Rainer Wekwerth Camp 21: Grenzenlos gefangen:

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(10)
(5)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Camp 21: Grenzenlos gefangen:“ von Rainer Wekwerth

Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.

Interessantes Thema.jugendliche Straftäter als Militärexperimente. Sehr spannend.

— Sternchenschnuppe
Sternchenschnuppe

Nervenkitzel und mit fiebern dauernd und einfach spannend.

— EnysBooks
EnysBooks

Echt geil das Buch! Kann ich wirklich nur empfehlen!!🤗

— skyline-of-Books
skyline-of-Books

Wow! Ein Hammerbuch! Ich hoffe, so sieht es nicht wirklich in den Bootcamps aus...

— Blubb0butterfly
Blubb0butterfly

Wieder einmal ein toller Schreibstil. Die Geschichten von Rainer Wekwerth nehmen mich immer gefangen - 5/5 Sterne mit Extra-Sternchen :-)

— KatjaKaddelPeters
KatjaKaddelPeters

Ein "Ich-lasse-auf-keinen-Fall-das-Buch-los-bevor-ich-es-beendet-habe" Buch!

— Lielan
Lielan

Spannungsgeladen und temporeich, toll geschriebenes und fesselndes Jugendbuch mit starker Handlung

— IraWira
IraWira

Eine packende Geschichte über Jugendliche Straftäter & deren Resozialisierung. Ein sehr ernstes Thema fesselnd erzählt.

— Uwes-Leselounge
Uwes-Leselounge
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Camp 21. Grenzenlos gefangen“ Rainer Wekwerth

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    Blubb0butterfly

    Blubb0butterfly

    22. July 2017 um 16:38

    Eckdaten16,99 €KrimiThrillerISBN: 978-3-401-60177-9Arena-Verlag2017346 Seiten + 5 Seiten BuchvorstellungenCoverDas Cover ist schwarz. Zwei Menschen sind durch ein rotes, stromähnliches Band miteinander verbunden.Inhalt (Klappentext)Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen jedoch unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse.Während Kayla noch versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike bereits, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall im Lager gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die starken Gefühle zwischen ihnen bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus der es kein Entkommen zu geben scheint.Autor (Klappentext)Rainer Wekwerth, in Esslingen am Neckar geboren, schreibt aus Leidenschaft. Er ist Autor erfolgreicher Bücher, die er teilweise unter Pseudonym veröffentlicht und für die er Preise gewonnen hat. Zuletzt die „Seeberger Feder“, die „Ulmer Unke“ und die „Goldene Leslie“ für den 1. Band der Labyrinth-Trilogie. Neben dem Schreiben coacht er Autoren und Schreibschüler, ist Ehemann und Vater einer Tochter. Der Autor lebt mit seiner Familie im Stuttgarter Raum.MeinungVom Inhalt her habe ich sofort an Maze Runner gedacht, aber die Geschichte ist doch recht anders und sehr gut! Mir hat der Schreibstil und die Geschichte sehr gut gefallen. Nach dem Lesen habe ich mich gefragt, ob es in den USA wohl wirklich solche geheimen Camps gibt oder ob die Boot Camps in den USA so schlimm sind. Die Geschichte regt zum Nachdenken an und ich bin der Meinung, dass ich mein Kind auf keinen Fall in so ein Camp stecken möchte, egal was es angestellt hat.

    Mehr
  • Ein weiterer Jugendroman von Rainer Wekwerth!

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    EnysBooks

    EnysBooks

    02. July 2017 um 11:21

    Mike und Kyla landen wegen den unterschiedlichsten Gründen in ein Jugendcamp für Erziehung geschickt. Als wäre das nicht genug, manövriert sich Mike absichtlich in Schwierigkeiten und landet, zusammen mit der unschuldigen Kyla im Camp21. Was zu beginn alles sehr streng scheint, häufen sich Ereignisse, die zeigen, das hier irgendetwas nicht stimmen kann.Auf dem Cover sieht man die Arme von Mike und Lyla, verbunden durch die Fesseln, die ihnen unerträgliche Schmerzen zufügen können, wenn sie nicht gehorchen. Was mich daran stört? Es wird gesagt, dass sie es am linken Handgelenk tragen müssen, alle. Da macht dieses Bild nicht viel Sinn. Der Schriftzug allerdings, der wirkt wie ein Gitter, passen Super und es sieht alles in allem trotzdem gut aus.Der Inhalt ist spannend aufgebaut und man sieht die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der Beiden: Mike und Kyla. Das macht es unglaublich spannend, denn man merkt, wie sie verschieden voneinander denken und wie sie sich sehen. Die Geschichte des Ganzen ist super aufgebaut, spannend und ich habe mir oft Gedanken darüber gemacht, ob es das so geben könnte. Wie das wäre. Ich konnte genial mit fiebern und es war beinahe schade, als das Buch zu Ende war. Effektiv die Charaktere sind mittelmäßig beschrieben, doch das ist mir von Rainer Wekwerth bekannt. Man bekommt einige Rückblenden, doch irgendwie blickt man trotzdem nicht durch. Es ist einfach geschrieben und sehr angenehm und zügig im Ablauf. Er konnte mit meinen Hoffnungen und Befürchtungen spielen und ich hatte wirklich Angst, es würde alles schief gehen.Zum Schluss finde ich zusammengefasst: Gute Umsetzung, wahnsinnig Spannend, fliessend, einfach super das Buch!

