Rainer M. Schröder Das Vermächtnis des alten Pilgers

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(9)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Vermächtnis des alten Pilgers“ von Rainer M. Schröder

Die letzten Worte des alten Pilgers Vinzent werden im leidvollen Leben des 16-jährigen Marius "Niemandskind" zum langersehnten Lichtblick: "Folge dem Morgenstern ..." Damit kann nur eines gemeint sein - er soll sich dem Kreuzfahrerheer anschließen, welches das Heilige Land von den Ungläubigen befreien will. Marius macht sich auf den gefahrvollen Weg nach Mainz. Doch erst nach einer langen Reihe von Abenteuern und der Begegnung mit dem jüdischen Mädchen Sarah versteht Marius, dass der alte Pilger mit seinem Vermächtnis etwas ganz anderes im Sinn hatte ... (Quelle:'E-Buch Text/25.08.2014')

Was geschah vor bzw. während der Kreuzzüge hier in Deutschland? Marius muss seinen eigenen Weg finden.

— anne_lay
anne_lay

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Dieses Buch hatte keine Seite zu viel! Rhysand hat mein Herz im Sturm erobert! *-*

BloodyTodd

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Und wieder bin ich total begeistert wie schnell mich diese Welt in seinen Bann gezogen hat. Absolut süchtig machend!!!

PriJudice

Und du kommst auch drin vor

Das Klischee der "Jugend von Heute" wird hier voll erfüllt.

Faltine

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Sympathischer Freak mit verqueren Gedanken trifft auf zarte Romantik.

H.C.Hopes_Lesezeichen

Brennender Durst

Hätte ruhig noch mehr Höhepunkte vertragen können

Skyline-Of-Books

Lila's Secret, Band 1: Trügerische Nähe

Spannend, fesselnd und immer wieder überraschende Entwicklungen

Nele_anders

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Auftakt des ersten Kreuzzuges in Deutschland

    Das Vermächtnis des alten Pilgers
    anne_lay

    anne_lay

    26. July 2017 um 21:51

    Marius ist Sohn des Bruders des Burgherren, zumindest hat man ihm dies erzählt. Seinen Vater kann er jedoch nicht fragen und so bleibt seine Herkunft ungewiss. Ebenso unsicher ist seine Position auf der Burg. Sein Vetter stellt ihm nach wo er nur kann.Ein Lichtblick zeichnet sich ab, als Marius Vincent begegnet, einem alten Pilger. In den Gesprächen schöpft Marius Hoffnung, seinem tristen Dasein zu entkommen ...Ich habe das Buch vor einigen Jahren schon einmal gelesen und war fasziniert von den geschichtlichen Zusammenhängen im Zuge der Kreuzzüge. Die Gespräche zwischen Marius und dem Pilger oder später jüdischen Bürgern von Mainz beleuchten ein dunkles Kapitel der Geschichte, die leider wieder oder immer noch hochaktuell ist. Fremdes erzeugt Ängste, die wiederum Ablehnung hervorrufen bei denen, die sich ihren Ängsten nicht stellen wollen oder können. Wenn die "Volksseele" hochkocht, lassen sich auch gemäßigte Menschen mitreißen, wie in diesem Roman Marius.Vom Inhalt möchte ich nicht mehr verraten."Das Vermächtnis des alten Pilgers" ist ein Jugendroman, der sich einem wichtigen, wenngleich auch weniger bekannten Kapitel der Geschichte widmet. In seiner Sprache und den Dialogen angemessen zwischen Lesbarkeit und historischer Sprache, werden die alten Begriffe im Glossar erklärt. Für mich stellt dieser Roman daher ein gelungenes Beispiel für historische Romane dar, indem Fiktion und Fakten so geschickt vermischt werden, dass die Vergangenheit vorstellbar wird und für die Gegenwart Wirkungen entfaltet (entfalten kann). Nicht nur für Jugendliche ein empfehlenswertes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Vermächtnis des alten Pilgers" von Rainer M. Schröder

    Das Vermächtnis des alten Pilgers
    Lerchie

    Lerchie

    08. June 2010 um 10:24

    Marius lebt auf der Burg des Grafen Frodebert im Hunsrück. Wir schreiben das Jahr 1095. Er ist der Sohn des jüngeren Zwillingsbruders des Grafen, und daher nicht besonders erwünscht. Zumal er aus der Verbindung mit einer armen Adeligen aus der Lombardei entstammt. Von seinem Vetter Ekkebert und dessen treuen Vasallen wird er immer drangsaliert und verprügelt. Eines Tages kommt der alte Pilger Vincent dazu und Ekkebert duckt sich, denn dieser Mann war schon Gast an seines Vaters Tafel. Doch der Pilger muss bald wieder fort, und Marius will sich nicht länger dauernd seinem Vetter aussetzen und begibt sich in die Munt eines Bauern im Dorf. Doch als der alte Pilger wieder kommt, und ihm verspricht, ihn mitzunehmen auf seine nächste Pilgerfahrt, geht er wieder in die Burg. Aber der Pilger wird in der zugigen Kammer, die er in der Burg bewohnt, krank und stirbt. Und Marius erbt des Pilgers Habe, von der der Burgherr noch den Esel beansprucht, und verlässt die Burg um des Pilgers Vermächtnis zu erfüllen. Folge dem Morgenstern, hat er gesagt, und Marius glaubt, dass er die Kreuzfahrer in das Heilige Land begleiten soll. Doch hat Vincent nicht immer gegen diese Kreuzfahrten gewettert? Wieso sollte er plötzlich seine Meinung geändert haben? Auf seiner Wanderung nach Mainz wird er von Wegelagerern überfallen und übel zugerichtet. Im Haus des Rabbi Kalonymos Ben Meschullam wacht er wieder auf, und ist entsetzt, ausgerechnet einem Juden sein Leben zu verdanken. Doch er lernt diese Menschen kennen, und auch lieben. Er findet, als es ihm wieder besser geht, auch Bartholo, einen alten Freund des Pilgers, und schlüpft bei ihm unter. Doch dann gehen die Heere der Kreuzfahrer zuerst auf die Juden los. In Speyer, dann in Worms und auch in Mainz. Was wird Marius tun? Wird er mit Bartholo wegfahren, und seine jüdischen Freunde im Stich lassen, oder wird er bleiben und ihr Schicksal teilen? Zumal er sich in die Ziehtochter des Hauses, Sarah, verliebt hat? Es handelt sich hier um einen historischen Roman aus der Zeit Papst Urban II., als dieser zu den Kreuzfahrten aufgerufen hat. Das Buch ist spannend geschrieben. Es hat mich gefesselt und ich habe es in einem Zug ausgelesen. Das Judenmassaker ist tatsächlich passiert und auch Kalonymos Ben Meschullam hat es gegeben. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es war wie gesagt spannend, aber auch informativ. Sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Vermächtnis des alten Pilgers" von Rainer M. Schröder

    Das Vermächtnis des alten Pilgers
    Keribdis

    Keribdis

    08. December 2009 um 20:57

    Mein erstes Buch von Rainer M. Schröder welcher mich in meiner Jugend von 12-15 stetig begleitet und erfreut hat. Auch dieses Buch war mal wieder wunderbar geschrieben und spannend erzählt.

  • Rezension zu "Das Vermächtnis des alten Pilgers" von Rainer M. Schröder

    Das Vermächtnis des alten Pilgers
    Pius

    Pius

    05. May 2009 um 14:53

    Wiedereinmal ein grandios spannendes Historienbuch für Kinder und Jugendliche vom begnadeten Autor Rainer M. Schröder.