Rainer Krämer Who is who? one.eight.one.two 1812 in Regensburg

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Who is who? one.eight.one.two 1812 in Regensburg“ von Rainer Krämer

Rainer Krämer beschreibt Menschen, Berufe, ihre Wohnadressen, ihren Mikrokosmos in der Stadt Regensburg im Jahre 1812. Was gab es an Veränderungen, wodurch wurden sie veranlasst, was waren die verändernden Impulse, wovon gingen sie aus? Spannende Fragen mit spannenden Antworten die uns für einen Augenblick eine kurze Zeitreise in das Bürgerleben von 1812 in Regensburg ermöglichen. Napoleon und Dalberg bestimmten Anfang 1800 das neue Fürstentum Regensburg, doch 1810 war der Traum von privatfürstlicher Oase der Glückseligkeit schon wieder zu Ende. Regensburg wurde vom Franzosenkaiser an seinen damaligen Koalitions- und Waffenpartner Baiern „verkauft“, bzw. eingetauscht, die einstmals europäische „Hauptstadt“ war nun als kleine Provinzstadt am Münchner Gängelband des neuen bairischen Königreiches. In dieser Zeit des Aufbruches, des Wandels, der Neuorientierung Regensburgs, aber auch dem nahenden Zusammenbruch durch die Schlacht bei Waterloo 1815 schon vor Augen, lebten und mühten sich die Bewohner um 1812 in Regensburg. 60 Gassen und Straßen sind seit dem aus dem Regensburger Stadtbild verschwunden, bzw. wurden umbenannt; über 30 Berufsbilder werden ebenfalls nicht mehr gebraucht...

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen