Rainer Wittkamp Schneckenkönig

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(6)
(9)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schneckenkönig“ von Rainer Wittkamp

Ein spleeniger Kommissar taucht ein in die Kulturenvielfalt Berlins – Wittkamps Debüt hat alles, was der Krimisüchtige sucht. Martin Nettelbeck ist einer der erfolgreichsten Mitarbeiter im Berliner LKA – gewesen. Denn nach einem Angriff auf einen Kollegen wurde er ins Referat ›Versorgung‹ zu Bleistiftanspitzern und Druckerpapier verbannt. Ein Personalengpass ruft ihn nun wieder auf den Plan, aber die Ermittlungen im Fall eines ermordeten Schwarzen versprechen alles andere als einfach zu werden: Nettelbecks Vorgesetzte misstraut ihm aufgrund der damaligen Ereignisse und lässt ihn nicht aus den Augen. Zudem gestaltet sich die Identifizierung der Leiche als schwierig. Der junge Mann war offensichtlich ein Ghanaer, doch in der afrikanischen Gemeinschaft beißen Nettelbeck und sein Partner auf Granit, niemand will den Toten zu Lebzeiten gekannt haben. Dem Kommissar sitzt die Zeit im Nacken – wenn er nicht innerhalb weniger Tage Ergebnisse liefern kann, droht ihm die Rückversetzung in die verhasste Bürobedarfshölle.

Toller Berlinkrimi - top recherchiert & spannende Charaktereinführung der Krimireihe von Wittkamp! Empfehlenswert!

— KasiaJaeckel
KasiaJaeckel

Flüssiger Schreibstil und Darstellung Berlins in vielen Facetten, aber eher mäßige Spannung und Zeichnung der Figuren etwas schablonenhaft.

— BennieSalazar
BennieSalazar

Ein großartiger Krimi! Reiht sich bei mir in diesem Jahr neben Sara Gran zu den Krimi-Entdeckungen 2014 ein!!

— WortGestalt
WortGestalt

Berlin, Posaunen, Neonazis: solider Hauptstadtkrimi mit ausbaufähigem Personal.

— schreibix
schreibix

„Schneckenkönig“ ist solide Krimikost mit garantiert spannender Unterhaltung.

— schlumeline
schlumeline

Stöbern in Krimi & Thriller

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

Die Bestimmung des Bösen

Ein spannender Einblick in die biologischen Analysen eines Kriminalfalles

Caro_Lesemaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein König, der nicht so richtig aus seinem Schneckenhaus kommt

