Rainer Hermann Endstation Islamischer Staat?

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Endstation Islamischer Staat?“ von Rainer Hermann

Die arabische Welt befindet sich in der tiefsten Krise seit dem Einfall der Mongolen im 13. Jahrhundert. Viele arabische Staaten haben bei den wichtigsten Aufgaben versagt, die ein Staat gegenüber der Bevölkerung leisten muss. Die Menschen wollen sie nicht mehr. Als einziges identitätsstiftendes Bindemittel bleibt der Islam. Konflikte werden zu Religionskriegen. Möglicherweise erleben wir den Beginn eines neuen 30-jährigen Krieges mit. Er wird auch Europa mehr verändern als alle anderen Ereignisse seit dem Zweiten Weltkrieg.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hintergrundinfos

    Endstation Islamischer Staat?
    dominona

    dominona

    18. October 2015 um 12:19

     So lange liegt der arabische Frühling noch gar nicht zurück und schon stehen wir global gesehen wieder vor einem Scherbenhaufen. Die Geschehnisse werden in diesem Buch gerne mit dem 30 jährigen Krieg verglichen und es gibt eine recht zügige Einführung zum geschichtlichen Hintergrund der Geschehnisse, besonders der Entwicklungen bezüglich IS. Letztlich dreht sich wieder alles um Religion und die Westmächte tragen eine Mitschuld. Klären können das nur die betreffenden Parteien unter sich und dieser Krieg ist geschätzt leider noch lange nicht zu Ende.

    Mehr
  • Geschichtliche Entwicklung und Ausblick auf den IS

    Endstation Islamischer Staat?
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    05. May 2015 um 11:33

    Geschichtliche Entwicklung und Ausblick auf den IS „Der Islamische Staat ist keine neue Erscheinung…..danach haben die Invasion im Irak 2003 und seit 2011 der Bürgerkrieg in Syrien ein Umfeld geschaffen, in dem er sich ausbreiten konnte“. Diese gesamte Entwicklung samt einem breiten Blick auf die Unruhen, Umstürze und damit auf eine ganze Reihe von Destabilisierungen im Nahen Osten, beginnend mit dem „Scheitern der postkolonialen Staaten) bietet der Journalist und Islamwissenschaftler Rainer Herrmann in diesem schmalen (aber dennoch aussagekräftigen) Überblick auf die Geschichte, die Gegenwart und den Ausblick des IS. Von der Besetzung der Großen Moschee von Mekka 1979 über Osama bin Laden und der Al Quaida Gründung 1988 bis zur „Gründung“ des IS 1999 zieht Herrmann die Linien einer sichtbaren 8und dennoch unterschätzten) Entwicklung hin zur Gegenwart und seinem massiven Terror im Sinne eines „Kalifats“. Während Herrmann diesen Teil der Entwicklung sehr verständlich und überzeugend dem Leser darbietet und alle Aspekte und Beteiligte am Geschehen um den IS herum benennt (Der „Jihad“ einerseits und der „Krieg gegen den IS“ mitsamt der entsprechenden Koalition andererseits), bleibt es in Hinsicht auf einen konstruktiven Ausblick gegen den IS im Buch doch sehr dünn. Das liegt allerdings weniger an der mangelnden Arbeit Herrmanns oder an einer zu starken Unübersichtlichkeit der Lage, sondern vielmehr daran, dass Herrmann zu Recht die entscheidende Rolle einer notwendigen (und möglichen) Deeskalation den gemäßigten muslimischen Kräften in der Region (und weltweit) zuschreibt. „Der Westen kann den gemäßigten Muslimen in diesem Krieg nur flankierend zur Seite stehen“. Dennoch lenkt Herrmann ebenfalls zu Recht das Augenmerk auf die nicht geringen Chancen eines „Drucks von außen“ in der aktuellen Situation, viel mehr aber noch bietet er ein „Handwerkszeug“ gegen weitere politische Fehler, indem der die gemachten Fehler so deutlich benannt. Wie die „Eliten“ versagt haben, sich viel zu stark nur auf sich selbst und die Erhaltung ihrer Macht konzentriert haben, so steht die Jugend im Nahen Osten als Verlierer auf breiter Strecke vor Augen. Hier gegenzusteuern, auch in Europa integrative Chancen zu eröffnen, Möglichkeiten der Teilhabe zu unterstützen und diesen Willen auch offen zu zeigen, das dürften wichtige Mittel der nahen Zukunft sein, um in diesem (von Herrmann plakativ so genanntem) „30järhigen Krieg der Araber“ konstruktiv mit einzuwirken. Insgesamt eine nüchterne, sehr verständlich und sehr kundig verfasste Betrachtung des IS und seiner Geschichte, die dem Leser einen fundierten Überblick über die Akteure und die weichenstellenden Entwicklungen der letzten Jahrzehnte an die Hand gibt.

    Mehr