    Mehr
  • Ein "Ich-lasse-auf-keinen-Fall-das-Buch-los-bevor-ich-es-beendet-habe" Buch!

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    Lielan

    Lielan

    11. March 2017 um 00:12

    Rainer Wekwerths "Camp 21" überzeugt mit einer grandiosen, komplexen Storyidee und wurde ins Genre Jugendthriller eingeordnet. Da ich ein großer Fan von Rainers Werken bin, hatte das neuste Buch aus seiner Feder natürlich keinen leichten Stand und musste gleich gegen die ganze Labyrinth Trilogie und den Einzelband "Blink of Time" antreten, aber es konnte sowas von mithalten! Der Einstieg in die Geschichte ist mir super leicht gefallen und allgemein lässt sich das Buch wahnsinnig gut und flüssig verschlingen. Allerdings habe ich auf den ersten 50 Seiten, meinen Rainer Wekwerth aus seinen anderen Büchern vermisst. Denn "Camp 21" liest sich vollkommen anders. Zuerst hatte ich das Gefühl in einem Ratgeber zu Straftaten von Jugendlichen zu stecken. Rainer stellt und seine beiden Protagonisten Mike und Kayla abwechselnd, durch Perspektivenwechsel vor und zeigt uns, wie schnell das Teenagerleben auf die schiefe Bahn geraten kann. Durch kleine, feine unüberlegte Handlungen kann es schnell so großen, gigantischen, galaktischen Fehltritten kommen. Die Eltern der beiden Jugendlichen wissen sich auf jeden Fall nicht anders zu helfen, als die beiden für eine begrenzte Zeit in eine Art Erziehungscamp zu schicken. Ich war wahnsinnig gespannt, wie Rainer die Überleitung zum Thriller gestalten wird und dann kam sie auch schon. Dann nimmt die Handlung so richtig an Fahrt auf und die Spannungskurve schießt in die Höhe. Für den Leser fällt das Atmen nun eindeutig schwerer, denn Herzrasen-Attacken stellen sich ein. Außerdem nehmen die Hände eine verkrampfte Position, des Ich-lasse-auf-keinen-Fall-das-Buch-los-bevor-ich-es-beendet-habe, ein. Okay, ich nehme alles über mein "Ratgeber" Gequatsche zurück, nun befinden wir uns inmitten eines Jugendthrillers. Und zwar ab dem Zeitpunkt als die beiden Protagonisten das Camp betreten. Denn ab diesem Zeitpunkt gilt es nicht nur das Wörtchen "Sir" an da Ende jeden Satzes zu reihen, nein, es heißt Disziplin, Gehorsam, Fügsamkeit oder eben Bestrafung. Dieses Camp darf man sich auf keinen Fall als eine Art Jugend-Trallalla-Camp mit Lagerfeuermusik und Gruppenkuscheln vorstellen. Hier wird in Herrgottsfrühe aufgestanden, gearbeitet, gearbeitet, Sport getrieben und gearbeitet, ach hab ich schon gesagt, dass es sich um körperlich-ermüdende-verzehrende-zerstörende Arbeit handelt?! "Horrordrill-"Camp wäre wohl der bessere Name gewesen. Denn schnell wird klar, dass es sich nicht um eine einfache Militäreinrichtung handelt.Es beginnt ein Überlebenskampf, Mike und Kaylas Überlebenskämpfe, bei denen sie, zu ihrem großen Unglück, vollkommen auf sich allein gestellt sind.  Es ist amtlich: "Camp 21" ist ein totaler Pageturner! Die Kapitel fliegen förmlich dahin. Rainer Wekwerth geizt definitiv nicht mit Spannung. Also wer "Camp 21" lesen wird, hat eine unglaublich tolle Story, echte, greifbare Charaktere, Herzrasen und Schweißausbrüche inklusive. Ein Buch, um Nächte durch zu lesen. Wieder einmal ein Buch von Rainer Wekwerth, dass Potential zum Jahreshighlight hat - Auf jeden Fall Lieblingsbuchalarm! ♥

    Mehr
  • Grenzenlos....

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    IraWira

    IraWira

    28. February 2017 um 18:13

    ...wow. Das war das Erste, was mir nach dem Zuklappen des Buches einfiel. Vorher kam ich nicht wirklich zum Denken (okay, ich gebe zu, ein "Wow" besticht jetzt auch nicht unbedingt durch geistige Originalität, das Denken war da noch etwas eingeschränkt), sondern musste unbedingt das Buch weiter lesen. Spannungsgeladen, fesselnd und temporeich, zieht das Buch den Leser von der ersten Seite an in seinen Bann. Immer mehr wird deutlich, dass sich hinter Camp 21 noch viel mehr verbirgt, als dem -eh schon leicht mitgenommenen- Leser, der um Mike und Kayla, die beiden jugendlichen Protagonisten fürchtet, auf den ersten Blick klar wird. Auch das Schicksal von Steve und Mikes Bruder Ricky, beschäftigt den Leser.  Sehr bald nach ihrer Ankunft im Camp 21, wird Kayla und Mike klar, dass in diesem so genannten Erziehungslager so einiges nicht stimmt. Zwar gibt es scheinbar schlimmere und härtere Lager als dieses Camp, aber was genau hat es mit den Handfesseln auf sich, die unsere beiden Protagonisten aneinander ketten? Und warum wirkt der betreuende Arzt immer unruhiger? Und nicht zuletzt - können die beiden irgendjemandem in diesem Camp vertrauen?   Sehr schön finde ich, wie die langsam erwachenden Gefühle der beiden Jugendlichen (nicht zu viel für die männlichen Leser und genug für die weiblichen Leser, denke ich) die doch ziemlich harten Erfahrungen und Erlebnisse geschickt ausbalancieren. Außerdem finde ich es sehr gut, wie hier auch mit der brutalen Realität des Lageralltags umgegangen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Jugendbüchern, die mir in letzter Zeit untergekommen sind, erfährt und erlebt man als Leser zwar, dass einige heftige Dinge passieren, aber es ist nie so, dass sich das Geschehen sozusagen in der Brutalität suhlt. Man weiß was passiert, man schluckt, aber es stößt nicht ab oder wird endlos ausgebreitet.   Spannend und zeitgemäß, toll geschrieben und einfach nur rundum gut! Ein wirklich geniales Buch, das auch lesemuffelige Jugendliche begeistern wird! Oh,  und merke bitte  - unterschätze nie Macht des Internets, selbst wenn ein Blog nur ganz klein ist, der millionste Klick ist nicht weit!

    Mehr
  • Eine packende Geschichte über Jugendliche Straftäter & deren Resozialisierung.

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    Uwes-Leselounge

    Uwes-Leselounge

    27. February 2017 um 08:53

    Mike und sein Bruder Rick werden bei einer Spritztour mit dem Wagen ihres Vaters von der Polizei angehalten. Rick ist durch einen Joint recht high und widersetzt sich der Leibesvisitation, daher werden beide verhaftet. Trotz mehrerer Straftaten, wie überhöhter Geschwindigkeit, Widerstand gegen die Staatsgewalt und Drogenkonsum hofft Mike auf eine milde Strafe für sich und seinen Bruder. Auch geht er davon aus, dass sein Vater die Sache schon irgendwie regeln wird. Doch weit gefehlt, denn gerade ihr Vater ist es, der mit dem Staatsanwalt einen Deal aushandelt, der beide in ein Resozialisierungscamp mit dem Namen Black Hill bringt. Rick ist nach wie vor uneinsichtig und versucht auf der Fahrt vom Polizeirevier ins Camp zu fliehen, was aber misslingt. Im Camp angekommen, werden die Brüder getrennt und Rick in Einzelhaft gesteckt. So muss sich Mike erstmal alleine in dem Camp und mit dessen Regeln vertraut machen, denkt er doch, dass sein Bruder schon bald wieder an seiner Seite ist. Kayla ist eigentlich ein vernünftiges Mädchen, welche auf ihre Eltern hört. Nur bei ihrem Freund Tom sind sie unterschiedlicher Meinung. Die Eltern verbieten ihr den Umgang mit diesem Jungen, da sie befürchten, dass Kayla durch den schlechten Einfluss und dessen Drogenkonsum, auf die schiefe Bahn gerät. Als Kayla eine beängstigende Nachricht von Tom erhält, macht sie sich Sorgen und sucht ihn. In einem heruntergekommenen Haus findet sie Tom schließlich mehr tot als lebendig vor und ruft den Notarzt. Gemeinsam fahren sie ins nächste Krankenhaus, wo Tom ärztlich versorgt wird. Als Kayla schließlich völlig fertig und krank vor Sorge um Tom nach Hause kommt, bricht ein Streit mit ihren Eltern aus. Am nächsten Morgen machen ihre Eltern kurzen Prozess und schicken ihre Tochter ins Camp Black Hill. Aber ist dieses Verhalten der Eltern richtig? Kayla versteht die Welt nicht mehr und fühlt sich ungerecht behandelt. Was soll sie in einem Lager voller krimineller Jugendlicher? Die Thematik, die der Autor Rainer Wekwerth hier gewählt hat, könnte nicht aktueller sein. Denn gerade in den USA schießen solche Bootcamps wie Pilze aus dem Boden. Zum Teil finde ich die Idee gut, straffällig gewordene und/oder stark aggressive Jugendliche eher dort unter zu bringen, anstatt sie ins Gefängnis zu stecken. Aber gerade das Verhalten von Kaylas Eltern zeigt deutlich, dass immer mehr Eltern mit der Erziehung ihrer Kinder nur schwer oder gar nicht zurechtkommen. Besonders die Ungerechtigkeit bei Kayla machte mich wütend. Natürlich ist der Umgang mit Tom für die Eltern nicht einfach und Kayla widersetzt sich den Wünschen ihrer Eltern. Aber ich fand es toll, dass sie den Mut hatte für Tom da zu sein, ihm zu helfen und an seiner Seite zu bleiben. Dies macht für mich Freundschaft unter anderem aus und eigentlich sollten Kaylas Eltern eher stolz auf sie sein. Daher konnte ich deren Verhalten nicht nachvollziehen. Auch Mike ist im Grunde kein schlechter Mensch, lässt sich aber von seinem jüngeren Bruder Rick zu Dummheiten verleiten. Beide haben es nach dem Tod ihrer Mutter nicht einfach und besonders Rick leidet darunter sehr. Ihr Vater muss noch mehr arbeiten, um die Familie über Wasser zu halten, was natürlich dazu führt, dass die Erziehung der Brüder mehr oder weniger auf der Strecke bleibt. Mike versucht deshalb für seinen Bruder da zu sein und ihn vor größerem Schaden zu bewahren. Rick fühlt sich alleine gelassen, ist wütend auf alles und jeden und versucht dies mittels Drogen zu bewältigen. Dabei versinkt er immer mehr. Als Rick nicht, wie versprochen, nach ein paar Tagen im Camp Black Hill zu ihm stößt, beginnt Mike nachzuforschen und erfährt, dass sein Bruder in ein anderes Lager mit dem Namen Camp 21 verlegt wurde. Für Mike steht fest, dass er unbedingt zu seinem Bruder muss und so schmiedet er einen Plan, welchen ihn selbst ins Camp 21 bringen soll. Zwar geht sein Plan auf, doch auch ein weiterer Junge und Kayla müssen ebenfalls dort hin. Kayla kann es nicht glauben, dass sie als Außenstehende in diesem Streit zwischen Mike und einem anderen Jungen mitbestraft wird und in dieses berüchtigte Camp geschickt wird. Noch schlimmer wird ihre Wut auf Mike, als beide mittels einer elektronischen Armfessel buchstäblich aneinander gekettet werden. So müssen die beiden lernen, miteinander auszukommen, möchten sie keine Schmerzen erleiden. Aber irgendetwas stimmt mit diesem Camp und dessen Leiter Mr. Bowden nicht. So beginnt Mike erneut unangehme Fragen zu stellen. Sein Verdacht erhärtet sich, als Kayla beginnt, sich zu verändern. Um ihr zu helfen, bleibt ihnen nur die Flucht. Die Story rund um "Camp 21" konnte mich nicht nur durch den guten Schreibstil des Autors Rainer Wekwerth ans Buch fesseln. Sondern auch der Umstand, dass durch die teilweise recht kurzen Kapitel zu Beginn ein regelrechter Lesesog entstand. Unterstützt wird dieses Feeling auch durch die wechselnde Erzählweise von Mike und Kayla. Die Ausarbeitung der Charaktere empfand ich als sehr gut und gerade Kayla konnte mich überzeugen. Aber auch Mike hat das Herz am rechten Fleck, versucht er doch alles, um Rick und Kayla zu helfen. Auf der Flucht durch die Wälder fieberte ich mit den beiden mit und konnte das Buch nicht zur Seite legen. FAZIT: "Camp 21 - Grenzenlos gefangen" von Rainer Wekwerth behandelt ein sehr interessantes Thema rund um straffällig gewordene Jugendliche und deren Möglichkeit zur Resozialisierung. Wie weit darf man gehen und mit welcher Strenge begegnet man diesen jungen Erwachsenen? Dies und weitere Fragen hat der Autor in einer spannenden und im wahrsten Sinne des Wortes fesselnden Geschichte verwoben. Oftmals ist eine gewisse "strengere Erziehung" nicht verkehrt und der eine oder andere Klaps auf den Hintern hat noch keinem Kind geschadet. Bitte versteht diese Aussage nicht falsch, ich heiße Gewalt egal gegen wen, nicht für gut oder sinnvoll, aber gerade die sogenannte "antiautoritäre Erziehung" kann auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Ein guter Mix aus langer Leine und einer gewissen Strenge halte ich für die beste Methode. Ich vergebe für dieses Buch sehr gute 4 von 5 Nosinggläser.

    Mehr
  • Camp 21

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    _laras_bookworlddreams_

    _laras_bookworlddreams_

    26. February 2017 um 17:02

    Inhalt: Mike und Kaya werden ins Camp 21 gebraucht wo sie mit 2 elektrichen Pushandschellen aneinadr gekettet sind. Sie können sich von anfang an nicht leiden doch schon bald durchschaut Mike die hintergründe des Camp 21 und versucht mit Kaa die sich streupt zu fliehen. Bewertung: Ich fnde dieses buch großartig!!! Es hat einen tollen schreibstiel, ein tolles cover und eine tiefgreifende sowie spanende handlung mit angenehmen Charakteren. Ein großes lob an Rainer Wekwerth für dieses tolle Buch. Von mir bekommt es 5/5 Sterne.

    Mehr
  • Modern und Zeitgemäß!

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    Little-Cat

    Little-Cat

    15. February 2017 um 19:06

    Rezension zu dem Buch „Camp 21 – Grenzenlos gefangen“ von Rainer Wekwerth Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 02.01.2017 Aktuelle Ausgabe : 02.01.2017 Verlag : Arena ISBN: 9783401601779 Fester Einband 352 Seiten Sprache: Deutsch Zum Autor: Rainer Wekwerth wurde 1959 in Esslingen geboren. Bereits im Kindesalter schrieb er Kurzgeschichten. Diese Berufung ließ ihn nicht mehr los, und mit 35 Jahren verfasste Wekwerth sein erstes Kinderbuch "Emilys wundersame Reise ins Land der Träume". Nach weiteren drei Kinderbüchern wurde er im Jahre 1999 für seine Arbeit mit dem Landespreis für Kinder- und Jugendbuch Baden-Württemberg ausgezeichnet. Im selben Jahr begann er mit dem Schreiben von Fantasyromanen. Wekwerth schreibt auch unter den Pseudonymen David Kenlock und Jonathan Abendrot Quelle Lovelybooks Zum Inhalt: Kayla und Mike sind im Camp 21. Nur wegen Mike ist Kayla hier gelandet. Zunächst schein alles nicht so schlimm. Die Jugendlichen müssen lediglich eine elektronische Handfessel tragen, die jeweils zwei von Ihnen miteinander verbindet. Doch sobald Sie sich zu weit voneinander entfernen, sendet die Fessel Schmerzimpulse aus. Mike macht sich Sorgen und vermutet mehr hinter der Handfessel. Meine Meinung: Das Cover passt perfekt zum Buch und ist gut gestaltet. Die Geschichte startet mit Kayla und Mike. Der Leser erfährt sehr genau wie die beiden im Camp landeten. Der Ansatz gefiel mir sehr gut. Ich bin froh das es nicht erst im Camp startet. So kann Mann bestimmte Handlungsstränge im Buch nach vollziehen. Der Schreibstil des Autors ist jugendlich gehalten und liest sich sehr flüssig. Die Handlung wird nie langweilig weil pausenlos etwas neues passiert und so bleibt es die ganze Zeit über sehr spannend. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Kayla wirkt sehr sympathisch und mir tat sie sehr leid weil sie in diesen Schlamassel rein geraten ist. Mike hat sehr viel Mitgefühl für seine Umwelt. Er kümmert sich zuerst um andere und dann um sich selbst. Die weiteren Charaktere wie die Angestellten/ Aufpasser im Camp sind durchweg eher böse dargestellt. Allgemein wirkten die Charaktere in Ihrer jeweiligen Rolle sehr authentisch. Mein Fazit: Kritik? Gibt es von mir nicht. Meine Erwartungen wurden erfüllt. Dieses Buch ist modern und zeitgemäß. Absolute Lese und Laufempfehlung mit 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Modern und Zeitgemäß!

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    Little-Cat

    Little-Cat

    15. February 2017 um 19:02

    Rezension zu dem Buch „Camp 21 – Grenzenlos gefangen“ von Rainer Wekwerth Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 02.01.2017 Aktuelle Ausgabe : 02.01.2017 Verlag : Arena ISBN: 9783401601779 Fester Einband 352 Seiten Sprache: Deutsch Zum Autor: Rainer Wekwerth wurde 1959 in Esslingen geboren. Bereits im Kindesalter schrieb er Kurzgeschichten. Diese Berufung ließ ihn nicht mehr los, und mit 35 Jahren verfasste Wekwerth sein erstes Kinderbuch "Emilys wundersame Reise ins Land der Träume". Nach weiteren drei Kinderbüchern wurde er im Jahre 1999 für seine Arbeit mit dem Landespreis für Kinder- und Jugendbuch Baden-Württemberg ausgezeichnet. Im selben Jahr begann er mit dem Schreiben von Fantasyromanen. Wekwerth schreibt auch unter den Pseudonymen David Kenlock und Jonathan Abendrot Quelle Lovelybooks Zum Inhalt: Kayla und Mike sind im Camp 21. Nur wegen Mike ist Kayla hier gelandet. Zunächst schein alles nicht so schlimm. Die Jugendlichen müssen lediglich eine elektronische Handfessel tragen, die jeweils zwei von Ihnen miteinander verbindet. Doch sobald Sie sich zu weit voneinander entfernen, sendet die Fessel Schmerzimpulse aus. Mike macht sich Sorgen und vermutet mehr hinter der Handfessel. Meine Meinung: Das Cover passt perfekt zum Buch und ist gut gestaltet. Die Geschichte startet mit Kayla und Mike. Der Leser erfährt sehr genau wie die beiden im Camp landeten. Der Ansatz gefiel mir sehr gut. Ich bin froh das es nicht erst im Camp startet. So kann Mann bestimmte Handlungsstränge im Buch nach vollziehen. Der Schreibstil des Autors ist jugendlich gehalten und liest sich sehr flüssig. Die Handlung wird nie langweilig weil pausenlos etwas neues passiert und so bleibt es die ganze Zeit über sehr spannend. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Kayla wirkt sehr sympathisch und mir tat sie sehr leid weil sie in diesen Schlamassel rein geraten ist. Mike hat sehr viel Mitgefühl für seine Umwelt. Er kümmert sich zuerst um andere und dann um sich selbst. Die weiteren Charaktere wie die Angestellten/ Aufpasser im Camp sind durchweg eher böse dargestellt. Allgemein wirkten die Charaktere in Ihrer jeweiligen Rolle sehr authentisch. Mein Fazit: Kritik? Gibt es von mir nicht. Meine Erwartungen wurden erfüllt. Dieses Buch ist modern und zeitgemäß. Absolute Lese und Laufempfehlung mit 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Spannend, aber mit verschenktem Potenzial...

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    BookW0nderland

    BookW0nderland

    15. February 2017 um 13:27

    Ich habe vor ein paar Wochen das Cover zum ersten Mal gesehen und wusste, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, dass ich das Buch lesen musste. Mike und Kayla landen beide in einem Erziehungscamp, aber schon nach der ersten Begegnung, können sie sich nicht leiden. Nach einem Vorfall landen sie in Camp 21 und werden durch elektronische Armbänder kontrolliert. Wenn sie sich mehr als 200 Meter voneinander entfernen, senden diese Armbänder Schmerzimpulse aus und sollten sie sich auffällig verhalten würde die Distanz immer weiter verkürzt werden. Während sich Kayla langsam im Camp einlebt, ist sich Mike ziemlich sicher, dass irgendwas in dem Camp nicht stimmt. Ich fand die Story an sich hoch interessant, aber ich muss sagen, dass ich von der Geschichte mehr erwartete hätte. Es gab einige Ungereimtheiten, die mich von Anfang an gestört haben. Kayla landet in dem Camp, weil sie einem drogenabhängogen Freund geholfen hat und dabei nicht auf ihre Eltern gehört hat. Da finde ich es schon sehr extrem sie für 6 Monate wegzuschicken, da sie selbst nicht auffällig ist oder Drogen nimmt. Mike hingegen landet dort, weil er und sein Bruder Ricky, der einen Joint raucht mit dem Auto des Vaters unterwegs sind und dabei zu schnell fahren. Zwar wehrt sich der Bruder, als die beiden angehalten werden, aber auch hier finde ich es etwas übertrieben sie direkt in ein Erziehungscamp zu stecken. Vorallem weil sich Ricky direkt wiedersetzt und sofort in Isolation geschafft wird. Aber es gibt halt Eltern, die direkt hart durchgreifen und bis dahin fand ich das ganze auch nicht schlimm. Aber nach einer kleinen Prügelei werden Mike, Kayla und ein weiterer Jugendlicher ins Camp 21 geschafft. Das machte für mich eher wenig Sinn, da Steve, der zusätzliche Teenager schon vorher auffällig war, aber noch nie dort gelandet ist, er muss nur länger im normalen Camp bleiben. Zusätzlich dazu ging mir die Liebesgeschichte von Mike und Kayla vie zu schnell, da sie nur ein paar Tage im Camp 21 sind und sich bei Ankunft nicht mal besonders mögen. Ich fand es etwas zu viel und da wäre eine langsamere Entwicklung etwas glaubwürdiger gewesen. Vielleicht wäre es auch glaubwürdiger gewesen, wenn mich die Charaktere von sich überzeugt hätten. Sie waren mir zwar nicht unsympathisch, aber ohne wirkliche Tiefe und insgesamt zu glatt. Abgesehen davon hatten die beiden auch mehr Glück als Verstand, denn sonst hätten sie es nicht so weit geschafft. Den Schreibstil selbst fand ich ganz gelungen und die Story war schon spannend. Alles passiert Schlag auf Schlag und eine Handlung jagt die Nächste. Die Idee des Camps und auch die Umsetzung fand ich sehr interessant und es wirkte schon alles sehr bedrohlich. Genau wie die Zwischenkapitel zu zusätzlicher Spannung geführt haben. Das Ende war eigentlich sehr gut gestaltet, aber die letzten beiden Sätze waren an Kitsch kaum noch zu übertreffen. Insgesamt war die Geschichte spannend und fesselnd, auch wenn sie an einigen Stellen übertrieben dargestellt wurde. Außerdem war einiges unlogisch und man hätte sich mehr auf die Charaktere, als auch die Handlung fokussieren können. Durch diese Sachen wurde viel Potenzial verschenkt.

    Mehr
  • Tolles Hörbuch

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    03. February 2017 um 17:54

    Inhalt:Die beiden Brüder Mike und Ricky werden bei einer unerlaubten Spritztour mit dem Auto ihres Vaters erwischt. Das alleine ist schon blöd, aber da Ricky auch noch zugekifft ist, haben die beiden ein richtiges Problem. Die Folge davon ist: Beide sollen für sechs Monate in ein Bootcamp. Doch kaum sind sie dort angekommen werden sie voneinander getrennt. Ricky wird ins Camp 21 verlegt – das Camp für die ganz schweren Fälle. Mike will seinem Bruder unbedingt beistehen und sorgt dafür, dass auch er ins Camp 21 verlegt wird. Allerdings hat er nicht damit gerechnet, dass auch noch Kayla und Steve wegen seiner Aktion mit verlegt werden.Und ganz schnell wird klar. Das Camp 21 ist wirklich hart. Die Jugendlichen bekommen elektronische Handfesseln angelegt, die Schmerzimpulse aussenden können. Mike und Kayla werden über diese Armbänder miteinander gekoppelt und müssen nun lernen miteinander auszukommen. Kayla findet sich überraschend schnell mit dem Leben im Camp zurecht. Mike dagegen hat ahnt, dass hier etwas nicht stimmt. Meine Meinung:Jugendbücher von Rainer Wekwerth an sich sind ja schon ein Garant für gute und spannende Unterhaltung. Wenn sie dann auch noch von Mark Bremer vorgelesen werden, ist das kaum noch zu toppen. Diese Stimme passt einfach perfekt und Mark Bremer schafft es immer wieder – auch weibliche Protagonisten toll vorzulesen. Mir jedenfalls ist es total schwer gefallen, zwischendurch mal auszuschalten (weil das Telefon klingelte) und ich habe die komplette Geschichte mit nur zwei kurzen Unterbrechungen gehört.Die Geschichte selbst ist interessant, spannend und auch ziemlich actionreich und von der Grundidee nicht neu. Es gibt ja in der Tat schon diverse solcher „Erziehunscamps“, aber trotzdem nicht weniger erschreckend.Ich mochte Mike sofort. Er war mir direkt schon bei der „Festnahme“ sehr sympathisch – auch später im Camp hat er mir gut gefallen. Auch Kayla hat mir anfangs gut gefallen und ihre Eltern konnte ich absolut nicht verstehen. Später im Camp hat sie sich dann aber doch recht ungewöhnlich verhalten, allerdings gab es dafür – wie sich später herausgestellt hat – auch einen guten Grund.Die Geschichte selbst ist spannend von der ersten bis zur letzten Minute. Der Epilog hat mich ein wenig schmunzeln lassen, obwohl das Thema ja wirklich nicht zum Lachen ist. Wenn ihr es lest –oder hört – werdet ihr sicher verstehen warum es mir so ging. Mein Fazit:Ein tolles, spannendes Jugendbuch mit viel Aktion, mit einer relativ realitätsnahen Story. Vorgelesen von einem Sprecher der ganz hervorragend dazu passt.

    Mehr
  • Super spannendes (Jugend)Buch

    Camp 21: Grenzenlos gefangen:
    Idefix040410

    Idefix040410

    02. February 2017 um 08:47

    Mike und sein Bruder Ricky sind 2 Teenies, die sich mit Vaters Auto eine Spritztour erlauben und dabei prompt von der Polizei angehalten werden. Da Ricky auch noch Gras raucht dabei, landen beide Im Gefängnis und werden in einem Deal mit dem Staatsanwalt vom Vater in ein Erziehungscamp verfrachtet – für ganze 6 Monate. Auch Kayla, ein junges Mädchen landet in dem Erziehungscamp. Nach kurze Zeit werden Mike und Kayla aufgrund von Vorkommnissen in ein anderes Camp verlegt und beide sind nun im wahrsten Sinne des Wortes aneinander gekettet im Camp 21. Dieses Camp ist so ganz anders wie die üblichen Erziehungscamps. 2 Personen werden mittels einem elektronischen Armband verbunden. Entfernt sich eine Person zu weit von der mit ihm verbundenen Person, bekommt man einen Stromstoß. Die Wärter dort können sowohl zugelassene Entfernung als auch die Intensität der Stromstöße variieren. Da Mike und Kayla sich buchstäblich nicht riechen können, wird diese Art der Zusammengehörigkeit eine Herausforderung für beide. Allerdings kommt es in Camp 21 zu einigen Vorkommnissen und auch Kayla verändert sich in ihrem Wesen. Was hat es noch mit den elektronischen Armbändern auf sich? Welches Geheimnis wird im Camp 21 gehütet? Ehe Mike und Kayla das herausfinden können, ist Ihr Leben in Gefahr und beide fliehen – mit der Army im Nacken. „Camp 21 – Grenzenlos gefangen“ ist das Werk von Rainer Wekwerth. Ich muss zugeben, dass ich den Autor vorher nicht gekannt habe und auch nicht wusste, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Deshalb war ich umso überraschter, wie sehr mich dieses Buch gefesselt hat. In nur 2 Tagen bin ich mit den circa 350 Seiten durch gewesen. Absolut leicht zu lesen und flüssig geschrieben, fesselt es den Leser von der ersten bis zur letzten Seite. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten Kayla und Mike geschrieben, was den Lesefluss meiner Meinung nach positiv beeinflusst hat. Spannung wird von Beginn an aufgebaut und steigert sich im Laufe der Handlung bis diese in einem Showdown endet.  Mit den beiden Hauptprotagonisten bin ich zu Beginn nicht wirklich warm geworden. Mike war nur auf seine Wünsche und Ziele bedacht und nahm dabei auch das Risiko in Kauf, andere mit hineinzuziehen. Kayla ist eine Eigenbrötlerin möchte ich fast sagen. Nachdem beide mit den elektronischen Armbändern aneinandergefesselt waren, war der Hass, den vor allem Kayla auf Mike hatte, auf jeder Seite spürbar. Dieser schlägt allerdings mir nichts, dir nichts, in eine zarte Liebelei um. Das war für mich ehrlich gesagt, nur schwer nachzuvollziehen und passierte auch echt zu schnell für meine Begriffe. Aber da es sich ja um ein Jugendbuch handelt, sollte wohl die Liebe im Buch auch nicht zu kurz kommen.  Die anderen Protagonisten sind mir ein wenig zu oberflächlich entwickelt gewesen, hier hätte ich mir bei einigen mehr Tiefe im Charakter und der Entwicklung gewünscht.  Am Ende des Buches fehlte es mir ein wenig an Aufklärung was die Wirkungsweise der Armbänder betrifft. Allerdings muss ich trotzdem sagen, ist die Geschichte rund geschrieben und ich blieb auch nicht mit offenen Fragen, was zumindest die Handlung des Buches betrifft, zurück. Obwohl ich einige kleine Mängel an dem Buch auszusetzen habe, gebe ich hier trotzdem volle 5 Sterne, weil ich mich erstens: sehr gut unterhalten gefühlt habe und zweitens: wenn mich ein Buch so fesselt, dass ich es in 24 Stunden durchlesen muss, ist es einfach ein gutes Buch und wird nicht das letzte dieses Autors sein. Trotz Altersempfehlung von 14-17 Jahren ist es auch eine Lesevergnügen für Erwachsene.

    Mehr