    Schneckenkönig
    guybrush

    guybrush

    25. June 2015 um 14:49

    Martin Nettelbeck ist einer der erfolgreichsten Mitarbeiter im Berliner LKA gewesen. Denn nach einem Angriff auf einen Kollegen wurde er ins Referat Versorgung zu Bleistiftanspitzern und Druckerpapier verbannt. Ein Personalengpass ruft ihn nun wieder auf den Plan, aber die Ermittlungen im Fall eines ermordeten Schwarzen versprechen alles andere als einfach zu werden: Nettelbecks Vorgesetzte misstraut ihm aufgrund der damaligen Ereignisse und lässt ihn nicht aus den Augen. Zudem gestaltet sich die Identifizierung der Leiche als schwierig. Der junge Mann war offensichtlich ein Ghanaer, doch in der afrikanischen Gemeinschaft beißen Nettelbeck und sein Partner auf Granit, niemand will den Toten zu Lebzeiten gekannt haben. Dem Kommissar sitzt die Zeit im Nacken wenn er nicht innerhalb weniger Tage Ergebnisse liefern kann, droht ihm die Rückversetzung in die verhasste Bürobedarfshölle ... Zweifellos ist Rainer Wittkamp was das Schreiben angeht ein Profi. Mit Worten kann er umgehen. Trotzdem bleiben die Konturen der Geschichte verschwommen. Zum einen, weil mich die Themen nicht angesprochen haben. Eine dubiose Sekte, Ghanaer in Berlin und ein bisschen brauner Sumpf zur Deko. Fand ich weder neu noch prickelnd. Zum anderen ist die Story nie in so wirklich in Gang gekommen. Nur am Rand entlanggeschrammt, ohne die Tiefen auszuloten. Nicht mal der Schneckenkönig konnte bei mir punkten. Die Passagen waren nicht so angelegt, dass man wirklich etwas für ihn empfunden hätte. Das Personal war eigentlich in der Konstellation gut gewählt. Vor allem der junge Kollege von der Mosel mit der langen Ahnenreihe hatte viel Potenzial. Nettelbeck mit seiner missionarischen Ader für alles was den Jazz angeht, und seinen ständigen Teamplayer-Allüren, wirkt wie aus einer anderen Zeit gefallen. Irina hingegen zu blass und trotz ihres forschen Auftretens ziemlich unemanzipiert. Mich hat das „Trio infernale“ an Carl Mørcks Sonderdezernat Q erinnert, nur leider nicht so spritzig, sondern eher in der politisch korrekten deutschen Version, was gleichbedeutend mit ziemlich langweilig ist. Selbst der „Running Gag“, dass Nettelbeck, egal wo er hinkommt, sofort alle Büromaterialien zuordnen kann, hat sich schnell abgenutzt. „Dauerelastische Plastikbinderücken 10,0 mm, schoss es Nettelbeck durch den Kopf, Bindeleistung bis 70 Blatt.“  Es hätte mich nicht gewundert, wenn er auch noch die Stifte am Geschmack erkannt hätte. Das wäre doch wenigstens was für „Wetten Dass“ gewesen. Selbst der interessante Schauplatz Berlin wirkt in Wittkamps Ausführung auf mich nicht lebendig. Zu viele überflüssige Beschreibungen von architektonischen Bausünden gepaart mit geschichtlichem Hintergrundwissen, als wolle ein Zugereister mit seinen Ortskenntnissen prahlen. Atmosphäre entsteht anders. Das hört sich jetzt alles zu negativ an. In Wirklichkeit liest sich das Buch sehr gut und die Geschichte ist weder uninteressant, noch schlecht erzählt. Besonders spannend ist sie allerding wirklich nicht und sie hat mich an keiner Stelle auch nur annähernd berührt.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Bewährungsprobe bestanden

    Schneckenkönig
    britta70

    britta70

    Nach zwei Jahren Zwangsversetzung in den Innendienst und einem langweiligen Büroalltag bekommt der einst erfolgreiche Kommissar des LKA Berlin, Martin Nettelbeck, die Gelegenheit, seine Fähigkeiten erneut unter Beweis zu stellen. Die Leiche eines jungen Ghaners wird in einem Abwasserkanal gefunden. Ein urlaubsbedingter Personalengpass sowie das Wohlwollen eines ehemaligen Geschäftspartners sind Nettelbecks Chance. Doch er steht unter Zeitdruck, denn ihm bleiben nur wenige Tage, um Ergebnisse zu liefern. Ein junger Kollege, Wilbert Täubner, wird ihm an die Seite gestellt.   Die Ermittlungen laufen zunächst etwas schleppend an. Wer war der Tote und warum musste er sterben? Die Identität des Toten ist nicht leicht feststellbar, denn sowohl die Vertreter der Botschaft als auch Mitglieder der afrikanischen Gemeinschaft sind nicht sehr auskunftsfreudig gegenüber den ermittelnden Beamten. Über die attraktive Philomena Baddoo, erhält Nettelbeck schließlich doch erste Hinweise zur Identität des Opfers und zu dessen Kontakten innerhalb Deutschlands. Die Spuren führen zu einem großen Missionswerk und auch in die Neonaziszene... Mit "Schneckenkönig" hat Rainer Wittkamp ein gelungenes Debut vorgelegt. Der Kriminalroman spielt in Berlin und weist Lokalkolorit auf, auch wenn er nicht als Regionalkrimi tituliert ist. Der Sprachstil ist flüssig, der Fall und die Ermittlungsarbeit spannend, die Charaktere authentisch, die Wendungen sind überraschend. Was will man mehr? Besonders interessant fand ich die Rückblenden, die Einblicke in die Gedankenwelt des sogenannten "Schneckenkönigs" liefern, sowie auch die gut recherchierten Informationen zum Missionswerk und zur Neonaziszene. Insgesamt ein gelungener Auftakt zu einer Ermittlerserie um Kommissar Nettelbeck. Ich freue mich auf weitere Fälle und eine Wiederbegegnung mit Nettelbeck und Täubner.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    11. June 2014 um 14:20
  • Originell!!

    Schneckenkönig
    WortGestalt

    WortGestalt

    10. June 2014 um 07:53

    Ich könnte euch jetzt natürlich verraten, was genau ein Schneckenkönig ist. Mache ich aber nicht! :) Ich bin zunächst über den ungewöhnlichen Buchtitel gestolpert, aber der Begriff passt in seiner Bedeutung so schön zum Inhalt des Buches, dass diese Entdeckung jedem Leser selbst vergönnt sein soll. Rainer Wittkamp konnte mich zuletzt schon mit „Kalter Hund“ begeistern, „Schneckenkönig“ ist der Vorgängerroman und bildet den Auftakt zur Serie um den Berliner Kommissar Martin Nettelbeck. Und dieser Krimi ist einfach großartig, da brauche ich gar nicht lange um den heißen Brei herumreden. Cool, clever, charmant, und einfach mal etwas anderes. Der Autor verzichtet hier auf gängige Charakterklischees, sondern bastelt sich ein Ensemble aus stimmigen Figuren, die mich alle restlos überzeugen konnten. Allen voran der Kommissar Martin Nettelbeck. Nach einem aufsehenerregenden Vorfall im Morddezernat wurde er in den Innendienst strafversetzt und fristet dort nun seine Tage zwischen Aktenordnern und Briefumschlägen, bis ein Leichenfund ihn vertretungsweise wieder zurück an den Tatort holt. Dort wartet auch sein neuer Kollege Wilbert Täubner auf ihn. Frisch, jung, dynamisch. Wer nun das übliche Spiel zwischen altem Hasen und Jungspund erwartet, wird aber überrascht, denn den gängigen Stereotypen wird hier die kalte Schulter gezeigt. Dafür gab es wohldosiert trockenen Humor, ohne dass er albern oder aufgesetzt wirkte und eine feine Note Sarkasmus, die mich immer wieder schmunzeln ließ und ebenfalls perfekt auf die Situationen abgestimmt war. Der Kriminalfall kommt ebenfalls nicht zu kurz und beginnt klassisch mit einer Leiche. Die Ermittlungen führen Nettelbeck und Täubner zunächst in die Kreise der ghanaischen Gemeinde in Berlin, später in die heiligen Hallen des Missionswerks „Ewige Erlösung“ und schließlich in die Neonazi-Szene. Anhand der Komponenten sollte man aber auch an dieser Stelle keine voreiligen Schlüsse ziehen, der Autor weiß auch hier zu überraschen. Und was das alles mit dem geheimnisvollen Schneckenkönig zu tun, wird auch geklärt. In kurzen Kapiteln bekommt man episodenhafte Eindrücke aus dessen Leben, ohne zu wissen, um wen es sich handelt, wohl aber, wie man ihn identifizieren könnte. Dieses Rätselraten macht zusätzlich Freude! Fazit: Ein rundherum gelungener Krimi, der mit seinen Figuren begeistert und dessen Erzählstil bei mir genau den richtigen Nerv trifft. Hier bekommt man etwas eigenständiges, etwas mit Charakter und das macht Spaß und ist spannend! Eine klare Leseempfehlung, ja eigentlich ein Muss für Krimifans! Bewertung: Stil: 4 Sterne Idee: 4 Sterne Umsetzung: 5 Sterne Figuren: 5 Sterne Plot-Entwicklung: 4 Sterne Tempo: 5 Sterne Tiefe: 5 Sterne Komplexität: 5 Sterne Lesespaß: 5 Sterne Durchschnittliche Bewertung: 4,67 Sterne Gesamteindruck: Absolut unterhaltsamer und lesenswerter Krimi, klarer Fall: 5 Sterne! Rezension auch auf: http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

    Mehr
  • Solider Berlin-Krimi mit Posaunen

    Schneckenkönig
    schreibix

    schreibix

    29. July 2013 um 12:42

    Rainer Wittkamp war in den 1990ern Regisseur und Drehbuchautor - und schreibt Krimis im Grafit-Verlag. "Schneckenkönig" ist der erste Band einer Reihe um den Berliner Kommissar Nettelbeck, der wegen einer dienstlichen Entgleisung ins Referat Beschaffung versetzt wurde. Einst einer der besten, träumt er nun nur noch davon, sich wieder mit Morden und deren Aufklärung zu befassen, statt mit DIN-Größen und der Lichtechtigkeit von Druckerpapier. Als am Bahnhof die Leiche eines Schwarzen gefunden wird, und die übliche Ermittlungstruppe vorübergehend nicht zur Verfügung steht, erhält Nettelbeck seine zweite Chance, unter extremem Zeit- und Ermittlungsdruck. Schneckenkönig ist ein erfrischend knapp gehaltenes Buch - beim Seitenschindermodus, den die heutigen Spannungsautoren so einlegen, eine echte Abwechslung. Trotzdem hat man nicht das Gefühl, die Geschichte oder die Charaktere kämen zu kurz. Man lernt etwas über die ghanaische Community in Berlin, über die lokale Neonaziszene und kommt ganz nebenbei in Ecken, die der gemeine Berlin-Tourist üblicherweise nicht auf dem Besuchsprogramm hat. Wie der Krimifan das so erwartet, gibt es eine wendungsreiche Auflösung, sowie genug offene Fäden am Ende, an die Wittkamp sicher im Verlauf der Serie anknüpfen wird. Sein Faible für Posaunenjazz hat mich jedenfalls dazu animiert, in den einen oder anderen referenzierten Song mit Vergnügen hineinzuhören und neue Künstler zu entdecken, auf die ich alleine nie gestoßen wäre. Kann ich guten Gewissens empfehlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp

  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • Schneckenkönig

    Schneckenkönig
    schlumeline

    schlumeline

    05. May 2013 um 10:50

    Kommissar Martin Nettelbeck wurde vor Jahren zwangsversetzt, nachdem er einem Kollegen ins Bein geschossen hat. Seither beschäftigt er sich mit der Materialbeschaffung für das Landeskriminalamt. Nun aber soll er eine zweite Chance bekommen, denn im Berliner Landeskriminalamt gibt es einen Personalengpass und für die Aufklärung des Todes eines jungen Ghanaers fehlen Kollegen. Nur wenige Tage zur Aufklärung des Falles gesteht man Herrn Nettelbeck zu. Seinen neuen, jungen Kollegen warnt man frühzeitig vor dem älteren Kollegen, den man für nicht teamfähig hält. Die Identität des Toten ist nicht leicht feststellbar, denn sowohl die Vertreter der Botschaft als auch Mitglieder der afrikanischen Gemeinschaft sind nicht sehr auskunftsfreudig gegenüber den ermittelnden Beamten. Nur über die attraktive Philomena Baddoo erhält Nettelbeck erste Hinweise zum Opfer und zu dessen Kontakten innerhalb Deutschlands. Hier führen Spuren zu einem großen Missionswerk und auch in die Neonaziszene. Aber wer ist der Täter tatsächlich und wo ist er zu finden? Sind die Spuren, die die Ermittler verfolgen nicht zu offensichtlich? Der Täter ist der „Schneckenkönig“, jedenfalls bezeichnet er sich selber so in den Einschüben, die der Leser hier zwischen der eigentlichen Handlung immer wieder präsentiert bekommt. Aber was hat das zu bedeuten? Der Roman spielt in Berlin, aber für die Handlung ist das nicht von großer Bedeutung. Sicher werden Kenner der Stadt manche Orte sofort erkennen, aber wer sich in dieser Stadt nicht auskennt wird auch keinerlei Probleme mit der Geschichte haben. „Schneckenkönig“ ist solide Krimikost mit garantiert spannender Unterhaltung. Hier wird Lust geweckt auf mehr Geschichten rund um den leicht verschroben präsentierten Kommissar Nettelbeck, der meine Sympathie auf Anhieb geweckt hat. Nettelbeck weiß was er will und er weiß sich und anderen zu helfen. Ganz so eigenbrötlerisch ist er dann doch nicht.

    Mehr
  • Ein schwarzer Toter, ein dubioses Missionswerk und Neonazis

    Schneckenkönig
    ferkel

    ferkel

    21. April 2013 um 19:12

    Martin Nettelbeck ist einer der besten Kommissare im Berliner Landeskriminalamt. Gewesen. Denn nach einem Zwischenfall mit einem Kollegen wurde er ins Referat Versorgung versetzt, wo er sich nicht mehr mit Straftätern, sondern nur noch mit der Bestellung von Bleistiften, Kopierpapier und anderem Büromaterial auseinandersetzen darf. Doch ein Personalengpass bringt ihn wieder an die vorderste Front und er darf ermitteln, zusammen mit seinem neuen Partner Wilbert Täubner, der praktisch frisch von der Polizeischule kommt. Ihr erster gemeinsamer Fall – der Mord an einem Ghanaer – führt sie in rechtsextreme Kreise und zu einem dubiosen Missionswerk. Außerdem ist da noch der Schneckenkönig. Doch wer ist der Mörder? „Schneckenkönig“ ist der erste Kriminalroman von Rainer Wittkamp, der sich bereits als Regisseur und Drehbuchautor einen Namen gemacht hat. Der Titelgeber ist ein Mensch, bei dem die Organe spiegelverkehrt angeordnet sind, hier kommt er in kursiv gedruckten Abschnitten immer wieder zu Wort, doch wer der Schneckenkönig ist, bleibt erfreulicherweise sehr lange offen und führt zu einem echten Aha-Effekt. Das Buch ist spannend, jedoch weniger im Sinne einer atemlosen unbarmherzigen Verfolgungsjagd. Vielmehr führt die Breite der Ermittlung dazu und macht den Krimi hochinteressant. Der Mord an dem Ghanaer, Neonazis, ein evangelisches Missionswerk und der Schneckenkönig natürlich bilden eine erstaunliche Geschichte, die intelligent erzählt wird. Man ist sofort mittendrin in der quirligen Hauptstadt, die zwar geschäftig aber doch besonnen wirkt. Die beiden Ermittler sind sehr sympathisch und nicht heroisiert. Nettelbeck verfällt beim Anblick von diversen Büromaterialien manchmal in seine Schreibtischhölle zurück und rattert wie ein menschlicher Katalog detaillierte Beschreibungen hinunter, wenn auch nur in Gedanken. Außerdem ist er ein großer Freund von Posaunenmusik, was dem Leser ganz unmöglich entgehen kann und dazu führt, dass man nach der Lektüre das Bedürfnis verspürt, eine Suchmaschine zu befragen. Ernste und komische Momente halten sich gut die Wage. Ich hätte mir noch etwas mehr vom Schneckenkönig gewünscht, da die Andeutungen aus seiner Vergangenheit und seine letztendliche Rolle Fragen offen lassen. Da es direkt den Titel des Buches betrifft, hatte ich mir etwas mehr versprochen, aber das ist auch der einzige Kritikpunkt, denn allein schon der authentisch beschriebene Kulturmix Berlins macht es lesenswert. Ein sehr gelungenes Debüt, das sich hervorragend liest und interessante Themen miteinander verknüpft. Klare Leseempfehlung für alle Krimileser, vor allem für jene, die der harten Action ein gut recherchiertes und realitätsnahes Werk vorziehen. Was mir nicht so gut gefällt, ist nur das Cover. Es lässt zwar erahnen, dass es nach Berlin gehen wird und passt zum Rest der Verlagsprogramms, ist aber sonst nicht sehr aussagekräftig.

    Mehr
  • Schneckenkönig - jemand der sich einzigartig fühlt

    Schneckenkönig
    Calaming

    Calaming

    19. April 2013 um 13:21

    "Schneckenkönig" ist der erste Roman von Rainer Wittkamp und vielleicht der Auftakt zu einer Krimireihe, denn das Ende des Krimis deutet eine Fortsetzung an. Der Kriminalroman hat 252 Seiten und ist als Taschenbuch im grafit-Verlag erschienen. Der Ermittler, Martin Nettelbeck, wird nach 2 Jahren in der Versenkung (Strafversetzung ins Dezernat Dienstleistung) wieder als leitender Kommissar tätig. Ein glücklicher Zufall für Nettelbeck, leider aber über den Kopf von Kriminalrätin Jutta Koschke hinweg entschieden, die Martin Nettelbeck als Alleingänger bezeichnet. Kommissar Nettelbeck ist die Hauptfigur im "Schneckenkönig" und als Person gut gelungen. Er war mir von Anfang an sympathisch und ist ziemlich normal rübergekommen, also kein Gejammere über Geld, Beziehungen oder zu langen Dienstzeiten. Nach und nach liest man immer mehr über das Privatleben von Nettelbeck, von seinem Hobby und auch was die Strafversetzung ausgemacht hat. Die Nebenpersonen sind eher weniger interessant, bzw. ausführlich ausgearbeitet. Der Leser schaut dem Kommissar Nettelbeck während des Lesens beim Ermitteln über die Schulter. Es gibt keine Nebenstränge mit komplizierten menschlichen oder verwandtschaftlichen Verwicklungen der einzelnen Mitwirkenden. Die Mordermittlung verläuft eher ruhig. Nebenbei erfährt der Leser interessante Details, unter anderem über 'Outdooring Ceremony' sowie der Umgebung von Berlin. Der Schreibstil von Rainer Wittkamp passt zu diesem Buch und zu seinem Ermittler. Er schreibt sehr ansprechend und äußerst angenehm. Insgesamt ließ sich das Buch kurzweilig durchlesen und war für mich ein guter, interessanter, nicht übermäßig spannender Krimi.

    Mehr
  • Ermittlungen in Berlin

    Schneckenkönig
    claudia_seidel

    claudia_seidel

    10. April 2013 um 19:34

    Der Kriminalroman „Schneckenkönig“ ist zwar das Buchdebüt von Rainer Wittkamp, dieser ist allerdings, was Kriminalfälle angeht, durchaus kein unbeschriebenes Blatt mehr. Er war unter anderem schon als Regisseur und Drehbuchautor für diverse Krimiserien im Fernsehen tätig und kann somit auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz, was Spannung angeht, zurückgreifen. Sein Erstlingswerk, auf dem eine ganze Buchreihe um den Ermittler Nettelbeck basieren soll, erschien im März 2013 im auf Krimis spezialisierten Grafitverlag.   *~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~   Nachdem in der Nähe des Berliner Ostbahnhofes die Leiche eines Ghanaers gefunden wird, beim LKA aber gerade Personalknappheit herrscht, bietet sich für Martin Nettelbeck die Chance, wieder aktiv zu ermitteln. Er ist eigentlich einer der besten Kommissare der Behörde, wurde aber vor einiger Zeit ins Versorgungsreferat strafversetzt, weil er einen Kollegen angegriffen hat. Im Mordfall an dem Afrikaner soll er mit dem noch recht jungen Kollegen Wilbert Täubner zusammenarbeiten und zunächst kommen die beiden nur schleppend voran, da keiner den Mann gekannt haben will. Nach und nach ergeben sich aber immer neue Spuren, die zu einem christlichen Missionswerk und zu Neonazis führen. Nettelbeck und Täubner müssen den Fall auch unbedingt schnell lösen, da die Kriminalrätin Jutta Koschke wenig von Nettelbeck hält und ihn am liebsten wieder ins Referat „Versorgung“ verbannen würde.   *~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~   Es handelt sich hierbei um einen spannenden Krimi, der immer wieder überraschende Wendungen aufweist. Für zusätzliche Spannung sorgen die immer wieder auftauchenden, mit kursiver Schrift abgehobenen Textpassagen, in denen der Schneckenkönig zu Wort kommt. Das Ermittlerduo Nettelbeck und Täubner ist sympathisch, beide Personen haben aber ihre Ecken und Kanten und Eigenarten, was auch gut so ist. Etwas schade finde ich allerdings, dass Täubner weniger im Mittelpunkt steht und auch im „Klappentext“ nicht erwähnt wird. Meiner Meinung nach ist er durchaus mit Nettelbeck auf einer Ebene und stellt einen wichtigen Gegenpart dar. Gut hat mir gefallen, dass der Krimi viel mehr Lokalkolorit bietet, als ich erwartet hätte, da er ja nicht als „Heimatkrimi“ beworben wird. Aber es lassen sich immer wieder Straßen und wichtige Punkte Berlins wiedererkennen und zwar hauptsächlich abseits der klassischen Touristenanlaufpunkte. Vieles ist zudem sehr anschaulich dargestellt. Auch die kleinen Einblicke in die Welt der in Berlin lebenden Ghanaer, in die Arbeit des Missionswerks und in die Neonaziszene fand ich interessant. Alles wirkte weitgehend realistisch dargestellt und gut recherchiert. Die Sprache war leicht verständlich und der Krimi ließ sich flüssig und recht schnell lesen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass am Ende doch noch ein paar Dinge etwas unklar blieben für meinen Geschmack, auch wenn das vielleicht die Absicht des Autors war. Ich empfehle dieses Krimi-Debüt aber auf jeden Fall gerne weiter und würde mich freuen, wenn daraus wirklich eine neue Krimi-Reihe entsteht.        

    Mehr
  • Posaunen und Papiersorten

    Schneckenkönig
    SmilingKatinka

    SmilingKatinka

    29. March 2013 um 17:17

    Inhalt: Kommissar Nettelbeck, früher einer der besten Kommissare im LKA Berlin, fristet nach einem Vorfall ein Dasein im Bereich Versorgung. Umgeben von Papiersorten und Bleistiftstärken quält er sich durch den Tag. Doch dies könnte ein Ende haben, denn ein Kommissar ist im Urlaub und ein Mordfall muss aufgeklärt werden. Nettelbecks ehemaliger Partner sorgt dafür, dass er wieder ins Geschäft kommt, obwohl das seiner direkten Vorgesetzten nicht passt. Kann sich Martin Nettelbeck beweisen und den Mord an dem Ghanaer aufklären oder droht ihm wieder ein Leben zwischen Anspitzer und Radiergummi.   Meine Meinung: Rainer Wittkamps Debütroman zieht den Leser gleich in seinen Bann. Gespannt verfolgte ich nicht nur die Ermittlungen in Bezug auf den Mord an dem Ghanaer, die sowohl die rechtsradikale Szene als auch eine Pfingstgemeinde streiften, sondern auch Nettelbecks Entwicklung.  Wie macht er sich, so ganz weg aus der Abteilung Versorgung? Ist er der Aufgabe gewachsen? Wie ist es für seinen jungen Kollegen, direkt mit einem Original wie Nettelbeck zusammenzuarbeiten? Denn wenn Nettelbeck eines ist, dann ein Original. Er ist nahezu besessen von Posaunenmusik und man merkt auch dem ganzen Buch an, dass es dem Autor nicht unbedingt anders geht. Immer wieder werden Titel und Interpreten oder Komponisten erwähnt, die man auch problemlos im Internet findet. Wer also hautnah an Nettelbeck ran möchte, der kann die Lektüre durch passende Musik begleiten lassen.   Fazit: ein wirklich tolles Erstlingswerk mit sehr schön ausgearbeiteten Charakteren. Nettelbeck und sein Partner Täubner wachsen einem so schnell ans Herz, dass man unbedingt weitere Fälle lesen möchte. Das hat Rainer Wittkamp wirklich wunderbar hinbekommen. Wer allerdings mit Musik überhaupt nichts anzufangen weiß, der könnte schnell genervt sein von den vielen Hinweisen. Für mich gehören sie aber einfach zu Nettelbeck dazu. Auf ein Wiedersehen!

    Mehr
  • Rezension zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp

    Schneckenkönig
    Eka

    Eka

    15. March 2013 um 14:08

    Kommissar Nettelbeck ist einer der besten Ermittler beim LKA in Berlin.Durch ein dummes Versehen hat er einem Kollegen ins Bein geschossen und wurde daraufhin in den Innendienst versetzt, muß Büroarbeiten erledigen, Material besorgen, Akten sortieren usw. Diese Arbeit macht ihm natürlich überhaupt keinen Spaß und er ist froh, als er - bedingt durch den Urlaub seines Kollegen - wieder als Ermittler eingesetzt wird. Ein Mord ist aufzuklären. Bei Bauarbeiten wurde ein Toter im Abwasserkanal gefunden. Er hat eine schwarze Hautfarbe und alle Anzeichen weisen darauf hin, dass es sich offenbar um einen Mann aus Ghana handelt. Doch die Ermittlungen erweisen sich als sehr schwierig, da niemand den Mann kennt - oder nicht kennen will. Sie führen Nettelbeck und seinen Kollegen allerdings auf vielen Umwegen zu einem christlichen Missionswerk und beide sind sicher, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht. Und dann ist da noch der "Schneckenkönig", der dem Kriminalroman den Titel gegeben hat. Er ist eine seltene anatomische Besonderheit, bei der sich die Organe auf der falschen Körperseite befinden, alles spiegelverkehrt. Der Autor hat jeweils die Gedanken des Schneckenkönigs als Zwischenkapitel eingesetzt, was mir sehr gut gefallen hat. Dabei kommt dem Leser natürlich immer wieder der Gedanke, wer ist der Schneckenkönig und was hat er mit der ganzen Geschichte zu tun. Sehr geschickt gemacht! Der Schreibstil des gesamten Romans ist flüssig, alle Charaktere sind gut beschrieben und bis zum Schluss bleibt die Frage nach dem Täter geheimnisvoll. Auch ein wenig Humor hat der Autor in seinen ersten Kriminalroman eingebaut. Mir hat er gut gefallen und ich habe das Buch schnell durchgelegen. Der Roman ist erschienen 2013 im Grafit Verlag, Dortmund.

    Mehr
  • Krimifans aufgepasst! Wir verlosen 5 x den Kriminalroman "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp

    Schneckenkönig
    RainerWittkamp

    RainerWittkamp

    An alle Freunde anspruchsvoller Kriminalliteratur:

    Wir verlosen unter den Kommentatoren 5 x den Kriminalroman "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müßt ihr nur eine Frage beantworten:

    "Was sind die Top 3 der Städte Deutschlands mit der höchsten Kriminalitätsrate?

    Einsendeschluss ist der 9. März 2013

    • 113
  • Rezension zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp

    Schneckenkönig
    marion_gallus

    marion_gallus

    07. March 2013 um 21:59

    Bis zu seiner Zwangsversetzung war Kommissar Nettelbeck einer der besten Ermittler im LKA in Berlin. Nachdem er einem Kollegen eine Kugel ins Bein schoss, wurde er in die Abteilung »Versorgung« verlegt. Dort durfte er sich um die »wichtigen« Aufgaben der Beschaffung von Büromaterialien aller Art kümmern. Also ein todlangweiliger Job für einen Kommissar mit Herzblut. Durch den Urlaub seines Nachfolgers wird Nettelbeck nach dem Fund einer Leiche in einem Abflussrohr wieder ins Ermittlerteam gerufen. Sein ehemaliger Partner hat sich dafür eingesetzt. Seine Vorgesetzte ist nicht sonderlich erbaut von dieser Lösung, stimmt jedoch widerwillig zu. Bei dem Toten handelt es sich um einen Ghanesen und die Ermittlungen führen Nettelbeck zu einem christlichen Missionswerk, das das Werk Gottes unter dem Einsatz von sehr viel Geld preist. Nettelbeck steht unter enormen Zeitdruck. Er muss Ergebnisse liefern. Ihm bleiben nur wenige Tage, bis der verreiste Kollege wieder im Dienst ist. Und da er in dieser Urlaubsvertretung seine Chance sieht, endlich wieder seine Arbeit zu tun, will er um jeden Preis diesen Fall nicht nur behalten, sondern auch lösen … *** Der Autor Rainer Wittkamp liefert mit Schneckenkönig seinen ersten Kriminalroman. Jedoch ist ihm dieses Genre bei weitem nicht unbekannt. Denn er schrieb u.a. bereits einige Drehbücher für die Fernsehserie »Soko«. Der Roman umfasst etwa 250 Seiten und ist in einem luftigen Zeilenabstand gedruckt. Dadurch liest sich der Krimi recht flott, ich habe ihn in zwei Tagen durchgelesen. Der Autor schreibt in einem angenehmen, einfachen, lockeren, nicht flachen Schreibstil. Die Charaktere seiner Protagonisten wirken sympathisch, aber nicht außergewöhnlich. Die Handlung ist nicht sonderlich fesselnd und spannend, mir hat das Lesen dennoch Spaß gemacht und ich fühlte mich keineswegs gelangweilt. Gut gefielen mir die Zwischenteile aus Sicht des »Scheckenkönigs«, hier wurde ich als Leser zum Nachdenken gebracht, um herauszufinden, wer sich wohl dahinter verbirgt. Auch, dass der Krimi in Berlin spielt, hat mir als Berlin-Liebhaberin natürlich gefallen. Ansonsten ist der Roman aber »einfach ein Krimi, wie es so viele gibt«: Ein querulanter und eigenwilliger Kommissar. Ein junger, unbedarfter Partner, der aber wieder Erwarten doch sehr gut mit ihm auskommt. Hilfsbereite Kollegen und misstrauische Vorgesetzte. All dies ist nicht wirklich außergewöhnlich neu. Mein Fazit: 3 von 5 Sternen für einen guten Krimi, der sich angenehm leicht und flott liest. Nichts außergewöhnlich Spannendes, jedoch auch nicht langweilig. Einfach ein guter Durchschnittskrimi. Ich habe schon bedeutend schlechtere, aber auch bessere Kriminalromane gelesen. © Buchwelten 2013

    Mehr
  • weitere