Rainer M. Schröder Im Banne des Falken

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(16)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Banne des Falken“ von Rainer M. Schröder

Der dritte Teil der Falken-Saga führt die Helden nach England.<br>Auf dem Landsitz eines spleenigen englischen Lords kommt es zum erneuten Zusammenstoß zwischen Tobias Heller und seinem Verfolger, dem Grafen von Zeppenfeld, der sich der drei Schlüssel zum Schatz der Könige bemächtigen will. Der kostbare Gebetsteppich kann von Tobias und seinen Freunden gerettet werden. Die letzte Reiseetappe beginnt.

Stöbern in Jugendbücher

No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam

Warmherzige Familiengeschichte um das Tabuthema „Samenspenderkinder“. Es hat mein Herz erwärmt & mir Lachfältchen ins Gesicht gezaubert! <3

Tini_S

The Sun is also a Star.

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt hat mir um einen Tick besser gefallen. Warum, erfährt ihr in meiner ausführlichen Rezension!

BeautyBooks

Was andere Menschen Liebe nennen

Konnte mich leider nicht begeistern, fand es richtig langweillig. Schade

Evebi

Aquila

Ein psychologisch spannender Krimi, der zum Miträtseln einlädt und mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte!

Smilla507

Verlorene Welt

Der finale Band hat mir richtig richtig gut gefallen!

Shellan

Myriad High - Was Hannah nicht weiß Band 1

Futuristes Teenie-Schul-Spektakel, das man lesen muss!

diebuchrezension

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Banne des Falken" von Rainer M. Schröder

    Im Banne des Falken
    mabuerele

    mabuerele

    04. January 2011 um 17:42

    Tobias, Jana und Sadyk erreichen England und den Landsitz von Lord Burlington. Hier scheinen sie vor Graf Zeppenfeld sicher zu sein, denn der Landsitz wird gut bewacht ...
    Wird sie der Gebetsteppich des Lords zum Schatz im verlorenen Tal führen?
    Der dritte Teil steigert die Spannung. Doch die Lösung des Rätsels lässt auf sich warten ...

  • Rezension zu "Im Banne des Falken" von Rainer M. Schröder

    Im Banne des Falken
    Lerchie

    Lerchie

    24. August 2010 um 11:28

    Sadik, Tobias und Jana waren auf dem Weg zur Küste. Gaspard der Gassenjunge aus Paris begleitete sie. Der weg war teilweise sehr schlecht. Sie wollten nach Thinville, wo Sadik einen Gastwirt kannte, dessen Schwager Fischer war. Sie hofften, mit dessen Boot nach England übersetzen zu können. Doch als sie dort ankamen, mussten sie erfahren, dass der Fischer gestorben war. Nun blieb ihnen nichts anderes übrig, als ein anderes Schiff zu finden. Jana blieb im Gasthof, und lernte so Moustique kennen, der seinen Kapitän überzeugt hatte, die Reisenden nach England zu bringen. Doch es sollte anders kommen. Das Schiff war ein Schmugglerschiff, und der Kapitän nur auf ihre Habe aus. Sie kamen in einen fürchterlichen Sturm, doch Sadik bemerkte, dass sie wieder auf die französische Küste zuhielten. Sie entkamen mit Moustiques Hilfe mit dem Rettungsboot. In England fuhren sie mit einer Kutsche schnellstens nach Mulberry Hall, wo der zweite Freund von Tobias’ Vater, Rupert Burlington, wohnte. Doch der Gebetsteppich, den Wattendorf ihm geschickt hatte, war verkauft, doch versprach er, ihn zurück zu holen. Was verloren war, war das Gedicht dazu, denn das hatte er verbrannt. Die drei glaubten eigentlich hier vor Zeppenfeld sicher zu sein, aber sie sollten sich täuschen. Sie hatten inzwischen den Gebetsteppich und es wurde ein großes Sommerfest gefeiert, als Zeppenfeld mit seinen drei Kumpanen Tillmann, Valdek und Stenz den Lord in seinem eigenen Haus festsetzten…. Von den Abenteuern, die sie auf ihrer Reise zu Lord Rupert Burlington erlebten kann der Leser in dem Buch nachlesen. Ebenso, ob es ihnen gelungen ist, Zeppenfeld zu überlisten, und wenn ja, wie… Das Buch ist spannend geschrieben. Es ist der dritte Teil von vier Bänden, und ich fragte mich immer wieder, was es mit diesem Verschollenen Tal auf sich hatte. Ob sie es schaffen würden, denn Zeppenfeld würde keine Ruhe geben. Es hat mir ganz gut gefallen.

    Mehr