Ralf Boldt Der Temporalanwalt

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(4)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Temporalanwalt“ von Ralf Boldt

Hans-Peter Grießau ist DER TEMPORALANWALT. Natürlich firmiert er nicht unter diesem Titel, und eigentlich weiß auch keiner – außer einigen wenigen Eingeweihten –, dass er überhaupt mit Zeitreisen zu tun hat. Er ist in diesen Job hineingerutscht; als eines Tages der aus der Zukunft stammende Harm Meesters zu ihm Kontakt aufnimmt. Im Ammerland soll die Temporalkuppel gebaut werden, die Reisen in die Vergangenheit ermöglicht. Grießau soll den Bau als Rechtsbeistand betreuen. Er lernt dabei Menschen kennen, die aus Zeitreisen Gewinn machen möchten oder die sich in unserer nahen Zukunft selbst verlieren. Harm Meesters aber hat seine ganz eigenen Pläne. Eine geheimnisvolle Frau in Schwarz warnt Grießau, dem Zeitreisenden nicht zu trauen. DER TEMPORALANWALT ist auf dem ersten Blick eine »normale« Zeitreisegeschichte – sofern Zeitreisen normal sind. Der Roman nimmt den Leser mit – in eine nahe und eine fernere Zukunft, und in die ferne Vergangenheit der Germanen. Am Ende ist aber alles anders

Sci-Fi vom Feinsten! Spannend und kurzweilig...

— Antika18
Antika18

Unterhaltsamer Science-Fiction mit einer interessanten Story

— BookfantasyXY
BookfantasyXY

Toller Zeitreise-Roman

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Lesenswerter Zeitreise-Roman

— esposa1969
esposa1969

Hans-Peter Grießau ist DER TEMPORALANWALT. Natürlich firmiert er nicht unter diesem Titel, ...

— ralf_boldt
ralf_boldt

Stöbern in Fantasy

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Zeit… Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

    Der Temporalanwalt
    Antika18

    Antika18

    04. April 2015 um 12:01

    Wir schreiben das Jahr 2020. Hans-Peter Grießau ist Rechtsanwalt und Notar und lebt mit seiner Frau Sabine und dem Hund Alf in Oldenburg. Alles ist völlig normal - bis eines Tages der Zeitreisende Harm Meesters in seiner Praxis erscheint und ein Grundstück im Ammerland kaufen möchte um dort eine Temporalkuppel für Zeitreisen zu erschaffen. Von dem Tag an, ist alles anders. Grießau fungiert fortan als Temporalanwalt für die Temporalkuppel und Zeitreisenden. Doch eines Tages kommen ihm Zweifel an der Ehrbarkeit Harm Meesters und alles wird anders als gedacht….. Meine Meinung: Die Geschichte ist in Ich-Form aus der Sicht von Hans-Peter Grießau geschrieben. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten mit der kleinen Schrift, aber das hat sich schnell gelegt, so dass ich die Geschichte flüssig lesen konnte. Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten und tragen als Einstieg jeweils ein Zitat über die Zeit. Die Landschaft im Ammerland, das Moor und auch meine Heimat Wilhelmshaven sind detailgetreu beschrieben. Man kann sich direkt in diese Gegend hineinversetzen. Auch der Bau der Temporalkuppel und seine Funktion werden so genau beschrieben, dass man beim Lesen auch weiß, um was es geht. Angereichert wird die Geschichte durch wundervolle Zeichnungen der Natur und der Temporalkuppel. Ich persönlich fand diese Geschichte über Zeitreisen derart spannend und unterhaltsam, dass ich das Buch in einem Zug durchgelesen habe. Ich wollte nach jedem Kapitel unbedingt wissen, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Zeitreisen bei Oldenburg

    Der Temporalanwalt
    Soeltjerin

    Soeltjerin

    24. March 2015 um 19:15

    Hans-Peter Grießau lebt mit Ehefrau und Hund in Oldenburg. Er ist Anwalt und Notar. Doch er ist nicht nur ein normaler Anwalt, sondern auch ein Fachanwalt für Temporalrecht. Geplant war das von ihm nicht, sondern es hat sich einfach so ergeben. An einem schönen Tag betreut er als Notar einen Grundstückskauf im Ammerland und lernt dabei den Zeitreisenden Harm Meesters kennen. Auf diesem Grundstück soll in einigen Jahren die erste und einzige Temporalkuppel Deutschland erbaut werden, die Reisen in die Vergangenheit ermöglichen soll. Hans-Peter Grießau soll diesen Bau als Rechtsbeistand betreuen und anderen Klienten aus der Zukunft beistehen. Doch plötzlich taucht eine Frau auf, die Ihn vor Harm Meesters und seinen Machenschaften warnt. Daraufhin ist sein Misstrauen dem Zeitreisenden gegenüber geweckt. Der Temporalanwalt ist aus der Ich-Perspektive von Hans-Peter Grießau geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Jedoch hat man das Gefühl, als ob er nur einen Bericht über die Geschehnisse abliefert. Eine richtige Spannung hat sich in meinen Augen nicht aufgebaut, da die ganze Geschichte sehr distanziert berichtet wurde. Aus diesem Grunde konnte mich das Buch leider nicht wirklich überzeugen und bekommt von mir drei Sterne.

    Mehr
  • Eine Science-Fiction-Geschichte mitten in Niedersachsen

    Der Temporalanwalt
    BookfantasyXY

    BookfantasyXY

    Hans-Peter Grießau führt in Oldenburg als Notar und Rechtsanwalt eine Kanzlei mit der Unterstützung seiner Sekretärin Frau Gisela Halbstedt, wobei ihr Name eher an eine Frau im mittleren Alter vermuten lässt. Sie ist aber gerade einmal fünfundzwanzig Jahre alt – allerdings im Jahre 2020. Hans-Peter hat sich bereits im Jahre 2020 auf Temporalrecht spezialisiert. Privat ist Hans-Peter mit Sabine glücklich verheiratet, und beide wohnen in einem schönen Haus in der Stadt Oldenburg im nördlichen Niedersachsen. Eines Tages tauchen drei Männer in Hans-Peters Kanzlei auf, wobei zwei von ihnen sich wie eineiige Zwillinge ähneln nur mit den Unterschied, dass der eine als Zwanzigjähriger durchgehen könnte, und der andere eher sein Vater sein könnte, weil er dreißig Jahre älter aussieht.  Diese beiden täuschend ähnlich aussehenden Männer sind ein und dieselbe Person: Harms Meesters. Herr Meesters will ein großen Grundstück kaufen mitten in der Moorlandschaft im Ammerland nahe Oldenburgs. Harms Meesters verfolgt ein großes Projekt: eine Temporalkuppel, in der Zeitreisen-Forschung betrieben werden soll. Aber zunächst muss diese Temporalkuppel gebaut werden, und dafür müssen wiederum alle juristischen Formalitäten erledigt werden. Deshalb beauftragt Harm Meesters den Anwalt Hans-Peter Grießau, damit dieser sämtliche Abwicklungen gegenüber den Behörden wasserdicht notariell durchführt. Um das Projekt verstehen zu können, weiht Meesters Grießau in alle – naja fast alle – Projektentwicklungen ein vom Ausschachten des Bodens bis zur Nutzung der Zeitreise-Maschinen. Hans-Peters Ehefrau Sabine wird ebenso in die Projektabwicklung integriert, so dass sie den ganzen Ablauf von Anfang an mitverfolgen kann. Eines Tages beim Einkaufen taucht eine schwarz gekleidete Frau auf, die Hans-Peter anstarrt. Ehe er diese Person richtig wahrnimmt, ist sie auch schon wieder verschwunden. Bei einer anderen Begegnung drückt diese Person Hans-Peter einen Chip in die Hand. Ab nun geht die Reise in die Zukunft in das Jahr 2024 bis 2043, aber zwischendurch geht die Reise auch wieder in die Vergangenheit zurück in das Jahr 300 nach Christus mit Hilfe von Wissenschaftlern, die sich mit Raum-Zeit-Theorien beschäftigen. Welche Rolle spielt Harm Meesters, den Hans-Peter Grießau als jungen und alten Mann gleichzeitig gesehen hat?  Der Autor Ralf Boldt schrieb einen  modernen Science-Fiction-Roman, dessen Geschichte in der regionalen Landschaft um Oldenburg herum spielt, was anhand der Handlungsorte bildlich nachvollziehbar ist, weil sich gerade die Zeiten in der Geschichte ständig ändern von 900 nach Christus bis in das Jahr 2043. Der Beginn des Romans liest sich zunächst nüchtern, aber nachvollziehbar und die Entwicklung der Geschichte wird interessanter. Allerdings las sich das Kapitel „Der Baubeginn“ (ab S. 44) sehr nüchtern, so dass man eher meinte, einen wissenschaftlichen Sachtext zu lesen. Das Erzähltempo der Handlungen – vor allem die Entwicklung der sogenannten Temporalkuppel –ist sehr angenehm zu lesen. Ab dem Kapitel „Ein erster Zeitunfall“ wird der Roman wieder interessant und erzählreicher als die Kapitel davor, wie z.B. als  Professor Petrovich seinen Vortrag hält, denn vereinzelte Sätze lesen sich philosophisch/ soziologisch, so dass dieser Romanteil nicht interessant genug ist. Spannung ist zu erwarten als die unbekannte Frau auftaucht, und im selben Moment wieder verschwindet. Diese Spannung hält weiter an bis zum Schluss, vor allem die Kapitel „Moorleiche“ und „Enthüllungen“ spannen den Bogen bis zum Ende des Romans. Diesen Roman kann ich weiter empfehlen an diejenigen, die sich generell für Science-Fiction-Romane interessieren, oder gerne einen relativ kurzen unterhaltsamen Science-Fiction-Roman lesen möchten. Dieser Roman war mein erstgelesener Science-Fiction-Roman, der  mich gut unterhalten hat bis auf wenige Textstellen, die eher nüchtern und sachlich erzählt wurden. Was mir sehr gut gefallen hat, sind die Illustrationen in dem Buch, die die Geschichte somit etwas unterstützen beim Unterhaltungswert.

    Mehr
    • 7
    BookfantasyXY

    BookfantasyXY

    10. January 2015 um 16:15
    ralf_boldt schreibt Das Buch taucht leider oftmals nicht in den Datenbanken auf. Es gibt übrigens zwei verschiedene Ausgaben: Eine bei amazon über CS (mit den Bildern in s/w) und eine über eine klassische Druckerei ...

    Vielen Dank für den Hinweis.

  • Buchverlosung zu "Der Temporalanwalt" von Ralf Boldt

    Der Temporalanwalt
    ralf_boldt

    ralf_boldt

    Ich möchte Euch einladen, mein Erstlingswerk zu lesen. Der Roman "Der Temporalanwalt" ist der erste Science Fiction Thriller, der im Ammerland, in Oldenburg und in Ostfriesland spielt. Das Moor in Husbäke ist der Schauplatz einer phantastischen Geschichte, die keiner glauben wird. Hans-Peter Grießau ist DER TEMPORALANWALT. Natürlich firmiert er nicht unter diesem Titel, und eigentlich weiß auch keiner – außer einigen wenigen Eingeweihten –, dass er überhaupt mit Zeitreisen zu tun hat. Er ist in diesen Job hineingerutscht; als eines Tages der aus der Zukunft stammende Harm Meesters zu ihm Kontakt aufnimmt. Im Ammerland soll die Temporalkuppel gebaut werden, die Reisen in die Vergangenheit ermöglicht. Grießau soll den Bau als Rechtsbeistand betreuen. Er lernt dabei Menschen kennen, die aus Zeitreisen Gewinn machen möchten oder die sich in unserer nahen Zukunft selbst verlieren. Harm Meesters aber hat seine ganz eigenen nicht ungefährlichen Pläne. Eine geheimnisvolle Frau in Schwarz warnt Grießau, dem Zeitreisenden nicht zu trauen. DER TEMPORALANWALT ist auf dem ersten Blick eine »normale« Zeitreisegeschichte – sofern Zeitreisen normal sind. Der Roman nimmt den Leser mit – in eine nahe und eine fernere Zukunft, und in die ferne Vergangenheit der Germanen. Am Ende ist aber alles anders. Die Frage, die ich stelle ist ganz einfach oder auch nicht: Was bedeutet ZEIT für Euch? 

    Mehr
    • 44
    ralf_boldt

    ralf_boldt

    07. January 2015 um 14:00
    BookfantasyXY schreibt Lieber Ralf, liebe MitleserInnen! Ich habe die Tage zwischen den Jahren genutzt, und nun endlich den Science-Fiction-Roman gelesen. Mir hat der Roman gut gefallen und unterhalten, gerade weil es ...

    Die Fehler sind mir dann beim fertigen Produkt aufgefallen. Die waren durch das End-Lektorat entstanden, wo noch einmal ein paar Stellen umgeschrieben worden sind und sind dann beim letzten ...

  • Der Temporalanwalt

    Der Temporalanwalt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2015 um 08:25

    Hans-Peter Grießau ist DER TEMPORALANWALT. Natürlich firmiert er nicht unter diesem Titel, und eigentlich weiß auch keiner, dass er überhaupt mit Zeitreisen zu tun hat. Er ist in diesem Job eher unfreiwillig gelandet, als eine Tages der aus der Zukunft stammende Harm Meesters zu ihm Kontakt aufnimmt. Im Ammerland soll die Temporalkuppel gebaut werden, die Reisen in die Vergangenheit ermögliche soll. Grießau soll den bau als Rechtsbeistand betreuen. Er lernt dabei Menschen kennen, die aus Zeitreisen Gewinn machen möchten oder die sich in unserer nahen Zukunft selbst verlieren. Herm Meesters aber hat seine ganz eigenen Pläne. Eine geheimnisvolle Frau in Schwarz warnt Grießau, dem Zeitreisenden nicht zu trauen. DER TEMPORALANWALT ist auf den ersten Blick eine "normale" Zeitreisegeschichte, sofern Zeitreisen normal sind. Der Roman nimmt den Leser mit in eine nahe und eine ferne Zukunft, und in die ferne Vergangenheit der Germanen. Am Ende ist aber alles anders. Hans-Peter Grießau ist Rechtsanwalt im Jahre 2020 und er führt ganz normal seine tägliche Rechtsanwaltsarbeit durch. Bis er beginnt, in Rückblenden zu erzählen, wie er Harm Meesters kennengelernt hat und wie dieser ihn auf das Thema Zeitreisen und die Temporalkuppel vorbereitet hat. Grießau soll schließlich den Bau dieser Kuppel als Rechtsbeistand betreuen. Auch Hans-Peter's Frau Sabine wird in diese Dinge eingeweiht, ebenso wie seine Sekretärin. Die einzelnen Bauabschnitte der Temporalkuppel werden bildlich toll beschrieben, die Protagonisten kommen sympathisch rüber, besonders Grießau und seine Frau Sabine. Harm Meesters kommt einem von Anfang an etwas suspekt vor, nicht nur, weil er aus der Zukunft kommt, sondern weil er einem einfach zu glatt vorkommt. Besonders gut hat mir Josepha gefallen, was die alles draufhatte, klasse. Über jedem neuen Kapitel stand ein Zitat über die Zeit sowie eine Kurzbeschreibung über den Inhalt des jeweiligen Kapitels. Ich fand es sehr gut, dass die einzelnen Kapitel nicht so lang waren und gut auf die 188 Seiten verteilt waren. Das Thema Zeitreise wurde super dargestellt, die Temporalkuppel und alles, was mit ihr zu tun hatte wurde ausfühlich erklärt und beschrieben (sogar Skizzen hiervon wurden vom Autor angefertigt), so dass man sich ein gutes Bild von allem machen konnte und auch die technischen Dinge gut verstand. Mir hat dieser Zeitreise-Roman sehr gut gefallen. Er war spannend und fesselnd und hat mich super unterhalten.

    Mehr
  • Ein neuer Beruf

    Der Temporalanwalt
    histeriker

    histeriker

    25. December 2014 um 22:00

    Inhalt: Hans-Peter Griessau ist Temporalanwalt. Er hat mit den Fällen zu tun, die mit Zeitreisen zu tun haben. Vor allem geht es um die Temporalkuppel in Ammerland. Bewertung: Ich liebe Zeitreisegeschichten, aber dieses Buch hat mich leider nicht über zeugen können. Mir fehlte es vor allem an Spannung, es kam für mich erst zu Ende des Buches, was für die Geschichte für mich zu spät war. Dann kam zwar die Spannung, aber dies war für mich nur zu kurz gefasst, dass es mich mehr irritiert hat, als es mir gefiel. Ich hätte einige Teile des Buches gekürzt und das Ende mehr ausgearbeitet. Den Exkurs in die Geschichte der Germanen in Ammerland fand ich per se  sehr interessant und als Historikerin auch gut recherchiert, leider passte es für mich nicht zum Rest des Buches, es fühlte sich aufgesetzt. So als ob der Autor einfach dieses recherchiert hat und es deswegen auch unbedingt benutzen wollte. Mit Hans-Peter wurde ich nicht warm, seine Freundin war mir da schon sympathischer, aber auch das konnte das Buch für mich nicht retten.

    Mehr
  • Zeit-her …

    Der Temporalanwalt
    shlomo-ben-yossi

    shlomo-ben-yossi

    09. December 2014 um 19:56

    Ammerland – moorig, geestländisch, und temporal! Nicht nur der Gezeiten wegen. Eines Tages steht Harm Meesters in der Anwaltskanzelei von Hans Peter Grießau und möchte sich ein Grundstück im Ammerländer Moor vertraglich beurkunden lassen. Das ist der Beginn einer ereignisreichen Zeit im Leben des Anwalts. Turbulent … Progressiv … phantastisch … Der Handlungsort in Ralf Boldts Buch "Der Temporalanwalt" ist entlegen, natural und real beschrieben. Und doch Teil eines spannungsgeladenen Science-Fictions – Plots! Dieser wird durch die darin auftauchenden Personen komplettiert und aus der Sicht des Anwalts geschildert. Wieviel ist davon wirklich … möglich … - wo hört das Fiktive auf? Die einzelnen Kapitel, die als Themen mit resümierendem Etikett gestaltet und teilweise essayistisch sind, werden grandios mit einem passenden Zitat eingeleitet. Der Übergang einiger handlungsablaufender Verknüpfungen war ein-, zweimal abrupt. Dieser Roman ist munter, szientifisch fiktional und sinnend. Ein Zeitgemälde!

    Mehr
  • Die Zeit ist eine Illusion

    Der Temporalanwalt
    esposa1969

    esposa1969

    24. November 2014 um 12:54

    Hallo liebe Leser, gerade durfte ich wieder an einer lesenswerten Buchverlosung teilnehmen: == Der Temporalanwalt == Autor: Ralf Boldt == Buchrückentext: == Hans-Peter Grießau ist DER TEMPORALANWALT. Natürlich firmiert er nicht unter diesem Titel, und eigentlich weiß auch keiner – außer einigen wenigen Eingeweihten –, dass er überhaupt mit Zeitreisen zu tun hat. Er ist in diesen Job hineingerutscht; als eines Tages der aus der Zukunft stammende Harm Meesters zu ihm Kontakt aufnimmt. Im Ammerland soll die Temporalkuppel gebaut werden, die Reisen in die Vergangenheit ermöglicht. Grießau soll den Bau als Rechtsbeistand betreuen. Er lernt dabei Menschen kennen, die aus Zeitreisen Gewinn machen möchten oder die sich in unserer nahen Zukunft selbst verlieren. Harm Meesters aber hat seine ganz eigenen Pläne. Eine geheimnisvolle Frau in Schwarz warnt Grießau, dem Zeitreisenden nicht zu trauen. DER TEMPORALANWALT ist auf dem ersten Blick eine »normale« Zeitreisegeschichte – sofern Zeitreisen normal sind. Der Roman nimmt den Leser mit – in eine nahe und eine fernere Zukunft, und in die ferne Vergangenheit der Germanen. Am Ende ist aber alles anders == Leseeindrücke: == Dieser Science-Fiction-Zeitreise-Roman beginnt in der Zukunft, anno 2020. Wir lernen den Temporalanwalt Hans-Peter Grießau, der aus der Ego-Perspektive berichtet, erst einmal kennen - inmitten seiner Arbeit. Und dann kommt der Rückblick… wie alles begann! Wie Hans-Peter Grießau zu dem wurde, was er ist- der Temporalanwalt. Wie er Harm Meisters trifft und dann das passiert, was im Buchrückentext bereits ausführlich geschrieben steht… Die Charaktere werden sehr bildlich und detailliert gut vorstellbar beschrieben. Professor Kanofski in seinem Sakko hatte ich ebenso bild- und lebhaft vor Augen, wie alle anderen Protagonisten ebenso. Ich habe mich über die "Super Trickaufnahmen" köstlich amüsiert und obwohl ich Hans-Peter Grießau ein klein wenig naiv empfand, war er mir dafür umso sympathischer. Auch sind sämtliche Namen gut merkbar und zuordbar. Obwohl ich das Ammerland nicht kenne, finde ich den hier angewandten Lokalkolorit angenehm "ammerländisch" eingefärbt. Während der Fahrt nach Oldenburg zogen förmlich ganze Zukunfts-Landstriche an mir vorüber. Wir erfahren viel über die Zeit in der Theorie und Praxis und über Zeitreisen allgemein …also hypothetisch, wenn es sie so geben würde, wie sie hier recht glaubhaft geben könnte. Wir verfolgen den Bau der Temporalkuppel von der Planung über den Baubeginn bis zur Inbetriebnahme, bzw. der erste Zeitunfall bei der Testreihe. Auch die Baufortschritten ließen dieses Bauwerk Schritt-für-Schritt in meinem Kopfe entstehen. Als sehr angenehm empfand ich die ganzseitigen Illustrationen, die unsere Vorstellungskraft noch mehr bereichern und noch tiefer in die Geschehnisse eintauchen lassen. Ob Temporalkuppel oder Landschaftsszenerie: Die Zeichnungen lockern das Gelesene auf und machen dieses für uns gut vorstellbar. Die Schrift hätte ein klein wenig größer sein dürfen, aber aufgrund des reinweißen Papieres konnte ich kontrastreich und augenfreundlich lesen. Die Kapitel, die unter jeder Überschrift ein Zitat über die Zeit enthalten, sind von ihrer Länge her handlich und verteilen sich auf insgesamt 188 Seiten. Die Kapitelüberschriften verraten - ohne zuviel vorweg zu nehmen - fesselnd, was im jeweiligen Kapitel auf einem zukommen wird. Das Ende endete so ein klein wenig mit einem Cliffhanger, der natürlich darauf schließen lässt, dass es eine Fortsetzung geben wird, der ich freudig entgegensehen würde. Das Cover mit dem Moor darauf ist sehr mystisch und macht neugierig auf den Inhalt des Romans. Dieser Roman las sich unterhaltsam, kurzweilig und eben auch sehr fiktiv spannend bzw. spannend fiktiv. Sehr gerne vergebe ich hierfür 5 von 5 Sternen!! Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! © esposa1969

    Mehr