Rainer Maria Rilke Du mußt Dein Leben ändern: Über das Leben (insel taschenbuch)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du mußt Dein Leben ändern: Über das Leben (insel taschenbuch)“ von Rainer Maria Rilke

»Möge das Leben Ihnen aufgehen, Tür um Tür; mögen Sie sich in die Fähigkeit finden, ihm zu vertrauen, und den Mut, gerade dem Schweren das meiste Vertrauen zu geben.« Das Leben ist für Rilke ein täglich neu zu feierndes Geschenk. Es ist voller ungeahnter Möglichkeiten und verborgener Schönheiten. Seine Gedanken über die großen Offenbarungen des Lebens hat Rilke besonders in seinen Briefen festgehalten – und ist damit auch heute ein wertvoller Lebensratgeber. Seine schönsten Gedanken über ein glückliches und ausgeglichenes Leben wurden für diesen Band ausgewählt.

Wunderbare Sammlung von grundsätzlichen Lebenswerten von einem der beliebtesten Poeten Deutschlands!

— DieBuchkolumnistin
DieBuchkolumnistin

Zeitlose Weisheiten und Gedanken in Briefen die absolut aktuell sind

— krachfahl
krachfahl

Stöbern in Romane

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

Vintage

Musik wird hier nicht mit Noten sondern mit Buchstaben geschrieben!

Laurie8

Der Junge auf dem Berg

Schockierend, geht unter die Haut, Taschentuchalarm!

DaniB83

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda meets crime

Pat82

Wer hier schlief

Ein Suchender, der das Leben noch nicht richtig kapiert hat, sich selbst ein Bein stellt.

dicketilla

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Er könnte es heute geschrieben haben...

    Du mußt Dein Leben ändern: Über das Leben (insel taschenbuch)
    krachfahl

    krachfahl

    12. July 2017 um 16:59

    Rainer Maria Rilke gehörte zu den Lieblingsdichtern meiner Mutter. Vor kurzem stolperte ich bei meiner Recherchearbeit über das Buch und musste es direkt kaufen.Das Lesen fiel mir schwer. Zum einen durch die Wortwahl und den Satzbau. Klar die Briefe wurden vor über 80 Jahren geschrieben. Doch viel mehr Probleme bereitete mir der Bezug. Wer an einen Freund, eine Freundin oder Bekannten schreibt, der kann sich auf Gemeinsamkeiten, den zuvor erfolgten Gedankenaustausch in persönlichen Treffen und anderen Briefen beziehen. Das machte für mich das Lesen schwer.Dennoch gibt es in dem Buch viele Passage, die ich mir markiert und oft mehrmals gelesen habe und noch lesen werde, weil es Tiefe besitzt, die mich berührt.Ein Buch voller kleiner Schätze, die für mich jedoch schwer zu bergen waren. Zitate: "Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schön die Welt ist und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen, in irgendeiner Blume, einem Stein, einer Baumrinde oder einem Birkenblatt sich offenbart. Die erwachsenen Menschen, die Geschäfte und Sorgen haben und sich mit lauter Kleinigkeiten quälen, verlieren allmählich ganz den Blick für diese Reichtümer, welche die Kinder, wenn sie aufmerksam und gut sind, bald bemerken und mit dem ganzen Herzen lieben.""Aber das Leben ist Veränderung, das Gute ist eine und das Schlechte auch, und darum hat der Recht, der alles als etwas nimmt, was nicht wiederkommt.""Wir haben ohnehin keine Wahl: uns werden immer Dinge widerfahren, die wir nicht kontrollieren können. Wenn wir diesen Umstand akzeptieren, können wir darauf jedoch die Hoffnung schöpfen, dass wir auch etwas verändern können.""Denn im Grunde kann keiner im Leben dem anderen helfen; das erfährt man immer wieder in jedem Konflikt und jeder Verwirrung: dass man allein ist.""Die Eltern sollten uns nie das Leben lehren wollen; denn sie lehren uns ihr Leben."Das rufe ich mir immer wieder ins Gedächtnis und mahne mich meinen Kindern zu zuhören und sie ihre eigenen Erfahrungen im Leben machen zu lassen.Noch ein Gedicht: Lösch mir die Augen aus: ich kann dich sehn, wirf mir die Ohren zu: ich kann dich hören, und ohne Füße kann ich zu dir gehen, und ohne Mund noch kann ich dich beschwören.   Brich mir die Arme ab, ich fasse dich mit meinem Herzen wie mit einer Hand, halt mir das Herz zu, und mein Hirn wird schlagen, und wirfst du in mein Hirn den Brand, so wird ich dich auf meinem Blute tragen.

    Mehr