken anregen und zu Herzen gehen. Auch seine Zweifel an sich selbst und seinem Glauben werden in diesen Gedichten natürlich thematisiert.

Dieses Buch mit seinen 711 Seiten, inklusive Quellenangaben und der Pilgerurkunden lässt sich erstaunlich gut lesen und ich fand das Auflockern des Textes durch die passenden Fotos sehr gelungen. Der Autor beschreibt außer seinem ganz persönlichen Pilgerweg auch viele geschichtliche Hintergründe zu dem Land, seinen Bewohnern und dessen Sehenswürdigkeiten. Ich wurde immer wieder neugierig gemacht, mir weitere Informationen anzulesen. Natürlich zog sich dadurch die Lektüre dieses Buches in die Länge, wobei ich dankbar für diese neuen Informationen bin. Soviel Hintergrundinformationen hatte ich nicht erwartet und danke dem Autor für seine Recherche.

Obwohl dieser Jakobsweg unbekannter ist, begegnet der Autor immer wieder anderen Pilgern und auch vielen Menschen, die ihm manchmal mit einem Lächeln oder kleinen Gesten Mut machen, durchzuhalten. Auch den Pilgern, denen er öfter begegnet schließt er sich nicht an, sondern geht seinen ganz persönlichen Weg, bis auf eine Ausnahme alleine. 

Auszug aus „Nur allein“
Ich kann euch nicht sagen, warum ich gehen will alleine.
Ich fühle mich in Gesellschaft einfach nicht wohl.
Das ist halt meine Natur, wie ich meine,
Ihr könnt es akzeptieren oder einfach nur finden hohl.

Gerade diese eher seltenen Begegnungen mit anderen Menschen hat er sehr berührend und tiefgründig beschrieben, da er viele von ihnen als seine Engel sah.

Auszug aus „Engel auf Zeit“
So trifft ein Engel einen anderen,
weil jeder auf Zeit ein Engel könnt‘ sein,
der führt und trägt und unterhält
und keiner geht dann den Weg allein.

Diese Auszüge habe ich gewählt, um die Tiefgründigkeit der Gedichte zu unterstreichen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe es trotz des zusätzlichen Recherchierens schnell gelesen. Viele der Gedichte sprachen mich an, so dass ich sie noch mehrfach lesen werde und ich wurde zum Innehalten und Nachdenken angeregt. Es gibt inzwischen sehr viele Pilgerberichte, dieser hebt sich eindeutig ab, so dass ich ihn allen Menschen empfehle, die den Gedanken in sich tragen, selbst zu pilgern. 

Kommentieren0
22
Teilen

Rezension zu "Vom Weg zur Quelle meines Sieges" von Rainer Ehritt

ein etwas anderes Buch über den Jakobsweg - sehr gelungen
Lujomavor 10 Monaten

Pilgern ist ja spätestens seit „Ich bin dann mal weg“ in aller Munde und Bücher über Pilgererfahrungen gibt es viele. Auch Rainer Ehritt (Jg.55) pilgerte nach Santiago de Compostela… 2015 allerdings auf wenig bekannten Jakobswegen. Ausgangspunkt ist Málaga im Süden Spaniens. Der Weg führte ihn durch die karge Bergwelt Andalusiens, durch die extreme Hitze der Extremadura, über Kastilien bis ins grüne Galicien. Der Autor geht einsame Wege, die auch immer Wege in sein Inneres sind und die Gedichte von großer Tiefe und Gläubigkeit hervorbringen. So schreibt er zB. nachdem ihm ein unbekannter Bäckereifahrer ein Brot schenkte:

„Ein Stück Brot, gegeben mit freundlichen Worten.

Ein Stück Brot, macht die Gegenwart Gottes klar.

„Unser tägliches Brot gib und heute“,

wird durch Seine Liebe tagtäglich wahr.“ (s.S. 473)


Oder den Dank, nachdem er von Santiago de Compostela kommend Fisterra erreicht:

„Herr, ich danke Dir für die Bewahrung,

ich danke Dir für jede Offenbarung,

ich danke Dir für Liebe und Güte,

die Du mir geschenkt,

für all die unvergesslichen Momente, die Du mir ins Herz gesenkt….“ (s.S. 578)


„Vom Weg zur Quelle meines Sieges“ ist ein Buch von reichlich 700 Seiten, dass sich aber erstaunlich zügig lesen lässt. Der Autor schildert offen seine Erlebnisse, auch seine inneren Kämpfe. Es gibt aber auch viele Beschreibungen der Wege, der Natur, der Begegnungen (auch oft solche mit Menschen, die für ihn zum Engel wurden). Ebenso findet man viel Wissenswertes zu den Sehenswürdigkeiten der Orte, egal ob kleine Kirche oder Kreuz am Wegesrand oder der Alhambra in Granada. Viele Fotos unterstreichen den Bericht. Interessant war für mich die kleine Landkarte, auf der der Pilgerwegs mit allen Etappen eingezeichnet war. Für Interessierte, die planen diesen unbekannteres Jakobsweg zu gehen, gibt es im Anhang ein ausführliches Verzeichnis aller Quellen.


Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Pilgerbericht war interessant, die Gedanken und Gedichte sprachen mich an und regen zu Nachdenken an. Gern empfehle ich das Buch weiter!

Kommentare: 1
119
Teilen

Rezension zu "Vom Weg zur Quelle meines Sieges" von Rainer Ehritt

Das Buch hat seinen eigenen individuellen Wert!
Andrea_Weihsvor einem Jahr

Das Buch ist sehr umfangreich. Mit 763 Seiten braucht man schon ein wenig bis man durch ist.
Bewegend, spannend und inspirierend erzählt uns der Autor Dr. Rainer Ehritt   über seine Pilgerreise die er  2009 über den Camino fancés, dem heute bekanntesten Jakobsweg in Spanien.

Das Cover finde ich persönlich nicht ganz so ansprechend, obwohl es zum Buch passt. Das ist Geschmacksache und der Inhalt ist entscheidend.

Als er quer pilgert, wandert, 60 Tage durch die Natur. Er beschreibt das karge Land voller Schönheit seiner verschiedenen Facetten. Von Sorgen der Einwohner bis hin zur Geschichte des Landes bekommen wir einen tiefen Einblick ins Pilgern. Ich konnte mich manchmal schwer einlesen, stellenweise wieder sehr gut einfinden.
Manchmal fand ich das Buch mit seinen über 700 Seiten zu lang und zähfließend. Aber 60 Tage bieten jede Menge.

Eine spirituelle Reise zu sich selbst steht beim Pilgern im Vordergrund. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Vom Weg zur Quelle meines Sieges: Ein Pilgerabenteuer (ISBN:undefined)
Liebe Lovelybooks-Community,

mein neuestes Buch ist da und hat am 14.02.2019 das "Licht der Welt erblickt."
Es beschreibt Erlebnisse und Erfahrungen, gewonnen auf Pilgerwegen 2015.

Dieses Buch wendet sich an alle, die sich gedanklich oder real aufmachen wollen, eine Pilgerschaft über Jakobswege, jenseits des stark frequentierten Camino francés, anzutreten. Sie werden eingeladen, 60 Tage lang einen Pilger vom sonnigen Málaga im Süden Spaniens bis hoch in den Norden, nach Fisterra, zu begleiten. Während der Autor einmal quer über die iberische Halbinsel wandert, lässt er alle Interessierten in die vielfältigen lebendigen Geschichten entlang der Wege eintauchen. Sie berichten von einer kaum beschreibbaren Schönheit des kargen Landes, darbend unter unbarmherziger Sonnenglut, von Städten, deren Historie einmalig ist, von einer Vergangenheit, die noch heute die Zukunft prägt, und von den Sorgen und Nöten ihrer liebenswerten und hilfsbereiten Einwohner. Einem Drama gleich entwickelt sich die Geschichte. Schmerzen, Verzweiflung und Niederlagen schreiben die Jakobswege dem Pilger ebenso in sein Lebensbuch wie Freude, Glück, Beschenktwerden und engelsgleiche Begegnungen. Es mag seltsam klingen, aber dort in der Einsamkeit und Stille kann es passieren, dass der Wanderer Gott „flüstern“ hört. Gedanken und Verse, die vielleicht einer Quelle jenseits des Begreifbaren entstammen könnten, vertiefen den Glauben des Pilgers an die schöpferische Kraft eines liebenden Gottes. Berührend sind die Begegnungen mit den Einwohnern des Landes und den vergleichsweise wenigen Pilgern auf der weit über 1000 km langen Wegstrecke. Es ist ein Nehmen und Geben, freimütig frohen Herzens. Einmaliges, Unwiederholbares wird hier beschrieben; Momente der Trauer schenken Einsichten in die Vergänglichkeit des Lebens und lassen gleichzeitig sehr viel Hoffnung und Zuversicht wachsen. Unerwartete Begleiter helfen, die Bedeutung des Lebens und persönliche Prioritäten neu zu gewichten, und schenken die Hoffnung, dass wir nie allein gelassen werden, auch, dass wir nicht gleich alles verstehen müssen. Liebe und Toleranz, dafür stehen die Jakobswege und graben ihre Spuren in jedes Herz.

Ich wünsche allen Interessierten viel Freude und bin gespannt auf eure Meinungen.

Euer Rainer (Peregrino)
36 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Aus der Spur - jenseits der Hoffnung: Tagebuch einer Depression (ISBN:undefined)

Liebe Lovelybooks-Community,

herzlich lade ich euch zur Verlosung einiger Exemplare meines neu erschienenen Buches - "Aus der Spur - Jenseits der Hoffnung" ein und wünsche euch bei der Auseinandersetzung mit der Thematik nicht unbeding Freude, aber neue Einsichten, geboren aus Verstehen. 

Kurz darf ich mich vorstellen. Mein Name ist Rainer Ehritt, ich bin 63 Jahre alt und schreibe seit etwa dem Jahr 2000. Mein Schwerpunkt liegt eher im Bereich der Lyrik, aber auch andere Genre bediene ich. Mehr Infos findet ihr auf meiner Autorenseite.

 Nun ist es da, vielleicht kein Buch, das die Welt verändert, aber vielleicht ein Buch, das mehr Verstehen, Verständnis und Vergebung möglich macht.

Zu Beginn des Jahres 2011 erkrankte ich selber an einer schweren Depression, die mich für 14 Monate aus dem Alltag katapultierte, mich niederwarf und mir fast das Leben nahm. Heute, sieben Jahre später, bin ich die Erkrankung nicht völlig los, aber ich habe gelernt mit ihr zu leben und bin wieder in der Lage mein Leben zu gestalten.

Da ich neben meiner beruflichen Tätigkeit auch Bücher schreibe, habe ich mich in diesem, meinem dritten Buch, der Thematik Depression gewidmet.

"Aus der Spur - Jenseits der Hoffnung" ist das Tagebuch einer Depression. In ihm wird der Weg eines Protagonisten in die Depression analysiert, es werden die zerstörerische Kraft dieser Erkrankung, an Hand von Tagebuchaufzeichnungen eindrucksvoll belegt und der lange Weg beschrieben, der gegangen werden muss, um dem Leben wieder eine Chance zu geben.

Ein erster 6-monatiger Klinikaufenthalt schenkte Erfahrungen mit den verschiedensten Therapieschwerpunkten und zeigte gleichzeitig die Defizite auf, die aus fehlendem Personal und unzureichenden Gesprächsmöglichkeiten mit Psychotherapeuten, resultierte.

Schwierigkeiten, Probleme und Hoffnungslosigkeit charakterisierten die Wochen und Monate nach der Entlassung , wieder geschuldet dem Mangel an theraputischer Betreuung. Erst als diese realisiert werden konnte und in wochen- und monatelangen Gesprächsstunden ihren Niederschlag fanden, wichen einige der vorher lebensbedrohenden Krankheitssymtome. Das eine medikamentöse Unterstützung ein zwingendes Erfordernis ist wird klar herausgearbeitet.

Auch welche Schwierigkeiten und Probleme die Rückkehr in den Berufsalltag mit sich bringt, wird ebenfalls nicht verschwiegen. Noch immer gibt es in "schwierigen Situationen" Kompensationshandlungen und, so meine Erfahrung, bleiben die "Opfer der Depression" gezeichnet.

Mein Anliegen ist es, mit dem Inhalt meines Buches, bei Angehörigen einen Prozess des Verstehens anzustoßen, aus dem, so hoffe ich Verständnis für den Erkrankten erwächst und ihnen letztendlich Vergebung gewährt wird.

Den Erkrankten selber und auch den Genesenden möchte ich, bei allem Schweren, was sich im Geschrieben widerspiegelt, die Hoffnung schenken, dass es Hilfe und Therapie gibt, dass es sich lohnt sich darauf einzulassen und dass sie den Mut finden über ihre Krankheit und über das, wovon sie glauben, dass es sie krankgemacht habe, zu sprechen. Gleichzeitig wirbt das Buch um Geduld, bei sowohl den direkt, als auch den indirekt Betroffenen.

Da nach wie vor, eine große Unkenntnis zur Krankheit Depression besteht,  sie als tödliche Erkrankung noch viel zu häufig ignoriert wird und Betroffen stigmatisiert werden, halte ich mein Buch für einen wichtigen Beitrag, der Erkrankung den Stellenwert einzuräumen, der ihrem gefährlichen Charakter entspricht. Wenn es gelingt in den Köpfen zu verankern, dass es sich um einen "Krebs der Seele", mit ungewissem Ausgang handelt, werden Mitgefühl und Anteilnahme wachsen und die immer noch "gut gemeinten Ratschläge", der Vergangenheit angehören.

Bitte schenkt diesem Buch eure Aufmerksamkeit.

In der Hoffnung euer Interesse geweckt zu haben, bin ich gespannt auf eure Reaktionen.

 Euer Rainer Ehritt

                                                                                                                         Oktober 2018

 

 


125 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Rainer Ehritt wurde am 26. Februar 1955 in Bad Freienwalde (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks