Rainer Nikowitz

 4,1 Sterne bei 45 Bewertungen
Autor von Volksfest, Nachtmahl und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Rainer Nikowitz

Rainer Nikowitz, geboren 1964, ist Kolumnist des Wochenmagazins «profil». Er lebt in Wien und hat mit «Volksfest», «Nachtmahl» und «Altenteil» bereits drei Kriminalromane um den vornamenlosen Suchanek geschrieben. 

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Volksfest (ISBN: 9788728387658)

Volksfest

Neu erschienen am 04.11.2022 als Hörbuch bei Audiobuch.

Alle Bücher von Rainer Nikowitz

Cover des Buches Volksfest (ISBN: 9783499259111)

Volksfest

 (19)
Erschienen am 01.11.2012
Cover des Buches Nachtmahl (ISBN: 9783499268359)

Nachtmahl

 (17)
Erschienen am 31.07.2015
Cover des Buches Altenteil (ISBN: 9783499268342)

Altenteil

 (5)
Erschienen am 15.12.2017
Cover des Buches Ein Lama für Mama (ISBN: 9783800073870)

Ein Lama für Mama

 (2)
Erschienen am 09.09.2008
Cover des Buches Wer, wenn nicht er? (ISBN: 9783900625009)

Wer, wenn nicht er?

 (1)
Erschienen am 07.10.2004
Cover des Buches Nichts als die Wahrheit! (ISBN: 9783707603019)

Nichts als die Wahrheit!

 (1)
Erschienen am 24.09.2009
Cover des Buches Volksfest (ISBN: 9788728387658)

Volksfest

 (0)
Erschienen am 04.11.2022

Neue Rezensionen zu Rainer Nikowitz

Cover des Buches Nachtmahl (ISBN: 9783499268359)
awogflis avatar

Rezension zu "Nachtmahl" von Rainer Nikowitz

Witzig und kurios, insbesondere die Mordmethoden
awogflivor 4 Monaten

Wenn mich ein Krimi schon im ersten Absatz so zum Lachen bringt, dass im Lieblingskaffeehaus vom Nebentisch vier amerikanische Touristen alle zu mir herüberschauen, als sei ich nicht ganz bei Tost, dann könnte es ein Nikowitz sein. Mit gewohnt absurdem Konzept in der Dramaturgie und grandiosem Wortwitz ist zu rechnen



„Der Kommissar hatte schon viel gesehen. Aber das hier das war echt was Besonderes. Wegen der ausgeweideten Leiche auch, klar. Wobei er so eine ähnliche sogar schon einmal gehabt hatte, als sich seinerzeit im Mostviertel dieser stille Buchhalter urplötzlich eingebildet hatte, im zweiten Bildungsweg Kannibale werden zu müssen. Obwohl er doch bis dahin Veganer gewesen war.“



Und es geht munter so weiter …

Im zweiten Bande der Krimireihe um den Ermittler wider Willen Suchanek,
der den Kannibalen von Wulzendorf ermittelt hat, bekommt dieser vom niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll als Dank einen Urlaub versprochen. Als diesen auch tatsächlich frecher Weise massiv und lästig einfordert, wird er von einem genervten subalternen Beamten eine Woche an den Arsch der Welt geschickt. Zusammen mit der Reaktion seiner mit einer Engelsgeduld gesegneten Freundin Susi entwickelt sich das Setting zu Beginn in einen sehr vergnüglichen und ganz normalen Touristenhorror, der aber nicht lange andauert, denn die erste Leiche steht, beziehungsweise hängt schon in den Startlöchern.

Die Mordideen, mit denen Nikowitz sein tödliches Feuerwerk abbrennt, sind genial. Opfer Nummer eins stirbt nach der Ceausescu Methode, nackt angebunden und wahrscheinlich von den Gelsen ausgesaugt (muss ich noch verifizieren, ob das überhaupt funktioniert) und dann den Körper den Wildschweinen zum Fraß vorgeworfen, ala Snatch – Schweine und Diamanten. Das Töten nach Ceausescu Art hat bedauerlicherweise Suchanek beim Grillabend in der Touristenhölle als Witz aufs Tapet gebracht, deshalb fühlt er sich auch verantwortlich und versucht, gegen den Willen des Kommissars Wimmer, den er schon vom ersten Fall aus Wulzendorf her kennt und auch gegen den Willen seiner Freundin Susi, die genervt abreist, auf eigene Faust zu ermitteln. Selbstverständlich eilt dem Suchanek wieder der alte Freund Grasl als Dr. Watson zu Hilfe und so watet das ermittlungstechnische Duo infernale erneut durch Blut und kuriose Leichen

Aber die genialen Ideen sind noch nicht alle ausgereizt, ein vereitelter vermeintlicher Mordanschlag wird mit einer anderen wohlbekannten Methode ala Bürgermeister Hirzberger/ Spitz/Wachau begangen, indem ein vergiftetes Mon Cheri auf dem Auto mit einer Nachricht deponiert wird. Das tatsächliche zweite Opfer, die Touristin und Psychotherapeutin, wegen ihrer grauslich deformierten Zehe von Suchanek mit dem Spitznamen Dr Hallux bedenkt, wird übrigens von Pferden gevierteilt und der Bürgermeister der kleinen Ortschaft am Arsch der Welt, namens Feuchtwangen, wird an seinem Herzensprojekt, nämlich dem Windrad wie am Galgen gehenkt.

Hier geht also ein Täter um, der entweder sehr kreativ grausam gestrickt ist und seine Obsessionen wahllos abwechselnd an Touristen und Einheimischen auslässt, nur um einer Dramaturgie im Inneren zu folgen, oder jemand mit sehr viel Wut hat tatsächlich etwas mit den total unterschiedlichen Opfern gemeinsam und will sich auf perfide Art rächen. Suchanek und Grasl schaffen sich in der kleinen Ortschaft einige Freunde und ermitteln immer dem Herrn Inspektor Wimmer eine Nasenlänge voraus im Hintergrund. Dass sich die beiden ungelernten Hobbydetektive dabei auch noch in Gefahr geben, versteht sich von selbst.

Der Krimiplot und die letztendliche Täterermittlung sind überraschend und recht plausibel implementiert. Aber mit dem lustigen Mörderraten ist es eher nicht so anspruchsvoll in diesem Krimi, denn die falschen Fährten werden nicht ausgelegt, sondern Grasl und Suchanek stolpern wie immer zufällig über die richtigen Hinweise. Im Hintergrund gibt es viel vergnügliches Politisches inklusive Korruption durch die Vorteilnahme von Umwidmungen in Zusammenhang mit Grundstücksspekulationen und auch Gesellschaftspolitisches, denn die kleine Ortschaft ist zweigeteilt: in die ursprünglich Ortsansässigen und die Bungalesen, die in den neugebauten Bungalows wohnen, mit denen einige der Alteingesessenen sich eine goldene Nase verdient haben, aber die nun natürlich als Fremdkörper in der Dorfgemeinschaft wahrgenommen werden.

Dafür gibt es sehr viel Wortwitz und wundervolle absurde Szenen, die man bezüglich der politischen Komponente möglicherweise als NiederösterreicherIn noch witziger findet.


„Der Landeshauptmann verspricht mir zum Dank für meinen selbstlosen Dienst an der Allgemeinheit einen Erholungsurlaub. Aber sowie die Kamerateams weg sind, hat er das wieder vergessen. Das wäre doch ein gefundenes Fressen für die Presse!“
„Für die Niederösterreichische Presse? Sie sind nicht von hier, oder?“

„Er entspannte sich nach Suchaneks Rezept [ein Joint] auch gleich so sensationell, dass er länger als allgemein üblich brauchte, um zu verstehen, dass dieses eine Würstchen am Grillrost, das sich von den anderen doch deutlich unterschied, sein Daumen war.“



Fazit: 
Sehr witzig, ein guter unterhaltsamer Krimi, den ich wie alle anderen in dieser Reihe ( Volksfest, Altenteil) absolut empfehlen kann.

Kommentare: 37
Teilen
Cover des Buches Altenteil (ISBN: 9783499268342)
awogflis avatar

Rezension zu "Altenteil" von Rainer Nikowitz

Vergnügliches Geriatriegemetzel
awogflivor 4 Jahren

„Wer bringt denn Leute um, die sowieso bald von selber sterben?“

Diese sehr berechtigte Frage stellt sich der Autor in seinem bitterbösen mit dunkelschwarzem Humor getränkten morbiden Kriminalroman, indem er das Setting seiner Mordhandlungen in ein Seniorenheim verlegt. Hier möchte ich vorab gleich eine Warnung herausgeben, denn wer bezüglich der Grauslichkeiten* des Alterns etwas zart besaitet ist, sollte diesen Roman meiden, Rainer Nikowitz spricht sie alle an … plastisch, gnadenlos und teilweise bis zur Schmerzgrenze widerlich. Ganz meine Abteilung, aber ich darf das ja auch lustig finden, bin ich doch seit 2018 in die Gruppe der UHU’s aufgenommen worden und sollte mich mit dem nötigen Galgenhumor schön langsam genau auf diese Situation vorbereiten ;-) .

Im dritten Band seiner Kriminalreihe rund um Suchanek, den Ermittler wider Willen, der permanent unschuldig in solche mörderischen Kalamitäten hineingezogen wird, hält dieser sich also längerfristig in einem Altenheim auf. Warum? Alleine schon wie der Autor diese Situation auflöst, beschreibt die Skurrilität des Plots. Den notorischen Kiffer hat es zwangsläufig einmal tatsächlich erwischt, er ist mit 100 g Marihuana aufgegriffen worden und wurde vom Richter postwendend zu einer gehörigen Portion Sozialstunden im Haus Sonne, der Aufbewahrungsstation für halbtote Senioren, vergattert.

Kaum trifft unser Antiheld an seinem neuen längerfristigen Arbeitsplatz ein, hat die Einführungen des Pflegepersonals über sich ergehen lassen, die Situation gecheckt und sich nächtens durch die Beschaffung von THC-freiem Urin für die nächste gerichtliche Überprüfung in abgesperrte Bereiche des Heims begeben, stolpert er prompt über die in einer Waschmaschine befindliche erste Leiche, die aber nicht die einzige in dieser Geschichte bleiben wird. Ist der Mörder jemand vom Pflegepersonal? Oder ein Angehöriger, der den Eintritt der Erbfolge nicht erwarten konnte? Der Verdächtigen sind viele, die dem Leser gemäß einer möglichst optimalen Krimikonstruktion ein lustiges Mörderraten bescheren. Zudem ist einer der potenziellen Seniorenmetzler, der Enkel einer Insassin, auch noch sein ehemaliger Nebenbuhler um die Gunst der schönen Susi, der großen Liebe Suchaneks aus seinem Heimatdorf, der das Rennen um die Frau auch noch gewonnen hat.

Auch die anderen Figuren sind sehr liebevoll bis ins letzte Detail entwickelt, Frau Zillinger, eine demente Patientin, die immer wegläuft und eingefangen werden muss, alle Figuren aus medizinischem und Pflegepersonal, von denen jeder so seine Geheimnisse hat, und die teilweise den Arbeitsplatz für die Abwicklung ihrer krummen Geschäfte nutzen, der hellwache, aber gelähmt ans Bett gefesselte ehemalige Universitätsprofessor Renner, der eine ganz fiese, bitterböse Ader hat und sich zumindest geistig als Hobbyermittler und kriminologischer Berater Suchaneks betätigt, die pensionistische Saunagruppe, die den Begriff Sex im Alter zumindest für mich neu definiert hat … .

Alle sind wundervoll, sehr genau, treffend und teilweise bis zum Anschlag boshaft und respektlos mit spitzer Feder gezeichnet. Die Sprachfabulierkunst von Nikowitz ist ohnehin legendär. Die Wuchteln* fliegen wie schon in seinen letzten Romanen aus der Suchanek-Krimireihe tief – respektive infolge des Themas noch tiefer. So nun meine Triggerwarnung für total unkorrekten bösartigen Geriatriehumor – weiterlesen auf eigene Gefahr – gesteigert von größtenteils harmlos bis urgrauslich*.

Aber das wusste man ja über das Geriatriegeschwader. Frühe Vögel allesamt, flügellahm zwar, aber früh. Beim Aufstehen, beim Essen, bei allem. Wenn du willst, dass ein Alter um drei irgendwo ist, sag ihm, er soll um vier kommen.

Wozu klopfen Sie? Um mir das Gefühl zu geben, hier drin gäbe es noch Spurenelemente von Privatsphäre? […]
Ich weiß nicht, warum diese Sozialwimmerln (Anm. Pflegepersonal) immer so randvoll mit pickigem Betulichkeitseiter sein müssen. Immer besorgt, immer sendungsbewusst, immer hilfsbereit. Wenn er mir wirklich helfen will, dann erschießt er mich endlich.

Und sie war überall blond. Nicht, dass sich das bei den vielleicht vier Schamhaaren, die sich noch tapfer auf ihrem eingestürzten Venushügel festkrallten, groß ausgezahlt hätte. Aber sie hatte diese sogar noch, wie moderne Frauen das nun einmal taten, akkurat gestuzt. Und Suchanek hatte das Privileg, diese Pracht aus nächster Nähe genießen zu dürfen […]
Wie er mit eindrucksvoll wogenden Hängetitten (ja der Gustl war ein Mann: warum die Frage?) und bis unter halbe Oberschenkelhöhe pendelndem Skrotum den schneidenden Alkoholdampf mit dem Handtuch auf einen herunterprügelte – das konnte nicht gesund sein.

Im Kriminalplot war zumindest für mich die Handlung bis zum Ende nicht durchsichtig. Der Täter und das Motiv waren zwar überraschend konzipiert, aber plausibel und plottechnisch nicht an den Haaren herbeigezogen. Für mich war also nicht nur die Geschichte, die Figuren, die Sprache und der böse Humor perfekt gestaltet, sondern auch mein Krimiherz wurde restlos befriedigt. In der letzten Szene war ich sogar richtig gerührt, denn der Autor schafft es auch noch, einen Schuss Traurigkeit in dieser bösen Story zu plazieren.

Fazit: Extrem genial und schon wieder ein absolutes Highlight in diesem Jahr. Ein witziger, grandios konzpierter Krimi, aber beileibe nicht für jedermann geeignet. Ich überlege mir gerade, das witzig unter Anführungszeichen zu setzen, lasse dies aber bleiben, denn ich fand ihn unglaublich lustig.

*grauslich, Grauslichkeit – widerwärtig, ekelerregend.
*Wuchtl – ein Scherz der so heftig so witzig, tief und manchmal auch dreckig ist, dass er wie ein Fußball mitten in Dein Gesicht klatscht – die Bezeichnung Wuchtel kommt sogar aus dem Fussball, wurde aber in Österreich bald auf jedweden wirkungsvollen Scherz im Bereich der Ironie aber auch in tieferen Gefilden angewendet.

Kommentare: 2
Teilen
Cover des Buches Volksfest (ISBN: 9783499259111)
awogflis avatar

Rezension zu "Volksfest" von Rainer Nikowitz

Weniger Krimi, aber viel Witz und Biss
awogflivor 6 Jahren

Hab ich mal gesagt, dass ich mit Dennis Scheck übereinstimme, der das Genre des Regionalkrimis als Bassena der Belletristik bezeichnet hat? Ok ich muss meinem früheren Selbst widerspechen, denn dieses Buch hat mich ganz vom Gegenteil überzeugt....

Das Werk von Rainer Nikowitz glänzt mit Sprachwitz, grandios gnadenlose Wuchteln* prasseln gleich einem Maschingengewehrfeuer auf den Leser ein, auf den ersten zwei Seiten kleben bereits 10!! Post-iTs, nur um meine Highlights zu markieren - Wahnsinn! Mein Mann hielt mich fast schon für verrückt, weil ich im Bett lag und Tränen lachte. Wenn einige Rezensenten die Schachtelsätze und die gewöhnungsbedürftige Sprache bemängeln, dann bin ich entzückt und total hingerissen. Knackige Anekdoten, wundervolle Methaphern, Allegorien und Seitenhiebe auf wichtige vergangene Ereignisse aus Politik, Kultur und Kriminalfällen und sensationelle Wortkreationen zeichnen den Stil des Autors aus. Hier einige Beispiele:

  • "30 hochmotivierte Niederwildniedermetzler" =  Jäger in Niederösterreichs Flachland (dort gibt es kein Hochwild)
  • "In Suchaneks Augen leuchtete ein beeindruckendes Morgenrot. In denen seiner Mutter kondensierte langsam der Zorn."
  • "Keine Geschwindigkeitsbegrenzung, keine Ortstafel, kein Zebrastreifen, gar nichts vermochte Suchanek zu bremsen. Auch nicht das weiße Kreuz, das knapp vor Wulzendorf an jenem Kirschbaum angebracht war, an dem der Lengauer Edwin und sein GTI, unzertrennlich wie immer, ihre Leben ausgehaucht hatten."
  • "Andererseits ist es ja Allgemeingut, dass es der Einbrecher als solcher gemeinhin eher weniger schätzt, wenn sich im Zielobjekt noch ein Subjekt befindet."
  • "Bisher war Suchanek eigentlich immer davon ausgegangen, es könne keinen schlimmeren Job geben, als Gesangslehrer vom Hansi Hinterseer zu sein. Jetzt musste er allerdings einräumen, dass die Vorstellung, in einer trüben Algenbrühe, in der man wahrscheinlich keinen Meter weit sah, nach einem halbverfaulten Kopf zu tasten, dem hohen C vom Hansi zumindest nicht viel nachstand."

Ich weiß schon, der Humor ist etwas ganz Spezielles, aber für mich war er maßgeschneidert, vor allem weil ich ja genau in diesem Bundesland lebe.

Der Krimiplot ist zwar nicht durchsichtig aber auch nicht wirklich richtig spannungsgeladen.  Da jeder im Buch, so wie es in Niederösterreich am tiefen Land üblich ist, zwei Namen hat - nämlich den Hausnamen und den richtigen Familiennamen - und diese abwechselnd eingesetzt werden, entsteht beim lustigen Mörderraten eher unnötige heillose Verwirrung als dass Freude aufkommt. Fakt ist aber, dass dies exakt der Realtität entspricht. Jedes Mal, wenn ich am Land umgezogen bin, musste ich auch die Hausnamen mühsam zu den eh schon fremden Personen und Namen dazulernen. Für den etwas zu gemächlichen Krimiplot muss ich mit Bedauern einen Stern abziehen, da bin ich immer sehr puristisch und streng, als Heimatkomödie mit mehreren zufällig auftauchenden Leichen hat sich dieser Roman jedoch allemal fünf Sterne plus verdient.

Fazit:: Wundervoll - Schmähätzungssäuregrad des Textes gefährlich mit Verdacht auf Lach-Bauchmuskelkater


*Eine Wuchtel ist ein Scherz der so heftig so witzig, tief und manchmal auch dreckig ist, dass er wie ein Fussball mitten in Dein Gesicht klatscht - die Bezeichnung Wuchtel kommt sogar aus dem Fussball, wurde aber in Österreich bald auf jedweden wirkungsvollen Scherz im Bereich der Ironie aber auch in tieferen Gefilden angewendet. Auf jeden Fall fällt Dich die Wuchtel schmähmäßig wie einen Baum und lässt Dich lachend und hilflos am Boden liegen.

Kommentare: 9
Teilen

Gespräche aus der Community

Wir verlosen 20 Hörbuch-Downloads! Wulzendorf in Niederösterreich: Hier ist die Welt noch in Ordnung. Trotzdem hat der Suchanek so gar keine Lust, nach jahrelang erfolgreicher Heimatflucht nun gleich für mehrere Tage das Haus seiner Eltern zu hüten. Muss er aber. Das hat Folgen. Gleich in der ersten Nacht wird Suchanek beim Kiffen auf dem Balkon Zeuge einer Brandstiftung. Mit Todesfall.

Spannend, mörderisch, humorvoll und skurril: Marko Formaneks Reihe um den vornamenlosen Suchanek bietet alles, was Krimi- und Österreich-Fans glücklich macht. Wir verlosen 20 Download-Exemplare an fleißige Rezensent*innen! Viel Spaß und Erfolg, das Team von SAGA Egmont

34 BeiträgeVerlosung beendet
Readingcatmoms avatar
Letzter Beitrag von  Readingcatmomvor einem Tag

Ich freue mich sehr und bin gespannt:)

Community-Statistik

in 60 Bibliotheken

von 13 Lesern aktuell gelesen

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks